Martin Tröbs arbeitet heute als Sexual-, Paar- und Lebensberater sowie als freier Trauerredner

Seelsorger ohne Religion

Durch seine langjährige Mitarbeit bei der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. und als Mitbegründer des legendären schwulen Männerchors Nürnberg „MäNü“ war Martin Tröbs Ende der 80er bis Mitte der 90er Jahre ein sehr bekanntes Gesicht in der Nürnberger Community. Danach prägten ihn 16 Jahre Schwangeren-, Sexual- und Paarberatung bei pro familia Nürnberg. GAYCON sprach mit Martin über seine interessante Vergangenheit und die aktuelle Verwirklichung eines Kindheitstraums.

 

Zunächst klingt es paradox, dass sich ausgerechnet ein schwuler Mann mit den Problemen schwangerer Frauen auseinandersetzte! „Aber es ging neben der Schwangerschaftskonfliktberatung beziehungsweise Beratung zu finanziellen Hilfen für Schwangere eben auch um sexualpädagogische Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche und um die Sexualberatung für Jungen und Männer – und dafür suchte pro familia gezielt auch einen männlichen Berater. In der Praxis wollten viele Frauen auch bewußt zu einem Mann, weil sie befürchteten, von einer Beraterin eher moralisch verurteilt zu werden“, erzählt Martin, der zusätzlich eine Ausbildung zum Ehe-, Familien- und Lebensberater absolvierte. „Die Arbeit hat mir zwar immer Freude gemacht, aber nach 16 Jahren hat es auch gereicht.“ Heute arbeitet er selbstständig als Sexual-, Paar- und Lebensberater sowie als freier Trauerredner unter dem Leitmotiv ‚REDEn HILFT‘.

Der legendäre schwule Männerchor Nürnberg: "MäNü"

Coming out & Chorgesang

Als Sohn einer evangelischen Pfarrersfamilie wuchs Martin von 1963 bis 1982 als einer von fünf Brüdern in Neustadt an der Waldnaab in der Oberpfalz auf. Es folgte der damals noch obligatorische Zivildienst, danach verlagerte er zum Studium der Sozialpädagogik seinen Wohnort nach Nürnberg. „In der Kindheit und Jugendzeit hat es mir gefallen, dass uns ständig Leute besuchten. Besonders die Rolle, die meiner Mutter zukam. Als Pfarrfrau war sie beratend tätig. Sie war sehr aufgeschlossen gegenüber Themen wie Sexualaufklärung für Jugendliche und natürlicher Empfängnisverhütung. Aber ganz klar im christlichen Rahmen“, erzählt Martin, der damals auch mit Begeisterung die Kirchenmusik hörte und lebte. „Das war der Ursprung meines Kindheitstraums. Heute berate ich Menschen ohne Religion und ohne Tricks.“ Als 21jähriger lernte Martin auf dem Evangelischen Kirchentag in Hannover Mitglieder der HuK (Homosexuelle und Kirche) kennen, womit er sein Coming out begann. Mit viel Mut schrieb er seinen Eltern einen zehnseitigen Brief. Die Resonanz war zu erwarten. Die Mutter heulte am Telefon und der Vater meinte „er könne sich nun mit einem offen schwulen Sohn nicht mehr auf der Kanzel zeigen. Er dürfe zwar weiter heimkommen, aber falls er einen Freund hätte, solle er ihn bitte nicht mitbringen.“ Sogar eine Therapie stand im Raum. Martin zog die Konsequenz und hatte sich ein Jahr daheim nicht blicken lassen. Inzwischen sind die Familienbeziehungen wieder gekittet, obwohl Martin 1988 aus der Kirche austrat und mit seinem Mann seit 2012 verpartnert ist.

