++ SZENENEWS ARCHIV SEITE ++

Wichtige Szenenachrichten der vergangenen Monate sind ab sofort in dieser Archiv-Übersicht zu finden. Aus Aktualitätsgründen können wir nicht alle Community NEWS dauerhaft auf der Startseite präsentieren. So besteht nun die Möglichkeit, dass Ihr Euch länger informieren könnt.

Juni 2017

Wer wird Repräsentant des CSD Nürnberg? Das CSD Nürnberg Orgateam freut sich auf Eure Bewerbung!

Miss*ter CSD

Das gab es noch nie in Franken: Der Nürnberger CSD Förderverein sucht eine Persönlichkeit aus der Community zur Repräsentation des CSD Nürnberg! Zukünftige Aufgaben werden die Mitwirkung bei der Eröffnung des Straßenfestes und anderen Veranstaltungen zum CSD Nürnberg sein. Erstmalig in der Prideweek von 29. Juli bis 6. August 2017! Repräsentation mit Krone und Regenbogenschärpe auf diversen Veranstaltungen der Nürnberger Community mit der Chance, als prägendes Aushängeschild ein Jahr lang persönliche Akzente zu setzen. „Gesucht wird kein Schönheitsideal, sondern eine Person mit Charakter, politischer Meinung, Charisma, Charme, Tatendrang und Überzeugungskraft“. Egal ob schwul, lesbisch, bi, trans* oder queer: Bewirb Dich bis zum Anmeldeschluss am 01. Juli 2017 per Mail unter: technik@csd-nuernberg.de Die Wahl zum Miss*ter CSD Nürnberg findet am Samstag den 29. Juli 2017 ab 21:00 Uhr im Savoy (Bogenstr. 45) statt. Eine Jury aus der Community wird alle angemeldeten Persönlichkeiten in verschiedenen Runden auf Talente, Wissen rund um die CSD & Gayprides von regional bis weltweit prüfen und anschließend auswählen. Selbstverständlich können auch Teilnehmer von außerhalb der Nürnberger Metropolregion teilnehmen, mit der Bereitschaft, dass bei Gewinn des Miss*ter Titels die Pflichtaufgaben in der Frankenmetropole erfüllt werden.

Weitere Infos auf der Facebook - Miss*ter CSD - Wahlveranstaltung

Mai 2017

Come Back Nürnberg - Christel & Doro in den renovierten Lokalräumen beim Germanischen Nationalmuseum

Wir sind zurück

Dank Dorota & Christel gibt es für die Community einen gemischten Neuzugang in der Straße der Menschenrechte. Seit Anfang April hat das „Come Back“ (Karthäusergasse 18) in der Nähe der Stadtmauer zum Opernhaus, direkt eingebettet zwischen den Häusern des Germanischen Nationalmuseums, nicht nur für Szenegänger geöffnet. Als Event-Bar und Speiselokal konzipiert, erstrahlen die renovierten Räume im neuen Design. Neben weißen Decken und Wänden gibt es Steinfliesenoptik und Ecken mit großflächigen New York Fototapeten. Die Barhocker bilden im Pink-Ton einen Kontrast dazu. Ab 19 Uhr verwandelt sich dann der Bar-Raum in ein gemütliches Partylokal mit entsprechender Lichtatmosphäre. Der Nebenraum wird bereits tagsüber ab 12 Uhr mittags als Speiselokal genutzt. Es gibt fränkische Küche und ein individuelles Tagesgericht. Der ehemals offene Kamin vermittelt auch im elektrischen Betrieb Behaglichkeit in der kühleren Jahreszeit. Dass bis vor kurzem in diesen Räumen rund 13 Jahre lang das Speiselokal „Bocksbeutelstuben“ untergebracht war, erkennt man nicht mehr. „Wir brauchten einfach einen Tapetenwechsel. Wir haben unser Nachtleben-Publikum von früher vermisst, auch wenn wir als reines Speiselokal gute Erfahrungen gemacht hatten“, betont Doro, die weiterhin für die Gäste kochen wird. „Von 1999 bis 2003 befand sich in den gleichen Räumlichkeiten unsere Szenekneipe ‚Sie + Ihn‘. Allerdings wollten wir nicht den gleichen Namen von damals verwenden. Come Back bedeutet einfach: Wir sind zurück.“ Übrigens, schon seit 18 Jahren sind Doro und Christel ein Paar. Einst als Urlaubsbesuch geplant, lebt Doro schon seit 25 Jahren in Nürnberg. Im Come Back planen Doro & Christel nun jeden Monat zwei Mottopartys. Und bei schönem Wetter lockt der Terrassengarten mit 50 Plätzen bis 23 Uhr gleich um die Ecke.

April 2017

Erfolgreiche Benefiz-Show mit zahlreichen Künstlern in der Roten Bühne Nürnberg - Foto: Rote Bühne

Erfolgs-Show

Bereits am vierten Aprilsamstag veranstaltete die Rote Bühne Nürnberg (Vordere Cramergasse 11) eine Allstars-Benefiz-Show zugunsten des Projektes „Kasha for Kenya“. Die Besucher auf den voll besetzten Stuhlreihen erlebten eine bunte Mischung aus Musik, Gesang, Tanz, Kabarett, Poetry und Performance mit den Künstlern Julia Kempken & Michael Stahl, Duotone, Uschi Unsinn, Kinky Minsky, Sweet Chili und Laila Elektra. Auch der amtierende Bavarian Mr Leather Manfred Herbst schaute vorbei. Zur ausverkauften Tombola wurden zahlreiche Preise nicht nur aus der Geschäftswelt gestiftet. Ein Originaldruck von Harri Schemm inkl. handsigniertem Buch wurde erfolgreich versteigert. Der Gesamterlös der Aktion in Höhe von 1600 Euro geht nun an das Projekt „Kasha for Kenya“. Die Nürnberger Menschenrechtspreisträgerin von 2013 Kasha Nabagesera setzt sich für hunderte LSBTI-Flüchtlinge aus Uganda, die nach Kenia geflohen sind, ein. Alle Künstler des Abends traten ohne Gage auf und das Theater wurde mietfrei zur Verfügung gestellt. (Fotos: Rote Bühne)

Mahnwache mit Protestkundgebung zum staatlichen Terror gegen homosexuelle Männer in Tschetschenien an der Nürnberger Gedenkstele

Mahnwache

Sicher haben Euch schon die schockierenden Nachrichten aus der überregionalen (GAY)-Presse über die Ereignisse in Tschetschenien erreicht. Augenzeugenberichte schildern ein Bild von Schlägen, Elektroschocks, Psychoterror gegen LSBTI-Menschen. Neben Enthüllungen tschetschenischer Zeitungen, die über staatliche Verfolgung und Ermordung von Schwulen berichten, laut einer Journalistin könnten mehr als 50 Todesopfer zu beklagen sein, formiert sich nun weltweiter Protest in verschiedenen Ländern und Großstädten, um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Am ersten Aprilfreitag fand dazu an der Nürnberger Gedenkstele der homosexuellen Opfer des Naziregimes am Sterntor eine „Mahnwache mit Protestkundgebung zum staatlichen Terror gegen homosexuelle Männer in Tschetschenien“ statt. Kurzfristig organisiert von Fliederlich e.V, Förderverein CSD Nürnberg und Uschi Unsinn. Rund zwei Dutzend Teilnehmer folgten dem Aufruf und demonstrierten mit Regenbogenfahnen, die im Abendlicht als Zeichen der Solidarität im Wind flatterten. „Wir gedenken, wir sind hier um zu zeigen ihr seid nicht allein, wir wollen euch eine Stimme geben, wir wollen das Leid das ihr erdulden musstet und noch immer erduldet, nicht verschweigen. Wir wollen es für euch hinausschreien, wir werden eure Stimme sein“, so ein Ausschnitt aus dem verlesenen Text von Uschi Unsinn. Neben einer Blumenniederlegung am Gedenkbeet wurde mit einer Schweigeminute an die Opfer gedacht. Wir Foto-Reporter waren ebenfalls vor Ort und haben einige Impressionen festgehalten.

