Erste selbstbewußte LGBTI - Netzwerke in Firmen der fränkischen Region: Martin Korinth (Siemens) und Johannes Donath (Adidas) beim Interview/ Fotoshooting in der Firmenzentrale von Adidas in Herzogenaurach

HOMOS MIT MARKENLABEL

Auf den Christopher Street Days zeigen sich Firmenfußgruppen mit großem Transparent und lösen bei anderen Teilnehmern Bewunderung, aber auch Skepsis aus. Ist das nur eine verdeckte Werbekampagne? Nein, in diesen Firmen haben sich selbstbewusste LGBTI-Netzwerke (lesbian/gay/bi/trans/intersexuell) gegründet und zeigen stolz die Zugehörigkeit zu ihren Arbeitgebern. Während in den USA solche Netzwerke üblich sind und sogar massenweise Heteros als Unterstützer für die Gleichberechtigung auf die Straße gehen, schwappt diese Entwicklung eher zögerlich nach Deutschland über. Diversity ist das Stichwort für Firmenmitglieder, die sich innerhalb ihres Unternehmens in Interessensgruppen zusammenschließen. In Franken sind z.B. die weltumspannenden Unternehmen Siemens und Adidas dabei. GAYCON führte das Interview mit Martin Korinth (30, Sprecher und Gründer des Siemens LGBTI - Netzwerks Franken) und Johannes Donath (33, Gründer und LGBT - Netzwerkchef bei Adidas). Wir trafen uns gemeinsam in der futuristischen Campus Firmenzentrale von Adidas in Herzogenaurach.

 

GAYCON: Seit wann gibt es das LGBTI Mitarbeiternetzwerk? Was war der Anlass für die Gründung? Gibt es einen eigenständigen Namen?

Martin Korinth: Das Siemens - Netzwerk für die Region Erlangen-Nürnberg wurde Ende 2013 ins Leben gerufen. Anlass war die Präsenz einiger anderer Netzwerke zu Diversity, aber keine wahrgenommenen Aktivitäten in Richtung sexueller Orientierung oder Identität. Etwa zeitgleich wurde man in München aktiv. Ab Mitte 2014 fand eine Vereinigung der Netzwerke unter dem gemeinsamen Dach „PRIDE@Siemens“ statt. Regional gaben wir uns den Namen „queERL“ – eine Zusammenfassung aus „queer“ und dem Standortkürzel „ERL“ für Erlangen.

Johannes Donath: Das Adidas LGBT - Netzwerk existiert seit Oktober 2013 und wurde anlässlich des jährlichen Diversity Days gegründet. Kurz davor hatte die Diversity & Inclusion Abteilung an alle Angestellten eine E-Mail geschickt und gefragt, wer Adidas bei unserem ersten Auftritt der Sticks & Stones (Karrieremesse mit Fokus auf LGBT Angestellte)  vertreten möchte. Aufgrund meiner leidenschaftlichen Bewerbung hat mich eine zuständige Kollegin gefragt, ob ich nicht zum Thema „LGBT am Arbeitsplatz“ beim Diversity Day einen Workshop  veranstalten möchte. Dieser Einladung bin ich gefolgt und das Netzwerk war geboren.

Martin zeigte Flagge für das Siemens LGBTI Netzwerk auf dem Nürnberger CSD 2015

GAYCON: Wie viele Gründungsmitglieder hat das Netzwerk, wie viele sind heute beteiligt? Wie war die Entwicklung, seid Ihr schon bei der Gründung dabei gewesen?

Martin: Zum ersten Treffen erschienen 15 Personen, die zugehörige Gruppe im Siemens Social Netzwork (SSN – eine Art „internes Facebook“) hat für den Raum Erlangen-Nürnberg mittlerweile über 70 Mitglieder. Ich bin einer der Initiatoren des Netzwerks „queERL“.

Johannes: Ich selbst war bei der Gründung dabei und bin in die Rolle des Netzwerkchefs gerutscht, da ich die ersten Meetings koordiniert hatte. Anfänglich bestand die erste Gruppe aus sechs aktiven Mitarbeitern und einigen „Unterstützern“. Mittlerweile sind wir um die 20 Leute, wobei etwa die Hälfte regelmäßig proaktiv Initiativen unterstützt. Hinzu kommt unser LGBT Netzwerk in Portland (USA) mit 60 Mitgliedern und Amsterdam mit ungefähr zehn aktiven Mitgliedern.

