##'  Berichte SPDqueer in der Region Nürnberg ###

Chronologisch von oben nach unten: SPDqueer Mittelfranken (2017), Schwusos in Fürth (2015), 10 Jahre Schwusos in Mittelfranken (2012)

Aus den Schwusos wird SPDqueer: Die Arbeitsgemeinschaft für Mittelfranken wurde neu gegründet. Von links: Christian Wonnerth, Dominik Beck und Vanessa Dippel.

Politik reaktiviert

Der Krimi um die historische Entscheidung im Bundestag ist noch ganz frisch im Gedächtnis. Wer die Debatte um die „Ehe für alle“ und die vom Fraktionszwang befreite Abstimmung aller Abgeordneten Ende Juni per Live-Fernsehen beobachten konnte, den überkam plötzlich ein Gefühl gelebter Demokratie. Eine Sternstunde der Politik, denn es wurden nochmal Pro und Contra geäußert und schließlich hat die Mehrheit mit ihrem echten Gewissen positiv gestimmt. Während SPD, Grüne und Linke zu 100 Prozent dafür waren, kamen aus den C-Parteien immerhin 75 Ja-Stimmen. Plötzlich war für den Zuschauer Politik wieder interessant. Vielleicht sollte im Bundestag öfter ohne Meinungsverordnung abgestimmt werden. Vielleicht sollten sich die MdBs eher ihren Wählern verpflichtet fühlen, dann gäbe es wahrscheinlich weniger Politikverdrossenheit im Volk. Nun ist die „Ehe für alle“ erreicht. Auch der Bundesrat hat das Gesetz Anfang Juli gebilligt. Die Ausführungsbestimmungen auch für die Standesämter stehen in den nächsten Monaten noch an. Haben wir als Community jetzt alles erreicht? Brauchen wir kein politisches Engagement mehr? GAYCON besuchte die neue Generation der reaktivierten SPDqueer Mittelfranken in der Nürnberger Nordstadt und suchte nach Antworten.

 

„Es ist eine tolle Sache, dass die ‚Ehe für alle‘ im Bundestag durchgesetzt wurde. Es ist ein erster Schritt mit einem tollen Ergebnis. Wir haben wie viele andere aus der Community diesen Tag gerne gefeiert. Aber natürlich muss die politische Arbeit weitergehen, denn es gibt immer wieder Gegenwind“, betont Christian Wonnerth, Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Akzeptanz und Gleichstellung der SPDqueer Mittelfranken. „Wie etwa bei den Schulplänen in Baden-Württemberg. Wo Demonstranten gegen unsere Community mit falschen Fakten die Stimmung vergiften wollten“, bestätigt auch Vanessa Dippel. „Die derzeitige Diskriminierung von Homosexuellen im Blutspende-Gesetz geht so nicht weiter. Auch die Sensibilisierung der Pflegeeinrichtungen bzw. der Pflegekräfte in Altenheimen, Kliniken und Seniorenresidenzen ist noch ein wichtiges Thema“, so Wonnerth weiter. Was unterscheidet die Generationen im Alter? Während sich die Jüngeren gemischte Heime für das Alter vorstellen, bevorzugen aktuell ältere queere Generationen eigene Heime für sich. „Wir wollen uns auch aktiv für eine LSBTI-Flüchtlingsberatungsstelle in Kooperation mit Fliederlich einsetzen. Die Vision wäre eine umfassende Anlaufstelle unter den Aspekten Psychologie, Medizin, Homosexualität, Transsexualität. Gut wäre die Möglichkeit, direkt in Fremdsprachen wie Englisch, Arabisch oder Russisch kommunizieren zu können. Diese professionellen Ansprechpartner für Menschen aus der Flucht könnten den Verein Fliederlich in seiner ehrenamtlichen Arbeit deutlich entlasten“, beschreibt Dominik Beck die Idee. „Weiteres politisches Arbeitsfeld wird das Thema Transsexualität sein. Rein aus medizinischer Sicht gilt diese immer noch als ‚Krankheit‘. Vorbild ist unsere Community, die durch viel Engagement Homosexualität aus dieser alten Sichtweise befreit hat. Thematisch ist auch die Haltung der katholischen Kirche in ihren Betrieben zu ihren LSBTI-Mitarbeitern, nach deren Coming out, sehr grenzwertig. Es kann nicht sein, dass sie sich das Recht nehmen darf, deshalb Kündigungen auszusprechen. Es gibt aktuell schon positive Veränderungen in der Praxis, aber das ist bislang vom Wohnort abhängig.“