"MäNü" und Eliza Kingdon

Die Musik war und ist ein wichtiger Bestandteil in Martins Leben. Seit 1969 hat er in rund 25 Chören gesungen. Den Schwulen Männerchor Nürnberg MäNü, der in den Jahren 1985 bis 1992 Furore machte, hat er sogar selbst mitgegründet. Die Karriere des Chores wäre noch weitergegangen. Es gab viele Konzertanfragen aus dem ganzen Bundesgebiet, wie beispielsweise aus dem Hamburger Schmidt-Theater. Für die Stadt Nürnberg war MäNü beim ZDF-Städteturnier zu sehen, eine Konzert-Schallplatte wurde mit den Jungs produziert. „Wir wollten zwar nie im Fummel auftreten, nur beim letzten Konzert in der Tafelhalle wechselten wir im zweiten Teil vom Anzug ins Kleid nebst Stöckelschuhen und Perücken. Damals war ein schwuler Männerchor nicht so üblich wie heute. Es wurden Klassiker kreativ umgetextet. Die Zeit war unglaublich und ein wunderschönes Geschenk. Wir waren alle Rampensäue und mit viel Selbstironie brachten wir das Publikum zum Lachen. Die Konzerte waren ausverkauft, obwohl kaum Werbung gemacht wurde“, erinnert sich Martin „Die Trennung erfolgte, als wir alle mit dem Studium fertig waren. Die Einhaltung regelmäßiger Termine gestaltete sich zunehmend schwierig. Die Entscheidung, uns mit mehr Auftritten vollständig auf den Chor zu konzentrieren, hätte mir gefallen. Mit der angezogenen Handbremse weitermachen war keine Lösung. Dazu kam der Druck, neue Lieder-Programme auszuarbeiten. Deshalb ging dem Projekt die Luft aus.“ Danach fiel Martin in eine Krise, denn sieben Jahre quasi schwuler Selbsthilfegruppe, in der alle Beziehungs- und Familienprobleme besprochen wurden, waren plötzlich Vergangenheit. Von 2000 bis 2013 lebte er seine musikalische Ader im Hans-Sachs-Chor aus, bei dem er schon während der MäNü-Zeit vertreten war, heute singt er im Amadeus-Chor in Neuendettelsau.

Im Beratungsstudio Fürth

Reden hilft immer

„Durch meine Sterbebegleitung während der AIDS-Hilfe-Zeit erlebte ich viele Beerdigungen mit. Oft nahmen die Pfarrer falsche Rücksicht auf die Hinterbliebenen und verschwiegen in ihrer Rede einen wesentlichen Teil, nämlich den schwulen Lebensentwurf des Verstorbenen. Dabei entstand in mir das Gefühl, am falschen Sarg zu stehen“, erinnert sich Martin. „Es gab jedoch auch Lichtblicke. Ich war gerührt, als ein Pfarrer vor einer dörflichen Trauergemeinde offen über AIDS sprach. – Seitdem wollte ich Trauerredner werden. Ich möchte bei meinen Reden die Verstorbenen mit all ihren Facetten würdigen und ihr Leben feiern“, betont Martin. „In der Paarberatung wird mir oft bei den Problemen gesagt: Darüber reden wir nicht. Dazu kommt, dass Männer und Frauen unterschiedlich ticken. So fließen auf meinem Sofa Tränen, wenn der Mann seiner Frau das Herz ausschüttet oder umgekehrt. Während der andere zuhören muss, weil er in der Redezeit nicht antworten darf.“ Viele Paare begehen den Fehler, dass sie ihren Partner ändern wollen. „Wichtig ist im banalen Alltag ein Mensch, der mich so sein lässt, wie ich bin.“

 

Fotos/ Text Norbert Kiesewetter

Fotos ohne Logo Privat/ Martin Tröbs

GAYCON März 2015

 

Kontakt zu Martin Tröbs

Weitere Bilder vom Chor "MäNü"

Kunst im Restaurant Literaturhaus: Künstlerin Eva und Hausherr Bernd bei der Eröffnung

AUSSTELLUNG NÜRNBERG:

Ein Hauch von Kuba

Kunst im Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6): Am dritten Januar-Sonntag fand abends die gelungene Präsentation der aktuellen Ausstellung mit Exponaten der Künstlerin Eva Melchisedech im Literatursalon statt. Rote und gelbe Stofftücher verhüllten die Werke noch zentral im Raum, als mit dem Begrüßungs-Sekt angestoßen wurde. Unter Spotlicht, vom Hausherrn Bernd Rings in Szene gesetzt, kamen die Stoffe weg und die Skulpturen leuchteten in ihren eigenen Farben um die Wette. Von weiblichen und männlichen Torsos, Frauen, Fischen und Eulen bis hin zu zauberhaften Vasen erstreckt sich das Werk der sympathischen Erschafferin. Eva kommt von der Insel Kuba und lebt seit 1996 in Deutschland. Sie möchte der kubanischen Lebensfreude, den leuchtenden Farben der Karibik, dem Rhythmus von Salsa und Merenque, aber auch der karibischen Spiritualität, Form und Farbe geben, um sie in die neue Heimat herüberzuholen. +++ Zum Bericht & Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

CSD Schwabach: Vorsitzende Sarah Paulus gibt Amt ab (Foto: GAYCON Archiv)