 

GAYCON: Wie ist Eure Funktion im Netzwerk bzw. im Unternehmen? Was ist Eure Motivation für das Engagement?

Martin: Hauptberuflich arbeite ich für Siemens Healthcare in der Einheit „Customer Services“. Hier führe ich ein Team für Datenanalytik mit dem Schwerpunkt „Installierte Basis“ (das sind alle Medizingeräte von Siemens, die bei unseren Kunden im Einsatz sind). Da ich einer der Gründer des Netzwerks gewesen bin, führe ich derzeit die Aufgaben fort.

Persönlicher Antrieb war für mich das Thema „Vielfalt“ breiter aufzustellen, als nur „Diversity = Frauenquote“. Mit der Brille einer Führungskraft möchte ich erreichen, dass jeder bei Siemens in der Lage sein kann, die jeweils beste Leistung für das Unternehmen zu bringen, ohne heteronormative Familiensituationen erfinden zu müssen. Oder persönliche Gefühle, die man zwangsläufig in die Arbeit mitnimmt (z.B. Sorge um erkrankten Partner) zu unterdrücken.

Johannes: Hauptberuflich arbeite ich als Senior Project Manager im Bereich Marketing Programs an strategischen Initiativen mit Marketing Beteiligung. Meine Arbeit als „Netzwerk-Chef“ mache ich nebenbei. Das ist manchmal viel, aber ich möchte gerne meine persönliche positive Erfahrung an Kollegen weitergeben. Das Arbeitsklima bei uns ist generell sehr offen und tolerant. Dies mag zum Teil daran liegen, dass wir ein Unternehmen mit einem Altersdurchschnitt von global 31 Jahren sind und zudem sehr international. Am Headquarter arbeiten Menschen aus 80 verschiedenen Ländern. Mit meinem Engagement möchte ich sicherstellen, dass Kollegen in anderen Abteilungen eine ähnliche Erfahrung machen und sie ein offenes Arbeitsklima vorfinden. Vor allem auch Standorte, an denen gesellschaftlich vielleicht nicht so ein offenes Klima vorherrscht.

Johannes freut sich über die Unterstützung aus der Adidas Zentrale

GAYCON: Wie wurde die Aktion von der Geschäftsleitung und anderen Mitarbeitern aufgenommen? Gab es Versuche, Euch abzublocken?

Martin: Einige unserer Mitglieder haben in der Vergangenheit offene („Transsexuelle gibt es nicht bei Siemens!“) oder verdeckte Diskriminierung erfahren. Versuche zum Thema Netzwerk-Gründung für sexuelle Orientierung und Identität aus dem Jahr 2010 liefen ins Leere. Bei meinem zweiten Anlauf 2013 bin ich seitens unserer Personalorganisation, welche „Diversity“ auch verantwortet, auf große Offenheit und Interesse gestoßen. Ebenso haben sich 2014 und 2015 die zentralen Stellen bereit erklärt, unsere Arbeit finanziell zu unterstützen. Eine Frau in unserem Netzwerk hat als LGBTI-Expertin auch ein offizielles jährliches Stunden-Budget, in dem sie für das Thema aktiv sein kann. Ich bin von meinen Führungskräften mit entsprechenden Freiheiten ausgestattet. Allerdings immer unter der Prämisse, dass meine eigentlichen Themen und Projekte nicht liegen bleiben. Ein „Blocken“ habe ich bisher nicht erlebt – allerdings wäre einem offenen Widerstand in der Organisation deutlich einfacher zu begegnen als subtil praktizierten Aversionen.

Johannes: Bisher habe ich weder intern noch extern Negatives gehört. Innerhalb des Unternehmens haben wir ein unglaubliches Maß an Unterstützung erhalten. Die Tatsache, dass bei Adidas der CFO (Chief Financial Officer/ Unternehmensleitung) die Schirmherrschaft für dieses wichtige Thema übernommen hat, spricht Bände. In den meisten Firmen führen Vertreter aus HR (Human Resource/ Personalwesen) die Schirmherrschaft aus, bei uns wird das Thema somit auch in den Vorstand gebracht. Zusätzlich verfügen wir über ein tolles unterstützendes Umfeld. Mehr dazu könnt ihr auf unserem Unternehmensblog in diesem Artikel nachlesen.

