Regisseur Stefan Butzmühlen in der Ausstellung "Matrosen" zur Filmpremiere "Lichtes Meer" im Nürnberger Künstlerhaus

Matrosenliebe

Anfang Februar feierte der Film „Lichtes Meer“, eine schwule Liebesgeschichte zweier Matrosen, die Nürnberg-Premiere im Filmhauskino. Gleichzeitig wurde die Ausstellung „Matrosen“ im Glasbau des Künstlerhauses (Königstr. 93) eröffnet. Hier zeigt der Regisseur Stefan Butzmühlen Fotoarbeiten der Recherche-Reise auf einem Containerschiff. Gespickt mit Videos und Bildfragmenten aus dem Kinofilm. Die Ausstellung ist vom 05. bis 28. Februar 2016 in Nürnberg zu sehen.

 

Es gibt nicht allzu viele Spielfilme mit einer schwulen Handlung aus deutscher Produktion. Gerade deshalb ist es eine besondere Überraschung, dass das Drehbuch von einem echten Franken erdacht und in der Filmregie umgesetzt wurde. Zwar hat das Frankenland mit dem Main-Donau-Kanal eine indirekte (und lange) Verbindung zum Meer, doch die Filmidee wurde nicht am Nürnberger Hafen geboren. „Der Reiz an der Geschichte waren meine eigenen Sehnsüchte nach Ferne, nach Seefahrt, an die großen Seehäfen zu gehen und die Welt zu entdecken. Seit ich in der Jugend am Meer war, seit ich Literatur über diese Sehnsüchte gelesen habe, trage ich sie in mir. Es war spannend, mit den Klischees zu spielen und ich hatte Lust, auf die Reise zu gehen“, erzählt Stefan Butzmühlen, der obendrein noch sein Faible für Schlager mit der Filmmusik ausleben konnte. „Obwohl ich Franke bin, hatte ich als einziger aus dem Filmteam keine Seekrankheit. Dabei erlebten wir einen starken Sturm. Insgesamt schlief ich viel besser auf dem Schiff als an Land!“ Ursprünglich hatte sich Butzmühlen mit Edition Salzgeber überlegt, über welches Thema ein schwuler Film produziert werden könnte. Dabei herausgekommen war der Arbeitstitel Hamburg – Shanghai. Doch weil als Budget nur 120 000 Euro zur Verfügung standen, musste das Drehbuch entsprechend angepasst werden, um die Geschichte flexibel vor Ort zu erzählen zu können. „Weil unser Schauspieler Franzose ist, war es für mich logisch, seinen Start der Schiffsreise ab Frankreich umzusetzen. Er hätte nicht auf ein deutsches oder osteuropäisches Schiff in der Ostsee gepasst“, betont Butzmühlen. Grundsätzlich findet er es spannend, ein Drehbuch zu schreiben und anschließend beim Film auch die Regie zu führen. Insgesamt fünf Wochen lang wurde gedreht. Davon zwölf Tage auf dem Schiff. Lange Wartezeiten auf die Drehgenehmigung, langes Schauspieler-Casting bestimmten die Vorbereitungen.

Stefan Butzmühlen mit Filmhaus Leiterin Christiane Schleindl

Werdegang

Geboren wurde Stefan Butzmühlen 1982 in der oberfränkischen Stadt Pegnitz. Sein Schauspielstudium führte ihn an das Konservatorium in Wien. 2007 begann er das Regie-Studium an der Hochschule für Film- und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Babelsberg-Postdam. Heute lebt er in Hersbruck. Rund ein Viertel des Jahres verbringt er in Berlin. Hier hat er direkten Kontakt zur Filmbranche. Einen Film mit schwuler Thematik kann er sich durchaus auch am Drehort Nürnberg vorstellen.

Wer im Film „Lichtes Meer“ romantische Matrosen- und Seemannsbilder längst vergangener Tage erwartet, wird im ersten Augenblick ein Gefühl der Ent-Täuschung erleben. Denn der Film zeigt die aktuelle Realität. Doch der Blick auf das endlose Meer, pfeifender Wind, rasende Wolkenformationen, Licht- und Schattenspiele, oft in langen Einstellungen, tragen den Zuschauer in die Geschichte hinein. Man spürt die Zuneigung der zwei unterschiedlichen Seemänner und ist bei den intimen Szenen immer soweit dabei, dass der schlummernde Voyeur gerne noch etwas mehr sähe. „Jeder Ort kann einen romantischen Reiz ausüben, so wie man ihn real vorfindet. Das kann auch ein Autobahnparkplatz sein, je nachdem, was gerade dort passiert“, lacht Butzmühlen.

