Die vier BarMänner hinter dem Nordkurve-Tresen - von links - Wladi, Markus, Michael und Martin

Frauenlos durch die Nacht

War früher wirklich alles besser? Es gab kein Internet und vor allem keine Gay-Portale. Wir sind (alle?) in die schwulen Lokale, Bars und Clubs gegangen, um andere Jungs/Männer zu treffen. Oft wurde viel Alkohol getrunken. Hauptsächlich, um sich Mut anzutrinken. Damit man sich überhaupt traute, fremde Kerle anzusprechen. Heute hat der Online – Zeitgeist viele traditionelle Szene-Bars von der bundesweiten Landkarte einfach fortgespült, weil nun die Kundschaft ausbleibt oder kein Nachfolger mehr das finanzielle Risiko eingehen möchte. Kontaktsuchende kennen durch die Portale schon alle Vorlieben voneinander, die überraschende Entdeckung während eines Gesprächs bleibt aus. Es genügen ein paar persönliche Daten vor dem Treffen. Die Liberalisierung öffnete die ursprünglich schwulen Lokale für Frauen und Heteros. Ein Glück, sonst gäbe es die Szene in der heutigen Form überhaupt nicht mehr. Allerdings vermissen manche Männer, unter sich sein zu können. Dazu sind viele Schwule (nicht nur der neuen Generation) bis heute noch nie in einer Szene-Kneipe gewesen. Es klingt zunächst paradox! Die Männer liebenden Kerle könnten ja einfach in die Bars gehen, dann wäre deren Bestand gesichert und die Gästestruktur automatisch mehr homolastig.

Eine neue Variante des Kennenlernens und Beisammenseins probieren gerade vier Männer im Nürnberger Stadtteil Gostenhof aus. Jeweils am 1. Mittwoch im Monat ab 19:30 Uhr organisieren sie im Showroom „Nordkurve“ (Rothenburger Straße 51a) einen „Abend von Männern nur für Männer in lockerer kreativer Atmosphäre“ unter dem Namen „BarMänner“, auf quasi neutralem Boden. „Ich komme aus einer Zeit, wo es kein Internet gab. Die ganze Region ist zur Männerdisco nach Erlangen oder ins Come Back in die Nürnberger Altstadt gepilgert. Es war eine andere Begegnungszeit, die mir heute fehlt“, betont Wladi über seine Motivation zu dem Projekt. „Viele können nicht mehr von Angesicht zu Angesicht reden. Es fehlt der feine Stil der Kommunikation. Es gibt im Netz nur noch den Satz ‚Willst Du Ficken?‘, um sich zu treffen. Das wollte ich ändern.“ Das Orgateam der BarMänner hat sich im Herbst 2014 geformt, denn sie kannten sich alle „nicht wirklich“. Auf einer Geburtstagsfeier hatte Wladi seine Idee ersten Interessenten erzählt. Heute stehen neben ihm noch Martin, Markus und Michael hinterm BarMänner-Tresen. Natürlich können grundsätzlich alle Männer vorbeikommen. Voraussetzung ist aber, dass keine Frauen dabei sind. „Schwule reagieren einfach ungezwungener unter Männern. Es soll speziell auch auf neutraler Ebene das Kennenlernen möglich sein“, berichten die vier und betonen noch eine Besonderheit bei den Treffen in der Nordkurve: „Es gibt keine Stühle, es kann also niemand irgendwo allein herumsitzen. Dadurch sind die Besucher viel mehr im Gespräch. Es ist bewusst keine Disco, damit man sich gut unterhalten kann.“ Die Nordkurve ist ein „Laboratorium“ rund um Kunst und Kommunikation. Durch wechselnde Ausstellungen ändert der private Raum mit den großen Schaufenstern regelmäßig sein Gesicht auch für die verschiedensten Veranstaltungen. Geburtstagsfeiern sind hier auch möglich. Der Begegnungsort wird von einem Verein unterhalten und bekam seinen Namen wegen der Lage an der Nordkurve in der Rothenburger Straße, in der Nähe der U2- bzw. S-Bahn-Station. Auch die BarMänner sind ein ehrenamtliches Projekt. Deshalb ist die Getränkeauswahl eingeschränkt, es findet kein Verkauf statt. Finanziert wird über Spenden für die aktuelle (Kunst)-Veranstaltung. „Die ersten Treffen, seit November letzten Jahres, wurden ganz gut mit 25 bis 51 Gästen angenommen. Die Reaktionen waren sehr positiv. Wir wurden ermutigt, weiterzumachen“, berichtet das Team von den ersten Erfahrungen. Manche fänden ein Spielzimmer toll, aber das soll es bewusst nicht geben. Wegen der allgemeinen Berufstätigkeit gehen die Treffen normalerweise bis 23:00 Uhr, maximal bis Mitternacht. Nächster Termin: BarMänner Teil 3 am Mittwoch den 07. Januar 2015 um 19:30 in der Nordkurve (Rothenburger Str. 51a) / Kontakt BarMänner FB