Siemens-Wagen auf dem Berliner CSD

GAYCON: Arbeitsrechtliche Fragen sind vom Gesetzgeber geklärt: Wozu braucht man ergänzend das LGBTI – Netzwerk? Grenzt man sich nicht selbst dadurch unnötig ab?

Martin: Internationale Konzerne sind in einer Vielzahl von Ländern vertreten, in denen auch ein Schutz vor Diskriminierung unterschiedlich ausgeprägt sein kann – hierfür haben wir unsere Business Conduct Guidelines, um ein entsprechendes globales Selbstverständnis der Zusammenarbeit zu schaffen. Die Netzwerkarbeit ist meines Erachtens notwendig, um Sichtbarkeit zu schaffen (ein echter Mensch ist etwas anderes als ein Absatz in einer Vorschrift) und um bei etwaigen Fragen und Konflikten als Ansprechperson zur Verfügung zu stehen. Vielen Mitgliedern  hilft bereits die neu gewonnene Erkenntnis, dass sie nicht alleine sind. Außerdem ist es uns auch sehr wichtig, dass wir neben dem privaten und geschützten Raum, in dem Mitglieder auf entsprechende Diskretion bauen können, auch auf andere Gruppen (z.B. Frauennetzwerke) zugehen und gemeinsam an Themen arbeiten.

Johannes: Diesen Vorwurf habe ich schon öfter gehört. Letztlich stimmt es, dass gesetzlich alles geregelt ist. Bei Adidas sind auch die Policies (Firmen-Richtlinien) schon seit langem gleichberechtigt, noch bevor es vom Gesetzgeber gefordert wurde. Zum einen weiß das allerdings nicht jeder und zum anderen bedarf es auch jemanden, der das „Gesetz“ implementiert. Wir als Netzwerk wollen neben der Personalabteilung und dem Betriebsrat ein Anlaufpunkt für Kollegen sein, falls sie über das Thema LGBT reden wollen oder Hilfe suchen. Allerdings möchte ich hier betonen, dass es uns nicht darum geht, besondere Rechte einzufordern und sich so zu exkludieren. Im Gegenteil, wir suchen verstärkt Kontakt und Unterstützung von unseren „straight allies“ (heterosexuellen Unterstützern). Wir wollen sicherstellen, dass das Netzwerk für ALLE offen ist, die für die Gleichbehandlung ALLER Menschen eintreten.

Adidas auf der "Stick & Stones" LGBTI-Karriere-Messe

GAYCON: Ihr unternehmt besondere Aktivitäten, z.B. Präsenz zeigen auf dem CSD! Wie ist die Resonanz bei öffentlichen Auftritten?

Martin: Hier sehen wir starke Unterschiede in den einzelnen Ländern. In den USA läuft Siemens bei sehr vielen Prides seit Jahren mit, es gibt interne „Lunch & Learn“ Events, bei denen aktive heterosexuelle Unterstützende (sog. „Allies“) mit Angehörigen der LGBTI Community gemeinsam über Diskriminierung und Ausgrenzung, Lebens- und Familienverständnis etc. diskutieren. Auch in Deutschland haben einzelne Mitglieder unseres Netzwerkes in ihren jeweiligen Einheiten in ähnlichen Formaten den Austausch und die Sichtbarkeit gesteigert. Siemens ist in Deutschland seit 2014 auf CSDs mit eigenen Gruppen dabei. Dazu kommen Dinge wie beispielsweise Regenbogenbeflaggung zum CSD in Stockholm. Gerade bei öffentlichen Auftritten erleben wir meist eine Mischung aus Überraschung („ihr seid doch so konservativ“) und Anerkennung („schön, dass Siemens den Mut zeigt“) aber auch Skepsis („wovon wollt ihr gerade ablenken?“ oder „was wollt ihr uns jetzt verkaufen?“).

Johannes: Wir sind regelmäßig bei der Sticks & Stones anzutreffen. Auch bei verschiedenen CSDs sind wir vertreten, wenn wir gemeinsam mit Prout at Work über LGBT am Arbeitsplatz aufklären. Die Resonanz ist immer sehr positiv. Leider gibt es uns bisher noch nicht im Rahmen der Parade. Aber wer weiß, vielleicht kommt das ja noch …

 

GAYCON: Bestehen betriebsübergreifende Kontakte zu Netzwerken anderer Firmen?

