#Nürnberger Unterwegs

PRIDE Demonstration in Frankfurt (Oder) und Slubice 2020. Mittendrin Chris mit der CSD Nürnberg Fahne (Foto: Raffi)

Liebe ohne Grenzen

Unter dem Motto „Liebe ohne Grenzen“ zog am ersten September-Samstag eine Pride Demonstration durch die Doppelstadt Frankfurt/ Oder (Deutschland) und Slubice (Polen). Mit dabei: Chris (38) und Raffi (32) aus der queeren Community Nürnberg. Inklusive der neuen CSD Nürnberg Fahne. Für GAYCON stellen sie ihre Pride-Bilder zur Verfügung und schildern ihre persönlichen Demo-Eindrücke.

 

„Unsere Motivation, dabei zu sein, war die LGBTTIQ*-Community in Slubice und Frankfurt (Oder), gerade nach den Ereignissen in diesem Sommer in Polen, zu unterstützen. Und natürlich in Chris' ‚Heimatstadt‘ den ersten Pride mitzumachen! Wir fanden es super, dass die Stadt diese Premiere überhaupt veranstaltet hat. Noch besser, dass sie Slubice als Doppelstadt dazu genommen haben, um mit deutschem Schutz queere Polen zu unterstützen“, berichtet Raffi. Chris ist nämlich in Groß Lindow geboren und aufgewachsen. Ein kleines Dorf mit rund 2000 Einwohnern etwa 18 km südlich der rund 60.000 Einwohner zählenden Stadt Frankfurt (Oder). „Die Stimmung während der Demonstration auf polnischer Seite war bedrückend. Der Ton der Veranstalter war sehr laut, forsch und wütend. Das lag wahrscheinlich auch ein bisschen an dem Polizeiaufgebot. Die Straßenseiten waren gesäumt mit Polizei in Schutzausrüstung wie Helmen, Schlagstöcken und Schutzschildern. Es gab eine strenge Einhaltung von Hygienemaßnahmen mit wiederholter Androhung, die Demo jederzeit zu beenden, sollte dagegen verstoßen werden“, betonen Chris und Raffi ihre Eindrücke. „Dazu gab es noch Gegendemonstranten auf polnischer Seite, die über Megaphone liturgische Gesänge und Gebete angestimmt hatten.“ Während der Pride Demo ist Drag Queen sowie politische Aktivistin Gloria Viagra vorneweg gelaufen und hat per Mikro Stimmung unter den zahlreich erschienenen Teilnehmern verbreitet. „Auf dem Weg über die Brücke rüber nach Frankfurt (Oder) wurde alles etwas lockerer. Die Regenbogenfahnen wurden höher gehoben. Es wurde ausgelassen gelacht. Die Anspannung fiel sichtlich von allen ab. Die Polizei auf deutscher Seite hatte keine Schutzausrüstung und keine Schlagstöcke. Sie hatten eine deutlich entspanntere Haltung und sichtbar weniger Personal auf der Strecke durch die Stadt“, so Chris und Raffi. Bei der Kundgebung war der Landrat von Slubice als einziger offizieller Vertreter der polnischen Seite vor Ort. Der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder) René Wilke betonte, dass die queere Community keine Sorge haben müsse, in Frankfurt nicht willkommen zu sein: „Wir wollen euch!“

Raffi & Chris bei ihrer Pride Tour (Foto: Raffi)

Wahlheimat Nürnberg

Chris und Raffi haben sich 2017 im Haus33 kennengelernt und sind seit über drei Jahren ein Paar. Regelmäßig besuchen sie die verschiedensten Aktivitäten der Community in der Frankenmetropole. Zum Beispiel den ‚Rainbow Run‘ und die ‚Pride-Menschen-Kette‘ 2020. Seit 2014 lebt Chris nun in Nürnberg. Sein Lebenspartner Raffi ist im hessischen Lauterbach aufgewachsen und lebt seit 2001 in Franken, seit 2011 ebenfalls in der Noris. Beide fühlen sich sehr wohl in der fränkischen Stadt. Darum hatten sie zum ‚Heimat‘ - Pride die CSD Nürnberg Design Fahne mitgenommen, um auch fränkische Präsenz zu zeigen. „Direkt darauf angesprochen wurden wir nicht. Wir hatten aber das Gefühl, dass die Leute zweimal hinschauten und die Fahne gut fanden. Wir sind stolz, dass wir beim ersten Pride in Frankfurt (Oder) dabei waren und gleichzeitig die queere polnische Community fördern konnten. Der Pride war ein voller Erfolg, denn die Veranstalter rechneten mit maximal 300 Teilnehmern. Doch es waren knapp 800! Alle waren überwältigt von der Unterstützung.“

