Konzert Roman Söllner „Ja, ja, der Nowak... oder wie man erfolgreich eine Beziehung ruiniert“ - Zeitungscafe der Stadtbibliothek, 31. März 2014

Körpertherapeut Roman Söllner

Tanzende Hände

Der Nürnberger Körpertherapeut Roman Söllner und sein Lebensweg - über Kulmbach undimd New York zurück in die Frankenmetropole

Es war wie ein Paukenschlag mitten hinein in Romans kleine heile Welt, als seine Eltern beschlossen, nach Kulmbach aufs Land hinaus zu ziehen. Da war er drei Jahre alt und von Geburt an nur die Großstadt gewöhnt. „Der Beginn einer schrecklichen Phase. Groß werden in einem zwar hübschen, aber engen, provinziell-muffigen Städtchen. Es war Zonenrandgebiet und im Hinblick auf mein Schwulsein eine Katastrophe, bis zum 20 Lebensjahr“, erzählt Roman, wobei er die Augen verdreht. „Das Coming out hatte ich in der Abiturzeit mit 19 Jahren in meiner Familie. Es erstaunte mich, dass meine Mutter emotional Abstand nahm und darüber sinnierte, was sie in der Erziehung wohl falsch gemacht haben könnte. Während mein Vater gelassen reagierte, was ich als schönes Erlebnis abspeicherte: ‚Mach dir keine Sorgen, Bub‘. Meine beste Schulfreundin outete sich später als Lesbe.“

Mit 20 kehrte Roman nach Nürnberg zurück, um eine privatschulische Ausbildung im Modernen Tanz zu absolvieren. Es folgten kurze Stationen in Wien und in der Schweiz, dann zog ihn die Sehnsucht viel weiter hinaus in die Welt, direkt nach New York. „Hier bin ich meinem Tanztraum nachgegangen mit all seinen Höhen und Tiefen. Es waren für mich die prägendsten Zeiten - meine Zwanziger“, erinnert sich Roman mit leuchtenden Augen an die sechs Jahre in der Weltmetropole. „Hier habe ich alles nachgeholt, was ich in Kulmbach vermisst hatte. Mit einem italienischen Tänzer hatte ich meine erste Beziehung. Ich wusste: das bin ich, egal was ich mache. Es war ein befreiendes Gefühl, zum Glück konnte ich es ausleben.“ Doch der Tanzberuf ist auf Dauer sehr anstrengend. Für jede Produktion musste sich Roman erneut bewerben. Er nahm auch innerliche Probleme hin, mit Kostümen oder Choreographen mit seltsamen Ansichten. Dafür konnte er die unabhängige Tanzszene von New York kennen lernen. „Ähnlich wie im Fußballsport ist man als Tänzer Ende zwanzig schon verhältnismäßig alt. Das machten mir spätestens ein gebrochener Fuß und ein Meniskus-Riss klar. Ich musste die Realität akzeptieren, dass mein Körper nicht mehr mitspielte. Doch ich hatte keinen Plan für die Zeit danach. Dazu war mein Visum an den Tanzberuf gekoppelt. Das hat mich emotional erstmal hingeschmissen“, erzählt Roman, der unbedingt in Big Apple bleiben wollte. „Ich hätte alles gemacht, auch Autos zusammengeschraubt. Aber ein Tipp verhalf mir in eine renommierte Privatschule, ein Massage Institut. Schon nach einer Woche, jeden Tag Theorie und Praxis, wusste ich, das ist meins. Es war ein Glücksgriff, der auch meinem Kopf gut tat, weil mir das Lernen viel Spaß gemacht hat.“ Im letzten Semester behandelte Roman Patienten in einer ambulanten Klinik. Hier wurde ihm bewusst, dass bei einer rein medizinischen Massage eine Komponente fehlt, dass einen Mensch mehr ausmacht als nur sein Körper. Wie der Zufall oft spielt, ging genau in dieser Phase seine Beziehung in die Brüche. „Um abzuschalten, nahm ich eine Wohlfühlmassage in Anspruch. Hier wurde ich vorher nach meinem Beweggrund dazu befragt. Das fand ich zuerst ungewöhnlich“, beschreibt Roman seine erste Erfahrung einer hawaiianischen Lomi-Massage. „Ich habe mich vollkommen wie ‚zu Hause‘ gefühlt. Das kann Massage also auch sein. Soviel kannst du reinfühlen. Ich war zu Tränen gerührt.“ Massierende Hände können eben auch geschmeidig sein, wie ein Tanz. Eine solche Ganzkörperarbeit erlernt man am Besten direkt auf Hawaii, doch dafür musste Roman erst Geld verdienen, arbeitete in einem schwulen SPA. „Die Gäste wollten oft mehr, boten mir natürlich auch Geld dafür. Aber ich nehme meine Massagearbeit ernst. Mehr mache ich nicht und will es auch nicht, bis heute“, betont er seinen Umgang mit zweideutigen Angeboten. „Wobei eine Erektion beim Patienten eine natürliche Körperreaktion auf die Wohlfühlmassage sein kann, darüber muss sich keiner Gedanken machen“, ergänzt Roman.