 

Zahlreiche Hindernisse

„Der Produzent teilte kurz vor den Dreharbeiten mit, dass unser geplantes Schiff nicht fährt. Es wäre viel attraktiver gewesen. Auf so einem super Containerfrachter mit einer großen Mannschaft hatte ich auch meine Recherche absolviert“, erzählt der fränkische Regisseur. „Insgesamt sind aber wegen der modernen Logistik nicht mehr viele Leute als Besatzung dabei. Nur noch die Maschinisten im Motorenraum, ein paar Matrosen, Offiziere und der Kapitän. Fremdarbeiter in den Häfen leisten die Arbeiten beim Be- und Entladen.“ Nach zahlreichen Bemühungen für eine Drehgenehmigung und entsprechender Absagen verschwieg die Produktion, dass es sich um ein schwules Thema handelt. Doch das änderte wenig an der Einstellung der Schifffahrtsgesellschaften. Letztendlich ging es um die Sicherheit an Bord. In den Containern findet sich bisweilen auch illegale Fracht, die man nicht gerne von Filmleuten dokumentiert haben möchte. „Es gibt einige schwule Mitarbeiter auf den Schiffen, sie sind jedoch meistens nicht geoutet. Natürlich sind viele sexuell ausgehungerte Männer an Bord. Irgendwie weiß auch jeder, dass es das Schwulsein gibt, nur spricht keiner darüber. Auch wir haben während der Produktion nicht jedem auf die Nase gebunden, welche Szene gerade gedreht wird“, betont Butzmühlen mit einem breiten Grinsen. „Es wird lieber ein Mörder gespielt als ein Mann, der einen anderen Mann liebt und küsst! Obwohl es in der Filmbrache viele schwule Männer gibt, haben die Agenturen der Schauspieler oft ein Problem mit solchen Filmrollen und raten ihnen ab. Deshalb arbeite ich viel mit Laiendarstellern und entdecke sie über Straßen-Casting.“ Die Abneigung gegen schwule Rollen kommt nicht aus dem Schauspielbereich, sondern steckt hinter dem System Filmindustrie insgesamt, vermutet Butzmühlen. Er meint, es sei im Vergleich schwieriger, einen schwulen Film zu drehen, der eben immer ein Nischenprodukt ist. Regisseur- Kollegen feixen: „Jetzt hast Du schon wieder einen schwulen Film gedreht!“ Butzmühlen findet das eher komisch, denn bei den in Massen produzierten Standard-Heterowerken käme niemand auf die Idee, das in entsprechende Schubladen zu stecken.

 

Fotos/ Text Norbert Kiesewetter

GAYCON Februar 2016

Ausstellung "Matrosen" zum Film "Lichtes Meer" im Nürnberger Künstlerhaus: 05. bis 28. Februar 2016

Leonie beim Konzert im Stadtmuseum Fürth (2015)

KLAVIER: Die Fürther Sängerin Leonie Neubert ist wegen angedachter Probestunden und für künftige Konzertauftritte, Events, Bälle etc. auf der Suche nach einem Pianisten bzw. einer Pianistin aus dem Großraum Nürnberg. Wenn die Chemie stimmt, wünscht sich Leonie eine langfristige Musik-Partnerschaft. Die Person sollte aus der Region kommen, zwecks kurzer Wege, besonders für die regelmäßigen Proben. ... Weiter Infos auf der NEWS-ARCHIV Seite

Kurzvideo zur Kelly Show

KELLY SHOW: Am dritten Januarsamstag war die erste Showtime 2017 in der Savoy Bar Nürnberg (Bogenstr. 45) angesagt. Die bezaubernde Künstlerin „Kelly Minaj“ (Paradies) bot einen tollen Auftritt. Mit ihrem mitgebrachten Ratespiel sorgte sie für viele Lacher, die Stimmung war großartig. Als Leckerbissen haben wir einen kleine Reportage, aus dem mehrere Showblöcke umfassenden Abend, als Videofilm für Euch vorbereitet. Zum Video-Link auf der NEWS-ARCHIV Seite

Fotograf Peter "Böhmer" Kuckuk

AUSSTELLUNG: Am zweiten Januarfreitag fand die Vernissage „Zusammenleben“ im Galerie-Aktionsraum Nordkurve statt. Zahlreiche Besucher sprengten fast die Galerie, so viele wollten bei der Eröffnung dabei sein. Das in der Community seit vielen Jahren bekannte Fotografen-Urgestein Peter „Böhmer“ Kuckuk zeigt noch bis zum 3. März sein Fotoprojekt „Hier bin ich zuhause“. Insgesamt 20 Bilder von mehr oder weniger bekannten Männern/ Männerpaaren aus unserer Nürnberger Szene sind zu sehen. ...  Bericht & Bilder sind auf der  DOKU-Seite.