 

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

GAYCON Januar 2015

Die vier BarMänner hinter dem Nordkurve-Tresen - von links - Wladi, Markus, Martin und Michael
Zwanzig Jahre Bert´s Bar: Der neue Geschäftsführer James mit Bert und Adolf

JUBILÄUM IN DER COMMUNITY:

20 Jahre Bert´s Bar

Man(n) mag es kaum glauben, aber ein weiteres Szenejubiläum steht an. 20 Jahre Bert´s Bar (Wiesenstr. 85) um die Ecke bei der Christuskirche. Wie waren die Anfänge? Wie sah das Lokal früher aus? Wir GAYCON-Reporter im Zeitreise-Gespräch mit Gründerwirt Bert Hogeweg (70). Er stellte uns einige Fotografien für diesen Bericht zur Verfügung. Jeder kennt die heutigen Räume, schön hell und mit Lichtkästen, inklusive Lokal-Logo, ein richtiger Hingucker. Doch vor zwanzig Jahren sah es hier noch ganz anders aus. Überall gewölbter Stuck im oberen Drittel über dunkelbraunen Holzwänden, also eher eine Optik aus der Nürnberger Altstadt von anno dazumal. Genau durch dieses überholte Design kämpfte sich Bert die ersten Jahre mit vielen Ideen und Innovationen.  ...

+++ Zum vollständigen Bericht über 20 Jahre Bert´s Bar inklusive Fotogalerie aus den ersten Jahren +++

+++ Bildergalerie Jubiläumsabend am 14. September in der Bert´s Bar +++

Bi Tag: Kundgebung auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz

BISEXUELLE SICHTBARKEIT:

Kundgebung auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz

Zum Internationalen Tag der bisexuellen Sichtbarkeit am vierten September - Donnerstag organ-isierte die Bi-Gruppe vom queeren Fliederlich-Zentrum auf dem Nürnberger Magnus-Hirschfeld-Platz eine Kundgebung. Rund zwei Dutzend Menschen aus der queeren Community fanden sich beim rosaroten Abendhimmel am Gedenkort der Homosexuellen Opfer des Nazi Regimes am Sterntor ein. Zahlreiche Regen-bogenfahnen erzeugten deutliche Sichtbarkeit im öffentlichen Raum. Organisator Herbert, Leiter der Bi-Gruppe, forderte mehr Toleranz und Akzeptanz einerseits in der Gesellschaft als auch in den Reihen der Community für Menschen, die sowohl Männer als auch Frauen lieben. ...

+++ Hier geht´s zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Nürnberg liebt Andy Maine. Andy Maine liebt Nürnberg.

DOPPEL-PREMIERE:

Andy Maine in Nürnberg

Am ersten September-Wochen-ende verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus insgesamt 160 Gäste, verteilt auf zwei Abende, mit einem köstlichen Drei-Gang-Menü plus Konzert „Das Beste am Leben“. Die Travestie-Chansonette und Kunstpfeiferin Andy Maine präsentierte als Premiere ihr neues Programm mit den schönsten Songs aus 35 Jahren. Nach langer Pause endlich wieder vor Publikum auf der Bühne zu stehen, da war auch Andy Maine aufgeregt, wie sie selbst zugab. Außerdem wollte sie schon vor zehn Monaten mit dem Programm starten, bis ein erneuter Lockdown alle Pläne vereitelte. Beim Live-Konzert gerade am ersten Abend nach langer Pause gehörten natürlich auch ein paar Text-Stolperer dazu. Doch gerade das gibt der ehrlichen Darbietung den besonderen Charme. ...  +++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie von Andy Maine im Restaurant Literaturhaus +++

Die zweijährige Renovierung der Savoy Bar Nürnberg ist nun abgeschlossen!

