unsere Berichte über das Projekt schwul/ lesbisches Mehrgenerationenhaus für Nürnberg

Verein Leben unterm Regenbogen e.V. mit Marina Schuster (Bildmitte)

Jetzt ist Zeit zum Handeln!

Seit dem Internationalen Tag gegen Homophobie (17.05.) hat der Verein „Leben unterm Regenbogen“ in Zusammenarbeit mit dem LSVD Bayern über 500 Unterschriften für die Öffnung der Ehe auch für Homosexuelle gesammelt. Die Unterzeichner fordern die Bundesregierung auf, dass das Thema Ehe und Familie den veränderten Realitäten unserer Gesellschaft angepasst werden muss. Im schattigen Innenhof der Nürnberg Akademie am Gewerbemuseumsplatz fand die Unterschriftenübergabe an Marina Schuster (FDP) am Donnerstagabend statt. „Ich finde solche Aktionen gut. Es sind Reaktionen aus der Zivilgesellschaft. Sie erhöhen den Druck speziell bei diesem Thema auf unseren Koalitionspartner CDU/CSU!“, betont die Abgordnete. Die Organisatoren planen, die Unterschriftenlisten parallel an die Bayerische Staatsregierung zu übersenden. Mit der klaren Aufforderung, dass es Zeit ist, zu handeln.

von links - Edwin, Torben, Björn, Rudolf, Stefanie, Uwe und Klaus-Dieter

Generationen verbinden

Ein lang gehegter Wunsch von Uwe Scherzer alias Uschi Unsinn ging am 13. März im Tagungsraum der Aids-Hilfe in Nürnberg endlich in Erfüllung. Nachdem im vergangenen Jahr das Vorhaben an der Teilnehmerzahl scheiterte (wir berichteten), erklärten sich nun sechs weitere Gründungsmitglieder für sein Projekt ‚Leben unterm Regenbogen e.V.’ bereit. Nach den obligatorischen Modalitäten nimmt der jüngste schwullesbisch orientierte Verein Nürnbergs nun das Generationen verbindende Wohnen in Hausgemeinschaft ins Visier. An dieser Lebensform interessierte Personen haben ab sofort einen Ansprechpartner für ihre Belange, weiterer Vereinszuwachs ist ebenfalls willkommendie erforderliche Anzahl der Vereinsgründer komplett.. Neben dem 1. Vorstand Uwe Scherzer wurde Edwin Krug auf den 2. Platz gewählt. Für das Kassenwesen zuständig ist Klaus-Dieter Roese, Schriftführer ist Rudolf Bachmaier. Torben Schultes wird die Finanzen prüfen, mit Stefanie Klein und Björn Hafner wurde die erforderliche Anzahl der Vereinsgründer komplett. Die nächste Mitgliederversammlung ist am 21. Mai 2013 um 19:00 im Tagungszentrum der AIDS-Hilfe Nürnberg (Entengasse 2). Kontakt torben.schultes@aidshilfe-nuernberg.des Vorhaben an der Teilnehmerzahl scheiterte (wir berichteten), erklärten sich nun sechs weitere Grcherzer alias Uschi Unsinn ging am 13.

links Torben Schultes von der AIDS-Hilfe Nürnberg & Uschi Unsinn

Ein Kommunikationszentrum mit Nestwärme

Das Projekt schwul/lesbisches Mehrgenerationenhaus in Nürnberg 

Der demografische Faktor und offen gelebtes homosexuelles Leben hinterlassen spürbare Spuren in der Gay Community. Die klassische Familie bringt oft Enkel hervor, die einen im Alter besuchen kommen. Doch die Alibi-Familie wurde abgeschafft. Es droht eine neue Form von Vereinsamung älterer Schwuler und Lesben. Oder es gibt neue Outing Probleme im Alters- und Pflegeheim: „Wieso kommt niemand zu Besuch? Warum stellen sie keine Bilder ihrer Enkel auf?“ Seit etwa drei Jahren beschäftigt sich Uwe Scherzer, besser bekannt als Uschi Unsinn, mit dem Thema Betreuung und kam so auf das Thema „Homosexualität im Alter“. Torben Schultes von der AIDS-Hilfe hatte letztes Jahr ein „Treffen der Generationen“ in einer Szenekneipe organisiert. Nun will die AIDS-Hilfe Nürnberg mit dem Fliederlich-Zentrum und dem Verein Betreuter Menschen mit Uwe Scherzer als 2. Vorsitzendem das Projekt schwul/lesbisches Mehrgenerationenhaus auf den Weg bringen. „Ich möchte die Popularität von Uschi Unsinn nutzen, um das Projekt bekannter zu machen“, erklärt Uwe alias Uschi. Geplant ist ein Haus in zentraler Altstadtlage mit Garten & Terrasse, mindestens zwanzig 1- 4 Zimmer Wohnungen, Pflege-WGs, evtl. auch mit einer sozialtherapeutischen Abteilung. Wenn es das Objekt hergibt, soll sogar ein Café als Kommunikationszentrum mit integriert werden. Der Idealfall wäre, wenn auch das Fliederlich-Zentrum mit einziehen könnte. „Ich möchte eine flexible gesunde Bewohnermischung aus Alt und Jung“, so Uschi. „Das Haus soll einem Nestwärme geben. Damit eine neue Struktur gedeiht: Hier kann ich beruhigt alt werden.“ Das Projekt soll auf breite Beine gestellt werden, auch die Kirchen, Stadt und Diakonie sind dazu eingeladen. Die Trägerschaft übernimmt die AIDS-Hilfe und Fliederlich. Voraussetzung ist es jetzt, einen Verein zu gründen. „Gerade die schwul/lesbische Szene hat z.B. gegenüber HIV-Personen ein höheres Integrationspotenzial oder ist eher bereit, sich gegenseitig zu helfen“, so überzeugt Torben Schultes. „Hier wohnt der schwule Krankenpfleger im gleichen Haus. Der Bedarf an neuen Wohnformen wird noch zunehmen, gerade weil Heimplätze zu teuer sind.“ In Berlin ist gerade ein schwul/lesbisches Mehrgenerationenhaus im Entstehen. „Mir wäre es am liebsten,“ so Uschi, „wenn wir keine fünf Jahre dafür bräuchten, bis die Bewohner dort einziehen.“ 

