Jubiläum

Schade, dass Ihr nicht dabei sein konntet! Dafür gibt’s ein paar Bilder für Euch zu sehen. Am letzten Samstagabend im Lenzmonat feierte der Theaterverein Rednitzhembach mit 150 Gästen im Gemeindezentrum sein 50jähriges Jubiläum. Ein Abend mit viel Regionalprominenz, Ehrungen, Geschenken, Erinnerungen an legendäre Aufführungen und Rückblicke über die Entstehungsgeschichte des Vereins. Die Amateurtheatergruppe hat sich weit über die fränkische Region hinaus emporgespielt und steht für erstklassige Unterhaltung. Dass Profis wie BR-Moderatorin Karin Schubert oder Markus Lohmüller schon mit auf der Bühne standen, zeugt von der Professionalität der Hembacher. Aktuell ist Heinz Röttenbacher, auch Mr Theater genannt, der Vorstandsvorsitzende im Theaterverein, seit nunmehr 18 Jahren. Das Besondere dabei ist, dass auch er schon ab der ersten Stunde als zarter Jüngling von 13 Jahren dabei war. So konnte ihm Jörg Deffner (den Ihr ebenfalls von der GAYCON – Seite Queere Politiker kennt) gleich mehrere Auszeichnungen überreichen. Vom Ehemann Marcel Schneider bekam Heinz eine extra angefertigte riesige Theatergeburtstagstorte überreicht. Dem Verein sind durch bundesweite Schulungen auch innige Freundschaften mit anderen Schauspielern im ganzen Bundesgebiet entstanden. So war die krönende Überraschung ein Show-Act vom „Dramatischen Verein Niederwerrn“ bei Schweinfurt. Die Männertruppe tanzte zu bekannten Hits mit jeweils verschiedenen Formationen. Der Saal tobte schließlich, als die Kerle nur mit Riesenwindeln bekleidet auf der Bühne die Kleinkinder imitierten. Zum Abschluss gab es ein großes Buffet.

Bildergalerie 50 Jahre Theater Rednitzhembach, Gemeindezentrum, 29. März 2014

Prominente Gratulanten: Rednitzhembachs Bürgermeister Jürgen Spahl, Landrat Herbert Eckstein, Bundestagsabgeordneter Martin Burkert

„Mister Theater“ mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet

Der dienstälteste schwule Gemeinderat Deutschlands, Karl-Heinz Röttenbacher (61), wurde für sein langjähriges Engagement als Mitbegründer des Rednitzhembacher Theaters und speziell für die Jugendarbeit geehrt 

Als eine der SPD-Gallionsfiguren ist Heinz Röttenbacher in der 7000 Einwohner starken Gemeinde Rednitzhembach, 20 km südlich von Nürnberg, seit 1978 im Gemeinderat tätig. Seit 1996 ist er Vorsitzender des Theatervereins, bei dem er schon mit 13 Jahren Gründungsmitglied war. Die mit 35 Schauspielern ausgestattete Truppe erspielte sich mit eindrucksvollen Inszenierungen und ausverkauften Vorstellungen im Gemeindezentrum, über die fränkischen Landesgrenzen hinaus einen Markennamen. Heinz ist dazu selber noch als Schauspieler dabei, war aber auch Kartenkontrolleur, Kulissenbauer und Abrechner. Sein Coming out war Ende der 80er Jahre und hatte keinen negativen Einfluss auf sein Leben. „Ich war in der Jugendarbeit der ev. Kirche tätig. Als sie von meinem Schwulsein hörten, hat sich zwar der Kirchenvorstand aufgeregt“, erzählt Heinz, „aber es kommt darauf an, wie man sich gibt, wie man lebt, dann akzeptieren einen die Leute auch auf dem Land!“ Er hatte nie ein Problem mit den Nachbarn. „Auch der politische Gegner war immer fair und hat nie meine Lebensweise angeprangert“, so Heinz, “nur ein paar Konservative waren eher zurückhaltend“.

