unsere Berichte über den Männerchor in der Übersicht!

Blumen für die Gastgeber Trällerpfeifen

Ein flotter Dreier

Überraschung im Vorverkauf zum schwulen Chorvergnügen 2016: Zum Konzert „Ein flotter Dreier“ am letzten Freitag im April vermeldete der organisierende Chor „Die Trällerpfeifen“ schon eine Woche vor dem Termin ausverkauft auf seiner Homepage. Die Gastchöre „Rosa Note“ (Stuttgart) und die „Tollkirschen“ (Leipzig) eroberten das Nürnberger Publikum in der ersten Konzerthalbzeit mit Liedern wie aus dem alltäglichen Zusammenleben vor dem Fernseher mit gelungenen Songtexten und viel Manpower. Die Tollkirschen rezitierten Ausschnitte aus Kolumnen der Zeitung „Die Welt“ mit sinnlichen Texterweiterungen, zwischen den Gesangseinlagen. Als tänzelnde Pinguine brachten sie den Festsaal des Künstlerhauses zum Toben. Die Lokalmatadoren „Die Trällerpfeifen“ sorgten nach der Pause für eine Performance mit ausdrucksstarkem Gesang und vielen extra einstudierten Posen und Chorbühnenbildern zu ihren neuen uraufgeführten Liedern in überzeugend professioneller Qualität. Als Dankeschön für die Einladung und Überraschung gab es von den Tollkirschen Blumen für den Gastgeber-Chor. Denn es ist nicht so üblich, dass schwule Chöre aus dem Norden in den Süden der Republik eingeladen werden. Das Publikum honorierte die kurzweilige Unterhaltung mit viel Beifall und Lachsalven. Gerne hätten die Zuschauer von allen Chören noch viel mehr Zugaben gesehen.

Bildergalerie: Das schwule Chorvergnügen - "Ein flotter Dreier" - Rosa Note/ Die Tollkirschen/ Die Trällerpfeifen - Künstlerhaus Festsaal - 29.April 2016

Der Chor begeisterte das Künstlerhaus Festsaal-Publikum

Keep it gay!

Mit einem grandiosen Konzert am letzten Samstagabend im Juni beeindruckte der schwule Männerchor Nürnberg „Die Trällerpfeifen“ mit gewohnter Professionalität. Ob mit Klavierbegleitung oder frei in a capella: Der Chor fand immer die richtigen Töne. Das Publikum hatte seine Freude, honorierte das mit Aufmerksamkeit, aber es wieherte und kicherte auch zur gegebenen Zeit. Das Motto „Keep it gay!“ war Programm! Mit einem gewissen Augenzwinkern wurde auch das Nürnberger cruisen auf die Schippe genommen. Oft wechselten die Outfits, mal waren die Jungs im Western-Look und rissen sich die karierten Hemden in Cowboymanier unter dem Jubel des Publikums vom Körper, aber auch im Anzug machten sie eine gute Figur. Das Publikum flippte aus, als die Trällerpfeifen nach der Pause in schicker Travestie-Optik schwule Diven wie Zarah Leander, Marlene Dietrich oder Barbara Streisand zum Besten gaben. Schmachtende Schlager, Musicalsongs oder rockige Lieder von Queen. Oder selbst gedichtete und komponierte Lieder aus der Feder des Chorleiters Hans. Ein Trällerpfeifen-Konzert sollte man nicht verpassen. Im so gut wie ausverkauften Künstlerhaus-Festsaal war eine tolle Stimmung. Natürlich genossen auch etliche Heteros die schwulen Persiflagen!

