++ SZENENEWS ARCHIV SEITE ++

Chronologische Reihenfolge von oben nach unten: Wichtige Szenenachrichten der vergangenen Monate sind in dieser Archiv-Übersicht zu finden. Aus Aktualitätsgründen können wir nicht alle Community NEWS dauerhaft auf der Startseite präsentieren. So besteht nun die Möglichkeit, dass Ihr Euch länger informieren könnt.

April 2018

Manfred & Olaf freuen sich schon: Mit dem geplanten Durchbruch der Wände entsteht ein direkter Zugang zwischen der Bar59 und der Cartoon CO2 Bar

Aprilscherz 2018:

Wandelhalle mit Ritterbar?

Nürnberg: Spektakulärer Fund auf einer Wohnhaus-Baustelle in der Johannesgasse, mitten in der Lorenzer Altstadt! Ein vergessener Gewölbekeller mit ca. 300 qm Fläche und drei Meter Raumhöhe aus dem 16. Jahrhundert, der in keinen Plänen eingetragen war, überraschte die Bauarbeiter beim weiteren Ausheben der Baugrube. Doch die eigentliche Sensation ist, dass der Zugang zu diesem Keller anscheinend nur über zwei unterirdische, fast zwei Meter breite, Geheimgänge erfolgte: Von Norden kommend aus dem heutigen Haus des Cartoons und südlich aus dem Fachwerkhaus der Bar59! Deshalb haben die Wirte der beiden Szene-Lokale, Olaf Schulmeistrat und Manfred Kümmerling, beschlossen, diesen Gewölbekeller wieder zu aktivieren. Dieser soll als neue Wandelhalle mit Labyrinth und Ritterbar ausgebaut werden. Allerdings muss zuerst im Lagerraum neben der Cartoon Bar im Untergeschoss die Wand und jene in der Bar59 im Lokalraum zur Straße hin durchbrochen werden. Erste Untersuchungen der Archäologen lassen vermuten, dass die ursprüngliche Nutzung des historischen Fundes auf eine Art zweites Lochgefängnis (wie unter dem Rathaus) hindeutet. Das freut die Community, der Nürnberger Lederclub hat bereits spontan den Barbetreibern seine Unterstützung beim Innenausbau zur Wandelhalle zugesichert. Erste Anfragen an das Germanische Nationalmuseum, original Ritterrüstungen aufstellen zu dürfen, wurden positiv beantwortet! Unter anderem sollen auch Fackelbeleuchtungen mit echtem Feuer möglich sein, weil das Denkmalschutzamt sich bereits gegen ein LED-Lichtkonzept geäußert hat. Allerdings werden sich die Umbauarbeiten etwas in die Länge ziehen, weil der Bauherr des Wohnhauses sowohl die zukünftigen Fluchtgänge der neuen Nutzung als auch den denkmalgeschützten Keller wieder original sanieren sowie herstellen muss, weil alles unterhalb seines Grundstückes liegt. Wir bleiben dran. (Auch wenn wir jetzt einige enttäuschen müssen: Diese Idee ist leider unser GAYCON Aprilscherz 2018!!)

Juli 2017

Abschied & Neuanfang: Kurt und Franco

Sauna 67.X

Nach über 32 Jahren und sieben Monaten hat nun Kurt Persy den Sauna Club 67 in der Nürnberger Nordstadt aus gesundheitlichen Gründen am dritten Juli-Samstag schließen müssen. Doch es gibt einen Lichtblick, dass die Nürnberger Saunageschichte in der Nordstadt weitergeschrieben werden kann. Die Verhandlungen mit dem Vermieter sind soweit fortgeschritten, dass es vorrausichtlich im November 2017 eine Wiedereröffnung zu feiern gibt. Neuer Betreiber wird demnach Franco Cesa (26), derzeit noch wohnhaft in Hessen. Der gebürtige Nürnberger will mit seinem Lebenspartner Stefan Herbst (48) die Räumlichkeiten komplett umgestalten lassen. Neben neuen Öffnungszeiten soll es eventuell auch einen anderen Namen geben. Die charakteristische Kellergewölbedecke soll aber, wie auch die familiäre Atmosphäre, erhalten bleiben. Jetzt hängt das Schicksal der Legende von den üblichen Genehmigungen und der Machbarkeit der Erneuerungswünsche ab. Der bisherige Mitarbeiter Stuzi würde jedenfalls wieder im Boot sein.