Zeigten schon beim Queer Filmfestival Präsenz: SPDqueer

Wandlung und Motivation

Schon 1978 gründete sich in der SPD ein Arbeitskreis schwuler Männer, um sich politisch zu engagieren, unter dem Namen ‚Schwusos‘. Die Aufwertung innerhalb der Partei erfolgte erst 2011 zu einer Arbeitsgemeinschaft. Über die vielen Jahre fanden sich auch viele Lesben, Bisexuelle, Trans- und Intersexuelle ein und schon lange galt der Kurzname als ausgrenzend. Deshalb wurde der neue Name „SPDqueer – Arbeitsgemeinschaft für Akzeptanz und Gleichstellung“ auf der Bundeskonferenz 2016 in Schwerin beschlossen. „Am 21. Mai 2017 reaktivierten wir die SPDqueer Mittelfranken in Nürnberg. Weil der ehemalige Vorsitzende Michael Blödel nach Amsterdam auswanderte, ist die bisherige Gruppierung quasi eingeschlafen. Wichtig ist, dass zu unseren Treffen wirklich jeder aus der Community, Szene bzw. aus der Gesellschaft kommen darf“, betont Christian. „Wir haben auch Heterosexuelle Mitstreiter, die sagen, man muss nicht schwul sein, um sich für gleiche Rechte einzusetzen. Auch ein FDP Mitglied hat sich schon angekündigt. Wir freuen uns auf einen spannenden Dialog.“

 Christian Wonnerth (24), gelernter Industriekaufmann, besucht zur Zeit die staatliche BOS Nürnberg, ist seit zwei Jahren politisch aktiv in der SPD. Seine Motivation ist einfach „Gerechtigkeit“. Dominik Beck (23) studiert soziale Arbeit (Bachelor), arbeitet nebenbei in einer Mittelschule mit Ganztagesunterricht. Seit November 2016 ist er in der Partei. Seine Motivation kommt teilweise aus dem familiären Umfeld, weil seine Schwester lesbisch ist. „Hauptgrund meiner heutigen politischen Aktivität war die Studien-Praxis mit männlichen Trans-Prostituierten und deren Rechtslage im Jahr 2015, aber auch in der Szene. Hier möchte ich etwas bewegen.“ Vanessa Dippel (24), staatliche Heilerziehungspflegerin, ist seit 2016 in der Partei. Sozialdemokratie hat in ihrer Familie eine lange Tradition. Persönlich motiviert sieht sie sich jedoch durch ihren gleichaltrigen Freundeskreis. Die Leute gehen nicht wählen, weil ‚es nichts bringt‘, die ‚Stimme nichts nützt‘. „Ich möchte jungen Menschen Politik nahe bringen. Gerechtigkeit auch innerhalb der Community sowie Programme gegen Diskriminierung in der Schulpolitik wären wichtig. Denn junge Menschen sind oft zu früh der Gewalt ausgesetzt.“

 

SPDqueer Mittelfranken: Die AG trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat als öffentlicher „Arbeitstisch“ und immer am dritten Donnerstag als öffentlicher Stammtisch in wechselnden Nürnberger Lokalen. Interessierte sind zur Diskussion und zur gemeinsamen Arbeit eingeladen. Außerdem werden sie am Nürnberger CSD gemeinsam mit den Jusos einen Wagen bei der Demonstration durch die Innenstadt rollen lassen. Wer will kann mitfahren, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erfolgt per Mail unter: christian.wonnerth@spdqueer-bayern.de

