Bringt am Nürnberger Staatstheater den "Freien Fall" als Theaterstück zur Uraufführung: Karsten Dahlem

Im freien Fall der Gefühle

Erfolgreiche Spielfilme mit schwuler Handlung aus deutscher Produktion sind leider rar. Ein cineastischer Glücksmoment in diesem Genre ist mit Sicherheit der von 3sat als deutsche Antwort auf Brokeback Mountain bezeichnete „Freier Fall“. Die Geschichte zweier Polizisten, die zueinander finden und die besonders das Leben des verheirateten Marc kräftig durcheinander wirbelt. Nun bringt Regisseur und Ko-Autor Karsten Dahlem (40) die Theaterfassung am Staatstheater Nürnberg zur Uraufführung.

 

Für das Theater wurde die Handlung des Film-Drehbuchs auf die drei Hauptfiguren reduziert: Julian Keck als Polizeibeamter Marc, Karen Dahmen als dessen schwangere Freundin Bettina und Stefan Willi Wang als Polizeikollege Kay. In der „BlueBox“, der experimentellen Bühne im obersten Stockwerk des Schauspielhauses, werden die Zuschauertribünen um die Darsteller herum platziert sein. Das Publikum wird Teil der Inszenierung und schlüpft damit in die Rollen der Polizeikollegen sowie des privaten Umfelds. „Ursprünglich komme ich aus dem Bereich Theater/Schauspiel. Doch die Tätigkeit als Regisseur hat inzwischen überhand gewonnen. Somit hat die Idee von Stephan Lacant, den Stoff in eine Theaterfassung umzusetzen, schon länger in mir geschlummert“, erklärt Dahlem. „Im Theater kann einfach anders inszeniert werden. Bei „Freier Fall“ sind die Texte reduziert, alles ist atmosphärisch gehalten und konzentriert sich auf Marc, Kay und Bettina. Der Zuschauer ist eins zu eins live dabei und direkt mit dem Kern der Geschichte konfrontiert.“ Dass es für die Uraufführung bundesweit Anfragen aus den verschiedensten Häusern gab, verrät der Regisseur ebenfalls. Für ihn standen die passenden Rahmenbedingungen im Vordergrund. „In anderen Bundesländern ist der Film sogar Abiturstoff im Fach Musik geworden. Das bedeutet, die Schüler schauen den Film an und müssen analysieren, warum die Musik an bestimmten Stellen verwendet wurde. In Bayern ist der Film allerdings kein Abiturstoff geworden, auch deshalb hat Nürnberg den Zuschlag bekommen“, grinst Dahlem. „Ausschlaggebend aber war das Schauspiel am Staatstheater Nürnberg. Hier interessiert es auch den überregionalen Pressebereich, was zur Aufführung kommt. Nürnberg war gewillt mitzumachen, hier fand ich offene Türen für das Projekt.“

"Freier Fall" als Theaterstück im Nürnberger Schauspielhaus/ BlueBox: Marc (Julian Keck) & Kay (Stefan Willi Wang) - Fotografin: Marion Bührle

Keine Nacherzählung

Ideen und Anfragen aus den USA sowie aus Asien, die Geschichte in ein anderes Land zu bringen, gab es ebenfalls. Auf die Frage, ob er „Freier Fall“ auch in weiteren Ländern zu Aufführung bringen wolle, reagiert Dahlem zurückhaltend. „Dort existieren andere Gesellschaftssysteme, in denen teilweise ein schwieriger und restriktiver Umgang mit Homosexualität herrscht. Deswegen lässt sich nicht so pauschal sagen, inwiefern das auch zu Problemen für die Regie oder die Darsteller führen würde. Ich weiß nicht, ob man das Stück dort so frei inszenieren könnte.“ Trotzdem findet er es „verrückt“, welches positive Feedback der Film rund um die Welt bekommen hat.