Verteilt über mehrere Jahre war er inzwischen achtmal auf Hawaii und hat immer neue Aspekte dieser Arbeit mit Körper und Geist erfahren, machte sich vertraut mit spirituellen und schamanischen Elementen. „Nachdem mein letztes USA-Visum endete, wusste ich, dass meine Zeit in New York vorbei war. Ich hatte meinen ‚Berg‘ gefunden. Auch Beziehungen und Freundschaften gehen in den Staaten selten in die Tiefe. Deshalb wollte ich zurück nach Deutschland. In Berlin traf ich im Jahr 2000 eine Hausbesitzerin, die mir in Nürnberg eine leer stehende Wohnung mit Laden anbot. Es war eine Schicksals-Fügung!“ Inzwischen ist die Praxis ein Teil seiner heutigen Wohnung in der Nürnberger Altstadt. In den vergangenen 15 Jahren war er nebenbei oft Massage-Trainer für neue Hotel-SPAs in Wien, Berlin bis London. „Es war eine schöne Zeit, aber sie hat mir viel Kraft gekostet neben meiner hauptberuflichen Praxisarbeit in Nürnberg. Viele Stammkunden sind inzwischen Freunde geworden“, erzählt Roman, der privat auch bei den ‚Trällerpfeifen’ singt. „Der Chor macht mir riesigen Spaß. Es erfüllt mich sehr, weil wir wie eine Familie sind. Ich wünsche mir noch viel mehr Trällerpfeifen-Auftritte, da bin ich wieder Rampensau.“ So wirkt seine Tanzvergangenheit in den Chor hinein. „Heute finde ich, dass die Kontakte, Freundschaften und die Menschen den Platz ausmachen, wo du gerne lebst.“ www.touchofnature-nbg.de

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

GAYCON MAI 2013

Ballonshow von Markus Just!

BENEFIZ COMEDY ABEND: Gelungene Premiere der „Nacht der roten Schleifen“ am ersten Februar-Freitag im Saal der Gaststätte Gutmann am Nürnberger Dutzendteich. Trotz TV-Konkurrenz seitens der fränkischen Fastnacht und einem Club-Heimspiel waren zahlreiche Gäste dem Ruf zur Benefiz-Veranstaltung gefolgt. Und sie wurden kräftig dafür belohnt! Denn eine tolle Mischung aus Kabarett, Musik, Comedy sorgte für viele Lacher und die Mitmach-Zaubershow für ungläubiges Staunen. ... Bericht & Bilder auf der DOKU-Seite

