#Verein Queer Culture Nürnberg

Cronologisch von oben nach unten: Filmfesteröffnungen von 2018 bis 2013, Ausstellung Queerstrich 2016, Bildergalerie Vortrag 2014, Vereins-Vorstellungsbericht

Eröffnung Queer Filmfestival im Casablanca Filmkunsttheater

Filmfestival 2018

Am ersten Juni-Donnerstag wurde das Nürnberger Queer Filmfestival traditionell mit einem Sektempfang, diesmal im Casablanca Filmkunsttheater, eröffnet. Matthias Dornhuber, Filmfest-Mitorganisator und Vorsitzender des Vereins Queer Culture Nürnberg, bedankte sich beim Casablanca Verein für die jahrelange Kooperation. Mit der exklusiven Premiere des lesbischen Eröffnungsfilms „Las Herederas“, der mit dem Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis auf der Berlinale 2018 ausgezeichnet wurde, war Matthias stolz, solch einen hochdotierten Beitrag beim Festival präsentieren zu können. Doch es sei sehr schwierig, lesbische Filme überhaupt auszuwählen, weil kaum Beiträge auf dem Markt seien. Stellvertretend für Schirmherr Oberbürgermeister Maly sollte eigentlich Bürgermeister Christian Vogel die Grußworte der Stadt Nürnberg überbringen. Doch wegen einer Terminüberschneidung eröffnete stattdessen Stadtrat Ulrich Blaschke das Filmfestival. Die Organisatoren waren froh, dass trotz des  sommerlichen Wetters etwa 40 Gäste ins Kino zur Premiere des Eröffnungsfilms kamen, während pünktlich zum Filmbeginn noch ein kräftiger Regenschauer die Entscheidung für einen Kinobesuch bestätigte. Einen Tag später gab es am Freitagabend im Cinecittá eine besondere Premiere: Die erste Queer Sneak Preview. Eine Coming-of-Age-Komödie über einen schwulen Schüler, der sich in einen anonymen  Freund verliebt, und damit sein turbulentes Coming Out mit einer ganzen Palette an Emotionen startet. Das Werk wird erst Ende Juni in die Kinos kommen. Nur etwa 30 Gäste ließen sich den Film mit vielen lustigen, aber auch sentimentalen Szenen nicht entgehen. Doch sie wurden mit einer wirklich gelungenen Überraschung belohnt, ein großer Daumen nach oben für die QueerCultures. Queer Festivalprogramm bis Montag 11. Juni unter Vorschau-NEWS und im Terminkalender.

Eröffnung Queer Filmfestival 2018 - Sektempfang & Eröffnungsfilm - Casablanca Filmkunsttheater -  Nürnberg, 07. Juni 2018

Queer Filmfestival: Filmcrew von "Ein Weg" im Publikumsgespräch & Queer Culture Vereinsvorsitzender Matthias Dornhuber

