#Ralf König in Franken

Ein königlicher Abend

SCHWABACH – Zugegeben, zuerst hatte ich Bedenken, ob eine Ralf König Comiclesung in der Goldschlägerstadt funktioniert. Vermutlich haben die Organisatoren den kleinsten Kinosaal ausgewählt. Ha, denkste! Im großen Jugendstilsaal des Luna-Kinos waren alle 166 Plätze besetzt. Ausverkauft! Im Rahmen des LesArt Festivals war Deutschlands erfolgreichster Comiczeichner zu Gast. Der gutgelaunte König sprach, brüllte, krächzte und liebsäuselte passend zu den an die Leinwand gebeamten Comictextstellen ins Mikrofon, dass alle Knollennasenfiguren scheinbar lebendig wurden. Eine wahre Freude, die man einmal erlebt haben sollte. Besonders im Luna-Theater mit seiner XXL-Leinwand. Diese Möglichkeit hat nicht einmal der Comic-Salon in Erlangen geboten. „Das erlebt man nicht alle Tage“, bescheinigte auch Ralf König den besonderen Umstand.

Unter dem Motto „Der König liest und das Volk soll lauschen“ gab es einen Querschnitt durch viele seiner Geschichten und Figuren zu den Themen Religion, Homosexuelle, Heterosexuelle, Max und Moritz, Konrad und Paul sowie den Hundefiguren Roy und Al. Nach der lautstarken Begeisterung des Publikums freute sich König, dass die Schwabacher ihrer Freude freien Lauf ließen und nicht wie in Norddeutschland die Emotionen für sich behielten. So erreichten die Lachsalven ihren Höhepunkt dann auch an den frivolsten Textstellen, die nicht einmal der Meister selbst zeichnerisch zu unterlegen wagte. Von wegen prüde Provinz! Nach der zweistündigen Performance waren die königlichen Stimmbänder hörbar mitgenommen. Trotzdem gab es noch die Möglichkeit für Autogramme. Ein toller Abend, hoffentlich bald wieder in Schwabach. (NK) 

GAYCON 13. November 2012

Ralf König beim Internationalen Comic-Salon Erlangen (2010)

Ralf König in Erlangen ausgezeichnet 

„Prototyp“ und „Archetyp“ bester Comicstrip beim 14. Internationalen Comic-Salon 

Mit „Paulus“ wird der bekannteste deutsche Comic-Zeichner seine Bibel-Trilogie zum Abschluss bringen, zu lesen ab Herbst. Blasphemie-Vorwürfe weist er entschieden zurück. Seine Auseinandersetzung mit der Religion trägt die Botschaft, dass Schöpfung und Existenz für ihn deutlich mehr darstellen, als die einengenden Religionen den Menschen glauben machen wollen. „Schon der Anblick des Sternenhimmels vermittelt mir wesentlich mehr“, sagt Ralf äußerlich ruhig. Aber man spürt, dass er es nicht fassen kann, „wenn den Menschen Gott als launischer Mann verkauft wird, der sich nicht entscheiden kann, ob er die Welt ersäufen oder erlösen soll.“ Ralf König versteht nicht, dass haarsträubende Bibelgeschichten in unserer aufgeklärten Zeit noch für bare Münze genommen werden. So nutzt er gezielt die Ironie als Mittel der künstlerischen Freiheit, um gelegentliches Nachdenken in Gang zu setzen. Ralf will es „damit aber auch wieder gut sein lassen mit Religion“. Die interessante Geschichte der Hl. Ursula liegt ihm noch am Herzen. Favorisierte Helden jedoch sind Roy und Al. 

Ralf König wird in diesem Jahr 50, was er gerne als Anlass zum Feiern sieht. So rein körperlich möchte er schon noch mal zwanzig Jahre jünger sein, „um das richtig auszuleben, mit dem Wissen von heute“, wobei er herzhaft lacht. Als gereifter Künstler findet er seine über 30 Jahre alten Erstlingswerke „grottenschlecht“. Diese ersten regelmäßig veröffentlichten Schwulcomic-Strips im Nürnberger „Rosa Flieder“ sind allerdings frühe Karriere-Grundlagen. Beim Studium der Kunst wurde ihm Schulwissen abverlangt, alles mit Knollennase ist autodidakt. Damals hatte er auch regen Bezug zur Nürnberger Szene. Seine Figuren wurden später Titel-Label der „Nürnberger Schwulenpost“ von 1987 bis 1998. Seine gezeichneten Demohelden zieren den Briefkopf von Fliederlich e.V. bis heute. Fränkische Ambitionen unter „Hempels Sofa“ haben einen realen Hintergrund, wie wir erfuhren. Der Mann stammt aus Bayreuth, ist ein guter Freund von Ralf und hat ihm unermüdlich die Sprechblasen vom Deutschen ins Fränkische übersetzt. Natürlich wurde auch in diesem Comicband in gewohnter Weise die Wahrheit königlich gewürzt. 