Die neue Aktion der Jugendinitiative

Frage-Aktion

Unter dem Motto „Hast du eine Frage?“ startet die Jugendinitiative von Fliederlich anlässlich des Nürnberger CSDs eine Postkarten- bzw. Web-Aktion, die neben queeren Menschen besonders auch Heteros ansprechen soll. Die sechs bisher wichtigsten Fragen an LGBTIQ* wurden auf Postkarten in den Farben des Regenbogens gedruckt. Auf der Rückseite steht die jeweilige ausführliche Antwort. Die Aktion startet mit 15.000 Karten, ist also längerfristig angelegt. Auf der Homepage der Jugendinitiative kann jeder Wissbegierige – egal ob queer oder hetero – seine Frage an die LGBTIQ* Menschen stellen. Der Klassiker schlechthin dürfte sein: „Wer von Euch ist der Mann und wer die Frau?“ Die Organisatoren wünschen sich weitere Leute aus der Community zur Beantwortung der zukünftigen Fragen. Eine gewisse Erfahrung, Ausführlichkeit und gute Rechtschreibkenntnisse sind Voraussetzung. Der Fragesteller bekommt eine E-Mail als Antwort, gleichzeitig erscheinen Frage und Antwort auf der Homepage.

Juni 2017

Scheckübergabe von Lorenzer Laden, Rote Bühne Nürnberg, an die Kampagne "Kasha for Kenya" im Filmhauscafé.

Gesamterlös

Scheckübergabe am letzten Juni-Donnerstag an die Initiatoren der Kampagne „Kasha for Kenya“ im Filmhauscafé: 5.500 Euro sammelten die Nürnberger Bürger für geflüchtete und verfolgte Lesben, Schwule und Transgender in Kenia. Der Erlös fließt zu 100% an die kenianische Organisation CESSI. Durch Erwerb und Aufbau von kleinen Geschäften bietet sie dieser extrem schutzbedürftigen Gruppe eine Ausbildung und nachhaltige Einkommensmöglichkeiten. Geplant sind nun weitere Straßencafés in den Stadtvierteln von Nairobi. Die Kampagne „Kasha for Kenya“ wurde auf Initiative von Kasha Nabagesera (Menschenrechtspreis der Stadt Nürnberg), von Szeneaktivistin Uschi Unsinn und Andrea Kuhn (Leiterin Filmfestival der Menschenrechte) vor einem Jahr gestartet. Gespendet haben dieses Geld viele Privatpersonen, wie u.a. auf einer lesbischen Hochzeit, Geburtstagsfeier und auch per anonymer Umschläge im Postfach der Leiterin des Filmfestivals. Aktionen wie eine Benefiz-Filmvorstellung auf dem Queer Filmfestival 2016, ein Open Air-Konzert in Kooperation mit der Stadt Nürnberg und ein Sonderverkauf mit ugandischem Kaffee vom Lorenzer Laden (250 Euro) sorgten für Einnahmen. Die größte Einzelspende kam vom Theater Rote Bühne, welche im April 2017 einen großen Benefiz-Kabarett-Abend mit 100 Gästen und zahlreichen Künstlern organisierte, inklusive einer ausverkauften Tombola. Uschi Unsinn und Andrea Kuhn freuten sich über einen Scheck in Höhe von 1.600 Euro aus den Händen von Theaterchefin Julia Kempken. „Ich danke meinen vielen Freunden in Nürnberg und Umgebung für diese großartige Hilfe“, teilt Kasha Nabagesera mit. „Durch diese Kampagne kann ich den vielen ugandischen Flüchtlingen, die vor homophober Gewalt in meiner Heimat nach Kenia geflohen sind, ganz konkret unter die Arme greifen."