 

Weitere Infos / Kontakt:

Facebook

Homepage

 

Text/ Fotos Norbert Kiesewetter

GAYCON Juli 2017

Schwusos SPD Fürth bringen neue Impulse für die Kleeblattstadt: AG-Vorsitzender Willi Kreß und Stellvertreter Antonios Moumouris. Rechts Lars Heßlinger Vorsitzender der AG Schwusos Mittelfranken.

Schwusos mobilisieren Fürth

Die Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der Fürther SPD plant einen Infostand zum Welt-Aids-Tag in der Fürther Fußgängerzone von 10 bis 14 Uhr in der Nähe der Müller-Filiale. Hier werden am Samstag, den 28. November auch Spenden für die AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. gesammelt. Außerdem ist geplant, dass ab 2016 im Babylon Kino eine regelmäßige Schwulen-Filmreihe das queere Leben in Fürth attraktiver machen soll. Angedacht ist der vierte Montag jeden Monats. GAYCON war beim offenen Treffen der Arbeitsgemeinschaft der Fürther Schwusos im Café Maxx in der Gustavstraße dabei.

 

Schon immer gab es geschichtliche Rivalitäten zwischen Nürnberg und Fürth. Aber viel mehr Verbindendes, von der Ersten Deutschen Eisenbahn bis zur modernen U- und S-Bahn. Auch sonst steht die kleinere Nachbarstadt ihrer großen Schwester in nichts nach. Fürth lockt mit liebevoll restaurierten Altstadthäusern, neuen Einkaufsmöglichkeiten und überall wachsen Wohnprojekte in den Himmel. Selbstredend, dass viele queere Bürger sich hier wohl fühlen. Doch für die Community ist Nürnberg mit seinen zahlreichen Veranstaltungen der Schwerpunkt. Hier will die Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der Fürther SPD mit eigenen Events punkten.

 

„Ursprünglich gründeten wir den Vorläufer ‚Schwusos Mittelfranken‘ mit Genossen aus Nürnberg und Fürth bereits im Jahr 2002, in Fürth dann 2010. Aus persönlichen Gründen, weil ich meine Mutter pflegen musste, war es um den Fürther AK eher still geworden“, betont Vorsitzender Willi Kreß. „Inzwischen sind wir in Fürth mehr. Deshalb ist es richtig, die bundesweite Umwandlung in sogenannte Arbeitsgemeinschaften auch in Fürth zu vollziehen und das Angebot wieder zu aktivieren.“ Dass die SPD für eine komplette Gleichstellung steht, mit Ehe für alle als Zentralforderung, ist eigentlich bekannt. Die Herausforderung in einer großen Koalition sind die Kompromisse auf beiden Seiten. Mit der aktuellen konservativen Regierungspartei, welche auch die meisten Stimmen aus dem Volk bekam, war dieser Punkt leider nicht durchzusetzen. „Wir wollen die SPD zur nächsten Wahl organisatorisch fit machen. Deshalb will der Kreisverband, dass möglichst alle Arbeitsgemeinschaften gegründet werden, die es in der Partei geben kann. Neben den traditionellen AGs – Jusos, Frauen oder 60plus – sind das jetzt auch die Lesben & Schwulen“, berichtet Matthias Dornhuber, stellvertretender Vorsitzender der SPD Fürth. „Für die Lesben und Schwulen gibt es eine organisatorische Herausforderung: Die AG muss ihre Mitglieder erst selbst suchen – während jedes Mitglied unter 35 Jahren zum Beispiel automatisch bei den Jusos Mitglied ist, alle Frauen bei der AsF und alle über 60 Jahren bei 60plus. Die sexuelle Orientierung wird aber natürlich nicht abgefragt, deshalb muss die AG sich erst ins Bewusstsein bringen.“ Neben einer gezielten Informationspolitik innerhalb der Partei und in sozialen Netzwerken, soll durch spezielle Aktivitäten die Wahrnehmung der Schwusos in Fürth gesteigert werden. „Natürlich sollen Schwule an die Partei herangeführt werden, aber auch intern müssen wir das Thema Homosexualität unter den Genossen sensibilisieren. Weil die Wähler traditionell aus der Arbeiterschicht kommen, ist die Toleranz nicht generell vorhanden“, meint Willi. „Eines der aktuellen Themen ist jetzt Homosexualität und Flüchtlinge. Hier ist es wichtig, einen Abbau der Vorurteile zu leisten. Hier wollen wir auch Kontakte zu Fliederlich vermitteln, damit Toleranz und Akzeptanz zunehmen.“