++TV-TIPPS++

+++ 20.02. HR 23:45 Rosa Wölkchen 2017 - Gay is Schee - Show +++ 21.02. BR 22:00 Faszination Wissen: Maskerade - Urlaub vom eigenen Leben? - Magazin +++ 22.02. BR 12:00 Zwei Seiten der Liebe - Spielfilm +++ 23.02. RTLII 01:10 Exklusiv - Die Reportage: Männer für gewisse Stunden - Deutsche Callboys packen aus - Doku +++ 25.02. HR 20:15 KarnevalsKracher - Show // 20:15 3SAT Cabaret - Spielfilm +++ 26.02. TELE5 16:10 In & Out - Rosa wie die Liebe - Spielfilm // 16:35 WDR Marie-Luise Nikuta - Die kölsche Motto-Queen - Doku // 17:55 TELE5 The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel - Spielfilm +++

Pink Diamond Indoor Classic - Dinner & Party - Restaurant Literaturhaus
Showtime mit Kelly - Savoy

++Partyticker++

Donnerstag 23.Feb:

19:00 Altweiberfasching - Pigalle

Freitag 24.Feb:

19:00 Hausball - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 23:00 Orchid Disco - Zentralcafé/ Künstlerhaus

Samstag 25.Feb:

19:00 Faschingsparty - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 19:00 Faschingsball mit Kostümprämierung - Savoy (Bogenstr. 45) // 20:00 Faschingsparty - Pigalle // 21:00 Faschingsparty - Bar59 // 21:00 Faschingsparty Tussi Total - Cobra Club

Sonntag 26.Feb:

13:00 Nürnberger Faschingsumzug - Innenstadt // 15:00 After-Faschingszug-Party - Bar59 // 15:00 Sonderöffnung - Pigalle // 16:00 After-Faschingszug- Party - La Bas (Hallplatz 31)

Rosenmontag 27.Feb:

13:00 Rosenmontag UNISEX Day mit DJ Chris Rodrigues - Achilleus Men`s Spa & Sauna (Färberstr. 21a) // 19:00 Rosenmontag - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 19:00 Rosenmontagsparty - Pigalle // 19:00 Rosenmontagsfasching - Savoy (Bogenstr. 45) // 20:00 Faschingsparty - La Bas (Hallplatz 31) // 20:00 Faschingsparty - Toy (Luitpoldstr. 14) // 21:00 Fummelball - Bar59

Würzburg: 20:00 Faschingsparty - Wufzentrum // 22:00 Gay.Volution - Zauberberg

Dienstag 28.Feb:

19:00 Faschingsdienstag - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 19:00 Kölle Alaaf - Pigalle // 19:00 Fasching - Savoy (Bogenstr. 45) // 20:00 Faschingsparty - Toy (Luitpoldstr. 14)

Bamberg: 12:30 Faschingsumzug - Innenstadt

+++++++ Termine an info@gaycon.de

++Vorschau++

Das La Bas ist beim Faschingszug dabei!

NÜRNBERGER FASCHINGSUMZUG: Auch die Community beteiligt sich an dem Gaudiwurm durch die Nürnberger Innenstadt am Sonntag den 26. Februar 2017 ab 13:00 Uhr. Das Lokal La Bas (Hallplatz 31) ist mit einem eigenen Wagen dabei. Wer mitfahren möchte der sollte sich bis 24.02.17 direkt beim La Bas Team melden: 0911 - 222281. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro inkl. Getränke auf dem Wagen. Für ordentliche Party - Stimmung wird DJ Bernd in the Car sorgen. Anschließend ist große Faschingsparty im La Bas angesagt.

Mann des Monats:

GAYCON Titelmann Emanuel - Februar 2017 - Fotoshooting Gedenkstele am Sterntor Nürnberg

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln. Von 18 bis 99 geben wir allen Männern aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelmann des Monats zu sein und im nächsten April an der MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Hast auch DU Lust, mal dabei zu sein? Bewirb Dich mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 01.02.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.