April 2017

Erfolgreiche Benefiz-Show mit zahlreichen Künstlern in der Roten Bühne Nürnberg - Foto: Rote Bühne

Erfolgs-Show

Bereits am vierten Aprilsamstag veranstaltete die Rote Bühne Nürnberg (Vordere Cramergasse 11) eine Allstars-Benefiz-Show zugunsten des Projektes „Kasha for Kenya“. Die Besucher auf den voll besetzten Stuhlreihen erlebten eine bunte Mischung aus Musik, Gesang, Tanz, Kabarett, Poetry und Performance mit den Künstlern Julia Kempken & Michael Stahl, Duotone, Uschi Unsinn, Kinky Minsky, Sweet Chili und Laila Elektra. Auch der amtierende Bavarian Mr Leather Manfred Herbst schaute vorbei. Zur ausverkauften Tombola wurden zahlreiche Preise nicht nur aus der Geschäftswelt gestiftet. Ein Originaldruck von Harri Schemm inkl. handsigniertem Buch wurde erfolgreich versteigert. Der Gesamterlös der Aktion in Höhe von 1600 Euro geht nun an das Projekt „Kasha for Kenya“. Die Nürnberger Menschenrechtspreisträgerin von 2013 Kasha Nabagesera setzt sich für hunderte LSBTI-Flüchtlinge aus Uganda, die nach Kenia geflohen sind, ein. Alle Künstler des Abends traten ohne Gage auf und das Theater wurde mietfrei zur Verfügung gestellt. (Fotos: Rote Bühne)

Mahnwache mit Protestkundgebung zum staatlichen Terror gegen homosexuelle Männer in Tschetschenien an der Nürnberger Gedenkstele

Mahnwache

Sicher haben Euch schon die schockierenden Nachrichten aus der überregionalen (GAY)-Presse über die Ereignisse in Tschetschenien erreicht. Augenzeugenberichte schildern ein Bild von Schlägen, Elektroschocks, Psychoterror gegen LSBTI-Menschen. Neben Enthüllungen tschetschenischer Zeitungen, die über staatliche Verfolgung und Ermordung von Schwulen berichten, laut einer Journalistin könnten mehr als 50 Todesopfer zu beklagen sein, formiert sich nun weltweiter Protest in verschiedenen Ländern und Großstädten, um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Am ersten Aprilfreitag fand dazu an der Nürnberger Gedenkstele der homosexuellen Opfer des Naziregimes am Sterntor eine „Mahnwache mit Protestkundgebung zum staatlichen Terror gegen homosexuelle Männer in Tschetschenien“ statt. Kurzfristig organisiert von Fliederlich e.V, Förderverein CSD Nürnberg und Uschi Unsinn. Rund zwei Dutzend Teilnehmer folgten dem Aufruf und demonstrierten mit Regenbogenfahnen, die im Abendlicht als Zeichen der Solidarität im Wind flatterten. „Wir gedenken, wir sind hier um zu zeigen ihr seid nicht allein, wir wollen euch eine Stimme geben, wir wollen das Leid das ihr erdulden musstet und noch immer erduldet, nicht verschweigen. Wir wollen es für euch hinausschreien, wir werden eure Stimme sein“, so ein Ausschnitt aus dem verlesenen Text von Uschi Unsinn. Neben einer Blumenniederlegung am Gedenkbeet wurde mit einer Schweigeminute an die Opfer gedacht. Wir Foto-Reporter waren ebenfalls vor Ort und haben einige Impressionen festgehalten.

Das Nürnberger Kneipenensemble am Hallplatz, wie es derzeit aussieht.
Aprilscherz 2017:

Regenbogen Residenz

Paukenschlag in der Nürnberger Community: In einem Gemeinschaftsbauprojekt von Fliederlich e.V., Leben unterm Regenbogen e.V., der Gaststätte La Bas und einem schwulen Investor wird die Baulücke am Hallplatz geschlossen! Unter dem Titel „Regenbogen-Residenz“ wird es dazu in der nächsten Woche eine Pressekonferenz geben, um die genauen Pläne und einen Prokuristen des stillen Investors vorzustellen. Gleichzeitig wird das der Startschuss für die Bewerbung der acht geplanten Eigentumswohnungen sein.