Bildergalerie: Trällerpfeifen Konzert "Keep it Gay!" - Künstlerhaus Festsaal Nürnberg - 27. Juni 2015

Der Männerchor Trällerpfeifen bei der "Friedenstafel 2013" / Straße der Menschenrechte - Am 01. Dezember 2013 treten sie anlässlich des Welt-Aids-Tages am Jakobsplatz auf
Die Trällerpfeifen Vereinsvorstände Roman Söllner und Robert Schütz

„Alles, was die schwule Welt so hergibt!“

Neues von den Trällerpfeifen! Der schwule Nürnberger Männerchor ist seit Mitte Juli 2013 als gemeinnütziger Verein eingetragen. Alle dreizehn Sänger wurden automatisch Vereinsmitglieder, aber künftig sind neben den Aktiven auch Fördermitgliedschaften möglich. Das neue Logo für „Die Trällerpfeifen e.V.“ ist allerdings noch in Arbeit. Der Chor ist inzwischen Mitglied im Fränkischen Sängerbund.

„Unser erfahrener Kassier Matthias hat sich ganz schön in Zeug gelegt, innerhalb von nur sechs Wochen waren alle Schritte erledigt, von der Satzung bis zur Anmeldung. Unsere Motivation war, dass wir zukünftig für Förder- als auch Spendengelder berechtigt sind“, erzählt erster Vorstand Robert Schütz, der seit 2001 im Chor dabei ist. „Bei uns gibt’s keine ‚Vereinsmeierei‘, in der Machtpositionen ausgespielt werden. Es wird neben dem Singen viel gelacht, es herrscht eine große Eintracht zwischen uns allen. Deshalb haben die Mitglieder ein gewisses Mitspracherecht.“ Als Glücksgriff wird Chorleiter Hans empfunden, der seit drei Jahren dabei ist. Der Hauptschullehrer komponiert und arrangiert oft die Musikstücke extra für den Chor. Hans hatte übrigens auch die Hymne für das Nürnberger  Chorfestival Sirena entwickelt. Für jederzeit willkommene Sänger gibt es sinnvolle Aufnahmebedingungen. Ein neues Mitglied sollte in der Lage sein, eine Melodie nachsingen zu können. „Eine sechswöchige Probezeit hilft bei der Entscheidung, ob der Neue zu uns passt, sowohl von der Gesangsqualität als auch menschlich. Es ist ein Eingewöhnungsprozess für beide Seiten“, beschreibt Roman Söllner, zweiter Vorstand, die Anfangsphase. „Musikalisch entscheidet der Chorleiter, menschlich der ganze Chor, ob der Sänger anschließend aufgenommen wird. Wir hatten mal eine Opernstimme, die sehr dominant war. Aber im gesamten Chor müssen sich die Stimmen unterordnen, deshalb hatte der Mann leider nicht zu uns gepasst.“ Wichtig sind für jede Trällerpfeife die Disziplin und die Bereitschaft, bei den Chorproben im Krakauer Haus jeden Donnerstag von 19:30 – 21:30 Uhr dabei zu sein. Hier werden auch die Auftritte der jeweiligen Gesangsprogramme einstudiert, deshalb ist dieser Probentermin quasi Pflicht. Dazu kommen am Wochenende oft die Konzerttermine und manchmal die Chorreisen zu Festivals in anderen Städten. „Unsere Reisen sind oft lustig und machen Spaß, wenn wir wie eine Familie im Kleinbus unterwegs sind. Das macht unseren Chor so erlebenswert, das schätzen wir sehr, denn wir verstehen uns untereinander sehr gut“, beschreibt Robert die Männergemeinschaft. „Wir singen Jazz, Chanson, Schlager und alles was noch gut klingt. In manchen Liedern haben wir die Texte witzig umgeschrieben, weil wir es auch mal krachen lassen wollen, über alles, was die schwule Welt so hergibt.“ Übrigens, Fördermitglieder erhalten als Anerkennung bevorzugt die Konzertkarten in der ersten Reihe. „Neue Sänger sollten Spaß am Singen mitbringen. Denn die Scheu vor den Zuhörern verliert man mit der Zeit. Auch die Stimmlage, egal ob Tenor oder Bass, spielt bei unserem breiten Repertoire eine weniger wichtige Rolle“, betont Roman. „Nicht schwule Sänger können sich natürlich auch melden. Wer keine Berührungsängste und keine Probleme mit dem Singen schwul angehauchter Texte hat, ist jederzeit willkommen.“

