Regisseur Stefan Butzmühlen in der Ausstellung "Matrosen" zur Filmpremiere "Lichtes Meer" im Nürnberger Künstlerhaus

Matrosenliebe

Anfang Februar feierte der Film „Lichtes Meer“, eine schwule Liebesgeschichte zweier Matrosen, die Nürnberg-Premiere im Filmhauskino. Gleichzeitig wurde die Ausstellung „Matrosen“ im Glasbau des Künstlerhauses (Königstr. 93) eröffnet. Hier zeigt der Regisseur Stefan Butzmühlen Fotoarbeiten der Recherche-Reise auf einem Containerschiff. Gespickt mit Videos und Bildfragmenten aus dem Kinofilm. Die Ausstellung ist vom 05. bis 28. Februar 2016 in Nürnberg zu sehen.

 

Es gibt nicht allzu viele Spielfilme mit einer schwulen Handlung aus deutscher Produktion. Gerade deshalb ist es eine besondere Überraschung, dass das Drehbuch von einem echten Franken erdacht und in der Filmregie umgesetzt wurde. Zwar hat das Frankenland mit dem Main-Donau-Kanal eine indirekte (und lange) Verbindung zum Meer, doch die Filmidee wurde nicht am Nürnberger Hafen geboren. „Der Reiz an der Geschichte waren meine eigenen Sehnsüchte nach Ferne, nach Seefahrt, an die großen Seehäfen zu gehen und die Welt zu entdecken. Seit ich in der Jugend am Meer war, seit ich Literatur über diese Sehnsüchte gelesen habe, trage ich sie in mir. Es war spannend, mit den Klischees zu spielen und ich hatte Lust, auf die Reise zu gehen“, erzählt Stefan Butzmühlen, der obendrein noch sein Faible für Schlager mit der Filmmusik ausleben konnte. „Obwohl ich Franke bin, hatte ich als einziger aus dem Filmteam keine Seekrankheit. Dabei erlebten wir einen starken Sturm. Insgesamt schlief ich viel besser auf dem Schiff als an Land!“ Ursprünglich hatte sich Butzmühlen mit Edition Salzgeber überlegt, über welches Thema ein schwuler Film produziert werden könnte. Dabei herausgekommen war der Arbeitstitel Hamburg – Shanghai. Doch weil als Budget nur 120 000 Euro zur Verfügung standen, musste das Drehbuch entsprechend angepasst werden, um die Geschichte flexibel vor Ort zu erzählen zu können. „Weil unser Schauspieler Franzose ist, war es für mich logisch, seinen Start der Schiffsreise ab Frankreich umzusetzen. Er hätte nicht auf ein deutsches oder osteuropäisches Schiff in der Ostsee gepasst“, betont Butzmühlen. Grundsätzlich findet er es spannend, ein Drehbuch zu schreiben und anschließend beim Film auch die Regie zu führen. Insgesamt fünf Wochen lang wurde gedreht. Davon zwölf Tage auf dem Schiff. Lange Wartezeiten auf die Drehgenehmigung, langes Schauspieler-Casting bestimmten die Vorbereitungen.

Stefan Butzmühlen mit Filmhaus Leiterin Christiane Schleindl

Werdegang

Geboren wurde Stefan Butzmühlen 1982 in der oberfränkischen Stadt Pegnitz. Sein Schauspielstudium führte ihn an das Konservatorium in Wien. 2007 begann er das Regie-Studium an der Hochschule für Film- und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Babelsberg-Postdam. Heute lebt er in Hersbruck. Rund ein Viertel des Jahres verbringt er in Berlin. Hier hat er direkten Kontakt zur Filmbranche. Einen Film mit schwuler Thematik kann er sich durchaus auch am Drehort Nürnberg vorstellen.

Wer im Film „Lichtes Meer“ romantische Matrosen- und Seemannsbilder längst vergangener Tage erwartet, wird im ersten Augenblick ein Gefühl der Ent-Täuschung erleben. Denn der Film zeigt die aktuelle Realität. Doch der Blick auf das endlose Meer, pfeifender Wind, rasende Wolkenformationen, Licht- und Schattenspiele, oft in langen Einstellungen, tragen den Zuschauer in die Geschichte hinein. Man spürt die Zuneigung der zwei unterschiedlichen Seemänner und ist bei den intimen Szenen immer soweit dabei, dass der schlummernde Voyeur gerne noch etwas mehr sähe. „Jeder Ort kann einen romantischen Reiz ausüben, so wie man ihn real vorfindet. Das kann auch ein Autobahnparkplatz sein, je nachdem, was gerade dort passiert“, lacht Butzmühlen.