Das Nürnberger Kneipenensemble am Hallplatz, wie es derzeit aussieht.
Aprilscherz 2017:

Regenbogen Residenz

Paukenschlag in der Nürnberger Community: In einem Gemeinschaftsbauprojekt von Fliederlich e.V., Leben unterm Regenbogen e.V., der Gaststätte La Bas und einem schwulen Investor wird die Baulücke am Hallplatz geschlossen! Unter dem Titel „Regenbogen-Residenz“ wird es dazu in der nächsten Woche eine Pressekonferenz geben, um die genauen Pläne und einen Prokuristen des stillen Investors vorzustellen. Gleichzeitig wird das der Startschuss für die Bewerbung der acht geplanten Eigentumswohnungen sein.

Nach ersten Informationen soll bei diesem Bauvorhaben die bestehende  Kneipenzeile aus „Mitte“, „Alt Prag“ und „La Bas“ komplett abgerissen und durch einen viergeschossigen Neubau ersetzt werden. In den oberen Etagen werden auch Wohnungen entstehen, was der Stadt bei der aktuellen Mangelsituation in dieser Lage sehr gelegen kommt. Zukünftig residiert das Fliederlich-Zentrum in der kompletten ersten Etage, inklusive eines kleinen Saals für 80 Personen. Im Erdgeschoß wird ein neues Tagescafé, welches sich in den Abendstunden in einen Fetischclub verwandelt, als Beschäftigungsprojekt (ähnlich wie beim Restaurant Estragon) einziehen. Die Gaststätte „La Bas“ wird nach Vorgabe des Denkmalschutzes unter Verwendung von Originalsubstanz wiedereröffnen. Zur Grundfinanzierung werden ab der zweiten Etage 1-2-Zimmer Eigentumswohnungen verkauft. Insgesamt sind acht Wohnungen geplant. Die Treppenanlage wird im Bereich des Innenhofs alle Ebenen verbinden, der Aufzug einen barrierefreien Standard gewährleisten. Das Foyer wird mittig des Hauses platziert, wo heute die Pilsbar „Alt Prag“ liegt. Insgesamt werden ca. 11 Millionen investiert, eine großzügige 2-Zimmer-Wohnung, mit Südbalkon in den Hof, wird in dieser Citylage ab 400.000 Euro kosten. Die Stellplätze werden abgelöst.

März 2017

Neuer Vorstand Fliederlich e.V.: Von Links - Robert, Thomas, Alieb, Ulrich & Ralph.

“Wir sind ein gutes Team!“

Bei der Mitgliederversammlung von Fliederlich e.V. am zweiten Märzmittwoch stand auch die Vorstandswahl im Programm. Neuzugang für die Saison 2017/18 ist Thomas Schleifer. Wieder dabei sind Ulrich Breuling, Alieb Buchmann, Ralph Hoffmann und Robert Huber. Nicht mehr wiedergewählt wurde Leonie Neubert. Aktuell beschäftigt den Verein weiterhin das Flüchtlingsthema. Weil die bestehende Unterkunft für LGBTI-Flüchtlinge nur zwischengenutzt wird, muss dieses Jahr eine Ersatz-Unterkunft gefunden werden. Übrigens, es werden inzwischen auch Wohnungen und Jobs für erste anerkannte Asylbewerber gesucht! Auch das vereinseigene Fliederlich-Zentrum soll innerhalb eines Jahres in ein größeres Domizil umziehen. Die Platzverhältnisse sind sehr beengt, ideal wären insgesamt ca. 150 qm. Aufgeteilt in einen großen Versammlungsraum und drei bis vier kleinere Zimmer, Innenstadtlage sowie barrierefrei. Für Tipps darf gerne das Büro kontaktiert werden: verein@fliederlich.de

Weitere Themen des Abends: ++ Nach dem Ende der Elterngruppe ist nun als Alternative ein regelmäßiger Eltern-Stammtisch geplant. ++ Für das Kunstprojekt „Stolpersteine“ sollen an vier Stellen im Stadtgebiet Namen von homosexuellen Opfern der Nazi-Zeit im Boden eingelassen werden. ++ Die Lesbenberatung wünscht sich weitere personelle Unterstützung. ++ Fliederlich wird sich am „Tag der offenen Tür“ der Stadt Nürnberg im Oktober beteiligen. ++ Außerdem soll in diesem Jahr das Vereinswochenende früher veranstaltet werden. ++ Wir sind ein gutes Team!“, so die erfreuliche Aussage von Vorstand Ralph Hoffmann. Insgesamt wurde das harmonische Miteinander bzw. die gute Zusammenarbeit zwischen Vorstandsmitgliedern, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen hervorgehoben. Ratsuchende fänden stets einen freundlichen, zuvorkommenden Ansprechpartner.

Uferlos Bamberg: Dave, Martin & Björn. // 1. Vorstand Martin & 3. Vorstand Björn mit Ehrenmitglied René (Mitte).

Vorstandswahl

Bamberg: Am ersten Märzdonnerstag wurde auf der gut besuchten Hauptversammlung ein neuer Vereinsvorstand für Uferlos Bamberg e.V. gewählt. Wieder dabei ist 1. Vorstand Martin und Kassier Björn. Neuling Dave hat das Amt des Schriftführers übernommen. Der bisherige Uferlos-Schriftführer und 2. Vorstand René ist auf eigenen Wunsch hin nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Er hat Uferlos über viele Jahre mit seinen Ideen und seiner Tatkraft gefördert und will das auch weiterhin tun. Die Hauptversammlung hat ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt wurde Mit-Gründungsmitglied Udo, der den Verein seit Anbeginn mit unterstützt. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Udo nicht an der Versammlung teilnehmen.

Komm ins Massageteam der Achilleus Men`s Spa & Sauna

Komm ins Massageteam

Die Nürnberger Achilleus Men`s Spa & Sauna (Färberstr. 21a) will ihr Wellness-Angebot weiter ausbauen. Deshalb werden ab sofort eine Vollzeit- sowie vier Aushilfskräfte zur Verstärkung des Massageteams gesucht. Es erwartet dich eine seriöse, vielseitige Beschäftigung, weil keine Erotikmassagen angeboten werden. Komm ins Achilleus-Team mit netten Sauna-Gästen und Kollegen! Wer eine Qualifikation im Fachbereich Massage, Wellnesstherapie, Physiotherapie oder ähnliches hat, sollte gleich die Bewerbung mit Lebenslauf, Lichtbild sowie evtl. vorhandenen erworbenen Zertifikaten per E-Mail info@achilleus-sauna.de an Ansprechpartner Günther Santner schicken. Übrigens, für den beruflichen Quereinstieg bietet die Achilleus ein Ausbildungsprogramm in Wellnesstherapie an! Wer von außerhalb in Nürnberg neu starten möchte, dem wird auch bei der Wohnungssuche geholfen.

Leonie beim Konzert im Stadtmuseum Fürth (2015)

Beflügelt

Die Fürther Sängerin Leonie Neubert ist wegen angedachter Probestunden und für künftige Konzertauftritte, Events, Bälle etc. auf der Suche nach einem Pianisten bzw. einer Pianistin aus dem Großraum Nürnberg. Wenn die Chemie stimmt, wünscht sich Leonie eine langfristige Musik-Partnerschaft. Die Person sollte aus der Region kommen, zwecks kurzer Wege, besonders für die regelmäßigen Proben. Voraussetzung für den Platz am Klavier ist auch eine gewisse Flexibilität. Für die Konzertabende, aber auch durch die Behinderung von Leonie selbst, ihr Blindenhund ist stets an ihrer Seite. Unterstützt wird die Sängerin auch von ihrer Lebenspartnerin Isolde. Die Musikrichtung liegt überwiegend bei Oper, Operette und Musical. Weil sie eine lyrische Koloratursopranistin ist, sind moderne Werke von der Gesangstonlage abhängig. „Vielleicht kennt ein GAYCON-Leser auch einen Pianisten/Pianistin und kann den Tipp weitergeben“, wünscht sich Leonie. Wer sich angesprochen fühlt, der meldet sich direkt per Mail: leonieneubert@gmx.net

Januar 2017

Kelly Show

Am dritten Januarsamstag war die erste Showtime 2017 in der Savoy Bar Nürnberg (Bogenstr. 45) angesagt. Die bezaubernde Künstlerin „Kelly Minaj“ (Paradies) bot einen tollen Auftritt. Mit ihrem mitgebrachten Ratespiel sorgte sie für viele Lacher, die Stimmung war großartig. Als Leckerbissen haben wir einen kleine Reportage, aus dem mehrere Showblöcke umfassenden Abend, als Videofilm für Euch vorbereitet. Unsere Eventbilder des Abends sind weiterhin unter der Rubrik Partybilder zu finden. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Zuschauen.