Eröffnung Filmfestival 2017

Am zweiten Juni-Donnerstag wurde das Nürnberger Queer Filmfestival traditionell mit einem Sektempfang im Multiplexkino Cinecitta eröffnet. Matthias Dornhuber, Filmfest-Mitorganisator und Vorsitzender des Vereins Queer Culture Nürnberg, betonte im Hinblick auf das Thema des Eröffnungsfilms, dass das Filmfest seit sieben Jahren stattfindet, sich aber in der Gleichstellung der Ehe für homosexuelle Menschen in Deutschland noch immer nichts geändert hat. Er hofft auf eine Umsetzung innerhalb weiterer sieben Jahre, obwohl nach aktuellen Umfragen 80% Prozent der Bevölkerung schon lange dafür wären. Inzwischen haben viele andere Länder dagegen die völlige Gleichstellung vollzogen. Stellvertretend für Schirmherr Oberbürgermeister Maly überbrachte Bürgermeister Christian Vogel Grußworte der Stadt Nürnberg. In seiner Rede betonte er, dass die Stadtspitze stolz sei, ein etabliertes queeres Filmfestival als Zeichen der Vielfalt in der Nürnberger Stadtgesellschaft zu haben. Er verkündet mutig, dass bereits in einem Jahr die nächste Bundesregierung die Gleichstellung umsetzen wird. Trotz eines verlockenden sommerlichen Biergartenwetters kamen über 80 Gäste ins Kino zur Nürnberg Premiere des Eröffnungsfilms „Ein Weg“. Die deutsche Produktion zeigt eine langjährige Partnerschaft zwischen Martin und Andreas. Inzwischen geht der große Sohn Max eigene Wege. Auch beim erneuten Ostsee-Urlaub treten grundlegende Meinungsverschiedenheiten zwischen Martin und Andreas zu Tage. Kommt es zum Bruch der Beziehung? Eigentlich wird ihnen nachgesagt, sie seien das perfekte Paar. Der Film versucht mit Rückblenden den Konflikt des Paares zu beleuchten: Andreas hat mit seiner Schreinerei viel Arbeit und dadurch weniger Zeit für seinen Mann. Martin findet keine neue Beschäftigung im beschaulichen kleinen Wohnort in der Thüringer Provinz und geht in die Großstadt. Leider schafft der Film nicht wirklich, den tatsächlichen Konflikt zu vermitteln. Als Zuschauer, und selbst seit Langem in einer Beziehung lebend, rätselt man über die angebotenen Gründe des Scheiterns. Weil diese angesichts der dargestellten innigen Liebe eher alltäglich und lösbar scheinen. Insgesamt ist es dennoch ein toll fotografierter Spielfilm mit sehr guten Schauspielern in einer Thüringer Bilderbuch-Landschaft bzw. am Ostsee Strand. Im anschließenden Filmgespräch erfuhren die Gäste von der Filmcrew, dass der Film bewusst offen gehalten wurde, damit der Zuschauer seine eigenen Erfahrungen einbringen kann. Regisseur Chris Miera verarbeitete verschiedene Erlebnisse von Paaren für diesen Film. Ursprünglich hätte die Handlung mit häufigeren Rückblenden unterbrochen werden sollen. Doch der Rückschnitt auf die Essenz zeigt sich deutlich angenehmer für uns Zuschauer als das gnadenlose Zeiten-Wirrwarr mancher Hollywood-Werke. Rund 12.000 Euro hat die Filmproduktion gekostet und ist innerhalb von nur 15 Monaten entstanden. Queer Festivalprogramm bis Montag 12. Juni unter Vorschau-NEWS und im Terminkalender.

Eröffnung Queer Filmfestival 2017 - Sektempfang & Eröffnungsfilm - Cinecittá Multiplexkino Nürnberg, 08. Juni 2017

Vernissage im Foyer des Heilig Geist Hauses: von links - Matthias Dornhuber, Theo Noll und Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke

Theo Noll

Zur Vernissage der Kunstausstellung „Queerstrich“ hatte Queer Culture e.V. am ersten Mittwoch im August ins Foyer des Heilig Geist Hauses eigeladen. Zum ersten Mal werden die Bilder des Wahl-Nürnbergers Theo Noll im Herzen der Nürnberger Altstadt gezeigt. Noch bis 26. August 2016 können die Werke besichtigt werden. Fünf Jahre hat die Umsetzung der Ausstellung gedauert, weil der Verein im Stadtzentrum geeignete Räume suchte. Dank Bürgermeister Christian Vogel fanden sich diese nun endlich im Haus der internationalen Beziehungen der Stadt Nürnberg am Hans Sachs Platz. Die Bilder von Queer Culture - Mitglied Noll werden wesentlich von einer lebendigen Kombination aus Form und Farbe bestimmt. Der Künstler erschafft die Bilder beim Klang von Musik. Nur ein paar Farben werden vorher ausgewählt. Jedes einzelne Werk entsteht in einem Fluss aus Schwung, Farben und Tönen. „Das Wichtigste ist zu wissen und zu erkennen, wann das Bild fertig ist.“  Theo Noll studierte von 1990 bis 1997 Graphik, Malerei, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft. Im Laufe der Jahre wandte er seine Talente einer Vielzahl von Medien zu – von Bühnenbild, Web-Designs und Fotografie bis hin zur abstrakten Malerei. Seine Werke vereinen die klassische Ölmalerei mit Arbeitsschritten aus der Druckgraphik. Eine Technik die Noll in vielen Praxisjahren selbst entwickelt hat. Die Ausstellung ist von Mo bis Fr zwischen 08:30 und 16:00 Uhr im Heilig Geist Haus (Hans Sachs Platz) geöffnet. Sonderöffnung zum CSD Nürnberg am Samstag 06. August von 13:00 bis 18:00 Uhr. Donnerstag 18. August Werkschau Theo Noll; Freitag 26. August Finissage um 19:00 Uhr;