COMMUNITY REGION:

Sarah Paulus gibt Vorsitz beim CSD Schwabach ab

Eigentlich wollte der Förderverein CSD Schwabach nun richtig durchstarten, denn kurz vor Heiligabend kam die frohe Brief-Botschaft vom Amt, dass der Verein nun offiziell eingetragen ist. Endlich können Mitgliedsbeiträge gesammelt und Sponsoren ordentlich angefragt, oder Spendenquittungen ausgestellt werden. Doch Mitte Januar des neuen Jahres gab Sarah Paulus überraschend für alle über Facebook bekannt, dass sie sich aus gesundheitlichen Gründen vom Vorstand zurückzieht. Nach nur fast vier Monaten Amtszeit. „Mir geht es aktuell psychisch & physisch nicht gut. Der Hauptgrund ist, dass ich Zeit für mich brauche. Kein Handy das permanent schellt und nicht Hunderte von WhatsApp-Nachrichten. Ich muss erst selber wieder in die Spur kommen. Am Montag beginnt nun meine Reha“, betont Sarah beim Telefongespräch. ... +++ Zum Bericht auf der DOKU-Seite +++

Das erste lesbische Prinzenpaar regiert nach zwei Jahren Pause erneut (Foto: FG Crazy Dancers)

FASCHING NÜRNBERG:

2. Amtszeit für das Frauenprinzenpaar

Endlich wieder Fasching! In der Saison 2019/2020 waren sie das erste queere Prinzenpaar Nürnbergs und halten diese Alleinstellung auch mit ihrer zweiten Amtszeit. Die Faschings-gesellschaft Crazy Dancers e.V aus Nürnberg-Reichelsdorf hat noch einmal Prinzessin Sena I. mit Prinz/essin Marcella I. im November für die Saison 2022/2023 inthronisiert. Das Ehepaar regiert nach zwei Jahren Pause wieder über das bunte Narrenvolk und ist schon jetzt terminlich viel unterwegs. „Wir fühlen uns super nach zwei Jahren wieder im Amt zu sein und mal wieder was zu erleben. Am meisten haben wir die ganzen Veranstaltungen und die Leute vermisst“, betonen die beiden nach zwei Jahren Zwangspause. ... +++ Zum Bericht auf der INTERVIEW Seite +++

Adolf Schäfer, unser Adi von der Bert´s Bar ist tot (Foto: GAYCON Archiv)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Adolf Schäfer, das Herz vom Bert´s ist tot

Die queere Community Nürnberg trauert: Unser lieber Adolf, auch von vielen Adi genannt, ist tot. Viele kannten ihn als herzlichen, hilfsbereiten und liebevollen Menschen. Er hatte immer für alle ein Ohr offen, war bester Freund und auch für viele Menschen aus der Community ein „Papa“. In den letzten Jahren war es sein liebstes Anliegen, dass die Bert´s Bar in der Südstadt für die queere Community Nürnberg erhalten bleibt. Deshalb hatte er sich intensiv darum engagiert und fand mit Jimmy 2021 einen neuen Bert´s Bar Geschäftsführer. Seit ein paar Jahren litt er an einer Lungenerkrankung, jetzt hatten sich plötzlich Komplikationen ergeben. Unerwartet für alle ist er nun am Mittwochabend den 14. Dezember 2022 im Alter von nur 62 Jahren über die Regenbogenbrücke von uns gegangen. Er hinterlässt eine queere Lücke in der Bert´s Bar sowie in der Community. Die Nachricht erschüttert, macht uns alle traurig. Wir trauern mit seiner Familie. Wir werden Adi für immer in unserem Herzen tragen. (NK) Die Trauerfeier war am zweiten Januar-Freitag in der Aussegnungshalle in Nürnberg-Boxdorf. Mit gemeinsamen Nachmittag im Literaturhaus sowie Abend in der Bert´s Bar.  +++ Für die Erinnerung geht´s hier zum GAYCON Bericht 20 Jahre Bert´s Bar +++

Das Nürnberger Restaurant Literaturhaus sucht Service Personal (Foto: GAYCON Archiv)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Queer Work