Peter "Böhmer" Kuckuk mit seiner Fotoausstellung "Hier bin ich zuhause" in der Galerie Nordkurve

„Hier bin ich zuhause“

Am zweiten Januarfreitag fand die Vernissage „Zusammenleben“ im Galerie-Aktionsraum Nordkurve (Rothenburger Str. 51 a) statt. Zahlreiche Besucher sprengten fast die Galerie, so viele wollten bei der Eröffnung dabei sein. Das in der Community seit vielen Jahren bekannte Fotografen-Urgestein Peter „Böhmer“ Kuckuk zeigt noch bis zum 3. März sein Fotoprojekt „Hier bin ich zuhause“. Insgesamt 20 Bilder von mehr oder weniger bekannten Männern/Männerpaaren aus unserer Nürnberger Szene sind zu sehen. Peter betonte bei der Eröffnungsrede, dass es in dieser Form neu sei, dass die Abgelichteten mit vollem Namen, Alter und Berufsbezeichnung selbstbewusst zu ihrem Schwulsein und zur Region Nürnberg stehen. Die an dieser Gemeinschaftsausstellung beteiligte Künstlerin Anna Hofmann hielt unter dem Motto „Straucheln“ eine Lesung aus ihrem Werk. Die Galerie öffnet freitags ab 19:30 Uhr oder bei Sonderveranstaltungen wie z.B. „BarMänner“. Hier ein paar Impressionen von der Eröffnung.

Jahresabschluss- & Jahresbeginnfeier im Fliederlich-Zentrum

Schrottgewichtelt

Einen vergnüglichen Abend verbrachten die Teilnehmer der Jahresabschluss- & Jahresbeginnfeier am zweiten Januarmittwoch im Fliederlich-Zentrum. Während sich überall die abgeschmückten Weihnachtsbäume bei den städtischen Sammelstellen auftürmen, wurde bei Fliederlich nochmal zum Abschluss der Weihnachtssaison „Schrottgewichtelt“. Jeder Teilnehmer durfte ein Geschenk aus der großen Tasche ziehen und freute sich über eine CD, Video, Plätzchen, Lebkuchen oder Bücher. Fliederlich Vorständin Alieb bestand just am gleichen Tag ihre Prüfung zur „Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik“. Ein weiterer Grund, die Sektkorken knallen zu lassen. Wir Reporter waren vor Ort und zeigen Euch ein paar Impressionen. Viel Spaß mit den Bildern

GAYCON Jahresrückblick 2016

Was Jauch und Lanz an Rückblicken im Fernsehen zeigen, bieten wir Euch im regionalen Rahmen für unsere Community. Eine Auswahl an Emotionen aus dem ereignisreichen Jahr 2016 haben wir erstmals in einer Video-Bildergalerie zusammengestellt. Von Jubiläen über Partys, Demos, Events bis hin zu regelmäßigen Veranstaltungen wie CSD oder Trachtennacht war wirklich für jeden etwas geboten. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Rückerinnern. Die kompletten Berichte und Fotoserien sind weiterhin auf GAYCON online. Ein großes Dankeschön gilt unseren Video-Helfern Kerstin, Jessica und Frank für ihren ideenreichen mehrtägigen Einsatz.

Dezember 2016

Das "Kleinstadtnovelle"-Team im Gostner Hoftheater

„Ich bin nicht schwul!“

Mit großem Erfolg gastierte die Theaterakademie Hamburg mit dem Stück „Kleinstadtnovelle“ am zweiten Dezemberwochenende im Gostner Hoftheater. Zwei Vorstellungen, zweimal ausverkauft. Im Anschluss wurde mit dem Publikum diskutiert. Auch einige Schulklassen interessierten sich für das sehr sehenswerte Theaterstück. Die Roman-Vorlage stammt von Ronald M. Schernikau und wurde bereits 1980 veröffentlicht. Schon zu Anfang der Bühnenfassung ist man als Zuschauer überrascht, denn Hauptdarsteller b. zeigt sich völlig nackt am Frühstückstisch, bevor er sich anzieht. Auf das im Hintergrund stehende Bett von b. ist eine Kamera gerichtet und überträgt das Bild auf eine große Leinwand. Natürlich wurde das Stück etwas an die Neuzeit angepasst, doch die Truppe hält sich möglichst ans Original. Bestimmte Textstellen aus dem Roman werden immer wieder von einem der Schauspieler rezitiert, während die Handlung weitergeht. Auf Klassenfahrt in Berlin beginnt b. eine Affäre mit leif. Jeden Donnerstag treffen sie sich danach in der Kleinstadt und entdecken Nähe, Zärtlichkeit und Sex. Es kommt zum Bruch, als b. sich verliebt und Leif abstreitet, schwul zu sein. Leif will sein Zimmer nicht mehr verlassen, geschweige denn zur Schule gehen. Eltern und Schulleitung schalten sich ein. B. soll zum Alleinschuldigen erklärt werden. Doch b. rebelliert. Faszinierend wie Schernikaus Text „moderne“ Ansichten bereits in den 80er Jahren beinhaltet. Das Stück sollte auch in Schulen gezeigt werden.

November 2016

Das Nebenzimmer in der Kofferfabrik Fürth: Große Jubiläumsfeier - fünf Jahre - Queer Franken

Jubiläum

GAYCON gratuliert: Mit einer großen Party feierte die Gruppe „Queer Franken“ ihr fünfjähriges Bestehen am letzten Novembersamstag in der Kofferfabrik Fürth. Rund 80 Gäste waren dabei und erlebten einen bunten Abend mit Live Musik von ‚4 Lucky Charms‘, einer auf Leinwand projizierten Bilder-Show aus fünf Jahren Queer Franken, Jubiläumskuchen, Tombola und anschließender ‚Queer Disco‘ mit DJ Opa Hoppenstedt und DJ Tank Girl. Queer Franken ist kein Verein, sondern eine sich regelmäßig treffende Gruppe von LGBTI-Menschen, die sich in keine Schubladen stecken lassen. Sie sind sehr aktiv und gestalten das queere Stadtleben in der Region mit eigenen Aktionen wie der ‚Queer Art‘ Ausstellung im Sommer 2016 oder sie zeigen gemeinsam Präsenz auf der CSD Nürnberg Demo und im nächsten Jahr auch wieder mit einem eigenen Infostand auf dem CSD Straßenfest.