Info und Kontakt unter: torben.schultes@aidshilfe-nuernberg.de 

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

LEO-Magazin März 2012

Ballonshow von Markus Just!

BENEFIZ COMEDY ABEND: Gelungene Premiere der „Nacht der roten Schleifen“ am ersten Februar-Freitag im Saal der Gaststätte Gutmann am Nürnberger Dutzendteich. Trotz TV-Konkurrenz seitens der fränkischen Fastnacht und einem Club-Heimspiel waren zahlreiche Gäste dem Ruf zur Benefiz-Veranstaltung gefolgt. Und sie wurden kräftig dafür belohnt! Denn eine tolle Mischung aus Kabarett, Musik, Comedy sorgte für viele Lacher und die Mitmach-Zaubershow für ungläubiges Staunen. ... Bericht & Bilder auf der DOKU-Seite

CSD Nürnberg OrgaTeam 2018

CSD ORGATEAM: Rund zwanzig Personen kamen am vierten Januar-Dienstag im Tagungszentrum der AIDS-Hilfe Nürnberg zusammen, um am ersten Orga-Treff den Startschuss für die Planungen zum CSD Nürnberg 2018 zu geben. Haupttagungspunkt war das diesjährige Motto. Nach einer ausführlichen Diskussion über die eingegangenen Facebook-Vorschläge sowie aus der Runde selbst, einigten sich alle einstimmig auf ein Motto, das als hochaktuell von allen Beteiligten angesehen wird: „Community leben – sei dabei“... Vollständiger Bericht auf der DOKU-Seite

# TV-TIPPS #

+++ 21.02. RTLII 23:15 Autopsie Spezial: Die letzten Stunden von Liberace - Doku +++ 22.02. ARD + ONE 20:15 Unser Lied für Lissabon - Deutscher Vorentscheid ESC 2018 - Show +++ 24.02. ARTE 17:35 Vergissmeinnicht: Sylvin Rubinstein, Tänzer des Lebens - Doku // 18:30 Schwule Mütter ohne Nerven - Spielfilm // 18:45 MDR Glaubwürdig: Andreas Roth - Doku // 21:50 SWR Donna Leon - Venezianische Scharade - Spielfilm +++ 25.02. MDR 23:20 Keinen Bock auf Krieg - Wehrdienstverweigerer in Russland - Doku +++

After-Faschingszug-Party - La Bas Gaststätte
Faschingsparty - Savoy Bar

#Partyticker

Samstag 03. März:

21:00 Rosenstolz Party - Bar59 // 21:00 Keller Party - Dresscode! Men only! - NLC-Keller (Schnieglinger Str. 264) // 21:00 FreudenTaumel - Feuer & Flamme // 23:00 Pinkmonkeys.Club - Haus33

Würzburg: 23:00 GayDisco - Posthalle

Samstag 10. März:

21:00 Party Gaynial mit DJ Barry Klauß - Cartoon (An der Sparkasse 6)

Freitag 16. März:

Erlangen: 22:00 Rosa Freitag - E-Werk

Würzburg: 22:00 Gay.Volution - Zauberberg

Samstag 24. März:

17:00 Bockbierfest mit Band Vuglwild - La Bas (Hallplatz 31) // 23:00 Whatever - ROK

+++++++ Termine an info@gaycon.de

In the Mix Party - Café Bar Cartoon
Dinner & Party - Diamond Indoor Classic - Restaurant Literaturhaus

#Vorschau:

WANDERAUSSTELLUNG: Das Projekt „Ach, so ist das?!“ plant eine neue Wanderausstellung. Mit biografischen Comicreportagen zu den Themen: Unterstützung, Empowerment bei LGBTI*, Bisexuelle Identität, Non-Binarität und 3. Geschlecht, Migration und Flucht von LGBTI*. Weil diesmal keine öffentliche Förderung möglich ist, soll die Finanzierung über Crowdfunding erfolgen. Man kann die Ausstellung bestellen, Geld spenden oder rund um "Ach, so ist das?!" schöne Dinge erwerben. Wenn der erforderliche Betrag gesammelt ist, sollen die Poster im April 2018 in Druck gehen. https://www.indiegogo.com/…/ach-so-ist-das-posterausstellun…

Online Petition für eine Nacht-S-Bahn in Nürnberg!

NACHT S-BAHN NÜRNBERG: Der Verkehrsclub VCD hat eine Online-Petition an den Bayerischen Landtag gestartet. S-Bahnen im Großraum Nürnberg sollen an Wochenenden und vor Feiertagen durchgehend bis drei Uhr morgens fahren und damit das beliebte Angebot der Nightliner-Busse ergänzen. Wir finden die Idee super! Jetzt unterschreiben!!

Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmännerpaar André & Thomas Februar 2018 - Fotoshooting Altstadt Nürnberg

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.02.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.