Das Restaurant im Literaturhaus in der Nürnberger Altstadt in der Nähe des Hauptbahnhofs, ein buntes Haus mit einem bunten Team, sucht ab sofort teamfähiges und zuverlässiges Service Personal (m/w/d). Die Nationalität spielt keine Rolle. Queerfreundlichkeit, Respekt, Solidarität und Humor sind spürbare Merkmale der Belegschaft. Die Arbeitszeit (5-Tage-Woche) ist geregelt. Das Restaurant-Team bietet die Übernahme der betrieblichen Altersvorsorge und ÖPNV-Fahrtkosten an. Bitte Bewerbungen per E-Mail direkt an Bernhard Rings, Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6, 90402 Nürnberg), auch telefonisch am Vormittag 0911/ 234 26 58 melden. Oder einfach persönlich vorbei schauen, Kaffee genießen, ersten Eindruck vom zukünftigen Arbeitsplatz gewinnen und das Team ansprechen. Weitere Information direkt auf der Webseite vom Restaurant im Literaturhaus

"Weihnachts-Wahnsinn" von den RadioGays & den Lokalen Leidenschaften im MUZ Club

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war der „Weihnachts-Wahnsinn“

Am dritten Dezember-Donnerstag luden die ‚Lokalen Leidenschaften‘ und die ‚RadioGays‘ zur öffentlichen Weihnachtsfeier von Radio Z unter dem Motto „Weihnachts-Wahnsinn“ in die Räume des MUZ Clubs in Nürnberg-Gostenhof ein. Das letzte Event in diesen Räumen war im Jahr 2018! Zahlreiche regionale Kunstschaffende gaben eine Performance: der Rock und Metal Chor „Stimmengewitter“, das Schlagerduo „Zweii“, die Sängerin „SAM“ und das Duo Jen Kova und Daniel. ... +++ Hier geht´s zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU Seite +++

Christkindlesmarkt-Treffen des NLC 2022 mit Theaterpremiere

QUEERE COMMUNITY:

Das war das ‚kleine‘ CMT 2022

Nach zwei Jahren Pause fand am zweiten Advents-Wochenende wieder das Christkindlesmarkt – Treffen (CMT) des Nürnberger Lederclubs (NLC) in der Frankenmetropole statt. Am Samstagabend war es auch im Hubertussaal nach zwei Jahren Pause wieder soweit: Die Premiere zum CMT des aktuellen Stücks „Des Wahnsinns fette Beute“. Die Schlampenlichter haben diesmal das gleichnamige Theaterstück ausgesucht. ...

+++ Hier geht´s zum vollständigen CMT-Bericht mit Bildergalerien Theaterpremiere Hubertussaal & Abschieds-Brunch im Restaurant Literaturhaus +++

+++ 30.01. SIXX 21:10 Paula kommt: Ich liebe queer - Talk // 00:45 DAS ERSTE Tatort: Die Kälte der Erde - Krimi // 01:50 ZDF Modus - Der Mörder in uns (3) - Krimi +++ 31.01. RTLUP 22:35 Law & Order - Special Victims Unit: Angeboren - Krimi +++ 01.02. SAT.1 16:00 Britt - Der Talk: LGBTIQA* - Talk // 19:40 ARTE Re: Der Feind ist schwul - Magazin +++ 02.02. RBB 23:30 Thelma - Spielfilm // 01:40 ZDF Modus - Der Mörder in uns (1) - Krimi +++ 03.02. 3SAT 20:15 Die Akte General - Spielfilm +++ 04.02. WDR 15:30 Lebensträume - Doku // 20:15 ZDFNEO Besser geht´s nicht - Spielfilm // 22:05 ORF3 Der Mord an Ernst Röhm - Doku +++ 05.02. ZDFNEO 14:30 Terra-X: Deutschland in den Goldenen Zwanzigern - Doku // 00:20 SWR Jonathan - Spielfilm +++

Traditionelles Gedenken zum Welt AIDS Tag auf dem Nürnberger Jakobsplatz

QUEERE COMMUNITY:

Welt AIDS Tag 2022

Durch die Corona Pandemie ist das Thema HIV/ AIDS leider teilweise nicht mehr genügend im Focus. Wie das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg berichtet, wurden heuer mit 800 Tests bei ihnen deutlich weniger durchgeführt. Vor Corona waren es 3000 im Jahr! Nur vier HIV-Infektionen meldet das Gesundheitsamt für 2022. Dagegen meldet die AIDS-Hilfe Nürnberg weiter steigende Zahlen an Getesteten ...

+++ Hier geht´s zum Bericht mit Bildergalerie vom Welt AIDS Tag 2022 in Nürnberg +++

Titelbild des Monats:

Faschingszeit in der Stadt - 11 Jahre Pressebilder GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Ab 2023 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region oder von Veranstaltungen. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich generell bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team +++ Weitere Hintergrund- Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 17.01.2023

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2022

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.