COMMUNITY - SAVOY BAR:

Lüsterglanz: Abschluss der Renovierung

Viele haben sie schon gesehen und sind begeistert! Seit Ende Juli hängen im Savoy vier neue zusätzliche Kronleuchter. Extra-anfertigung für das Südstadtlokal! Und die Gäste sind ganz begeistert. Von „Ludwigs Herrenchiemsee“ als Kommentar von einem Gast auf Facebook bis von Wirt Peter selbst „Schloss Versailles in der Bogenstraße 45“ reichen die Bezeichnungen. Dabei wurde Peter selbst überrascht, denn sein Team-Partner Thomas hat statt einen gleich vier in Auftrag gegeben und nach wochenlanger Produktionszeit persönlich in Szene gesetzt. Mit den Kronleuchtern zusammen sind offiziell die Renovierungsarbeiten abgeschlossen. Zwei Jahre lang legten Peter und Thomas im Lokal selbst Hand an und vergossen dabei viel Schweiß. Dabei haben sie nun auch den zweiten Corona-Lockdown optimal genutzt. ...

Hier geht es zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite

Fördergelder für Fliederlich Nürnberg (Foto: fliederlich.de/ GAYCON.DE)

COMMUNITY MITTELFRANKEN:

Fördergelder für Fliederlich e.V.

Nach monatelangen Verhand-lungen ist es nun konkret. Ab sofort wird die Einrichtung einer Beratungsstelle für queere Menschen in Mittelfranken beim Verein Fliederlich in Nürnberg angesiedelt. Für dieses Modell-projekt werden für ein Jahr rund 31.000 Euro zur Verfügung gestellt. Gefördert vom Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales. ...

Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

#TV-TIPPS

+++ 11.10. PRO SIEBEN 20:15 Zervakis & Opdenhövel.Live. - Vorurteile, Diskriminierung, Rassismus - wie tolerant sind wir wirklich? - Show // 22:50 SRF2 Eine total normale Familie - Spielfilm // 00:25 SRF2 Drei Zentimeter - Kurzfilm // 00:35 SRF2 Schwarzer Hut - Kurzfilm +++ 12.10. HR 23:15 Manche mögen´s heiß - Spielfilm // 23:30 SWR Prinz Max von Baden - Kanzler zwischen Kaiserreich und Republik - Doku +++ 13.10. SRF2 20:10 Der Kreis - Doku // 21:00 SRF1 Reporter: Anna Rosenwassers queere Welt - Magazin // 22:50 SIXX Paula kommt: Mann oder Frau? Am liebsten zu dritt - Talk // 23:40 KINOWELT TV Sterben für Anfänger - Spielfilm // 00:10 SIXX Paula kommt: Transsexuell - Wenn der Papa eine Frau wird - Talk +++ 15.10. TAGESSCHAU24 20:45 Exakt - die Story: HIV - Zwischen Stigma und Vergessen - Magazin +++ 17.10. KINOWELT TV 16:30 Kill Your Darlings - Spielfilm +++

Online Fragebogen zum "Masterplan Queeres Nürnberg"

MASTERPLAN UMFRAGE:

Fragebogen

Die Arbeiten zum „Masterplan Queeres Nürnberg“ gehen weiter! Ab sofort ist ein Fragebogen auf der Webseite der Stadt Nürnberg online geschaltet. Nun können sich alle aus der queeren Community daran beteiligen, die nicht bei einem Workshop teilnehmen können! Hintergrund: In diesem Jahr will die Stadt Nürnberg gemeinsam mit der queeren Community einen sogenannten Maßnahmen- oder auch Arbeitsplan für LSBTIQ*-Leben in der Frankenmetropole erarbeiten. Das Ergebnis soll die Verwaltung in den Handlungsfeldern Kinder und Familie/ Jugend/ Senior*innen/ Vielfalt in der Pflege/ Leben mit Behinderungen/ Gesundheit/ Bildung und Aufklärungsarbeit/ Kultur, Freizeit und Tourismus/ Migration und Integration/ Diskriminierung/ Öffentlichkeits-arbeit, Dialog und Sichtbarkeit fördern/ in den nächsten fünf Jahren umsetzen können. 2025 wird der Plan evaluiert und fortgeschrieben. Bislang haben nur wenige Städte solch einen queeren Aktionsplan und noch weniger Städte haben diesen mit der Community erarbeitet. Hier entsteht also ein wegweisendes Projekt, nicht nur für Nürnberg! Macht mit!

Reporter des Monats:

GAYCON Titelbild Juli 2021 - Norbert & Klaus - Pressebilder 10 Jahre GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab Sommer 2021 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbst-bewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.10.2021

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2021

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.