Martin: Hier kann ich nun hauptsächlich von Deutschland sprechen. In München ist die Prout at Work Stiftung sehr aktiv – obwohl Siemens kein Mitglied ist, so sind wir Gastgeber der diesjährigen Prout at Work Konferenz und sind von daher enger mit  Unternehmen verknüpft, die dort Mitglied sind (z.B. Allianz, BMW, Deutsche Bank). Hier im Raum Nürnberg intensivieren wir gerade den Austausch mit Adidas und am CSD wurden wir von vielen Zugehörigen von DATEV, Schäffler und anderen angesprochen, ob es denn dort auch Netzwerke gäbe. Offenbar gibt es hier noch keine Aktivitäten. Wir würden uns aber freuen, auch im Raum Nürnberg unternehmensübergreifend aktiv(er) zu werden. Außerdem ist Siemens bei der Sticks & Stones Karrieremesse vor Ort, ist Mitglied der Charta der Vielfalt und hat das PRIDE175 Siegel des Völklinger Kreis erhalten.

Johannes: Auf jeden Fall gibt es die. Die Tatsache, dass wir dieses Interview zusammen mit Siemens machen, zeigt schon, wie vernetzt wir untereinander sind. Als offizielles Mitglied bei Prout at Work tauschen wir uns mit einer Vielzahl von LGBT Netzwerken in Deutschland regelmäßig aus, um gemeinsam Lösungen zu finden und best practices zu teilen.

Martin & Johannes dokumentieren mit ihrem gemeinsamen Interview Netzwerk-Verbundenheit zwischen Siemens & Adidas

GAYCON: Was sind die Zukunftspläne? Welchen Rat gebt Ihr „Nachahmern“ in anderen Betrieben?

Martin: Auf unserer Agenda stehen nach der gestiegenen Sichtbarkeit nach außen hauptsächlich interne Themen, wie  eine Verankerung von sexueller Orientierung und Identität in der Ausbildung für Nachwuchsführungskräfte, sowie Kommunikationstrainings für Auszubildende und Studierende. Daneben möchten wir eine offizielle Haltung des Unternehmens in Ländern erreichen, in denen LGBTI nicht geschützt sind oder sogar rechtliche Folgen befürchten müssen. Mein persönlicher Rat für Beschäftigte in anderen Unternehmen ist: Traut euch! Meist ist das Umfeld deutlich offener und toleranter als vermutet. Ihr beweist mit dem Engagement, dass euch euer Arbeitgeber am Herzen liegt und ihr bereit seid, euch über das geforderte Maß einzubringen. Sucht euch außerdem möglichst schnell Unterstützende, die selbst nicht der LGBTI Community angehören – sie sind extrem wertvoll und helfen euch, Ausgrenzungsvorwürfen zu begegnen und eure Sache in der Firma zu verbreiten. Nehmt Personalabteilung und Betriebsrat mit dazu – das Thema Diversity gehört zur Personalstrategie und kann zu besseren Ergebnissen im Unternehmen beitragen. Und die Betriebsräte sind meist besser unternehmensübergreifend vernetzt als irgendeine andere Gruppe.

Johannes: Für die Zukunft möchten wir intern mehr kommunizieren und unseren Bekanntheitsgrad stärken. Gleichzeitig überlegen wir aber auch, inwiefern wir extern etwas an die Community zurückgeben können und wie wir als Netzwerk unseren Beitrag leisten können. Außerdem arbeiten wir an einer super coolen Adidas-LGBT-Kollektion, die den Pride Monat Juni gebührend feiern wird. Nachahmern empfehle ich immer, dass sie es einfach wagen müssen. Oftmals braucht es nur eine Person mit viel Energie, die das Thema anstößt. Zeitgleich sollte man ein paar Unterstützer im Kollegenkreis haben, damit man nicht als Einzelkämpfer wahrgenommen wird. Wenn man dann noch Unterstützung aus der obersten Führungsetage bekommt und ein Mission Statement entwickelt, in dem sich die Gruppe wiederfindet, sind alle Voraussetzungen für ein erfolgreiches Netzwerk gegeben. „Nachahmer“ können mich gern für Tipps kontaktieren.