Nach ersten Informationen soll bei diesem Bauvorhaben die bestehende  Kneipenzeile aus „Mitte“, „Alt Prag“ und „La Bas“ komplett abgerissen und durch einen viergeschossigen Neubau ersetzt werden. In den oberen Etagen werden auch Wohnungen entstehen, was der Stadt bei der aktuellen Mangelsituation in dieser Lage sehr gelegen kommt. Zukünftig residiert das Fliederlich-Zentrum in der kompletten ersten Etage, inklusive eines kleinen Saals für 80 Personen. Im Erdgeschoß wird ein neues Tagescafé, welches sich in den Abendstunden in einen Fetischclub verwandelt, als Beschäftigungsprojekt (ähnlich wie beim Restaurant Estragon) einziehen. Die Gaststätte „La Bas“ wird nach Vorgabe des Denkmalschutzes unter Verwendung von Originalsubstanz wiedereröffnen. Zur Grundfinanzierung werden ab der zweiten Etage 1-2-Zimmer Eigentumswohnungen verkauft. Insgesamt sind acht Wohnungen geplant. Die Treppenanlage wird im Bereich des Innenhofs alle Ebenen verbinden, der Aufzug einen barrierefreien Standard gewährleisten. Das Foyer wird mittig des Hauses platziert, wo heute die Pilsbar „Alt Prag“ liegt. Insgesamt werden ca. 11 Millionen investiert, eine großzügige 2-Zimmer-Wohnung, mit Südbalkon in den Hof, wird in dieser Citylage ab 400.000 Euro kosten. Die Stellplätze werden abgelöst.

März 2017

Uferlos Bamberg: Dave, Martin & Björn. // 1. Vorstand Martin & 3. Vorstand Björn mit Ehrenmitglied René (Mitte).

Vorstandswahl

Bamberg: Am ersten Märzdonnerstag wurde auf der gut besuchten Hauptversammlung ein neuer Vereinsvorstand für Uferlos Bamberg e.V. gewählt. Wieder dabei ist 1. Vorstand Martin und Kassier Björn. Neuling Dave hat das Amt des Schriftführers übernommen. Der bisherige Uferlos-Schriftführer und 2. Vorstand René ist auf eigenen Wunsch hin nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Er hat Uferlos über viele Jahre mit seinen Ideen und seiner Tatkraft gefördert und will das auch weiterhin tun. Die Hauptversammlung hat ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt wurde Mit-Gründungsmitglied Udo, der den Verein seit Anbeginn mit unterstützt. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Udo nicht an der Versammlung teilnehmen.

Januar 2017

Peter "Böhmer" Kuckuk mit seiner Fotoausstellung "Hier bin ich zuhause" in der Galerie Nordkurve

„Hier bin ich zuhause“

Am zweiten Januarfreitag fand die Vernissage „Zusammenleben“ im Galerie-Aktionsraum Nordkurve (Rothenburger Str. 51 a) statt. Zahlreiche Besucher sprengten fast die Galerie, so viele wollten bei der Eröffnung dabei sein. Das in der Community seit vielen Jahren bekannte Fotografen-Urgestein Peter „Böhmer“ Kuckuk zeigt noch bis zum 3. März sein Fotoprojekt „Hier bin ich zuhause“. Insgesamt 20 Bilder von mehr oder weniger bekannten Männern/Männerpaaren aus unserer Nürnberger Szene sind zu sehen. Peter betonte bei der Eröffnungsrede, dass es in dieser Form neu sei, dass die Abgelichteten mit vollem Namen, Alter und Berufsbezeichnung selbstbewusst zu ihrem Schwulsein und zur Region Nürnberg stehen. Die an dieser Gemeinschaftsausstellung beteiligte Künstlerin Anna Hofmann hielt unter dem Motto „Straucheln“ eine Lesung aus ihrem Werk. Die Galerie öffnet freitags ab 19:30 Uhr oder bei Sonderveranstaltungen wie z.B. „BarMänner“. Hier ein paar Impressionen von der Eröffnung.