Für das kommende Programm hat der Männerchor schon zwölf von etwa zwanzig neuen Liedern einstudiert. Trotzdem sind die ‚älteren‘ Musikstücke jederzeit abrufbereit. „Es reicht eine einzige Probe und alle früheren Lieder sitzen wieder. Allerdings haben wir das dem Training durch unseren Chorleiter Hans zu verdanken. Früher mussten wir immer wieder von vorne anfangen“, erinnert sich Robert. Die Trällerpfeifen haben sich für 2014 einiges vorgenommen. Am 25. Januar singen sie bei der Jahreshauptversammlung der Rosa Panther, am 8. Februar sind sie im Restaurant Estragon im Rahmen eines Menüabends zu erleben. Weiter steht ein gemeinsames Konzert mit dem Nürnberger Lesbenchor Tinnitussis im großen Saal des Künstlerhauses im Frühjahr an. Der Männerchor will außerdem beim europäischen schwul-lesbischen Chorfestival ‚Various Voices’ in Dublin zu Pfingsten 2014 dabei sein, mit 60 weiteren Chören aus ganz Europa. Zum Nürnberger CSD 2014 beabsichtigen die Trällerpfeifen als Fußgruppe bei der Demoparade dabei zu sein. www.traellerpfeifen.de

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

GAYCON November 2013

Bildergalerie: Der schwule Männerchor Trällerpfeifen bei der Verleihung des Nürnberger Menschenrechtspreises / Friedenstafel 29.09.2013

Die Trällerpfeifen im "Probenturm" Krakauer-Haus in der Nürnberger Altstadt

Auferstehung

Der schwule Männerchor Nürnberg „Die Trällerpfeifen“ ist im November im Tassilo-Theater zu Gast. Nach über drei Jahren Bühnenpause. Ein Hausbesuch im Chorprobenturm „Krakauer Haus“.

Freunde in der Nürnberger Szene wunderten sich über die lange Bühnenabstinenz des beliebten Männerchores. Lange Zeit war auch die Homepage der Trällerpfeifen quasi abgeschaltet und als Baustelle deklariert. LEO sprach mit Robert Schütz (50), dem Koordinator des Chores für Proben- und Auftrittstermine. Der Nürnberger Vermessungstechniker ist seit 10 Jahren bei den Trällerpfeifen dabei. „Die Kreativpause hat uns insgesamt gut getan“, erzählt Robert. „Jetzt ist unter uns zehn Männern wieder richtig Schwung drin und wir haben dabei viel Spaß. Das Teamgefühl ist neu entstanden, weil wir die Aufgaben auf einige Schultern verteilt haben“.

Rückblick: Das letzte Konzert fand im Künstlerhaus im Januar 2008 statt. Der bis dahin übliche Modus, Lieder im Wechsel mit Dialogen/Monologen, war der Mehrheit „zu langweilig“ geworden, nur drei Sänger wollten damit weitermachen. „Das Konzept hatte sich totgelaufen. Die Mehrheit der Jungs wollte aber eine Veränderung. Dazu kam, dass einige wegzogen und der damalige Chorleiter aus Zeitgründen ausstieg“, erinnert sich Robert. „Das hatte die Trällerpfeifen auseinandergesprengt!“ Danach formierten sich die Männer neu und suchten einen neuen Chorleiter. Für nur vier Monate hatten sie zwar eine Chorleiterin, aber man wurde sich nicht einig. „Die Grundidee war, bei den Gay Games in Köln mitzumachen. Wir hatten uns ein extra deftig bayerisches Programm in Lederhosenoptik ausgedacht“, erinnert sich Robert. „Doch die Kosten waren einfach zu hoch und einige Chormänner hatten keine Zeit. Unsere Chorleiterin wollte das bayerische Konzept trotzdem weiterverfolgen, aber der Männerchor nicht.“