 

Impulse

„Als stellvertretender Vorsitzender in der Fürther SPD liegen mir alle Arbeitsgemeinschaften am Herzen. Von ihnen erwarte ich, dass wertvolle Impulse für die Partei kommen. Ich wünsche mir möglichst viele Anlaufpunkte, wo sich Bürger mit ihren Gedanken und Ideen einbringen und mitmachen können“, ist Matthias Dornhubers Anforderung. „Dass die Akzeptanz und Toleranz der schwulen Lebensform vorankommt und generell schwule Themen an die Partei herangetragen werden“, wünschen sich AG-Vorsitzender Willi Kreß und sein Stellvertreter Antonios Moumouris. „Wir werben um weitere tatkräftige Unterstützer und neue Ideen, damit es in Fürth blüht und gedeiht.“

Neben der geplanten regelmäßigen Kooperation mit dem Babylon Kino ab Januar 2016 und der Filmreihe „Rainbow Movie“, sind noch weitere Veranstaltungen wie etwa Vorträge zu LGBTI-Themen in Fürth langfristig geplant. Deshalb wünschen sich Willi und Toni noch mehr engagierte Fürtherinnen und Fürther, damit möglichst viele Ideen in die Tat umgesetzt werden können. Übrigens, man muss nicht in der SPD Mitglied oder lesbisch/ schwul sein, um an den regelmäßigen Treffen teilnehmen zu können.

 

Offenes Treffen der Lesben & Schwulen in der Fürther SPD. Regelmäßig im Café Maxx (Gustavstraße 42). Infos unter www.spd-fuerth.de oder Termine erfragen per Mail: schwusos@spd-fuerth.de

 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

GAYCON November 2015

10 Jahre Schwusos Mittelfranken - von links Marcel Maik Beck, Rosemarie Gebhardt, Katharina Neureiter, Ulf Schröder, Michael Frank, Gertrud Fetzner-Wengatz

10 Jahre Schwusos Mittelfranken

Vom Arbeitskreis zur Arbeitsgemeinschaft

 

Sie gilt als eine der ältesten schwul-lesbischen Organisationen in Deutschland. Seit 35 Jahren mischen die queeren SPD-Mitglieder als ‚Schwusos‘ in der Politik mit. Während heute in manch anderen Parteien die selbst organisierten schwul-lesbischen Parteifreunde eher als unbequemes Anhängsel gesehen werden, sind die Schwusos bei den Sozialdemokraten vollwertig integriert. 