Obwohl, oder vielleicht gerade weil Ralf Jahrzehnte lang an rosa Klischees zeichnerisch reifte, wird er zunehmend des Schubladendenkens überdrüssig: „Nicht jeder Schwule muss Marianne Rosenberg mögen oder Madonna-Fan sein.“ Zusammenfassend denkt er, dass sich die übermächtige Definition der Schwulen übers Schwulsein inzwischen totgetreten hat. „Man ist doch soviel mehr als nur schwul!“ 

Fotos / Text NK

LEO-Magazin Juli 2010

Erster Platz für Rosegardens (Foto: Rosegardens)

ERSTER PLATZ:

Rosegardens gewinnt Wettbewerb

GAYCON gratuliert: Oliver & Michael haben erneut den Wettbewerb „Nürnbergs schönstes Weihnachtsgeschäft“ auch 2021 mit ihrem Stil-Juwel Rosegardens (Vordere Sterngasse 24) gewonnen! Zum zweiten Mal hatte die City-Gewerbevereinigung „Erlebnis Nürnberg e.V.“ den Publikumswettbewerb im Advent gestartet. Sie wollten von den Kunden wissen, welches Geschäft die schönste Weihnachts-dekoration im Einzelhandel hat. Die Kunden nominierten über 40 Geschäfte im Stadtgebiet Nürnberg. 10.000 Gewinnspiel-karten wurden in den letzten vier Wochen verteilt. ... +++ Bericht & Fotos auf der DOKU-Seite +++

Demo "Queere Rechte sind Menschen Rechte" auf dem Willy-Brandt-Platz (Foto: CSD Nürnberg)

PROTEST ZEIGT ERFOLG

Ein Kommentar in der Nürnberger Zeitung erhitzte die Community

Dank der neuen Ampelkoalition steht einiges im Koalitionsvertrag, welches die jahrelangen staatlichen LGBTIQ*-Diskriminier-ungen endlich beseitigen soll. Das hatten SPD, Grüne und FDP im Wahlkampf versprochen. Darauf kann sich die queere Community freuen. Doch nicht allen gefällt das. Dass ausgerechnet ein Redakteur der Nürnberger Zeitung in einem Kommentar zum neuen Koalitionsvertrag als „Stimme der Normalos“ diese Beseitigung beklagt, während die „Normalbürger“ nur die „Kosten für den linken Gesellschaftsumbau“ tragen sollen, verwundert dann doch. Denn schon vor zehn Jahren wurden regelmäßig queere Themen in der Nürnberger Zeitung veröffentlicht, trotz konservativer Ausrichtung des Blattes. ...

+++ Was war passiert? Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie +++

Neues Angebot: Queer*Treff im Jugendtreff-Container (Foto: Container)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Jugend-Treff

Noch ganz frisch ist ein neues Angebot für queere Jugendliche im Nürnberger Stadtteil Langwasser-Nord gegenüber des Messegeländes. Im dortigen „Jugendtreff Container“ (Karl-Schönleben-Str. 70) findet immer Mittwoch von 17:00 (- 20:00) Uhr der „Queer*Treff“ statt. Für lesbische, schwule, bi, trans* Jugendliche (14 – 27 Jahre), und alle die es noch nicht wissen. Das Angebot entstand auf Wunsch einiger Besucher*innen. Diesen Wunsch hat das Team gerne, mit viel Elan und Herzblut, verwirklicht. Falls sich manche am Anfang nicht alleine trauen vorbeizuschauen, ihr könnt gerne eure Ally/ Allies zur Unterstützung mitbringen. Die Gruppe und das Jugendtreffteam helfen euch beim Kennenlernen der Einrichtung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Was wird dort gemacht? Den größten Teil der Zeit verbringt die Gruppe bei netten Gesprächen in den Sofaecken, in Kochgruppen, beim Spielen (Playstation, Karten- und Brettspiele) oder probiert sich im Tonstudio der Einrichtung aus. Außerdem werden auch gemeinsam Angebote und Aktionen geplant. Für neue Ideen sind sie immer offen. Gerne kann auch der Tanz- und Fitnessraum, sowie der Basketballplatz, Skateboards, Kicker oder die Tischtennisplatte genutzt werden.  +++ Ebenfalls NEU: Gruppenabend für queere Menschen von 12 bis 27 Jahren - Jeden Montag von 18:00 (- 20:00) Uhr im Jugendtreff BRiXX (Marienbergstr. 49) - Stadtteil Ziegelstein +++