Die Vorlage für das Theaterstück ist das Filmdrehbuch. Die Arbeit an den Texten und Dialogen ist für Dahlem ein andauernder Prozess, so wurden auch am Set etwa noch einzelne Szenen oder Textpassagen mit den Schauspielern weiterentwickelt, wenn sie unpassend erschienen. Sogar beim Filmschnitt wurde noch kräftig neu entschieden. „Die Vorlaufzeit beim Film ist immer lang. An der Theaterfassung haben wir ungefähr drei Monate geschrieben. Wir möchten in Nürnberg den Film nicht einfach nacherzählen. Gerade das Theater hat starke Inszenierungsmittel: Hier können wir einzelne Szenen parallel erzählen oder das Publikum mit einbinden und direkt ansprechen“, beschreibt Dahlem seine Pläne. „Man bekommt ein direktes Feedback des Publikums.“

Nach der erfolgreichen Premiere in der BlueBox des Nürnberger Schauspielhauses: Die Schauspieler Stefan Willi Wang (Kay), Julian Keck (Marc), Karen Dahmen (Bettina) und Regisseur Karsten Dahlem

Vor Dahlems Entschluss, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen, hatte er selber bei der Polizei eine Ausbildung begonnen. Dort hat er verschiedenstes Mobbing beobachtet. Erfahrungen, die sich letztlich zur Grundidee für die Verwirklichung des „Freien Falls“ entwickelten. Bei der Recherchearbeit in verschiedenen Bundesländern stieß das Team auf ganz unterschiedliche Reaktionen. Leider unterscheiden sich auch hier Theorie und Praxis im Bezug auf den Umgang mit Lebensrealitäten. „Echte Faktoren wie eine gewisse Kälte innerhalb der Polizei, Gruppendynamik, Definition auf Körper und Stärke sind autobiographische Erlebnisse. Der Rest ist Fantasie. In einer Metropole wie Berlin, in der Schwulsein offen ausgelebt wird, hätte die Handlung natürlich ganz anders ausgesehen als in dem bürgerlichen Milieu der ländlichen Provinz, in dem der Film verortet ist“, betont Dahlem, der in seinen Drehbüchern gerne authentisches Wissen verarbeitet. „Schwule Freunde von mir meinten dann auch, dass dieser Film erzählt werden muss. Viele Schauspieler hätten gerne die Rollen übernommen, befürchteten jedoch in eine Schublade gesteckt zu werden. Oder deren Agenten rieten ab. Es war nicht einfach, bis schließlich Hanno Koffler und Max Riemelt zusagten. Sie kannten sich schon vorher und hatten auch bei den ersten Proben kein Problem mit der sehr intimen Filmgeschichte.“

 

Filmfortsetzung?

Seit Jahren geht in der Community der Wunsch nach einer filmischen Fortsetzung um. Dahlem wollte sich dazu nur vorsichtig äußern. „Solange keine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt wurde, können sich Pläne schnell ändern. Aber mit Hanno und Max gab es zur Idee einer Fortsetzung schon sehr intensive Gespräche. Ich gehe davon aus, dass mit dem Drehbuchschreiben bald begonnen werden kann. Es muss noch ein Sender für den zweiten Teil gefunden werden“, erläutert Dahlem, der sich in der Frankenmetropole sehr wohl fühlt. Es bleibt zu hoffen, dass wir seine Handschrift auch in weiteren entsprechenden Werken erleben dürfen.

 

Text/ Fotos Norbert Kiesewetter

Fotografin: Marion Bührle

GAYCON Februar 2016

 

Termine zum Theaterstück "Freier Fall" auf der GAYCON - NEWS Seite

oder im GAYCON Terminkalender

Zwanzig Jahre Bert´s Bar: Der neue Geschäftsführer James mit Bert und Adolf

JUBILÄUM IN DER COMMUNITY:

20 Jahre Bert´s Bar

Man(n) mag es kaum glauben, aber ein weiteres Szenejubiläum steht an. 20 Jahre Bert´s Bar (Wiesenstr. 85) um die Ecke bei der Christuskirche. Wie waren die Anfänge? Wie sah das Lokal früher aus? Wir GAYCON-Reporter im Zeitreise-Gespräch mit Gründerwirt Bert Hogeweg (70). Er stellte uns einige Fotografien für diesen Bericht zur Verfügung. Jeder kennt die heutigen Räume, schön hell und mit Lichtkästen, inklusive Lokal-Logo, ein richtiger Hingucker. Doch vor zwanzig Jahren sah es hier noch ganz anders aus. Überall gewölbter Stuck im oberen Drittel über dunkelbraunen Holzwänden, also eher eine Optik aus der Nürnberger Altstadt von anno dazumal. Genau durch dieses überholte Design kämpfte sich Bert die ersten Jahre mit vielen Ideen und Innovationen.  ...

+++ Zum vollständigen Bericht über 20 Jahre Bert´s Bar inklusive Fotogalerie aus den ersten Jahren +++

+++ Bildergalerie Jubiläumsabend am 14. September in der Bert´s Bar +++

Bi Tag: Kundgebung auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz

BISEXUELLE SICHTBARKEIT:

Kundgebung auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz

Zum Internationalen Tag der bisexuellen Sichtbarkeit am vierten September - Donnerstag organ-isierte die Bi-Gruppe vom queeren Fliederlich-Zentrum auf dem Nürnberger Magnus-Hirschfeld-Platz eine Kundgebung. Rund zwei Dutzend Menschen aus der queeren Community fanden sich beim rosaroten Abendhimmel am Gedenkort der Homosexuellen Opfer des Nazi Regimes am Sterntor ein. Zahlreiche Regen-bogenfahnen erzeugten deutliche Sichtbarkeit im öffentlichen Raum. Organisator Herbert, Leiter der Bi-Gruppe, forderte mehr Toleranz und Akzeptanz einerseits in der Gesellschaft als auch in den Reihen der Community für Menschen, die sowohl Männer als auch Frauen lieben. ...

+++ Hier geht´s zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Nürnberg liebt Andy Maine. Andy Maine liebt Nürnberg.

DOPPEL-PREMIERE:

Andy Maine in Nürnberg

Am ersten September-Wochen-ende verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus insgesamt 160 Gäste, verteilt auf zwei Abende, mit einem köstlichen Drei-Gang-Menü plus Konzert „Das Beste am Leben“. Die Travestie-Chansonette und Kunstpfeiferin Andy Maine präsentierte als Premiere ihr neues Programm mit den schönsten Songs aus 35 Jahren. Nach langer Pause endlich wieder vor Publikum auf der Bühne zu stehen, da war auch Andy Maine aufgeregt, wie sie selbst zugab. Außerdem wollte sie schon vor zehn Monaten mit dem Programm starten, bis ein erneuter Lockdown alle Pläne vereitelte. Beim Live-Konzert gerade am ersten Abend nach langer Pause gehörten natürlich auch ein paar Text-Stolperer dazu. Doch gerade das gibt der ehrlichen Darbietung den besonderen Charme. ...  +++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie von Andy Maine im Restaurant Literaturhaus +++

Die zweijährige Renovierung der Savoy Bar Nürnberg ist nun abgeschlossen!

COMMUNITY - SAVOY BAR:

Lüsterglanz: Abschluss der Renovierung

Viele haben sie schon gesehen und sind begeistert! Seit Ende Juli hängen im Savoy vier neue zusätzliche Kronleuchter. Extra-anfertigung für das Südstadtlokal! Und die Gäste sind ganz begeistert. Von „Ludwigs Herrenchiemsee“ als Kommentar von einem Gast auf Facebook bis von Wirt Peter selbst „Schloss Versailles in der Bogenstraße 45“ reichen die Bezeichnungen. Dabei wurde Peter selbst überrascht, denn sein Team-Partner Thomas hat statt einen gleich vier in Auftrag gegeben und nach wochenlanger Produktionszeit persönlich in Szene gesetzt. Mit den Kronleuchtern zusammen sind offiziell die Renovierungsarbeiten abgeschlossen. Zwei Jahre lang legten Peter und Thomas im Lokal selbst Hand an und vergossen dabei viel Schweiß. Dabei haben sie nun auch den zweiten Corona-Lockdown optimal genutzt. ...