Vor zehn Jahren gründete eine kleine Gruppe von SPD-Mitgliedern um Adelheid Rupp die Struktur des Arbeitskreises Mittelfranken. „Vorbild waren die Münchner, die schon einige Jahre Vorsprung hatten. Mit Unterstützung der Parteifreunde aus dem Süden wurde der Arbeitskreis für Nürnberg/Mittelfranken gebildet“, berichtet Marcel Maik Beck, stellv. Landesvorsitzender der AG Schwusos in der Bayern SPD. Damit konnte ein Jahr später der Bayerische Landesverband der Schwusos gegründet werden. „Ein Beleg der kontinuierlichen Arbeitsweise ist, dass im zehnjährigen Zeitraum lediglich vier Vorsitzende den Mittelfrankenkreis führten. Jeden dritten Dienstag im Monat treffen wir uns im Fliederlich-Zentrum zur Sitzung. Jedes Mitglied, jeder Bürger und Interessierte ist herzlich eingeladen“, so Michael Blödel, Vorsitzender der AG Schwusos Mittelfranken. Jahrelang mischten sich die Mitglieder auf Diskussionsbasis in die Parteipolitik ein, aber ohne Rechte und Pflichten. Doch die queeren Genossen wollten mehr. Deshalb wurde vor zwei Jahren begonnen, eine höhere Gewichtung innerhalb der Partei einzufordern. „Die Delegierten stimmten zu 99 Prozent zu“, betont der Landesvorsitzende Ulf Schröder. „Obwohl es unter den vielen Parteimitgliedern wenig Berührungspunkte und konservativ eingestellte Menschen gibt. Das war einfach genial.“ Die Arbeitsgemeinschaften sind keine Ausschüsse, sondern stellen weitgehend selbständige Gliederungen der SPD mit eigenen Vorständen, Mitgliederversammlungen und Satzungen dar. Sie sind mit eigenen Bezirks-, Landes, Bundesverbänden auch in der überregionalen Politik aktiv und Teil des SPD-Vorstandes der betreffenden Ebene. Die Schwusos haben sich am 28. Juli 2012 im Nürnberger Karl-Bröger-Zentrum in Anwesenheit von Florian Pronold (Vorsitzender der BayernSPD) als Landesarbeitsgemeinschaft gegründet. „Die Anerkennung bedeutet mehr Rechte, aber auch mehr Verpflichtungen“, betont Ulf Schröder. „Aber dieses höhere Arbeitspensum wollen wir gerne leisten.“ Am ersten Oktoberwochenende findet in Leipzig die Gründungskonferenz der Bundes AG Schwusos statt. Damit ist der Wandel bundesweit vollzogen. 

Auf dem SPD Landesparteitag am 21. Oktober in Nürnberg wird der Spitzenkandidat Christian Ude für die Landtagswahl im nächsten Jahr nominiert. Mit dem Münchner Oberbürgermeister an der Spitze wollen die Parteigenossen besonders das Thema Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaft im Wahlkampf herausstellen. „Wir wollen eine Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen auf Landesebene etablieren. Als Ansprechpartner für Städte und Ämter, um die Diskriminierung im bayerischen Raum abzustellen“ betont Ulf Schröder. Aber zuerst wird gefeiert. Am 22. September 2012 im S’Blödels (Venatoriusstr. 6) in Nürnberg Kornburg. 50 geladene Gäste feiern 10 Jahre Schwusos Mittelfranken.

 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter 

GIFT Magazin Oktober 2012

Kurt gibt den Schlüssel ab

SAUNA CLUB: Ende einer Ära? Schließt Nürnbergs erste Schwulensauna, der Sauna Club 67 in der Pirckheimer Straße, Mitte Juli 2017 nach legendären 32 Jahren und sieben Monaten in der Nordstadt, für immer die Pforten? Aus gesundheitlichen Gründen gibt Chef Kurt Persy (56) den Schlüssel ab. Aber es gibt einen Lichtblick: Potentielle Nachfolger verhandeln aktuell mit dem Vermieter, damit es nach einer geplanten Umbauzeit im Spätherbst wieder weitergehen kann. GAYCON sprach mit Kurt über seine Gründe und die Saunaclubzeit. ... Vollständiger Bericht auf der INTERVIEW-Seite