 

Zahlreiche Hindernisse

„Der Produzent teilte kurz vor den Dreharbeiten mit, dass unser geplantes Schiff nicht fährt. Es wäre viel attraktiver gewesen. Auf so einem super Containerfrachter mit einer großen Mannschaft hatte ich auch meine Recherche absolviert“, erzählt der fränkische Regisseur. „Insgesamt sind aber wegen der modernen Logistik nicht mehr viele Leute als Besatzung dabei. Nur noch die Maschinisten im Motorenraum, ein paar Matrosen, Offiziere und der Kapitän. Fremdarbeiter in den Häfen leisten die Arbeiten beim Be- und Entladen.“ Nach zahlreichen Bemühungen für eine Drehgenehmigung und entsprechender Absagen verschwieg die Produktion, dass es sich um ein schwules Thema handelt. Doch das änderte wenig an der Einstellung der Schifffahrtsgesellschaften. Letztendlich ging es um die Sicherheit an Bord. In den Containern findet sich bisweilen auch illegale Fracht, die man nicht gerne von Filmleuten dokumentiert haben möchte. „Es gibt einige schwule Mitarbeiter auf den Schiffen, sie sind jedoch meistens nicht geoutet. Natürlich sind viele sexuell ausgehungerte Männer an Bord. Irgendwie weiß auch jeder, dass es das Schwulsein gibt, nur spricht keiner darüber. Auch wir haben während der Produktion nicht jedem auf die Nase gebunden, welche Szene gerade gedreht wird“, betont Butzmühlen mit einem breiten Grinsen. „Es wird lieber ein Mörder gespielt als ein Mann, der einen anderen Mann liebt und küsst! Obwohl es in der Filmbrache viele schwule Männer gibt, haben die Agenturen der Schauspieler oft ein Problem mit solchen Filmrollen und raten ihnen ab. Deshalb arbeite ich viel mit Laiendarstellern und entdecke sie über Straßen-Casting.“ Die Abneigung gegen schwule Rollen kommt nicht aus dem Schauspielbereich, sondern steckt hinter dem System Filmindustrie insgesamt, vermutet Butzmühlen. Er meint, es sei im Vergleich schwieriger, einen schwulen Film zu drehen, der eben immer ein Nischenprodukt ist. Regisseur- Kollegen feixen: „Jetzt hast Du schon wieder einen schwulen Film gedreht!“ Butzmühlen findet das eher komisch, denn bei den in Massen produzierten Standard-Heterowerken käme niemand auf die Idee, das in entsprechende Schubladen zu stecken.

 

Fotos/ Text Norbert Kiesewetter

GAYCON Februar 2016

Ausstellung "Matrosen" zum Film "Lichtes Meer" im Nürnberger Künstlerhaus: 05. bis 28. Februar 2016

1. Demonstration zum "Transgender Day of Visibility" auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz

COMMUNITY PREMIERE:

Trans* Sichtbarkeit

Der erste „Transgender Day of Visibility“ (Internationaler Tag der Sichtbarkeit von Trans*-Personen) am letzten März-Mittwoch in Nürnberg war ein voller Erfolg. Rund 65 Personen sind auf dem Community Gedenkort Magnus-Hirschfeld-Platz am Sterntor erschienen. Das Bündnis gegen Trans- und Homophobie in der Metropolregion Nürnberg hat diese erste Demonstration für mehr Trans* Sichtbarkeit organisiert. Zahlreiche Menschen aus Vereinen und Gruppen der queeren Community waren ebenfalls vertreten, um ihre Unterstützung mit Plakaten kundzutun. In teils sehr emotionalen Redebeiträgen wurden auch persönliche Geschichten übermittelt. ... +++ Hier geht es zum  vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Aprilscherz 2021: Der Nürnberger Lederclub plant ein "NLC-Motorrad-Museum"! (Foto: GAYCON Archiv)

APRILSCHERZ 2021:

Der NLC plant eine Feuerstuhl Ausstellung

Seit Jahren heimlich in Planung, in diesem Jahr werden die exklusiven Verträge unterzeichnet: Der Nürnberger Lederclub eröffnet zum Ende des Jahres in einer alten Fabrikhalle am Kohlenhof in der Nürnberger Innenstadt ein NLC-Motorrad-Museum! Eigentlich hätte die Eröffnung schon pünktlich zum 35jährigen Jubiläum des Vereins stattfinden sollen, doch Corona hatte alle Planungen um ein Jahr verschoben. Wie unser Informant aus dem engsten Planungskreis berichtet, wird auch die AIDS-Hilfe Nürnberg einen Teil der Räume mieten, weil deren Platzkapazitäten in der Entengasse in ihrem Haus in der Altstadt nicht mehr ausreichen. .... Zum vollständigen GAYCON Aprilscherz 2021 sowie die Ausgaben der letzten Jahre auf der DOKU-Seite! +++