Mahnwache wegen eines homophoben Übergriffs in der Wilhelminenstraße/ Nürnberger Bleiweißviertel

Polizei sucht Zeugen

Zum Gedenken an einen homophoben Übergriff von vor zwei Wochen, wurde am Abend des 21. November kurzfristig eine Mahnwache in der Nähe des Tatortes im Nürnberger Bleiweißviertel (Wilhelminenstraße) abgehalten. Das Opfer hatte sich hilfesuchend an Uschi Unsinn und Fliederlich gewendet, deshalb wurde dieses Treffen von ihnen organisiert. Der Betroffene sah sich allerdings nicht in der Lage, teilzunehmen. Hintergrund: Ein schwuler Mann (43) berichtete, dass er am Montag den 07. November 2016 gegen 16:00 Uhr in der Wilhelminenstraße von einem Pärchen angepöbelt und angegriffen wurde. Nach seiner Aussage versuchte er sich nach verbaler homophober Beschimpfung ebenfalls verbal zu wehren, doch er wurde niedergeschlagen. Am 10. November wurde der Fall mit ärztlichen Attesten bei der Polizeiinspektion (PI) Ost zur Anzeige gebracht. Laut Informationen des Opfers gegenüber Uschi Unsinn wurden Blutergüsse am Auge, Prellungen an der Hüfte und Oberschenkel sowie eine Zahnverletzung festgestellt. Täterbeschreibung: Mann, 35 – 45 Jahre alt, ca. 180 groß, dickliche Figur/ Bauchansatz, Brillenträger, blonde kurze Haare, blaue Augen, grünes Oberteil, dunkle Hose. Frau 30 – 35 Jahre, 165 – 170 groß, dünne/ schlanke Figur, stark geschminkt, dunkle Jacke, dunkle Mütze, blaue Jeans. Das Pärchen war mit drei kleinen Hunden unterwegs. Laut Polizeipressestelle Mittelfranken wird bei Körperverletzung, die in Großstädten einen sehr häufigen Straftatbestand darstellt, immer wertfrei ermittelt. Deshalb kann die Häufigkeit eines Angriffs z.B. auf homosexuelle Männer nicht benannt werden. Die polizeilichen Ermittlungen laufen. Sachdienliche Zeugenhinweise bitte direkt an die zuständige PI Ost unter der Telefonnummer: 0911 – 91950.

Bundestreffen des CSD Deutschland e.V. im Marmorsaal des Nürnberger Presseclubs

CSD Bundestreffen

Am ersten Wochenende im November fand das Bundestreffen des CSD Deutschland e.V. bzw. der deutschen CSD-Organisatoren im Marmorsaal des Presseclubs statt. Rund 30 Vertreter aus 15  Orgateams, wie z.B. Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Magdeburg, Münster, Konstanz und sogar aus Zürich, sind in die Frankenmetropole angereist. Zu den zentralen Themen gehörten auch eine konstruktive Bündelung der Kräfte und natürlich der Ausblick auf die Bundestagswahl 2017. Eine geplante gemeinsame Postkarten- und Infostand-Aktion wurde eifrig diskutiert. Wobei es bedingt durch die vielen unterschiedlichen CSD-Termine organisatorische Schwierigkeiten gibt, bundesweite Kampagnen umzusetzen. „Es ist ein Austausch von Erfahrungen, es gibt Impulse z.B. für die Demo oder das Thema Charta der Arbeitgeber. Wie geht man mit AfD und Pegida um, die regional unterschiedlich in manchen Landtagen sitzen. Es ist insgesamt ein Vernetzungstreffen“, betont Dieter Barth, Vorstand des CSD-Vereins Nürnberg und Gastgeber der Tagung. „Der Trend geht hin zu mehr politischer Ernsthaftigkeit. Seit Orlando wissen wir, es ist noch lange nicht vorbei mit unserer Arbeit. Wir haben viel formal erreicht. Jetzt muss das in die Köpfe der Bevölkerung. Denn die Erzkonservativen haben den falschen Eindruck, wir nehmen alles weg: Gleiche Rechte, Queere Themen in den Schulen und jetzt sind auch noch Flüchtlinge da.“ Der CSD Nürnberg ist seit 2016 Mitglied im Dachverband CSD Deutschland e.V. Dieses aktuelle Treffen war eines der wenigen im Süden der Republik. Schade, dass ausgerechnet aus Bayern keine Vertreter anderer Orgateams nach Nürnberg fanden. Zum Abschluss wurde auf der Mitgliederversammlung der Vorstand des CSD Deutschland wiedergewählt. Im Rahmenprogramm der Tagung standen auch gemeinsames Abendessen und die Erkundung der Nürnberger Szene. Beindruckt wurde die Stadtführung „Homosexuelle unter dem Hakenkreuz“ von allen Teilnehmern aufgenommen.

Oktober 2016

Freuen sich über den Gäste-Zuspruch, trotz aktueller Halloween-Gruseldeko im Fliederlich-Zentrum: Michael Glas (Fliederlich, links) und Martin Tröbs (AIDS Hilfe Nürnberg, rechts)

Integrations - Café

Seit Ende September gibt es ein neues Angebot im Fliederlich Zentrum (Sandstr. 7): Das „Queer Café International“. Jeden Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr treffen sich im Durchschnitt an die fünfzehn Besucher. Bei Kaffee, Tee, Gebäck und Kuchen ist ein Schutzraum entstanden, in dem die von der heterosexuellen Norm abweichende Identität akzeptiert ist und nicht versteckt werden muss. In den Sprachen deutsch, englisch, oder auch mit Händen und Füßen können sich alle unterhalten und spielerisch näherkommen. Die mehrheitlich schwulen Männer aus unterschiedlichen Herkunftsländern wie z.B. Iran, Irak, Syrien, Russland sind nach Deutschland geflüchtet und durchlaufen derzeit das Asylverfahren. Doch das Café soll insgesamt eine Anlaufstelle für queere Migranten sein, für alle Zugewanderten in der Region. Außerdem ist es als Kontaktstelle für ehrenamtliche Unterstützer und alle, die es werden wollen, gedacht. Das Gemeinschaftsprojekt wird von Fliederlich und der AIDS Hilfe Nürnberg im Wechsel betreut. Von Seiten der AIDS-Hilfe, die das Flüchtlings-WG-Projekt von Fliederlich unterstützen will, steht Sozialpädagoge Martin Tröbs für Gespräche und das Entwickeln von Präventionsangeboten zur Verfügung. Hier bekommen neben Fliederlich-Geschäftsführer Michael Glas auch neue ehrenamtliche Unterstützer die Möglichkeit, den Geflüchteten bei der Orientierung im fremden Land zur Seite zu stehen. Das Kuratorium der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. hatte im Sommer beschlossen, dass sich die AH stärker im Bereich Flüchtlinge engagieren soll. So wurde die Kooperation mit Manfred Schmidt, Fachvorstand der AIDS-Hilfe und Fliederlich e.V. ins Rollen gebracht.

15 Jahre Bert´s Bar in Nürnberg: Emotionales Herbstfest im Restaurant Literaturhaus

15 Jahre Bert´s

Pure Emotion beim „Herbstfest im Literaturhaus“ am zweiten Oktobersonntag in Nürnberg. 15 Jahre Bert´s Bar wurden mit einem Viergangmenü vom Küchenteam um Chefkoch Bernhard Rings des Restaurant Literaturhaus gefeiert, musikalisch und optisch umrahmt von Travestie-Künstlerin Yvonne Parker mit ihren Tänzern Tekin und Andi. Nach dem offiziellen Programm wurde es spannend im großen Saal in der oberen Etage. Viele wussten Bescheid, doch alle hielten die Überraschung geheim. Bert Hogeweg hatte nicht gewusst, dass seine Freunde die geplante Öffnungszeit für den Nachtrunk in seiner Bar um eine Stunde nach hinten verschoben hatten. Mit ‚Lola‘ Heinz und seinem Koffer in Berlin startete die Dankeszugabe für Bert. Dann folgte Gerd mit dem Mackie-Messer-Song, weiter ging es im Duett. Yvonne brachte als Horst Schlämmer alle Gäste im Saal auch in dieser Rolle zum Lachen. Der Bauchredner Marcelini überraschte mit seinem Hund Oskar. Den stimmgewaltig emotionalen Höhepunkt des Abends lieferte Musical-Sänger André Sultan-Sade vom Metropol-Theater Nürnberg. Bei seiner Zugabe You raise me up kullerten viele viele Tränen. Alle sagten Bert „danke“, für 15 Jahre rosa Wohnzimmer-Atmosphäre sowie Freundschaft und wünschten ihm viel Glück auf seinem Unruhestands-Weg ab nächsten Monat. Hier geht es zur Bildergalerie

DJ Lena Bart & DJ Supamario

 

7 Jahre

GAYCON gratuliert: Wer hätte das gedacht, dass die Affenjungs einmal ihr verflixtes siebtes Jahr feiern! Stammgäste aus der Ursprungszeit können sich noch gut erinnern: Alles begann im engen Kellergewölbe des damaligen MonkeysClub, quasi um die Ecke der Meisengeige. Damit war der Pinkmonkeys.Club geboren und es folgten regelmäßige Partys mit DJs aus ganz Deutschland. Dazwischen gab es einige Locationwechsel und eine längere Zwangspause nach dem Ende der F-Bar im Nürnberger Rotlichtviertel. Das Comeback 2016 hatte DJ Supamario überhaupt nicht auf dem Schirm gehabt, als das Haus 33 sich im Frühjahr bei ihm meldete. Nun wird regelmäßig wieder im Nürnberger Kiez gayfeiert und das gleich auf zwei Etagen. Und plötzlich sprießen weitere Ideen und bereichern das Nachtleben. Premiere am 08. Oktober 2016: Er streckt mit dem eigenen Partyprojekt „Redmonkeys.Club“ sogar die Fühler nach München aus. Am ersten Oktobersamstag wurde im Haus 33 (Engelhardsgasse 33) „7 YRS Session Pinkmonkeys.Club“- zelebriert. Mit DJs Lena Bart, Philbot; Chris Rodrigues und DJ Supamario. GAYCON wünscht Happy Birthday!