Vernissage "Queerstrich" - Heilig Geist Haus - August 2016

Gut gelaunt auf dem Queer Filmfestival: Regisseur Tor Iben und Vereinsvorsitzender Matthias Dornhuber

Festivalpremiere 2016

Am Donnerstag den 19. Mai wurde das Nürnberger Queer Filmfestival, diesmal mit Stadträtin Christine Kayser, im Multiplexkino Cinecitta eröffnet. Stellvertretend für Schirmherr Oberbürgermeister Maly überbrachte sie Grußworte der Stadt Nürnberg. In ihrer Rede betonte sie, dass die Stadtspitze stolz sei, ein etabliertes queeres Filmfestival als Zeichen der Vielfalt in der Nürnberger Stadtgesellschaft zu haben. Sie erinnerte daran, wie wichtig solche Veranstaltungen seien am Beispiel der kontroversen Meinungen über die Verleihung des Menschenrechtspreises 2013 an Kasha Nabagesera. Fliederlich-Vorstand Ralph Hoffmann informierte kurz über das vereinseigene LGBTI-Flüchtlingsheim in Gostenhof und ermutigte die Zuhörer, den Bewohnern bei der Integration in der Community zu helfen. Matthias Dornhuber, Filmfest-Mitorganisator und Vorsitzender des Vereins Queer Culture Nürnberg, freute sich über die queere Filmentwicklung. Noch nie zuvor gab es so viele lesbisch-schwule Filmreihen im täglichen Leben plus aktueller Hollywoodproduktionen  in den Kinos der Region Nürnberg. Zum Eröffnungsfilm „Wo willst du hin, Habibi?“ nahmen über 70 Gäste Platz, wobei das zufällig gleichzeitig stattfindende Relegationsspiel des 1.FCN Konkurrenz bedeutete. Die Nürnberger Filmpremiere kam beim Publikum gut an. Es gab beim Abspann viel Applaus für die Liebesgeschichte von Ibrahim, dessen Großeltern „türkische Gastarbeiter“ waren, zum Wrestler Alexander. Der anwesende Regisseur Tor Iben betonte, dass er das Fach Regie nie auf einer Filmhochschule gelernt hatte. So finden wir das Werk auch erfreulich unterhaltsam und verständlich. Frei von jeglichem Professoren-Narzissmus, welcher dem breiten Kunst-Publikum viel zu oft Rätsel aufgibt. Die Filmidee zum Low Budget Projekt entstammt eigenen Erfahrungen aus seinem türkisch-deutschen Freundeskreis und wurde innerhalb von zwei Jahren umgesetzt. Er ist überzeugt, dass die Deutschen zu sehr vom Fehlgedanken besessen wären, dass alle türkischen Familien grundsätzlich etwas gegen Schwule hätten. Iben berichtete über eine Filmvorführung vor einer siebten Klasse in Mannheim mit 95 Prozent Migrationshintergrund. Alle Schüler waren begeistert. Sie löcherten ihn anschließend mit Fragen auch zu seinem privaten Schwulsein. Festivalprogramm bis Sonntag 22. Mai unter NEWS und im Terminkalender.