In der Not ist der neue Chorleiter Hans Leimberger aus den eigenen Reihen eingesprungen. Ursprünglich wollte der Tenor nur singen. Im neuen Konzept soll das Liedgut die Handlung erklären. Einfach und schlicht, ohne Requisiten, soll musikalisch eine Geschichte erzählt werden. Die Idee dazu existiert schon länger. Im Mai 2011 gab es ein Testkonzert im Restaurant Estragon vor begeistertem Publikum. „Bevor wir uns wieder auf die Bühne wagen, wollten wir uns die Zeit zur gründlichen Vorbereitung nehmen“, erklärt Robert. „Wir hatten aber auch Terminprobleme mit unseren Wunschorten. Der Kontakt zum Tassilo-Theater kam per Zufall zustande, über Chorleiter Hans Leimberger.“

Freundschaftlich und familiär geht es bei den Trällerpfeifen zu. Ein Sänger hatte sein Coming-out in der Gruppe und wagte mit dem Chor seine ersten Versuche auf dem Parkett der Gayszene. „Neuzugänge sind jederzeit willkommen. Bei uns geht’s nicht streng sondern flexibel zu“, meint Robert. „Die Bühnenangst verwandelt sich schnell in einen Bühnenrausch!“ Anfang 2012 ist schon das nächste Nürnberger Konzert geplant. Außerdem wollen sie beim Chortreffen „SaarQueerelle“ im Sommer nächsten Jahres teilnehmen. Das geplante süddeutsche Chortreffen in Nürnberg 2013 nehmen sie als sportliche „Gastgeber“-Herausforderung.

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

 „Die Hochzeit der Figaros“ - Die Hochzeit der Figaros ist eine bunte Schlagerrevue über die Irrungen und Wirrungen der (schwulen) Partnersuche.
Samstag, 26.11.2011, 20 Uhr; Tassilo-Theater, Sielstraße 5, Nürnberg

LEO-Magazin November 2011

Leonie beim Konzert im Stadtmuseum Fürth (2015)

KLAVIER: Die Fürther Sängerin Leonie Neubert ist wegen angedachter Probestunden und für künftige Konzertauftritte, Events, Bälle etc. auf der Suche nach einem Pianisten bzw. einer Pianistin aus dem Großraum Nürnberg. Wenn die Chemie stimmt, wünscht sich Leonie eine langfristige Musik-Partnerschaft. Die Person sollte aus der Region kommen, zwecks kurzer Wege, besonders für die regelmäßigen Proben. ... Weiter Infos auf der NEWS-ARCHIV Seite

Kurzvideo zur Kelly Show

KELLY SHOW: Am dritten Januarsamstag war die erste Showtime 2017 in der Savoy Bar Nürnberg (Bogenstr. 45) angesagt. Die bezaubernde Künstlerin „Kelly Minaj“ (Paradies) bot einen tollen Auftritt. Mit ihrem mitgebrachten Ratespiel sorgte sie für viele Lacher, die Stimmung war großartig. Als Leckerbissen haben wir einen kleine Reportage, aus dem mehrere Showblöcke umfassenden Abend, als Videofilm für Euch vorbereitet. Zum Video-Link auf der NEWS-ARCHIV Seite

Fotograf Peter "Böhmer" Kuckuk

AUSSTELLUNG: Am zweiten Januarfreitag fand die Vernissage „Zusammenleben“ im Galerie-Aktionsraum Nordkurve statt. Zahlreiche Besucher sprengten fast die Galerie, so viele wollten bei der Eröffnung dabei sein. Das in der Community seit vielen Jahren bekannte Fotografen-Urgestein Peter „Böhmer“ Kuckuk zeigt noch bis zum 3. März sein Fotoprojekt „Hier bin ich zuhause“. Insgesamt 20 Bilder von mehr oder weniger bekannten Männern/ Männerpaaren aus unserer Nürnberger Szene sind zu sehen. ...  Bericht & Bilder sind auf der  DOKU-Seite.