Aus der angekündigten Weihnachtsfeier des Theatervereins Mitte Dezember 2011 wurde eine emotional geladene Ehrenpreisübergabe. Für den Maschinenbau-Ingenieur Heinz Röttenbacher war es die größte Überraschung, weil er bis zur Ankündigung der extra eingeladenen Ehrengäste nichts von der Auszeichnung ahnte. Das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt wurde durch Landrat Herbert Eckstein persönlich überreicht. „Mister Theater von Rednitzhembach“, so nannte ihn Laudator Herbert Eckstein. „Soviel wie du hat kaum ein anderer für die Gemeinde geleistet“, stellte Bürgermeister Jürgen Spahl fest. Auch Glückwünsche von Bundestagsabgeordneten hat Heinz bekommen. MdB Martin Burkert war persönlich als weiterer Laudator vor Ort. Seine Fraktionskollegin Sabine Kastner übermittelte per schriftlichem Gruß aus Berlin ihre Freude und Anerkennung. Heinz Lebenspartner Marcel Schneider, „Unsere Familie und ich sind megastolz auf dich“, dankte in einer rührenden Rede für inzwischen 19 Jahre Partnerschaft und überreichte ihm 30 rote Rosen. Schauspielkollege Jörg Deffner und Marcel Schneider organisierten im Geheimen die Feier mit zahlreichen Überraschungsgästen aus Politik, Freunden, Weggefährten und Familie. Wer Marcel kennt, weiß, dass ihn die Geheimhaltung der Überraschung an die Grenzen der Disziplin brachte. „Ohne dich wäre das Theater nicht das, was es heute ist. Vor dieser Leistung verneigen wir uns“, sprach Jörg Deffner für den Theaterverein. Noch ganz überwältigt von dem Überraschungsabend, suchte Heinz Röttenbacher gerührt nach passenden Worten. „Das ist eine große Ehre für mich, ich möchte Euch alle umarmen“. Mit Standing Ovations und minutenlangem Applaus ehrte der ganze Saal Heinz Röttenbacher zum Abschluss, bevor das Buffet geentert wurde. 

Foto/ Text Norbert Kiesewetter 

LEO-Magazin Februar 2012

Vortrag und Diskussion mit Dr. Kirsten Plötz im Restaurant Literaturhaus.

COMMUNITY:

Rechtlos

Rund 40 Personen kamen am dritten September-Donnerstag zum Vortrag mit anschließender reger Diskussion zum Thema „Verfolgung und Diskriminierung der weiblichen Homosexualität“ ins Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6). Organisiert von Fliederlich e.V. in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung. Historikerin Dr. Kirsten Plötz räumte gleich zu Beginn mit einem geschichtlichen Missverständnis auf. Der Paragraph 175 galt nie für Frauen. Er wurde in der Zeit der Nationalsozialisten nie auf die Frauen ausgeweitet. Nach der Aktenlage sind gerade einmal 100 Frauen nach dem §175 verurteilt worden. ...

Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

Verlosung mit Thorsten Brehm und Katja Strohhacker vor der AIDS-Hilfe

AIDS HILFE NÜRNBERG:

Verlosung

Die Hair for Care – Haarschneideaktion zu Gunsten der AIDS-Hilfe Nürnberg Erlangen Fürth e.V. findet in diesem Jahr am 19. September 2020 in den sieben teilnehmenden Friseursalons statt. Deshalb gab es als Anerkennung am zweiten September-Freitag eine Verlosung von drei Antipasti-Platten vom Restaurant Estragon. Schirmfrau Katja Strohhacker und Schirmherr Thorsten Brehm zogen die Gewinner. Anschließend wurden die Salons besucht, um die Platten persönlich an die Friseur-Teams zu verteilen. ...

Zum Bericht auf der DOKU-Seite

Neuer Wirt im Einfachso ist Martin Urban

EINFACHSO BAR NÜRNBERG:

Verwurzelt

Seit 01. September 2020 ist Martin Urban neuer Wirt in der Nürnberger Szenebar „Einfachso“ (Klaragasse 26). Die Lokal-Wiedereröffnung fand nun am ersten September-Freitag statt. Vorher wurde im kleinen Team kräftig renoviert. Damit bleibt das Lokal für die LSBTTIQ*-Community in der Frankenmetropole erhalten. Wir sprachen mit Martin über seine persönliche Nürnberg-Geschichte und seine Pläne. „Ich hatte in der Corona-Auszeit viel nachgedacht und sehe das Einfachso als neue Chance für mich, ein eigenes Konzept zu verwirklichen. Die Feierlaune und die Besucher-mischung von früher schwebten mir vor. Einfach mit allen locker reden und Spaß haben. Ich möchte, dass die Leute wieder Lust bekommen in die Kneipe zu gehen“, betont Martin, der bewusst das Lokal auch für die Community retten wollte....

Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der INTERVIEW-Seite

Peter Kuckuk sucht historische Fotografien der Nürnberger Szenegeschichte (Foto: GAYCON Archiv)

GAYSCHICHTE:

Fotos?!

Der Fotograf Peter „Böhmer“ Kuckuk widmet sich aktuell der Zeit-Geschichte der queeren Community in Nürnberg: Eine historische Kneipen- und Szeneübersicht. Er sucht dafür Bilder von Kneipen und Treffs, insbesondere Fotos mit Außenansichten von Kneipen, Discos, Saunen, Darkrooms aus den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren. Zum Beispiel Come Back, Uschis Bier Bar, Viking Club, Mr. Hendersen, Little Hendersen, Club 67,  Apollo Sauna, Amico Bar, Sonnige Pfalz und was es sonst noch gab. Deshalb schaut auf dem Dachboden, in alten Schuhkartons, Fotoalben, unterm Bett oder anderen Geheimfächern nach und meldet Euch bei Peter, wenn Ihr fündig geworden seid! Der Szene-Geschichte-Schatz darf nicht in Vergessenheit geraten! Meldet Euch bei Peter über Facebook oder per E-Mail an Peter-Kuckuk@gmx.de oder bei uns unter info@gaycon.de! Wer kann ihm weiterhelfen? Wäre schön, wenn er bis Anfang September die ersten Bilder schon hätte, dann könnte er die Fotos gleich bei einer geplanten Szene-Stadtführung verwenden. (Wer seine Originalfotos lieber behalten möchte, kein Problem. Dann könnten die Fotos digital abfotografiert werden!)

Kasha bittet um Hilfe! (Foto: GAYCON Archiv)

KASHA BITTET UM HILFE:

Spende

Die in Uganda lebende lesbische Aktivistin Kasha Nabagesera, die Preisträgerin des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2013, benötigt für Hilfsprojekte der queeren Community in ihrem Heimatland und für ihr Medien-Projekt „Kuchu Times“ finanzielle Unterstützung. Die Lage in Uganda hat sich seit Anfang März verheerend verschlechtert, nachdem Covid 19 auch in Uganda angekommen ist. Obdachlose LGBTTiQ*-Personen verstoßen automatisch gegen die Ausgangsbeschränkungen in Uganda, und Personen die in improvisierten Unterkünften leben, verstoßen gegen die Pandemieverordnung. Deshalb ist es bereits zu größeren Verhaftungswellen gegen die LGBTTiQ*-Community gekommen. ... Zum vollständigen Bericht mit Kontodaten auf der DOKU-Seite

#TV-TIPPS

+++ 22.09. ZDFINFO 22:25 Liebe und Sex im Maghreb - Zwischen Tabu und Aufbruch - Doku // 02:40 ARD Oskarreif - Kurzfilm +++ 23.09.KABEL1 CLASSICS 13:25 The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel - Spielfilm // 15:20 KABEL1 CLASSICS Ein Käfig voller Narren Spielfilm // 16:55 KABEL1 CLASSICS Noch ein Käfig voller Narren - Spielfilm +++ 26.09. ONE 13:55 Die Kanzlei: Blutgrätsche - Krimi +++ 27.09. ONE 10:15 Bye, Bye, Lindenstraße - Doku // 16:45 3SAT Mother´s Day - Liebe ist kein Kinderspiel - Spielfilm // 01:15 HR Du sollst nicht schwul sein - Doku // 02:50 ARTE Die Reformerin - Doku +++

Online Umfrage der Deutschen AIDS Hilfe

UMFRAGE DER DEUTSCHEN AIDS HILFE:

Umfrage

Dein Feedback zählt! Erzähl uns von deinen Erfahrungen! ‚positive stimmen 2.0‘ ist die Onlineumfrage des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) und der Deutschen Aidshilfe (DAH) zu Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV. Ziel des Projekts ist es, auf Grundlage eurer Erfahrungen konkrete Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu entwickeln. Hilf uns dabei und mach mit auf https://hiv-diskriminierung.de/online-umfrage

Frauenpaar des Monats

GAYCON Titelbild September 2020 - Adina & Nanette - Shooting am Nürnberger Dutzendteich

Titelbild

Ab September werden wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.09.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.