Eröffnung Queer Filmfestival 2016 - Sektempfang & Eröffnungsfilm - Cinecittá Multiplexkino Nürnberg, 19. Mai 2016

Queer Filmfestival - Eröffnung im Cinecitta 2015

Filmfestival 2015 mit Weltpremiere

Am Donnerstag den 11. Juni wurde das Queer Filmfestival mit Bürgermeister Christian Vogel im Multiplexkino Cinecitta eröffnet. Schon zum Sektempfang war das Foyer vor dem Kinosaal gut besucht. In der anschließenden Eröffnungsrede im fast ausverkauften Saal meinte Vogel zum Thema Ehe für alle, dass es in der Politik leider kontroverse Meinungen dazu gibt. Auch wenn der Bundesrat dazu einen Beschluss einbringt, bezweifelt er das Gelingen. Schon wegen der Wahrung des Koalitionsfriedens. Ebenfalls kontrovers diskutiert wurde der Eröffnungsfilm „G – Lost in Frankfurt“ vom Nürnberger „Weltpremierenpublikum“. Das freute Regisseur und Drehbuchautor George Dare, denn er wollte absichtlich kein Pro oder Kontra zur Droge G im Film setzen, sondern dem Zuschauer das Urteil überlassen. Manchen war die zehnminütige Sexszene zu lang, „was soll die Frau Merkel von uns denken!“, andererseits kam der Vorschlag, genau diesen Film als Prävention für die Drogenproblematik einzusetzen. Manche fanden den Film einfach Klasse, andere störten sich an der „Oberflächlichkeit“ und vermissten weitere Infos über die Filmfiguren. Dare bemerkte in der Diskussion, dass er gerade die manchmal vorherrschende Oberflächlichkeit in der Schwulenszene aufzeigen wollte, weil er sie auch persönlich erlebte. Er freute sich über die Kritik, weil er abseits vom Mainstream genau einen Film schaffen wollte, über den man spricht. Die anwesenden Darsteller wurden überwiegend aus dem Freundeskreis rekrutiert, andere Kandidaten lehnten wegen der Sexszene die Rollen ab. Auch gäbe es Probleme mit vielen Kinos. Matthias Dornhuber, Vorsitzender des Filmfest organisierenden Queer Culture Vereins, bemerkte, dass es noch nie so eine intensive und lange Filmdiskussion gab. Er freute sich, dass trotz sommerlichen Wetters doch so viele Besucher zum Eröffnungsfilm vorbeikamen. Dauer des Festivals noch bis Sonntag 14. Juni 2015.

Eröffnung Queer Filmfestival 2015 - Mulitplexkino Cinecitta Nürnberg, 11. Juni 2015

Vortrag "Homosexualität bei den Simpsons" mit Erwin In het Panhuis - CSD-Rahmenprogramm - Künstlerhaus Nürnberg 03. August 2014

Impressionen Queere Filmwochen 2013

Am Eröffnungstag den 02. Mai 2013 musste leider Oberbürgermeister Ulrich Maly in einer Berliner TV-Talkshow als Präsident des Deutschen Städtetages anwesend sein, deshalb kam kurzfristig Bürgermeister Horst Förther vorbei und sprach einige Grußworte vor dem eindrucksvollen Eröffnungsfilm "Parada". Leider war der Kinosaal sehr lückenhaft besetzt. Ausverkaufter Kinosaal dagegen am Sonntag den 05. Mai zur Kinovorabpremiere von der deutschen Filmproduktion "Freier Fall" mit den bekannten Schauspielern Max Riemelt und Hanno Koffler. Interessiert lauschte das zahlreiche Publikum dem Vortrag von VelsPol - Verband lesbischer & schwuler Polizeibediensteter Bayern e.V. Eine qualitativ gute Filmauswahl machte Lust auf mehr queeres Kino! Dank an die Organisatoren Queer Culture Nürnberg e.V. & CineCitta.

Fotos / Text Norbert Kiesewetter

GAYCON MAI 2013

Von links - Patrick Hohmann, Joachim Sarkoschitz, Jörn Petrick, Timo Schönleben, Sean Patrick Neun, Matthias Dornhuber, Daniel Krauss = Queer Culture Nürnberg

Queere Filmwochen

Der Nürnberger Kulturverein stellt sich vor 

Die Keimzelle ist Erlangen. Jörn Petrick und Matthias Dornhuber organisierten im Rahmen ihres Geisteswissenschafts-Studiums ein Filmsymposium mit Vorträgen. Sofort war ihnen klar, das gleiche könnte man auch mit schwul-lesbischen Filmen organisieren! Weil Jörn und Matthias neben dem Filmangebot auch generell das schwul-lesbische Kulturleben in der Metropolregion sehr dürftig empfanden, suchten die beiden Gleichgesinnte, um diesen Misstand selbst zu ändern. Am 1. November 2009 gründete sich die Gruppe zum gemeinnützigen Verein Queer Cultur Nürnberg e.V.