Demonstration in der Frankenmetropole: "Die Würde des Menschen ist unantastbar - Gegen die Diskriminierung von queeren Menschen an Bayerns Schulen"

Flagge gezeigt

Am Samstagvormittag des 01. Oktober 2016 veranstaltete das Bündnis gegen Trans- und Homophobie eine Kundgebung & Demonstration auf dem Nürnberger Kornmarkt (Straße der Menschenrechte) unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar – Gegen die Diskriminierung von queeren Menschen an Bayerns Schulen“. Hintergrund: Ende April/ Anfang Mai stellte der bayerische Kultusminister Spaenle die neuen überarbeiteten Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung an den bayerischen Schulen vor. Diese umfassen auch Aufklärung über LSBTI*. Doch die Umsetzung liegt noch immer in der Schublade. In ihren Reden brachten Demo-Organisatorin Uschi Unsinn, Verena Osgyan (MdL Grüne), Laszlo Riedl (FDP Nürnberg) und Werner Gaßner (Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt München) ihr Unverständnis zum Ausdruck. Denn Bayerns Kulturminister Spaenle hat die Gegner der Schulaufklärung, das Protestbündnis „Demo für alle“, empfangen. In deren Pressemitteilung wurde bekannt gegeben, dass der Minister zugesichert hätte, den aktuellen Richtlinienentwurf vorerst nicht in Kraft zu setzen und versprochen, sich mit dem überreichten Forderungskatalog zu befassen. Gegenüber dem „Münchner Merkur“ hat das Kultusministerium  abgeschwächt. Es gäbe eine Vielzahl von Gesprächen zwischen Ministerium und zahlreichen Verbänden und Organisationen. Es sei keine Aussage getroffen worden, ob die Richtlinien in Kraft treten oder nicht. Auf eine entsprechende Anfrage von Claudia Stamm (MdL Grüne) an die Bayerische Staatsregierung bestätigte diese, dass einzelne Abgeordnete interveniert hätten.

Auf der Demoroute warf das Nürnberger Bündnis beim CSU-Parteibüro und drei Schulen Briefe ein und forderte mit politischer Unterstützung den Kultusminister auf, die parlamentarisch beschlossenen Richtlinien endlich in Kraft zu setzen. Ein offener Brief kann weiterhin von allen Befürwortern mitunterzeichnet werden:

info@vielfalt-in-muenchen.de

September 2016

Start der neuen Partyreihe "Shameless" im Campus Nürnberg

 

Premiere

Gelungener Start am letzten Septembersamstag: Die erste Ausgabe der neuen Partyreihe „Shameless“ im Campus Nürnberg, im historischen Gebäude gegenüber vom Multiplexkino Cinecittá, war ein voller Erfolg. DJ Chris Rodrigues und DJ Supamario sorgten mit funky house & queer sound für eine tolle Partystimmung. Die zentrale Lage lockte viele neugierige Gäste in die Räumlichkeiten. Der Tanzsaal wurde von den Feierwütigen ausgiebig genutzt. Der nächste schamlose Termin steht schon fest: Am Samstag den 22. Oktober 2016 ab 23:00 Uhr geht „Shameless“ in die zweite Runde. Hier noch ein paar Pressebilder von der ersten Ausgabe

Travestieshow am Altstadtfest: Elke Winter & France Delon rockten den Hauptmarkt

Einfach paradiesisch

Wintereinzug auf dem Hauptmarkt! Doch zum Glück nur in Form von Elke Winter, mit gewohnt rotzfrivolen Sprüchen auf den Lippen, und in Begleitung ihrer nicht mehr ganz jungfräulichen Mutter France Delon. Diese stellt sie mitunter sogar schon als ihre Großmutter vor, was ihr die nach wie vor topfitte Tina Turner - Konkurrentin natürlich nicht übelnimmt. Große Show war wieder angesagt vom Paradies Revue Theater zum Nürnberger Altstadtfest am dritten Septembermontag auf der großen Hauptmarktbühne. Die großartige Crew überzeugte mit einem buntgemischten Programm aus Kabarett, Travestie, Akrobatik und Männerstrip. Petrus wollte wohl auch die Vorstellung genießen, denn der vorhergesagte Regen, den offensichtlich auch etliche Besucher befürchteten, blieb aus. Trotzdem war der Platz ordentlich gefüllt. Das Publikum honorierte mit viel Applaus und Lachsalven. France bedankte sich bei allen Beteiligten und besonders auch bei Thomas Heber, der sich entschlossen hat, nun das Paradies im Sinne seines Gatten Peter Schneider weiterzuführen. Hier geht es zur Bildergalerie

Bei der sittenstrengen Jury der Dirndl-Flug WM hatten die Elefantenrüssel-Schlüpfer keine Chance, bekamen nur jeweils einen Punkt

Elefantenrüssel ohne Chance

Bei sommerlichen Temperaturen wurde zum ersten Mal in der Frankenmetropole die Dirndl-Flug WM ausgerichtet. Die Spaß-Veranstaltung wurde im Freibad Bayern07 beim Wöhrder See am ersten Septembersamstag 2016 zelebriert. Rund zwei Dutzend Teilnehmer starteten in den Kategorien Frauen, Männer und Teams. Alles war erlaubt, denn die fünfköpfige Jury bewertete Haltungsnoten für die originellste Performance sowie das Outfit. Vom extra aufgebauten Sprungturm ging es zwei Meter tief in das erfrischende 22 Grad warme Wasser. Neben dem vorgeschriebenen Dirndl hatten die Teilnehmer Perücken, Fächer, Schirm, Sonnenbrillen, eine aufgeblasene Brezel und weitere Gegenstände dabei. Aber die Jury ließ sich nicht bestechen: auch nicht von sexy Elefantenrüssel-Unterhosen (über der Badehose), welche das Männerteam der Radio N1 – Moderatoren unterm Dirndlrock trug. Die sittenstrenge Jury vergab dazu einstimmig jeweils nur einen Punkt. Insgesamt war die Dirndl-Flug WM ein lustiger Spaß. Wir waren auch deshalb zugegen, weil wir auf fliegende Spaßvögel aus unserer Community gehofft hatten.

August 2016

Sauna Club 67: Treue wird ab sofort mit einer Bonuskarte belohnt

Sauna Specials

Neue Specials im Sauna Club 67 (Pirckheimer Str. 67) in der  Nürnberger Nordstadt: Sauna-Chef Kurt wird ab sofort Stammkunden und solche, die es werden möchten, mit einer Bonuskarte belohnen. Nach dem 14. Saunabesuch ist der 15. Gratis. Außerdem hat Kurt immer wieder „telefonische und persönliche Anfragen jüngerer Jahrgänge, die sich gerne auch einmal mit reiferen Männern treffen möchten“. Gemeinsame Hobbys oder gleiches Themeninteresse sind oft die Basis für eine Freundschaft, die das Klischee des ‚nicht passenden‘ Altersunterschieds eliminieren. Leider denken auch viele reifere Männer, dass kein grundsätzliches Interesse an ihrer Persönlichkeit mehr besteht, doch es gibt sehr wohl „Jüngere“ in Altersabständen von 10 +, die sich über den reichen Erfahrungsschatz freuen würden. Deshalb hat Kurt sich entschlossen, spezielle Kennenlern-Tage dafür zu benennen.  An jedem ersten und dritten Freitag im Monat heißt es ab sofort ‚Jung für Alt‘ im Sauna Club 67.