Scheckübergabe im Filmhauscafé

KASHA FOR KENYA: Scheckübergabe am letzten Juni-Donnerstag an die Initiatoren der Kampagne „Kasha for Kenya“ im Filmhauscafé: 5.500 Euro sammelten die Nürnberger Bürger für geflüchtete und verfolgte Lesben, Schwule und Transgender in Kenia. Der Erlös fließt zu 100% an die kenianische Organisation CESSI. Die Kampagne „Kasha for Kenya“ wurde auf Initiative von Kasha Nabagesera (Menschenrechtspreis der Stadt Nürnberg), von Szeneaktivistin Uschi Unsinn und Andrea Kuhn (Leiterin Filmfestival der Menschenrechte) vor einem Jahr gestartet. ... Bericht & Bilder auf der NEWS-ARCHIV - Seite

Travestieshow Norissisters - La Bas

# TV-TIPPS #

+++ 16.07. RTLII 22:20 Reine Männersache - Spielfilm +++ 17.07. SAT1GOLD 19:25 K11 Kommissare im Einsatz: Sexdatte mit einem Mörder - Krimi // 18.07. KABELEINSDOKU 23:45 Malaysia - Religiöse Verfolgung Trans- sexueller - Doku +++ 21.07. SAT1GOLD 00:00 Cops Maastricht: Doppelleben - Krimi +++ 22.07. RBB 18:32 Die RBB-Reporter: Berlin unterm Regenbogen - Der Christopher Street Day 2017 - Doku // 20:15 TAGESSCHAU24 Gespräch mit Michael Unger - DDR Schwulenaktivist - Magazin // 21:30 TAGESSCHAU24 Verliebt in die DDR - Das traumhafte Leben des Ronald M. Schernikau - Doku // 21:45 ARD Donna Leon - Auf Treu und Glauben - Spielfilm // 01:20 RBB Familie verpflichtet - Spielfilm +++ 23.07. BR 00:00 Lilly Schönauer - Spielfilm +++

Party Gaynial - Cartoon
Queer Filmfestival - Multiplexkino Cinecittá

+Partyticker+

Freitag 21.Juli:

Würzburg: 22:00 Gay.Volution - Zauberberg

Samstag 22.Juli:

18:00 La Bas Fest mit Live Musik von Harry Harrison - La Bas (Hallplatz 31) // 20:00 SchlagerMania - Come Back (Kartäusergasse 18)

Sonntag 23.Juli:

20:00 Kabarett Sonntag mit Yvonne Parker - Bert´s (Wiesenstr. 85)

Freitag 28. Juli:

23:55 Pack die Badehose ein - U35 not naked Sauna Nacht mit DJ - Achilleus Men´s Spa & Sauna (Färberstr. 21a)

Coburg: 23:00 G.Punkt 2.0 - Wilde Hilde

Samstag 29. Juli:

21:00 Wahl Miss*ter CSD Nürnberg - Savoy (Bogenstr. 45)

Bamberg: 17:00 Uferlos Sommerfest - Barockpavillon Michelsberg

Freitag 04. August:

20:00 CSD warm Up - Pigalle (Pfeifergasse 2a) // 22:00 Pink Terminal 90 - Official CSD-Pre-Party - mit Charlet C. House & Live Show - Terminal 90/ Flughafen

Samstag 05. August:

12:15 CSD Nürnberg Demo - Start Berliner Platz (Achtung, neue Route!) // 13:00 (- 22:00) CSD Nürnberg Straßenfest mit DJ Dieter, VINCIVI, Steffi List, Princess Ray, Michael Fischer, Pyrus - Jakobsplatz // 20:00 CSD Showtime - Come Back (Kartäusergasse 18) // 20:00 CSD Party - Pigalle (Pfeifergasse 2a) // 21:00 CSD Schlagerparty - Bar59 // 21:00 CSD-Kellerparty - Ohne Dresscode! Men only! - NLC-Keller (Schnieglinger Str. 264) // 22:00 Together - Offizielle CSD Party - mit DJs Chris Rodrigues, Manu & Supamario, Drag Performance & sexy Gogos - Hirsch (Vogelweiherstr. 66) // 22:00 CSD Party mit DJ Paula - La Bas (Hallplatz 31) // 23:00 Orchid Disco - Zentralcafé/ Künstlerhaus

+++++++ Termine an info@gaycon.de

++CSD NEWS++

Jetzt anmelden zur CSD Nürnberg Demo 2017!