Ziel ist es, in öffentlichen Ausstellungen, Filmvorführungen, Lesungen, Vorträgen und Symposien die queere Kultur in die Öffentlichkeit zu tragen. Außerdem sollen wissenschaftliche Studien und Publikationen gefördert werden, um die Offenheit und die Toleranz in der Gesellschaft zu stärken. Die ehrenamtlichen Mitglieder verstehen sich nicht als Konkurrenz zu den etablierten Lebenshilfe-Vereinen in der Region, sondern in der Erweiterung des Spektrums im Bereich Kultur. Für Jörn und Matthias bedeutet ‚queer‘, alle Menschen sollten ihr Leben gleichberechtigt gestalten können, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung. Durch die geplanten Veranstaltungen soll ein Forum gegenseitigen Austausches über unser queeres Leben für ein breites Publikum entstehen. 

Das erste Projekt, mit dem sich der Verein in der Öffentlichkeit vorstellen möchte, sind die „Queeren Filmwochen“ in Nürnberg. Das kleine DVD-Kino im CineCitta wird an vier Sonntagen (8., 15., 22., & 29.05.) im Mai einen queeren Film jeweils um 19:30 Uhr zeigen. Dazu gibt es einen passenden ca. 20minütigen Vortrag zum Filmthema. Anschließend soll einer Diskussion Platz gegeben werden. „Kultur ist mehr als nur Filme schauen“, so Vorstand Matthias Dornhuber. Übrigens, mit der „Queeren Filmwoche“ prüft der Verein die Resonanz für ein größeres Filmfest! Ein wichtiger Hinweis: Karten gibt es nur im CineCitta. Es ist keine Reservierung möglich! Außerdem sind als nächste Queer Cultur Projekte ein Musikabend und eine Lesung noch im diesem Jahr geplant. www.queercn.de 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter 

„Queere Filmwochen“, DVD-Kino im CineCitta, Gewerbemuseumsplatz 3, 90403 Nürnberg. Vorstellung immer Sonntags um 19:30 inkl. Vortrag & Diskussion.

08. Mai: „Patrik 1,5“ (Schweden 2008), 105 Min, OmU;

Vortrag: Robert Berndt (Schwule Väter Nürnberg), Thema: Regenbogenfamilien

15. Mai: „Prayers for Bobby“ (USA 2009), 86 Min, dt.F;

Vortrag: Dr. Peter Jobst (Kulturredakteur, Salzburg), Thema: Homosexualität und Religion

22. Mai: „La Surprise“ (Frankreich 2007), 100 Min, OmU;

Vortrag: Tamara Kohl (Chefredakteurin, Nürnberg) Thema: Spätes Coming out

29. Mai: „Sascha“ (Deutschland 2010), 102 Min, dt. F;

Vortrag: Torben Schultes (AIDS-Hilfe Nürnberg), Thema: Homosexualität & Migration

QFF-Treffen: Grußworte aus Politik und Gesellschaft für die queeren Fußball-Fan-Clubs

QUEERE COMMUNITY:

Tagung der queeren Fußball-Fan-Clubs in Nürnberg

Zum zweiten Mal richteten die Norisbengel, offizieller queerer Fanclub des 1. FCN, die überregionale Tagung am vierten September-Wochenende in der Frankenmetropole aus. Leider waren mit rund 30 Teilnehmenden deutlich weniger nach Nürnberg angereist als ursprünglich erwartet. Als Tagungs-zentrum fungierte der Saal des Restaurants im Literaturhaus. Queere Themen rund um den Fussball standen im Mittelpunkt. Als Zugabe fand noch ein Kulturprogramm, wie Stadtführungen in der Altstadt und am ehemaligen Reichspartei-tagsgelände, ein gemeinsames Mittagessen im Hauptlokal im Erdgeschoss, sowie ein „Feier-Abend“ in einer Szenekneipe, statt. Zum öffentlichen Teil der Veranstaltung am Samstag-vormittag kamen einige Personen aus Politik und Gesellschaft vorbei und überbrachten persönliche Gruß-worte...  +++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Kundgebung zum Tag der bisexuellen Sichtbarkeit