Vernissage im Foyer des Heilig Geist Hauses: von links - Matthias Dornhuber, Theo Noll und Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke

Theo Noll

Zur Vernissage der Kunstausstellung „Queerstrich“ hatte Queer Culture e.V. am ersten Mittwoch im August ins Foyer des Heilig Geist Hauses eigeladen. Zum ersten Mal werden die Bilder des Wahl-Nürnbergers Theo Noll im Herzen der Nürnberger Altstadt gezeigt. Noch bis 26. August 2016 können die Werke besichtigt werden. Fünf Jahre hat die Umsetzung der Ausstellung gedauert, weil der Verein im Stadtzentrum geeignete Räume suchte. Dank Bürgermeister Christian Vogel fanden sich diese nun endlich im Haus der internationalen Beziehungen der Stadt Nürnberg am Hans Sachs Platz. Die Bilder von Queer Culture - Mitglied Noll werden wesentlich von einer lebendigen Kombination aus Form und Farbe bestimmt. Der Künstler erschafft die Bilder beim Klang von Musik. Nur ein paar Farben werden vorher ausgewählt. Jedes einzelne Werk entsteht in einem Fluss aus Schwung, Farben und Tönen. „Das Wichtigste ist zu wissen und zu erkennen, wann das Bild fertig ist.“  Theo Noll studierte von 1990 bis 1997 Graphik, Malerei, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft. Im Laufe der Jahre wandte er seine Talente einer Vielzahl von Medien zu – von Bühnenbild, Web-Designs und Fotografie bis hin zur abstrakten Malerei. Seine Werke vereinen die klassische Ölmalerei mit Arbeitsschritten aus der Druckgraphik. Eine Technik die Noll in vielen Praxisjahren selbst entwickelt hat. Die Ausstellung ist von Mo bis Fr zwischen 08:30 und 16:00 Uhr im Heilig Geist Haus (Hans Sachs Platz) geöffnet. Sonderöffnung zum CSD Nürnberg am Samstag 06. August von 13:00 bis 18:00 Uhr. Donnerstag 18. August Werkschau Theo Noll; Freitag 26. August Finissage um 19:00 Uhr;

Licht im Dunkeln - Vortrag über das Tabu Thema Sexsucht / Hypersexualität in der AIDS-Hilfe Nürnberg

Hypersexualität

Zum CSD Nürnberg präsentierte die AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. einen Vortrag zum Tabu-Thema Sexsucht bzw. Hypersexualität. Alle Plätze im Tagungszentrum in der Entengasse waren belegt. Die zahlreichen Interessierten lauschten gebannt den Ausführungen von Dipl. Psych. Christopher Knoll von der Münchner AIDS-Hilfe. Die zentrale Aussage überhaupt: Alles was Menschen Genuss bereitet, kann sie auch süchtig machen. Wie bei jeder Sucht gibt es eine Einleitungs-, eine kritische und eine chronische Phase. In der Fachwelt umstritten ist die Definition der Sexsucht anhand der Anzahl der Sexualpartner oder der Orgasmen. Im Zentrum steht letztendlich der Leidensdruck. Die Wirkung ist bei jedem Menschen individuell und deshalb gibt es keine Lösung für alle. Knoll nennt einen Mann mit zehn Sexualpartnern am Tag, der sich aber gut dabei fühlt. Ein anderer hat drei Sexpartner im Monat und fühlt sich süchtig. Wissenschaftlich belegte Zahlen gibt es so gut wie keine, weil niemand die Studien finanzieren würde. Insgesamt liegt das Problem darin, dass wir sozusagen in einer Art „Suchtgesellschaft“ leben. Sex wird besonders in der westlichen Welt als Konsumartikel angesehen. Der Weg aus der Sucht geht nur über Selbsterkenntnis und Trennung vom Suchtmittel bzw. über einen Stopp der dazugehörenden Rituale sowie eine Veränderung der Lebensführung z.B. mit Sport. Bei Therapien ist es schwierig, einen geeigneten Therapeuten zu finden, weil Sexsucht als Tabu gilt. In der anschließenden Diskussion wurde u.a. auch die Ansicht vertreten, dass vielen Klienten schon ein kompetenter Ansprechpartner genüge, um sich aus dem Suchtkreislauf zu befreien. Als Selbsthilfegruppen gibt es die Anonymen Sexaholiker. Martin Tröbs von der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. ist ebenfalls Ansprechpartner.

Juli 2016

Hatten viel Spaß bei der Auslosung: von Links - Uschi, Andreas, Chris, Julia, Norbert, Bastian, Klaus und Matthias

Auslosung

Premiere in Nürnberg. Zum ersten Mal überhaupt wurden die CSD Demo Positionen Live in der Sendung der RadioGays ausgelost. Im kleinen Senderaum von RadioZ wurde es eng an diesem letzten Juli-Donnerstag. Die Jungs vom Orgateam, wir als Presse und einige Gäste können den ordentlichen Ablauf bezeugen. Bei sommerlichen Temperaturen wurde es sehr schnell heiß, ob mehrere Flaschen Sekt tatsächlich Abkühlung verschafften, sei dahingestellt. Moderatorin Uschi Unsinn war gleichzeitig Glücksfee, sie zog abwechselnd aus drei Behältnissen (Fußgruppe, PKW, LKW) die Teilnehmer. (Positionen 1, 2, 23 waren fix) Hier das Ergebnis: - 1. Uschi Unsinn; - 2. LKW CSD Förderverein; - 3. Junge PiratInnen Nürnberg; - 4. LKW Schwusos Bayern; - 5. Cross & Queer; - 6. PKW pride@siemens; - 7. LKW Jusos Nürnberg; - 8. Queer Franken; - 9. LKW Cartoon/ Bar59; - 10. Queer Culture Nürnberg; - 11. PKW FDP Nürnberg; - 12. LKW Rosegardens/ Musical Schule; - 13. Bündnis90/ Grüne; - 14. LKW Love Mobil Ingolstadt; - 15. Rosa Panther; - 16. PKW Verdi Jugend Mittelfranken; - 17. LKW La Bas/ Alt Prag; - 18. Norisbengel; - 19. LKW Linke Queer; - 20. Solid Nürnberg; - 21. LKW Fliederlich + Fußgruppe; - 22. PKW Nürnberger Lederclub; - 23. LKW AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth. Man kann sich immer noch anmelden, weitere Teilnehmer werden an den Demowurm angefügt. Bitte mit Kontaktmail direkt an den Förderverein demo@csd-nuernberg.de

Eduard Stöber freut sich über die neuen Ladenräume in der Fußgängerzone Königstraße

Neueröffnung

Nach über 20 Jahren Vom Fass Nürnberg in der Mauthalle, ist das Fachgeschäft nun in der Nürnberger Königstraße. Seit zwölf Jahren führt Eduard Stöber als Inhaber Regie (GAYCON berichtete). Schon länger plagten ihn Platzprobleme für das umfangreiche Sortiment. Erste Erweiterungsgedanken innerhalb der Mauthalle scheiterten. Durch den Faktor Zufall kam der Kontakt zum Hausbesitzer in der Königstraße vor einem Jahr zustande. Nach einigen Umbauten, wie ein großflächiges Schaufenster, konnte jetzt im Juli das neue Rundum-Design umgesetzt werden. Seit Mitte Juli 2016 sind die neuen Räumlichkeiten in der Königstraße 25-27 nun geöffnet. Der Laden liegt zwischen den U-Bahnaufgängen mitten in der Fußgängerzone bei der Lorenzkirche. Selbstverständlich werden weiterhin die edlen Öle, Essige und Spirituosen aus den Fässern und Glasballons in die Flaschen gezapft. Als Eröffnungsangebot gibt es das Essig-Öl-Duo (je 250 ml) für 9,95 Euro (statt 14,95) bis 31.07.2016. Zukünftig sind Probierabende zu den unterschiedlichsten kulinarischen Themen im Geschäft oder auf der Dachterrasse im Innenhof geplant. Neue Kontakt-Telefonnummer: 0911 – 23421369. Der bisherige Laden in der Mauthalle bleibt noch bis Ende des Jahres zusätzlich geöffnet.