Dezember 2016

Das "Kleinstadtnovelle"-Team im Gostner Hoftheater

„Ich bin nicht schwul!“

Mit großem Erfolg gastierte die Theaterakademie Hamburg mit dem Stück „Kleinstadtnovelle“ am zweiten Dezemberwochenende im Gostner Hoftheater. Zwei Vorstellungen, zweimal ausverkauft. Im Anschluss wurde mit dem Publikum diskutiert. Auch einige Schulklassen interessierten sich für das sehr sehenswerte Theaterstück. Die Roman-Vorlage stammt von Ronald M. Schernikau und wurde bereits 1980 veröffentlicht. Schon zu Anfang der Bühnenfassung ist man als Zuschauer überrascht, denn Hauptdarsteller b. zeigt sich völlig nackt am Frühstückstisch, bevor er sich anzieht. Auf das im Hintergrund stehende Bett von b. ist eine Kamera gerichtet und überträgt das Bild auf eine große Leinwand. Natürlich wurde das Stück etwas an die Neuzeit angepasst, doch die Truppe hält sich möglichst ans Original. Bestimmte Textstellen aus dem Roman werden immer wieder von einem der Schauspieler rezitiert, während die Handlung weitergeht. Auf Klassenfahrt in Berlin beginnt b. eine Affäre mit leif. Jeden Donnerstag treffen sie sich danach in der Kleinstadt und entdecken Nähe, Zärtlichkeit und Sex. Es kommt zum Bruch, als b. sich verliebt und Leif abstreitet, schwul zu sein. Leif will sein Zimmer nicht mehr verlassen, geschweige denn zur Schule gehen. Eltern und Schulleitung schalten sich ein. B. soll zum Alleinschuldigen erklärt werden. Doch b. rebelliert. Faszinierend wie Schernikaus Text „moderne“ Ansichten bereits in den 80er Jahren beinhaltet. Das Stück sollte auch in Schulen gezeigt werden.

November 2016

Das Nebenzimmer in der Kofferfabrik Fürth: Große Jubiläumsfeier - fünf Jahre - Queer Franken

Jubiläum

GAYCON gratuliert: Mit einer großen Party feierte die Gruppe „Queer Franken“ ihr fünfjähriges Bestehen am letzten Novembersamstag in der Kofferfabrik Fürth. Rund 80 Gäste waren dabei und erlebten einen bunten Abend mit Live Musik von ‚4 Lucky Charms‘, einer auf Leinwand projizierten Bilder-Show aus fünf Jahren Queer Franken, Jubiläumskuchen, Tombola und anschließender ‚Queer Disco‘ mit DJ Opa Hoppenstedt und DJ Tank Girl. Queer Franken ist kein Verein, sondern eine sich regelmäßig treffende Gruppe von LGBTI-Menschen, die sich in keine Schubladen stecken lassen. Sie sind sehr aktiv und gestalten das queere Stadtleben in der Region mit eigenen Aktionen wie der ‚Queer Art‘ Ausstellung im Sommer 2016 oder sie zeigen gemeinsam Präsenz auf der CSD Nürnberg Demo und im nächsten Jahr auch wieder mit einem eigenen Infostand auf dem CSD Straßenfest.

Mahnwache wegen eines homophoben Übergriffs in der Wilhelminenstraße/ Nürnberger Bleiweißviertel