Auflösung der Gruppe Queer Franken! (Foto: GAYCON Archiv)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Gruppe aufgelöst

Franken um eine queere Institution ärmer

Eigentlich wäre im Dezember groß gefeiert worden, denn die Gruppe Queer Franken hatte in diesen Tagen ihr 10-jähriges Jubiläum. Normaler-weise wäre bestimmt der Nebenraum in der Kofferfabrik Fürth wieder voller lieber Menschen gewesen plus mindestens einer riesigen Torte. Wäre nicht Corona, und vor allem, wäre nicht der Gründer Marco Berger vor eineinhalb Jahren in den Raum Stuttgart gezogen! Zwar wurde versucht, die Gruppe per Facebook mit dem neuen Namen „Queer Life LSBTIQ*“ (seit Oktober 2020) am Leben zu halten. Doch das hat nicht so wie gewünscht geklappt, auch wegen der Pandemie. Queer Franken lebte nämlich von der Aktivität in der realen Welt, dem Zusammensein, Erleben und Austausch vor Ort. „Der Social-Media Bereich ist dafür nicht geeignet.“ ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der INTERVIEW-Seite +++

#TV-TIPPS

+++ 17.01. ARTE 14:15 Ein irrer Typ - Spielfilm // 21:00 TAGESSCHAU24 Schwul in Uniform - Ein Problem? - Doku // 23:00 SWR Krause kommt! Tahnee - Magazin +++ 18.01. TAGESSCHAU24 23:00 Schwul in Uniform - Ein Problem? - Doku +++ 19.01. WDR 23:00 Der schwangere Mann - Doku +++ 21.01. MDR 20:15 Die Schlagercharts 2021 - Show +++ 22.01. SWR 20:15 SWR4 Schlagerfeste - Das Beste aus 2021 - Show +++

Welt AIDS Tag: Gemeinsames Gedenken auf dem Jakobsplatz in der Nürnberger Altstadt

GEDENKEN:

Welt AIDS Tag

Leider geht der Welt-AIDS-Tag auch im zweiten Pandemie-Winter wegen all der Corona-Nachrichten etwas unter. Immerhin war in diesem Jahr wieder etwas mehr möglich. Perfekt organisiert auch diesmal der traditionelle ökumenische Gottes-dienst in der Kirche St. Jakob, unter Corona Hygieneregeln, also u.a. mit viel Abstand in den Bankreihen. In diesem Jahr zum Thema Freiheit. Überraschender Hörgenuss beim Verlassen der Kirche: Star Wars Filmmusik interpretiert auf der Orgel! Anschließend wurde beim DenkRaum auf dem Jakobsplatz der an AIDS verstorbenen Freunde und Mitbürger mit einem großen Kreis gedacht. Rund 35 Menschen wohnten der Zeremonie mit Live-Gesang bei und trotzten den eisigen stürmischen Winden. Gottesdienst und Gedenken organisiert von der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. und AIDS-Beratung Mittelfranken der Stadtmission Nürnberg. Der anschließend geplante gemeinsame Ausklang in der Jakobstraße mit Verköstigung durch das Restaurant Estragon musste auch in diesem Jahr wieder ausfallen. ...

+++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalere des Welt-AIDS-Tages auf der DOKU-Seite +++

Gedenken für die Opfer von transphober Gewalt zum "Trans Day of Remembrance"

COMMUNITY NÜRNBERG:

Gedenken

Am dritten November-Samstag wurde auf dem Nürnberger Magnus-Hirschfeld-Platz mit einer kleinen Kundgebung plus Gedenk-Minute an die Opfer von transphober Gewalt erinnert. Anlass war der weltweite „Trans Day Of Remembrance“ (TDOR), der Gedenktag für die Opfer von Transphobie am 20. November. Rund ein Dutzend Menschen aus der queeren Community ließen Kerzen für die Opfer leuchten und standen für mehr Sichtbarkeit zusammen. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V. (dgti) wurden zwischen 01. Oktober 2020 und  30. September 2021 laut Statistik weltweit 375 Menschen aufgrund ihrer geschlechtlichen Identität ermordet. 7% mehr als im vorherigen Zeitraum. ...

+++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Titelbild des Monats:

Pressebilder 10 Jahre GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab 2022 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 03.01.2022

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2022

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.