++TV-TIPPS++

+++ 13.02. BR 00:30 Nichts als Ärger mit den Männern - Spielfilm +++ 14.02. HR 23:15 Rosa Wölkchen 2017 - Gay is schee - Show // 01:45 ARTE Härte - Spielfilm +++ 16.02. NDR 23:30 Familie verpflichtet - Spielfilm // 00:00 ZDFINFO Rätselhafte Morde - Die Arbeit der Profiler - Doku +++ 17.02. BR 17:30 Abendschau - Countdown in Veitshöchheim - Doku // 19:00 BR Fastnacht in Franken - Kult-Prunksitzung - Show // 23:30 ARD Mankells Wallander - Vor dem Frost - Spielfilm +++ 18.02. ONE 23:35 La vie en Rose - Spielfilm +++

Pink Diamond Indoor Classic - Dinner & Party - Restaurant Literaturhaus
Showtime mit Kelly - Savoy

++Partyticker++

Freitag 24.Feb:

19:00 Hausball - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 23:00 Orchid Disco - Zentralcafé/ Künstlerhaus

Samstag 25.Feb:

19:00 Faschingsparty - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 19:00 Faschingsball mit Kostümprämierung - Savoy (Bogenstr. 45) // 21:00 Faschingsparty - Bar59 // 21:00 Faschingsparty Tussi Total - Cobra Club

Sonntag 26.Feb:

13:00 Nürnberger Faschingsumzug - Innenstadt // 15:00 After-Faschingszug-Party - Bar59 // 16:00 After-Faschingszug- Party - La Bas (Hallplatz 31)

Rosenmontag 27.Feb:

13:00 Rosenmontag UNISEX Day mit DJ Chris Rodrigues - Achilleus Men`s Spa & Sauna (Färberstr. 21a) // 19:00 Rosenmontag - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 19:00 Rosenmontagsfasching - Savoy (Bogenstr. 45) // 20:00 Faschingsparty - Toy (Luitpoldstr. 14) // 21:00 Fummelball - Bar59

Würzburg: 20:00 Faschingsparty - Wufzentrum

Dienstag 28.Feb:

19:00 Faschingsdienstag - Bert´s (Wiesenstr. 85) // 19:00 Fasching - Savoy (Bogenstr. 45) // 20:00 Faschingsparty - Toy (Luitpoldstr. 14)

Bamberg: 12:30 Faschingsumzug - Innenstadt

+++++++ Termine an info@gaycon.de

++Vorschau++

Das La Bas ist beim Faschingszug dabei!

NÜRNBERGER FASCHINGSUMZUG: Auch die Community beteiligt sich an dem Gaudiwurm durch die Nürnberger Innenstadt am Sonntag den 26. Februar 2017 ab 13:00 Uhr. Das Lokal La Bas (Hallplatz 31) ist mit einem eigenen Wagen dabei. Wer mitfahren möchte der sollte sich bis 24.02.17 direkt beim La Bas Team melden: 0911 - 222281. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro inkl. Getränke auf dem Wagen. Für ordentliche Party - Stimmung wird DJ Bernd in the Car sorgen. Anschließend ist große Faschingsparty im La Bas angesagt.

Mann des Monats:

GAYCON Titelmann Emanuel - Februar 2017 - Fotoshooting Gedenkstele am Sterntor Nürnberg

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln. Von 18 bis 99 geben wir allen Männern aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelmann des Monats zu sein und im nächsten April an der MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Hast auch DU Lust, mal dabei zu sein? Bewirb Dich mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 01.02.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.