Der Künstler Ole Debovary (links) liest Hans Sachs (Fotos: Privat & GAYCON.DE)

KULTURGESCHICHTE:

"queer interpretiert“

Unter diesem Stichwort widmen sich die Künstler Ole Debovary und Spunk Seipel dem bekanntesten Dichter Nürnbergs: Hans Sachs. Die Künstler fragten sich, wie man einen neuen, queeren Zugang zu seinen Gedichten finden kann und kamen zum Ergebnis, dass man Hans Sachs überhaupt erst einmal lesen muss, bevor weitere Diskussionen zu den Werken stattfinden können. GAYCON interviewte Spunk Seipel zum Projekt, wie wichtig für ihn queere Kunst ist und woher die Liebe zur Nürnberger Kultur kommt. Debovary und Seipel standen vor dem Problem, dass kaum jemand einen Text von Hans Sachs kennt. „Sein Werk ist für heutige Menschen sprachlich und inhaltlich schwer zugänglich“, informiert Seipel. ...

Zum vollständigen Bericht auf der INTERVIEW-Seite mit Links zu den Hans Sachs Videos
Annette Röckl und Marcel Schneider. (Foto: GAYCON / Privat)

SPENDENAKTION:

Buch-Benefiz

Die regelmäßigen Benefiz-Galas von Marcel Schneider sind unter den Corona-Beschränkungen aktuell nicht möglich. Bisher konnte er in all den Jahren insgesamt so 530.000 Euro einsammeln. Mit der neuen Buch-Benefiz-Aktion beschreitet er neue Pfade. Gegen eine Spende können handsignierte Bücher von den Bestseller-Autorinnen Sabine Weigand (MdL) und Annette Röckl (NN) bei Marcel abgeholt werden. So geht es: Zuerst anrufen (Tel: 0170 – 8334447), Termin ausmachen, abholen am Salon oder bei ihm privat in Rednitzhembach. Das gesam-melte Geld dieser Benefiz-Aktion geht diesmal zur Hälfte an die Frühförderung der Lebenshilfe Schwabach-Roth und an den Tierschutz Franken.

#wissenverdoppeln Kampagne der Nürnberger AIDS-Hilfe zum Welt AIDS Tag 2020 (Foto: AIDS Hilfe Nürnberg)

KAMPAGNE:

Allmächd!

2020 macht die AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. mit einer #wissenverdoppeln Kampagne rund um den Welt AIDS Tag auf sich aufmerksam. „Allmächd! HIV ist unter Therapie NICHT übertragbar! Edzerdla wassd es …“ steht in fränkischen Worten auf den blauen Plakaten. Grund für die Kampagne ist eine deprimierende repräsentative Studie. Gerade einmal 18 Prozent der Befragten stimmten der Aussage „Mit den gegenwärtigen Behandlungs-möglichkeiten ist es möglich, dass HIV beim Sex ohne Kondom nicht mehr übertragen wird“ voll und ganz oder eher zu. Bei der HIV-Therapie unterdrücken die PrEP-Medikamente das Virus im Körper.  ... +++ Zum vollständigen Bericht mit Aktion #positivarbeiten der Stadt Nürnberg auf der DOKU-Seite +++

#TV-TIPPS

+++ 12.04. VOX 18:00 First Dates - Ein Tisch für zwei - Dating Show // 21:05 SAT.1 EMOTIONS Deadly Tropics: Heimliche Liebe - Krimi // 21:20 RBB Ganz schön Berlin! - Doku +++ 13.04. ZDFINFO 21:00 Bibeltreue Supermacht - Evangelikale in den USA - Doku // 21:00 RTLPLUS Law & Order - Special Victims Unit: Doppelleben - Krimi // 14.04. ARD 20:15 Familie verpflichtet - Spielfilm // 21:15 PROSIEBEN 9-1-1  Lone Star: Aufnahmetest - Serie +++ 15.04. SAT.1 EMOTIONS 23:30 Edel & Stark: Das Gericht tanzt - Serie +++ 16.04. ARTE 22:00 High Energy - Disco auf Hochtouren - Doku // 23:40 KINOWELT TV Auch Männer mögen´s heiß - Spielfilm +++ 17.04. KABEL 1 CLASSICS 16:50 Letzte Ausfahrt Brooklyn - Spielfilm // 01:15 ARD Der Wolf: Tote Hunde beißen nicht - Krimi +++ 18.04. KABEL 1 CLASSICS 12:05 Maurice - Spielfilm +++