La Bas & Alt Prag wollen gemeinsam für Akzente am Hallplatz sorgen: (von links) Martin, Frank, Mimi und Wolfgang

Wirtewechsel

Anfang Juli gab es einen überraschenden Betreiberwechsel am Nürnberger Hallplatz 29 und 31. Neue Wirtin im Alt Prag ist Mirella Hagin, besser bekannt als „Mimi“ und neuer Pächter des La Bas ist Martin Urban. Schon seit einiger Zeit kursierten Gerüchte in der Szene um eine Veränderung. Aus gesundheitlichen Gründen kann der ehemalige Wirt Uli seit einigen Wochen die beiden Lokale nicht mehr führen. Somit ging es nun spontan und ganz schnell, um die Zukunft am Hallplatz auf sichere Beine zu stellen. Es sind zwar mit Mimi und Martin jetzt wieder zwei verschiedene Inhaber, doch sie werden bei einigen Festivitäten, wie z.B. beim CSD Wagen, Hallplatzfest, Weinfest oder Bierfest zusammenarbeiten. Wird Mimi die neue Schwulenmutti von Nürnberg? „Das Alt Prag kenn‘ ich seit meinem achtzehnten Lebensjahr, hier war ich schon oft als Gast und diese familiäre Stimmung durch das gemischte Publikum muss natürlich bleiben. Mein neuer Barkeeper Ronny wird nun eigene spezielle Getränkekreationen umsetzen, die es nur hier am Hallplatz gibt“, betont Mimi, die auch Inhaberin des Speiselokals Trödelstuben ist. „Ich war 26 Jahre Wirtin auf dem Altstadtfest und 35 Jahre hatte die Familie einen großen Schausteller-Imbissbetrieb. Über die schwulen Kollegen hatte ich das Alt Prag schon in jungen Jahren kennengelernt. Ich wollte schon immer einen festen Gastronomie-Platz in der Altstadt und habe lange gesucht. Mein Bauch und Herz sagen mir, dass ich einen Tresen brauche, deshalb ist das Alt Prag mein Baby!“ +++ Eine neue Generation übernimmt das Kommando im La Bas. Martin Urban (36), den viele schon aus dem ursprünglichen Team kennen, ist nun der neue Pächter und Bar-Chef ist Frank Zart (34). Als Geschäftsführer, wie bereits die letzten zehn Jahre, wird weiterhin Wolfgang vor Ort sein. Martin ist eigentlich gelernter Maurer, doch seit acht Jahren arbeitet er schon in der Gastronomie. „Ich habe vor dem La Bas Erfahrungen im Hotel, als Koch und in einer damaligen Szenekneipe im Kreuzgassenviertel gesammelt. Mein Herzenswunsch war schon immer eine eigene Kneipe. Aber das ist jetzt noch besser: Nürnbergs einziges schwules Speiselokal weiterzuführen.“ Martin kommt gebürtig aus Tschechien. Schon im Jugendalter zog es ihn mit seinem Bruder nach Nürnberg. Anfangs konnte er sich nur auf Englisch verständigen. Bar-Chef Frank kommt aus Pforzheim und ist erst seit Dezember in der Noris. Er bringt Erfahrungen aus der Schaustellergastronomie und aus dem Verkauf mit. Wolfgang ist stolz, dass zwei Jahre nach dem Tod von Walter das La Bas für die Tagestouristen, für die Szene und mit Partyveranstaltungen aufblüht. Alle gemeinsam werden sie mit neuen Ideen und Aktivitäten für Akzente am Hallplatz sorgen.

Jubiläum: 20. Benefiz-Aktion "Hair for Care" auf dem Platz vor der Nürnberger Lorenzkirche/ Nassauer Haus

Hair for Care 2016

Die Benefiz-Haarschneide-Aktion „Hair for Care“ fand zum 20. Mal als Freiluft-Spektakel vor der Lorenzkirche statt. Die kleinen Regenschauer hielten die Besucher nicht ab, bei der Jubiläumsaktion  dabei zu sein. Zum Fototermin um 14:00 Uhr waren schon an die 100 Frisuren kreiert. Am ersten Juli-Samstag agierten 30 Friseure/Stylisten aus 20 Salons der Region beim Wetterhäuschen vor der Lorenzkirche für die AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. Die Schirmherrschaft übernahmen Katja Strohhacker und Thorsten Brehm, beide aus dem Stadtrat (SPD).

Juli 2015

Der Regenbogenbus rollt durch die Frankenmetropole! von links: Katja Strohhacker, Anja Mittra, Christian Vogel, Dieter Barth, Elisabeth Seitzinger und Michael Glas

Regenbogenbus

Zeitlich optimal abgestimmt auf den CSD Nürnberg und auf das 30-jährige Jubiläum der örtlichen AIDS-Hilfe stellte Bürgermeister Christian Vogel die Verwirklichung einer Idee vor: Ein Linienbus der VAG wird für mindestens vier Wochen in Regenbogenfarben in der Stadt unterwegs sein. CSD Vorstandsvorsitzender Dieter Barth, Elisabeth Seitzinger (VAG), Katja Strohhacker (Stadtreklame Nürnberg GmbH), Anja Mittra (Picaart Werbeagentur), Michael Glas von Fliederlich e.V., Manfred Schmidt von der AIDS-Hilfe sowie einige Presse- und Medienvertreter nahmen schon mal Platz im symbolträchtigen Gefährt der Menschenrechtsstadt. Der Bus wird am Samstag den 01. August 2015 als Teil der Demo durch die Innenstadt fahren und anschließend kann er auch beim Straßenfest am Jakobsplatz bewundert werden. Nach den vielen Ampelmännchen in anderen deutschen Städten eine tolle Idee! Fährt doch der Bus durch die gesamte Stadt, hat eine plakative Größe und wird als Novum von viel mehr Bürgern wahrgenommen. Das Foto einer Regenbogen-Straßenbahn der Kölner Verkehrsbetriebe, welches Bürgermeister Vogel im Internet entdeckte, war Auslöser für die Aktion. „Es ist ein Signal an ein buntes Publikum und passt zu Nürnberg als Stadt des Friedens und der Menschenrechte“, betont er stolz. „Ich freue mich und danke den beteiligten Sponsoren, die es möglich gemacht haben“.

 

PS: Wie sich inzwischen herausstellte, war die Kölner Tram eine Fotomontage als Gruß zum Kölner CSD. Trotzdem gut für Nürnberg, unser Regenbogen-Linienbus ist echt! Übrigens, der einzige in ganz Deutschland!

April 2015

Unsere Idee im Auswahlverfahren: Jürgen-Wolff-Allee

Erste Hürde geschafft

OB-Antwort-Post aus dem Nürnberger Rathaus zu unserem Vorschlag, die Straße ‚Hinterm Bahnhof‘ nach dem verstorbenen Nürnberger Stadtrat Jürgen Wolff in ‚Jürgen-Wolff-Allee‘ umzubenennen. Soviel steht jetzt schon fest: Die erste Hürde ist geschafft, unser Antrag ist im Auswahlverfahren!

„Straßen werden in Nürnberg jedoch nur umbenannt, wenn dies aus zwingenden Gründen des öffentlichen Wohls erforderlich ist. So wurden z.B. nach baulichen oder verkehrstechnischen Änderungen von Straßenverläufen Teile von Straßen umbenannt.“ So die Anfangserklärung im Antwortschreiben des Nürnberger Stadtoberhaupts. Nach dem Umbau des Nelson-Mandela-Platzes wird der östliche Teil der heutigen Straße ‚Hinterm Bahnhof‘ bestehen bleiben. „Der beinahe 150 Jahre alte und historische Straßenname beruht auf der damals üblichen Verwendung von volkstümlichen Ortsbezeichnungen, die wir erhalten sollten.“ Über unseren GAYCON – Vorschlag ‚Jürgen-Wolff-Allee‘ und „die weiteren Anträge auf Änderung von Straßennamen im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Nelson-Mandela-Platzes wird der Verkehrsausschuss nach dem Vorliegen der endgültigen Planung entscheiden.“ Mit dieser schönen Nachricht endet der Brief von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Die erste Hürde ist also geschafft. Vielen Dank nochmal an die zahlreichen Vereine und Gruppen die uns unterstützt hatten. Jetzt müssen wir die endgültigen Planungen abwarten und hoffen, dass die Gedenk-Idee im Verkehrsausschuss auf fruchtbaren Boden fällt.