CSD NÜRNBERG am Samstag 05. August 2017 mit Demo & Straßenfest: Motto „Wir sind queer – gemeinsam stark!“ - Anmeldung zur Demo per Mail  unter: demo@csd-nuernberg.de. Bewerbungen für Info- und Verkaufsstände auf dem Straßenfest am Jakobsplatz unter: finanzen@csd-nuernberg.de

CSD Nürnberg T-Shirt 2017

CSD T-SHIRT 2017: Auch in diesem Jahr hat der CSD-Förderverein ein T-Shirt produziert, mit dem aktuellen Motto „Wir sind queer – Gemeinsam Stark!“. Unser Model Arno zeigt auf dem Jakobsplatz, dass man in dem guten Stück auch gut aussieht. Für 17 Euro könnt ihr es aktuell in der Gaststätte La Bas (Hallplatz 31) bzw. beim CSD Straßenfest am Infostand des Fördervereins neben der Bühne erwerben. Ihr unterstützt mit dem Kauf die Finanzierung des Nürnberger CSD. Es gibt die Größen: S, M, L und XL. Andere Größen auf Anfrage.

CSD Demo Ordner gesucht!

CSD Team: Der Countdown zum CSD Nürnberg am ersten Wochenende im August hat begonnen. Besonders bei der praktischen Durchführung der CSD-DEMO braucht es viele helfende Hände, wie Demo-Ordner, damit die teilnehmenden Wagen sicher durch die Innenstadt rollen können und eine tolle Dekoration bekommen. Deshalb: Werde Teil der CSD-ORGA-TEAM-„Familie“! Helft mit, damit die Frankenmetropole einen tollen CSD bekommt. Meldet Euch direkt beim organisierenden Verein unter: demo@csd-nuernberg.de

Wer will mitfahren? Hier sind noch Plätze frei!

CSD DEMO - MITFAHREN: Unter dem Motto „Wir sind queer! – Gemeinsam stark!“ werden am CSD Nürnberg am 05. August 2017 wieder einige LKWs ab 12:15 Uhr bei der Demonstration durch die Innenstadt dabei sein. Hier sind noch Plätze frei: Gemeinschafts-Wagen von Cartoon (An der Sparkasse 6) & Bar59. Mit DJ Romeo und Gästen Vanessa & Andy Maine vom Paradies Theater. Unkostenbeitrag: 10 Euro inkl. Getränke. Treffpunkt ist am Berliner Platz. Voranmeldungen direkt in den Lokalen Cartoon & Bar59. +++ Nürnberger CSD-Fördervereins Wagen: Anmeldung per Mail unter demo@csd-nuernberg.de Die Kosten-beteiligung inkl. Getränke beträgt:  10 Euro im Vorverkauf, 15 Euro spontan vor Ort am Berliner Platz. +++ Gaststätte La Bas (Hallplatz 31): Kostenbeteiligung von 10 Euro inkl. Getränke. DJ Bernd on the Car und die Norissisters sind dabei. Die Anmeldung direkt im La Bas bis Montag 31. Juli 2017. Treffpunkt ist um 11:00 Uhr direkt am Lokal La Bas. +++ Wagen SPDqueer & Jusos: Hier könnt Ihr kostenlos mitfahren!! Anmeldung per Mail unter spdqueer@spd-mittelfranken.de

Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmännerpaar Tom & Arno - Juli 2017 - Shooting am Touristikhafen Nürnberg

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  NEU: Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 03.07.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.