CSD Nürnberg OrgaTeam 2018

CSD ORGATEAM: Rund zwanzig Personen kamen am vierten Januar-Dienstag im Tagungszentrum der AIDS-Hilfe Nürnberg zusammen, um am ersten Orga-Treff den Startschuss für die Planungen zum CSD Nürnberg 2018 zu geben. Haupttagungspunkt war das diesjährige Motto. Nach einer ausführlichen Diskussion über die eingegangenen Facebook-Vorschläge sowie aus der Runde selbst, einigten sich alle einstimmig auf ein Motto, das als hochaktuell von allen Beteiligten angesehen wird: „Community leben – sei dabei“... Vollständiger Bericht auf der DOKU-Seite

# TV-TIPPS #

+++ 21.02. RTLII 23:15 Autopsie Spezial: Die letzten Stunden von Liberace - Doku +++ 22.02. ARD + ONE 20:15 Unser Lied für Lissabon - Deutscher Vorentscheid ESC 2018 - Show +++ 24.02. ARTE 17:35 Vergissmeinnicht: Sylvin Rubinstein, Tänzer des Lebens - Doku // 18:30 Schwule Mütter ohne Nerven - Spielfilm // 18:45 MDR Glaubwürdig: Andreas Roth - Doku // 21:50 SWR Donna Leon - Venezianische Scharade - Spielfilm +++ 25.02. MDR 23:20 Keinen Bock auf Krieg - Wehrdienstverweigerer in Russland - Doku +++

After-Faschingszug-Party - La Bas Gaststätte
Faschingsparty - Savoy Bar

#Partyticker

Samstag 03. März:

21:00 Rosenstolz Party - Bar59 // 21:00 Keller Party - Dresscode! Men only! - NLC-Keller (Schnieglinger Str. 264) // 21:00 FreudenTaumel - Feuer & Flamme // 23:00 Pinkmonkeys.Club - Haus33

Würzburg: 23:00 GayDisco - Posthalle

Samstag 10. März:

21:00 Party Gaynial mit DJ Barry Klauß - Cartoon (An der Sparkasse 6)

Freitag 16. März:

Erlangen: 22:00 Rosa Freitag - E-Werk

Würzburg: 22:00 Gay.Volution - Zauberberg

Samstag 24. März:

17:00 Bockbierfest mit Band Vuglwild - La Bas (Hallplatz 31) // 23:00 Whatever - ROK

+++++++ Termine an info@gaycon.de

In the Mix Party - Café Bar Cartoon
Dinner & Party - Diamond Indoor Classic - Restaurant Literaturhaus

#Vorschau:

WANDERAUSSTELLUNG: Das Projekt „Ach, so ist das?!“ plant eine neue Wanderausstellung. Mit biografischen Comicreportagen zu den Themen: Unterstützung, Empowerment bei LGBTI*, Bisexuelle Identität, Non-Binarität und 3. Geschlecht, Migration und Flucht von LGBTI*. Weil diesmal keine öffentliche Förderung möglich ist, soll die Finanzierung über Crowdfunding erfolgen. Man kann die Ausstellung bestellen, Geld spenden oder rund um "Ach, so ist das?!" schöne Dinge erwerben. Wenn der erforderliche Betrag gesammelt ist, sollen die Poster im April 2018 in Druck gehen. https://www.indiegogo.com/…/ach-so-ist-das-posterausstellun…

Online Petition für eine Nacht-S-Bahn in Nürnberg!

NACHT S-BAHN NÜRNBERG: Der Verkehrsclub VCD hat eine Online-Petition an den Bayerischen Landtag gestartet. S-Bahnen im Großraum Nürnberg sollen an Wochenenden und vor Feiertagen durchgehend bis drei Uhr morgens fahren und damit das beliebte Angebot der Nightliner-Busse ergänzen. Wir finden die Idee super! Jetzt unterschreiben!!

Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmännerpaar André & Thomas Februar 2018 - Fotoshooting Altstadt Nürnberg

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.02.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.