Hier geht es zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite

Fördergelder für Fliederlich Nürnberg (Foto: fliederlich.de/ GAYCON.DE)

COMMUNITY MITTELFRANKEN:

Fördergelder für Fliederlich e.V.

Nach monatelangen Verhand-lungen ist es nun konkret. Ab sofort wird die Einrichtung einer Beratungsstelle für queere Menschen in Mittelfranken beim Verein Fliederlich in Nürnberg angesiedelt. Für dieses Modell-projekt werden für ein Jahr rund 31.000 Euro zur Verfügung gestellt. Gefördert vom Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales. ...

Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

#TV-TIPPS

+++ 11.10. PRO SIEBEN 20:15 Zervakis & Opdenhövel.Live. - Vorurteile, Diskriminierung, Rassismus - wie tolerant sind wir wirklich? - Show // 22:50 SRF2 Eine total normale Familie - Spielfilm // 00:25 SRF2 Drei Zentimeter - Kurzfilm // 00:35 SRF2 Schwarzer Hut - Kurzfilm +++ 12.10. HR 23:15 Manche mögen´s heiß - Spielfilm // 23:30 SWR Prinz Max von Baden - Kanzler zwischen Kaiserreich und Republik - Doku +++ 13.10. SRF2 20:10 Der Kreis - Doku // 21:00 SRF1 Reporter: Anna Rosenwassers queere Welt - Magazin // 22:50 SIXX Paula kommt: Mann oder Frau? Am liebsten zu dritt - Talk // 23:40 KINOWELT TV Sterben für Anfänger - Spielfilm // 00:10 SIXX Paula kommt: Transsexuell - Wenn der Papa eine Frau wird - Talk +++ 15.10. TAGESSCHAU24 20:45 Exakt - die Story: HIV - Zwischen Stigma und Vergessen - Magazin +++ 17.10. KINOWELT TV 16:30 Kill Your Darlings - Spielfilm +++

Online Fragebogen zum "Masterplan Queeres Nürnberg"

MASTERPLAN UMFRAGE:

Fragebogen

Die Arbeiten zum „Masterplan Queeres Nürnberg“ gehen weiter! Ab sofort ist ein Fragebogen auf der Webseite der Stadt Nürnberg online geschaltet. Nun können sich alle aus der queeren Community daran beteiligen, die nicht bei einem Workshop teilnehmen können! Hintergrund: In diesem Jahr will die Stadt Nürnberg gemeinsam mit der queeren Community einen sogenannten Maßnahmen- oder auch Arbeitsplan für LSBTIQ*-Leben in der Frankenmetropole erarbeiten. Das Ergebnis soll die Verwaltung in den Handlungsfeldern Kinder und Familie/ Jugend/ Senior*innen/ Vielfalt in der Pflege/ Leben mit Behinderungen/ Gesundheit/ Bildung und Aufklärungsarbeit/ Kultur, Freizeit und Tourismus/ Migration und Integration/ Diskriminierung/ Öffentlichkeits-arbeit, Dialog und Sichtbarkeit fördern/ in den nächsten fünf Jahren umsetzen können. 2025 wird der Plan evaluiert und fortgeschrieben. Bislang haben nur wenige Städte solch einen queeren Aktionsplan und noch weniger Städte haben diesen mit der Community erarbeitet. Hier entsteht also ein wegweisendes Projekt, nicht nur für Nürnberg! Macht mit!

Reporter des Monats:

GAYCON Titelbild Juli 2021 - Norbert & Klaus - Pressebilder 10 Jahre GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab Sommer 2021 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbst-bewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.10.2021

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2021

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.