Zum kompletten Schreiben an OB Maly inklusive der bisherigen Befürworter

März 2015

Wir schlagen vor, mit Unterstützung zahlreicher Vereine & Gruppen: "Jürgen-Wolff-Allee" als neuer Straßenname am umgestalteten Nelson-Mandela-Platz/ Hauptbahnhof Südausgang

Jürgen-Wolff-Allee

In einem offenen Brief an OB Dr. Maly bringt sich GAYCON, unterstützt von zahlreichen Szenevereinen und –Gruppen in die Diskussion zur aktuellen Umgestaltung des Nelson-Mandela-Platzes ein. Denn die unattraktive Straßenbezeichnung ‚Hinterm Bahnhof‘ soll verschwinden. Zum Gedenken und zur Würdigung an den in der Bevölkerung sowie in der Politik beliebten erstem offen schwulen Stadtrat Jürgen Wolff, setzten wir uns dafür ein, dass ihm bei dieser Gelegenheit ein Andenken gewidmet wird. Nach den aktuellen Entwürfen werden entlang der neu gestalteten Straße zukünftig Bäume gesetzt, so dass der Allee-Charakter gegeben sein wird. Ein überzeugendes Argument ist, dass sich Jürgen Wolff als Stadtrat vehement dafür eingesetzt hatte, die ursprünglich geplante Südstadtautobahn entlang der Bahnstrecke (Frankenschnellweg – Hauptbahnhof – Tiergarten) zu verhindern. Der heutige Nelson-Mandela-Platz wäre eigentlich die Fläche für die geplante Autobahn gewesen. Ohne Einsatz von Jürgen Wolff könnten wir heute überhaupt nicht um die Gestaltung eines neuen Südstadtplatzes debattieren. Außerdem lagen bzw. liegen auch heute noch zahlreiche Lokale und Einrichtungen der schwul/lesbischen Szene in der Nähe, wo einst Jürgen als Foto-Reporter für die NSP unterwegs war.

Zum kompletten Schreiben an OB Maly inklusive der bisherigen Befürworter geht’s hier.

Weitere Berichte/ Bildergalerien auf der Doku Seite :

GAYCON Bildreportagen - Zu den Bildergalerien auf das Foto klicken! GAYCON Photojournalism Picture Galleries - Please click on the photo!

Zipfelkönig von Nürnberg 2016 // Paradies Show Altstadtfest 2016 // CSD Nürnberg 2016// Vernissage QueerArt // Fliederlich Jahresempfang // Blaue Nacht 2016 // Das schwule Chorvergnügen 2016 // Rosa Panther Indoor Cup 2016 // Nürnberger Faschingsumzug 2016 // Queere Flüchtlingsunterkunft // Christkindlesmarkttreffen des NLC & Premiere Schlampenlichter: Leck mich, Fred! // Philhomoniker: Queen Edward II // 15. Cook & Classic for Charity // 14. Lesbischwules Bowlingturnier in Franken // ... und mehr!!

Come Back Nürnberg - Christel & Doro

COME BACK: Dank Dorota & Christel gibt es für die Community einen gemischten Neuzugang in der Straße der Menschenrechte. Seit Anfang April hat das „Come Back“ (Karthäusergasse 18) in der Nähe der Stadtmauer zum Opernhaus, direkt eingebettet zwischen den Häusern des Germanischen Nationalmuseums, nicht nur für Szenegänger geöffnet. Als Event-Bar und Speiselokal konzipiert, erstrahlen die renovierten Räume im neuen Design. Neben weißen Decken und Wänden gibt es Steinfliesenoptik und Ecken mit großflächigen New York Fototapeten. ... Bericht & Bilder auf der NEWS-ARCHIV - Seite

Von links: Luka, Fliederlich Vorstand Ralph Hoffmann, Edgar, Ivan und AIDS-Hilfe Vorstand Manfred Schmidt

QUEERE FLÜCHTLINGE: Es besteht nach Informationen durch Fliederlich e.V. die brisante Situation, dass queere Flüchtlinge vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) seit der Umstellung zur Beschleunigung der Asylanträge auch mit der Feststellung abgelehnt werden, sie könnten in ihren Herkunftsländern sicher leben oder ihr Schwulsein wäre gelogen. Vorstand Ralph Hoffmann zeigt sich bestürzt über die gängige Praxis. ... Bericht auf der DOKU-Seite

Queer Filmfestival - Multiplexkino Cinecittá

# TV-TIPPS #

+++ 20.06. ARD ALPHA 15:00 Planet Wissen: Homo, Hetero oder Bi - Was bestimmt unsere Sexualität? - Doku // 00:40 ARTE Saint Laurent - Spielfilm +++ 21.06. ARTE 13:40 Mamma Mia! - Musicalspielfilm +++ 22.06. RBB 00:30 Dallas Buyers Club - Spielfilm // 01:10 RTLII Exklusiv - Die Reportage: Nicht Frau, nicht Mann! Mein Leben als Zwitter - Report +++ 23.06. ARTE 21:40 "Somewhere over the Rainbow" - Die schwule Bewegung und ihre Hymnen - Doku +++ 24.06. SAT1 17:30 K11 Kommissare im Einsatz: Coming Out - Krimi +++

80er/ 90er Discoparty - La Bas
Summer Party - Savoy Bar

+Partyticker+

Freitag 23.Juni:

Bamberg: 22:00 Love Night - Live Club

Samstag 24.Juni:

21:00 Queer Party - mit DJane Kate Bee & Nicole - Projekt 31

Samstag 01.Juli:

21:00 NLC-Keller-Party - Dresscode! Men only! - (Schnieglinger Str. 264) // 23:00 Große Liebe Gay & Friends Clubbing - Haus33

Regensburg: 12:00 (- 21:00) Pride Summer Beach Party - Badebereich Sarching

Würzburg: 23:00 GayDisco - Posthalle

Samstag 15.Juli:

20:00 Travestieshow mit Norissisters - La Bas (Hallplatz 31)

München: 11:00 (- 24:00) - CSD Straßenfest - Marienplatz // 12:00 Start CSD Politparade - Marienplatz

Sonntag 16.Juli:

München: 11:00 (- 22:00) - CSD Straßenfest - Marienplatz

Freitag 21.Juli:

Würzburg: 22:00 Gay.Volution - Zauberberg

Samstag 22.Juli:

20:00 La Bas Fest mit Live Musik von Harry Harrison - La Bas (Hallplatz 31)

+++++++ Termine an info@gaycon.de

++Vorschau++

Jetzt anmelden zur CSD Nürnberg Demo 2017!

CSD NÜRNBERG 2017: Motto „Wir sind queer – gemeinsam stark!“ - Die Demo und das Straßenfest finden am Samstag den 05. August 2017 statt. Ab sofort können sich Gruppen, Vereine, Lokale usw. zur Demo per Mail anmelden unter: demo@csd-nuernberg.de. Bewerbungen für Info- und Verkaufsstände auf dem Straßenfest am Jakobsplatz unter: finanzen@csd-nuernberg.de Gleichzeitig wird heuer ein Doppeljubiläum gefeiert. Vor 35 Jahren wurde der erste CSD überhaupt und zum 20. Mal wird das CSD Straßenfest kontinuierlich in der Frankenmetropole veranstaltet.

Männer-Duo des Monats:

GAYCON Titelmänner-Duo Matthias & Joachim - Juni 2017 - Shooting am Multiplexkino Cinecittá

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  NEU: Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 01.06.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.