 

Kontakt Martin Korinth, Siemens: korinth@siemens.com & Infos unter: Diversity@Siemens

 

Kontakt Johannes Donath, Adidas: LGBT@adidas-group.com

 

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

Fotos Privat

GAYCON September 2015

Erster Platz für Rosegardens (Foto: Rosegardens)

ERSTER PLATZ:

Rosegardens gewinnt Wettbewerb

GAYCON gratuliert: Oliver & Michael haben erneut den Wettbewerb „Nürnbergs schönstes Weihnachtsgeschäft“ auch 2021 mit ihrem Stil-Juwel Rosegardens (Vordere Sterngasse 24) gewonnen! Zum zweiten Mal hatte die City-Gewerbevereinigung „Erlebnis Nürnberg e.V.“ den Publikumswettbewerb im Advent gestartet. Sie wollten von den Kunden wissen, welches Geschäft die schönste Weihnachts-dekoration im Einzelhandel hat. Die Kunden nominierten über 40 Geschäfte im Stadtgebiet Nürnberg. 10.000 Gewinnspiel-karten wurden in den letzten vier Wochen verteilt. ... +++ Bericht & Fotos auf der DOKU-Seite +++

Demo "Queere Rechte sind Menschen Rechte" auf dem Willy-Brandt-Platz (Foto: CSD Nürnberg)

PROTEST ZEIGT ERFOLG

Ein Kommentar in der Nürnberger Zeitung erhitzte die Community

Dank der neuen Ampelkoalition steht einiges im Koalitionsvertrag, welches die jahrelangen staatlichen LGBTIQ*-Diskriminier-ungen endlich beseitigen soll. Das hatten SPD, Grüne und FDP im Wahlkampf versprochen. Darauf kann sich die queere Community freuen. Doch nicht allen gefällt das. Dass ausgerechnet ein Redakteur der Nürnberger Zeitung in einem Kommentar zum neuen Koalitionsvertrag als „Stimme der Normalos“ diese Beseitigung beklagt, während die „Normalbürger“ nur die „Kosten für den linken Gesellschaftsumbau“ tragen sollen, verwundert dann doch. Denn schon vor zehn Jahren wurden regelmäßig queere Themen in der Nürnberger Zeitung veröffentlicht, trotz konservativer Ausrichtung des Blattes. ...

+++ Was war passiert? Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie +++

Neues Angebot: Queer*Treff im Jugendtreff-Container (Foto: Container)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Jugend-Treff

Noch ganz frisch ist ein neues Angebot für queere Jugendliche im Nürnberger Stadtteil Langwasser-Nord gegenüber des Messegeländes. Im dortigen „Jugendtreff Container“ (Karl-Schönleben-Str. 70) findet immer Mittwoch von 17:00 (- 20:00) Uhr der „Queer*Treff“ statt. Für lesbische, schwule, bi, trans* Jugendliche (14 – 27 Jahre), und alle die es noch nicht wissen. Das Angebot entstand auf Wunsch einiger Besucher*innen. Diesen Wunsch hat das Team gerne, mit viel Elan und Herzblut, verwirklicht. Falls sich manche am Anfang nicht alleine trauen vorbeizuschauen, ihr könnt gerne eure Ally/ Allies zur Unterstützung mitbringen. Die Gruppe und das Jugendtreffteam helfen euch beim Kennenlernen der Einrichtung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Was wird dort gemacht? Den größten Teil der Zeit verbringt die Gruppe bei netten Gesprächen in den Sofaecken, in Kochgruppen, beim Spielen (Playstation, Karten- und Brettspiele) oder probiert sich im Tonstudio der Einrichtung aus. Außerdem werden auch gemeinsam Angebote und Aktionen geplant. Für neue Ideen sind sie immer offen. Gerne kann auch der Tanz- und Fitnessraum, sowie der Basketballplatz, Skateboards, Kicker oder die Tischtennisplatte genutzt werden.  +++ Ebenfalls NEU: Gruppenabend für queere Menschen von 12 bis 27 Jahren - Jeden Montag von 18:00 (- 20:00) Uhr im Jugendtreff BRiXX (Marienbergstr. 49) - Stadtteil Ziegelstein +++