Premiere: Eine Pride/ CSD Demo auf deutscher und polnischer Seite der Oder (Foto: Raffi)

Hintergrund

Aktuell sorgen rund 100 selbst ausgerufene „LGBT-freie“ Zonen in polnischen Kommunen für Aufregung in der Community und in den Medien. Inzwischen hat sich auch schon die Europäische Union zum Thema eingeschaltet. Zusätzlich geraten LSBTTIQ*-Menschen im polnischen Alltag durch Diskriminierung oder durch hetzerische Kampagnen weiter unter Druck. In der Doppelstadt Frankfurt (Oder) auf deutscher Seite in Brandenburg und der polnischen Nachbarstadt Slubice (ehemals Frankfurter Stadtteil Dammvorstadt) erfolgte nun eine Christopher Street Day Premiere auf beiden Stadthälften. Denn die Bürger wollten etwas tun, um ein sichtbares Zeichen zu setzen. Darum hatte sich eine unabhängige Gruppe von rund 20 Aktivisten aus beiden Städten zur Organisation einer Pride-Demonstration formiert. Ziel war es, auf die kaum sichtbare Infrastruktur für queere Menschen in der Doppelstadt hinzuweisen. Außerdem Solidarität mit der LGBTTIQ*-Community in Polen auszudrücken. Deshalb lautete ihr Aufruf: „Die Doppelstadt soll ein sicherer Ort für alle Menschen sein“.

 

Text: Norbert Kiesewetter

Fotos: Raffi

GAYCON September 2020

CSD Erlangen - Von der Idee zur Premiere

CHRISTOPHER STREET DAY:

Premiere

Kurz vor Ende Oktober ist es soweit. Die mittelfränkische Universitätsstadt Erlangen mit über 100.000 Einwohnern bekommt ihren ersten Christopher Street Day. Im Corona Jahr in einer anderen Form als ursprünglich gedacht. Mit Ausstellung „Come Stand 4 Diversity“ in der Stadtbibliothek, Lesungen mit Christoph Hein & Ralf König und einem Queer Indoor Festival im Kulturzentrum E-Werk als Alternative. GAYCON fragte bei Organisator und Ideengeber Pascal Oswald nach, über Motivation und Erlebnisse im Vorfeld. „In den letzten Tagen vor unseren Veranstaltungen bin ich etwas gestresst, aber auch sehr happy, dass alles so weit zu funktionieren scheint und nichts Corona-bedingt abgesagt wird. Die letzten Tage waren ja schon etwas chaotisch." ...

Vollständiger Bericht über den CSD Ideengeber Pascal auf der INTERVIEW-Seite

Steinmetz Bastian Brauwer mit dem Entwurf für das Denkmal in der KZ Gedenkstätte Flossenbürg

DENKMAL:

Verschoben

Flossenbürg: Die für Sonntag den 11. Oktober 2020 geplante Einweihung des Denkmals für die Männer, die als Homosexuelle im KZ Flossenbürg inhaftiert waren, ist abgesagt. Aufgrund der aktuell steigenden Anzahl der Corona-Infektionen – auch in der Region – haben sich Fliederlich e.V. und die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg zu diesem Schritt entschlossen, nur Stunden nach der Pressekonferenz im Nürnberger Fliederlich-Zentrum am zweiten Oktober-Donnerstag. Ein Ersatztermin findet nicht vor Frühjahr 2021 statt. ... Spenden sind weiterhin erwünscht!