COMMUNITY NÜRNBERG:

Kundgebung auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz

Zum Internationalen Tag der bisexuellen Sichtbarkeit am vierten September-Freitag organisierten die Bi in Franken & die Bi-Gruppe vom queeren Fliederlich-Zentrum auf dem Nürnberger Magnus-Hirschfeld-Platz eine Kundgebung. Rund 30 Menschen aus der queeren Community fanden sich am Gedenkort der Homosexuellen Opfer des Nazi Regimes am Sterntor ein. Einige Regen-bogenfahnen erzeugten auch optische Sichtbarkeit im öffentlichen Raum. Organisator Herbert Hacker, Teamer der Bi-Gruppe, berichtete, dass das „Bisexual Manifesto von 1990“ ein Meilenstein des bisexuellen Selbstverständnisses ist. „Es wurde ursprünglich in der Zeitschrift Anything That Moves veröffentlicht und der Text ist heute immer noch so aktuell wie vor 32 Jahren. Mit vielen der Vorwürfe, denen damals schon deutlich widersprochen wurde, sind wir heute immer noch konfrontiert. Deshalb hat sich BiNe.eV. entschlossen, eine Übersetzung ins Deutsche anzufertigen.“ ... +++ Hier geht es zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Soul-Diva Ikenna Amaechi mit ihrer Whitney Houston Tribute Show

SHOW & DINNER:

Travestie-Star Ikenna Amaechi begeisterte Nürnberg

Von wegen die Franken können nicht ausflippen! Schon nach dem ersten Song der Whitney Houston Tribute Show von Ikenna wurde der Travestie-Star umjubelt. Live-Gesang vom Feinsten erlebten die 220 Gäste am dritten September-Wochenende im Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) an zwei Abenden inklusive eines 3-Gänge-Menüs. Ein Ohren-, Augen- und Gaumenschmaus der Extraklasse. Die Rosegardens Jungs luden zu „Ikenna sings Whitney Houston´s Greatest Hits“ und die Gäste konnten sich kaum auf den Stühlen halten. Egal ob mitsingen oder im Takt mitschnipsen, Ikenna bekam alles vom Publikum. Mittanzen, Zugaberufe, Standing-Ovations, alles war dabei. ...

+++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit den Bildergalerien vom Samstag 17. & Sonntag 18. September auf der DOKU-Seite +++

QNB - Markus & Beatrice stellten die neue LSBTIQ*- Informations-Plattform vor

COMMUNITY FRANKEN/ BAYERN:

Das „Queere Netzwerk Bayern“ stellt sich vor

Im Rahmen der großen Netzwerktour durch alle Regierungsbezirke Bayerns machte das Queere Netzwerk Bayern (QNB) am dritten September-Montag auch im Fliederlich-Zentrum Halt und sorgte gleich für ein kleines Netzwerktreffen für die mittel-fränkische Region. Über 30 Interessierte aus den verschiedensten Vereinen, Gruppen und Beratungsangeboten waren dabei und lauschten gespannt der Projektkoordinatorin Beatrice Alischer und dem Pressesprecher Markus Apel. Neben einer kleiner Eröffnung durch JJ Herdegen, begrüßte Fliederlich Geschäftsführer Michael Glas das Projekt-Team und erinnerte an die ersten Versuche der bayernweiten Vernetzung der damaligen Schwulen-Gruppen in den 70er/ 80er Jahren. ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Das CSD Schwabach 2023 OrgaTeam

COMMUNITY FRANKEN:

Keimzelle für einen CSD Schwabach

Am zweiten September-Dienstag folgten 14 Personen dem Aufruf zur Gründung eines CSD Schwabach 2023 OrgaTeams und schauten im Burgersgarten vorbei. Neben Menschen aus der Community waren auch Unterstützende aus Politik, Stadtrat und Gesellschaft vor Ort. Wirt Holger Stark berichtete, dass sich sogar noch einige bei ihm gemeldet hatten, jedoch für diesen Abend keine Zeit fanden, persönlich zu erscheinen. Als Straight Ally will Fabian Schlosser (Juso) grundsätzlich Diversität unterstützen. „Es kann nur richtig sein, sich als Hetero für alle einzusetzen, nicht stehen zu bleiben. Queerfeindlichkeit hatte ich selbst erlebt.“ Die Motivation von Wirt Holger Stark, auch in Schwabach mit einem CSD aktiv zu werden, waren Hinweise aus dem Jugendzentrum Aurex. „Ich war schockiert, dass beim QueerTreff Jugendliche bedroht werden. Schon für sie selbst bedeutet es viel Kraft, zum Treff hinzugehen. Dann unter Druck von anderen Jugendlichen zu geraten, dass ist unfassbar“. ...

+++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Demo mit Kundgebung für Malte - u.a. in der Nürnberger Fußgängerzone

GEDENKEN IN NÜRNBERG:

Die queere Community Nürnberg setzt Zeichen

Bei einer sehr kurzfristig organisierten Demo mit Kundgebung des CSD Nürnberg am ersten September-Dienstag zogen rund 500 Teilnehmende durch die Fußgänger-zone. Los ging es ab der Lorenzkirche, über Weißer Turm, Kornmarkt zum Community Gedenkort Magnus-Hirschfeld-Platz. Grund war der queerfeindliche Angriff auf den Transmann Malte, der wegen seiner Zivilcourage am Rande des CSD Münster selbst Opfer wurde und nun am ersten September-Freitag seinen schweren Sturz-Verletzungen erlegen ist. Zahlreiche Rede-Beiträge, u.a. von Josephine Taucher (Trans-Ident e.V.), Bastian Brauwer (CSD Nürnberg), Verena Osgyan (Bündnis90/ Grüne, MdL), Lukas (Jugendinitiative Fliederlich), Klaus-Dieter Röse (Die Linke), Luca Fabièn-Dotzler (Bündnis90/ Grüne) wurden ergänzt durch viele spontane Bekundungen. ... +++ Zum Bericht & Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

+++ 03.10. NDR 22:00 Unsere SuperheldInnen! - Sechs für die Zukunft - Doku // 23:00 MDR Straigth outta Crostwitz - Spielfilm +++ 06.10. ONE 22:00 Mord mit Aussicht: Einer muss singen - Krimi +++ 08.10. ZDFNEO 14:55 Terra X: Deutschland in den Goldenen Zwanzigern - Doku +++

Das war die Rosa Trachtennacht auf dem Nürnberger Herbstvolksfest!

NÜRNBERGER HERBSTVOLKSFEST:

Frankengaudi

Super Stimmung und viel Freude beim Rosa Montag / Rosa Trachtennacht im Festzelt Papert am ersten September-Montag auf dem Nürnberger Herbstvolksfest! Nach zwei Jahren Pause nun auch wieder in der Herbst-Ausgabe. Nachdem die Parallel-Veranstaltung in der zweiten großen Zelthütte auf dem diesjährigen Rosa Montag des Frühlingsfestes für vielfaches Unverständnis nicht nur in der Community sorgte, konzentrierte man das Event in der für Nürnberg seit mehr als zehn Jahren bewährten Weise auf einen Spielort. Auch wenn die Stimmung diesmal erst so richtig in der zweiten Hälfte an Fahrt gewonnen hat, die Travestie-Show-Stars Jessica Ravell & Friends waren wieder die bunten Bonbons an dem Abend. Neben dem Bühnenprogramm sorgten sie zeitweise auch inmitten des Publikums für herzhaftes Lachen.  ... +++ Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie +++

Titelbild des Monats:

PRIDE Monate Juni & Juli - 11 Jahre Pressebilder GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab 2022 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 17.09.2022

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2022

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.