"To Go" Verkauf im Restaurant Literaturhaus Nürnberg (Foto: Restaurant Literaturhaus)

GASTRONOMIE:

Mitnahme

GAYCON Tipp für Nürnberg: Im Lockdown hat auch Bernhard Rings mit seinem Team vom Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) weiterhin als "To Go" mit einer kleinen Auswahlkarte geöffnet! Täglich von 11:00 bis 15:00 Uhr geöffnet. Vollwertige Mahlzeiten zum Mitnehmen zum Beispiel Schnitzel, Gulasch, Fleischküchle, Putenbrust, Lasagne, Pasta und vegetarische Gerichte, plus täglich wechselnder Eintopf, aber auch Kaffeespezialitäten, hausge-backene Kuchen etc. warten auf Laufkundschaft, Stammkunden und Freunde. Hier geht´s zur Speisekarte. Gerne kann unter Telefon 0911/ 2342658 oder per E-Mail info@rilh.de vorbestellt werden. +++ Unser GAYCON Interview mit Wirt Bernhard Rings ist weiterhin online! +++

Café Maxx Fürth: Kuchen & Torten zum Mitnehmen (Foto: Café Maxx)

GASTRONOMIE:

To Go

GAYCON Tipp in Fürth: Das Café Maxx (Gustavstr. 42) hat jeden Samstag und Sonntag von 12:00 bis 17:00 Uhr in der Fürther Altstadt als "To Go" geöffnet. Bäckermeister Frank Seiferth hat sich wieder ins Zeug gelegt, um leckerste Kuchen- und Tortenkreationen als „To Go“ für seine Gäste anzubieten. Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen dürfen die Gäste nicht im Café sitzen. Aber die kulinarischen Kreationen dürfen daheim zum Beispiel auf Balkonien, im Wintergarten oder in Eurer Wohnung verzehrt werden. Das macht die aktuelle Situation zumindest etwas süßer! Schaut einfach mit einem schönen Spaziergang bei Frank in Fürth vorbei.

#VORSCHAU 2021:

Jubiläumskonzert Andy Maine im Literaturhaus

VORSCHAU 2021:

Dinner Show

Vorschau 2021: +++ Update: Termin verschoben! +++ Schon jetzt Termin vormerken und Karten im Vorverkauf sichern! Am Sonntag den 05. September 2021 um 19:00 Uhr steigt das Jubiläumskonzert von Andy Maine unter dem Motto „Das Beste am Leben“ inklusive einem 3-Gang-Menü im Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6). Die Travestie Chansonette und Kunstpfeiferin präsentiert an dem Abend ihre schönsten Songs aus 35 Jahren. Ab sofort gibt es Karten für 49,- Euro pro Person. Inklusive Konzert, Menü und Begrüßungsgetränk. Kartenvor-verkauf direkt im Restaurant Literaturhaus! Tel: 0911/ 2342658.

CSD Nürnberg 2021: Wieder mit Straßendemo? (Foto: GAYCON Archiv)

VORSCHAU  2021:

CSD Termin

GAYCON Tipp: Termin vormerken! CSD Nürnberg 2021 am Samstag 7. & Sonntag 8. August 2021. Motto: "Queer Europe - Du hast die Wahl!" Plus "Prideweeks" als Rahmen-programm im Vorfeld. Ob in diesem Jahr eine Demo wie auf dem Foto stattfinden kann? Übrigens, wer beim OrgaTeam des CSD Nürnberg mitmachen möchte, kann sich jederzeit melden. Die Arbeits-gruppen – Kommunikation, - Social Media, - Rahmenprogramm, - Bühnen-programm, - Demo, - Finale (am Kornmarkt statt bisher am Jakobsplatz) freuen sich auf weitere tatkräftige Unterstützung! Alle aus der queeren Community sind eingeladen mitzuhelfen, damit der Nürnberger Christopher-Street-Day / Pride weit über die Metropolregion hinaus-strahlen kann. Traut euch. Kommt in die CSD Familie. +++ Unsere GAYCON Berichte & Bildergalerien vom CSD Nürnberg der letzten Jahre sind weiterhin online! +++

Reporter des Monats:

GAYCON Titelbild April 2021 - Norbert & Klaus - Pressebilder 10 Jahre GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab Sommer 2021 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbst-bewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.04.2021

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.