Ausführlicher Bericht über das geplante Denkmal auf der GAYCON DOKU-Seite

Die Community im Dialog mit Tessa Ganserer (MdL/ Rechts) im Literaturhaus

COMMUNITY:

Leben

Bereits am vierten September-Freitag fand das „Queere Vernetzungstreffen in der Metropolregion Nürnberg“ im Restaurant Literaturhaus statt. Tessa Ganserer (MdL) begrüßte über 40 Gäste aus der queeren Community in der Region. Der Schlüsselsatz des Abends war: Was brauchen wir für gutes queeres Leben in Nürnberg und in der Region? In Form eines „World-Cafés“ wurden Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen an die Politik auf kommunaler, Landes- und Bundesebene formuliert. Vier Moderatorinnen wechselten in begrenzten Zeiträumen an den großen Tischplätzen. ...

Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite

Kasha bittet um Hilfe! (Foto: GAYCON Archiv)

KASHA BITTET UM HILFE:

Spende

Die in Uganda lebende lesbische Aktivistin Kasha Nabagesera, die Preisträgerin des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2013, benötigt für Hilfsprojekte der queeren Community in ihrem Heimatland und für ihr Medien-Projekt „Kuchu Times“ finanzielle Unterstützung. Die Lage in Uganda hat sich seit Anfang März verheerend verschlechtert, nachdem Covid 19 auch in Uganda angekommen ist. Obdachlose LGBTTiQ*-Personen verstoßen automatisch gegen die Ausgangsbeschränkungen in Uganda, und Personen die in improvisierten Unterkünften leben, verstoßen gegen die Pandemieverordnung. Deshalb ist es bereits zu größeren Verhaftungswellen gegen die LGBTTiQ*-Community gekommen. ... Zum vollständigen Bericht mit Kontodaten auf der DOKU-Seite

#TV-TIPPS

+++ 26.10. KINOWELT TV 16:30 Das Hochzeitsbankett - Spielfilm // 22:15 VOX Prince Charming - Start neue Staffel - DatingShow +++ 29.10. WDR 20:15 Tatort: Amour Fou - Krimi +++ 30.10. RTL 20:15 Ninja Warrior Germany - Show // 20:15 RBB Die schönsten Kulthits der 60er - Musik // 22:30 RBB Die schönsten Schlager Kulthits der 70er - Musik +++ 31.10. ARTE 03:05 Dorian Gray oder das Bildnis des Oscar Wilde - Doku +++

Online Umfrage der Deutschen AIDS Hilfe

UMFRAGE DER DEUTSCHEN AIDS HILFE:

Umfrage

Dein Feedback zählt! Erzähl uns von deinen Erfahrungen! ‚positive stimmen 2.0‘ ist die Onlineumfrage des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) und der Deutschen Aidshilfe (DAH) zu Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV. Ziel des Projekts ist es, auf Grundlage eurer Erfahrungen konkrete Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu entwickeln. Hilf uns dabei und mach mit auf https://hiv-diskriminierung.de/online-umfrage

Jubiläumskonzert Andy Maine im Literaturhaus

VORSCHAU 2021:

Dinner Show

Vorschau 2021: Schon jetzt Termin vormerken und Karten im Vorverkauf sichern! Am Sonntag den 30. Mai 2021 um 19:00 Uhr steigt das Jubiläumskonzert von Andy Maine unter dem Motto „Das Beste am Leben“ inklusive einem 3-Gang-Menü im Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6). Die Travestie Chansonette und Kunstpfeiferin präsentiert an dem Abend ihre schönsten Songs aus 35 Jahren. Ab sofort gibt es Karten für 49,- Euro pro Person. Inklusive Konzert, Menü und Begrüßungsgetränk. Kartenvorverkauf direkt im Restaurant Literaturhaus! Tel: 0911/ 2342658. GAYCON Tipp: Das ideale Weihnachtsgeschenk!

Männerpaar des Monats

GAYCON Titelbildmodels Oktober 2020 - Niki & Benji - Shooting im Nürnberger Burggarten

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Seit September 2020 ist unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu gestartet! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

 

Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 03.10.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.