Auflösung der Gruppe Queer Franken! (Foto: GAYCON Archiv)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Gruppe aufgelöst

Franken um eine queere Institution ärmer

Eigentlich wäre im Dezember groß gefeiert worden, denn die Gruppe Queer Franken hatte in diesen Tagen ihr 10-jähriges Jubiläum. Normaler-weise wäre bestimmt der Nebenraum in der Kofferfabrik Fürth wieder voller lieber Menschen gewesen plus mindestens einer riesigen Torte. Wäre nicht Corona, und vor allem, wäre nicht der Gründer Marco Berger vor eineinhalb Jahren in den Raum Stuttgart gezogen! Zwar wurde versucht, die Gruppe per Facebook mit dem neuen Namen „Queer Life LSBTIQ*“ (seit Oktober 2020) am Leben zu halten. Doch das hat nicht so wie gewünscht geklappt, auch wegen der Pandemie. Queer Franken lebte nämlich von der Aktivität in der realen Welt, dem Zusammensein, Erleben und Austausch vor Ort. „Der Social-Media Bereich ist dafür nicht geeignet.“ ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der INTERVIEW-Seite +++

#TV-TIPPS

+++ 17.01. ARTE 14:15 Ein irrer Typ - Spielfilm // 21:00 TAGESSCHAU24 Schwul in Uniform - Ein Problem? - Doku // 23:00 SWR Krause kommt! Tahnee - Magazin +++ 18.01. TAGESSCHAU24 23:00 Schwul in Uniform - Ein Problem? - Doku +++ 19.01. WDR 23:00 Der schwangere Mann - Doku +++ 21.01. MDR 20:15 Die Schlagercharts 2021 - Show +++ 22.01. SWR 20:15 SWR4 Schlagerfeste - Das Beste aus 2021 - Show +++

Welt AIDS Tag: Gemeinsames Gedenken auf dem Jakobsplatz in der Nürnberger Altstadt

GEDENKEN:

Welt AIDS Tag

Leider geht der Welt-AIDS-Tag auch im zweiten Pandemie-Winter wegen all der Corona-Nachrichten etwas unter. Immerhin war in diesem Jahr wieder etwas mehr möglich. Perfekt organisiert auch diesmal der traditionelle ökumenische Gottes-dienst in der Kirche St. Jakob, unter Corona Hygieneregeln, also u.a. mit viel Abstand in den Bankreihen. In diesem Jahr zum Thema Freiheit. Überraschender Hörgenuss beim Verlassen der Kirche: Star Wars Filmmusik interpretiert auf der Orgel! Anschließend wurde beim DenkRaum auf dem Jakobsplatz der an AIDS verstorbenen Freunde und Mitbürger mit einem großen Kreis gedacht. Rund 35 Menschen wohnten der Zeremonie mit Live-Gesang bei und trotzten den eisigen stürmischen Winden. Gottesdienst und Gedenken organisiert von der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. und AIDS-Beratung Mittelfranken der Stadtmission Nürnberg. Der anschließend geplante gemeinsame Ausklang in der Jakobstraße mit Verköstigung durch das Restaurant Estragon musste auch in diesem Jahr wieder ausfallen. ...

+++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalere des Welt-AIDS-Tages auf der DOKU-Seite +++

Gedenken für die Opfer von transphober Gewalt zum "Trans Day of Remembrance"

COMMUNITY NÜRNBERG:

Gedenken

Am dritten November-Samstag wurde auf dem Nürnberger Magnus-Hirschfeld-Platz mit einer kleinen Kundgebung plus Gedenk-Minute an die Opfer von transphober Gewalt erinnert. Anlass war der weltweite „Trans Day Of Remembrance“ (TDOR), der Gedenktag für die Opfer von Transphobie am 20. November. Rund ein Dutzend Menschen aus der queeren Community ließen Kerzen für die Opfer leuchten und standen für mehr Sichtbarkeit zusammen. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V. (dgti) wurden zwischen 01. Oktober 2020 und  30. September 2021 laut Statistik weltweit 375 Menschen aufgrund ihrer geschlechtlichen Identität ermordet. 7% mehr als im vorherigen Zeitraum. ...

+++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Titelbild des Monats:

Pressebilder 10 Jahre GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab 2022 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 03.01.2022

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2022

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.