Polizei sucht Zeugen

Zum Gedenken an einen homophoben Übergriff von vor zwei Wochen, wurde am Abend des 21. November kurzfristig eine Mahnwache in der Nähe des Tatortes im Nürnberger Bleiweißviertel (Wilhelminenstraße) abgehalten. Das Opfer hatte sich hilfesuchend an Uschi Unsinn und Fliederlich gewendet, deshalb wurde dieses Treffen von ihnen organisiert. Der Betroffene sah sich allerdings nicht in der Lage, teilzunehmen. Hintergrund: Ein schwuler Mann (43) berichtete, dass er am Montag den 07. November 2016 gegen 16:00 Uhr in der Wilhelminenstraße von einem Pärchen angepöbelt und angegriffen wurde. Nach seiner Aussage versuchte er sich nach verbaler homophober Beschimpfung ebenfalls verbal zu wehren, doch er wurde niedergeschlagen. Am 10. November wurde der Fall mit ärztlichen Attesten bei der Polizeiinspektion (PI) Ost zur Anzeige gebracht. Laut Informationen des Opfers gegenüber Uschi Unsinn wurden Blutergüsse am Auge, Prellungen an der Hüfte und Oberschenkel sowie eine Zahnverletzung festgestellt. Täterbeschreibung: Mann, 35 – 45 Jahre alt, ca. 180 groß, dickliche Figur/ Bauchansatz, Brillenträger, blonde kurze Haare, blaue Augen, grünes Oberteil, dunkle Hose. Frau 30 – 35 Jahre, 165 – 170 groß, dünne/ schlanke Figur, stark geschminkt, dunkle Jacke, dunkle Mütze, blaue Jeans. Das Pärchen war mit drei kleinen Hunden unterwegs. Laut Polizeipressestelle Mittelfranken wird bei Körperverletzung, die in Großstädten einen sehr häufigen Straftatbestand darstellt, immer wertfrei ermittelt. Deshalb kann die Häufigkeit eines Angriffs z.B. auf homosexuelle Männer nicht benannt werden. Die polizeilichen Ermittlungen laufen. Sachdienliche Zeugenhinweise bitte direkt an die zuständige PI Ost unter der Telefonnummer: 0911 – 91950.

Oktober 2016

Demonstration in der Frankenmetropole: "Die Würde des Menschen ist unantastbar - Gegen die Diskriminierung von queeren Menschen an Bayerns Schulen"

Flagge gezeigt

Am Samstagvormittag des 01. Oktober 2016 veranstaltete das Bündnis gegen Trans- und Homophobie eine Kundgebung & Demonstration auf dem Nürnberger Kornmarkt (Straße der Menschenrechte) unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar – Gegen die Diskriminierung von queeren Menschen an Bayerns Schulen“. Hintergrund: Ende April/ Anfang Mai stellte der bayerische Kultusminister Spaenle die neuen überarbeiteten Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung an den bayerischen Schulen vor. Diese umfassen auch Aufklärung über LSBTI*. Doch die Umsetzung liegt noch immer in der Schublade. In ihren Reden brachten Demo-Organisatorin Uschi Unsinn, Verena Osgyan (MdL Grüne), Laszlo Riedl (FDP Nürnberg) und Werner Gaßner (Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt München) ihr Unverständnis zum Ausdruck. Denn Bayerns Kulturminister Spaenle hat die Gegner der Schulaufklärung, das Protestbündnis „Demo für alle“, empfangen. In deren Pressemitteilung wurde bekannt gegeben, dass der Minister zugesichert hätte, den aktuellen Richtlinienentwurf vorerst nicht in Kraft zu setzen und versprochen, sich mit dem überreichten Forderungskatalog zu befassen. Gegenüber dem „Münchner Merkur“ hat das Kultusministerium  abgeschwächt. Es gäbe eine Vielzahl von Gesprächen zwischen Ministerium und zahlreichen Verbänden und Organisationen. Es sei keine Aussage getroffen worden, ob die Richtlinien in Kraft treten oder nicht. Auf eine entsprechende Anfrage von Claudia Stamm (MdL Grüne) an die Bayerische Staatsregierung bestätigte diese, dass einzelne Abgeordnete interveniert hätten.

Auf der Demoroute warf das Nürnberger Bündnis beim CSU-Parteibüro und drei Schulen Briefe ein und forderte mit politischer Unterstützung den Kultusminister auf, die parlamentarisch beschlossenen Richtlinien endlich in Kraft zu setzen. Ein offener Brief kann weiterhin von allen Befürwortern mitunterzeichnet werden:

info@vielfalt-in-muenchen.de

Manfred Schmidt von der AIDS-Hilfe Nürnberg

SELBSTKONTROLLE: Ein weiteres Segment in der AIDS-Prävention bahnt sich an: Seit 1. Oktober ist der neue HIV-Selbsttest in Deutschland frei verkäuflich und damit über Internet, Apotheken, Drogerien und AIDS-Hilfen erhältlich. Damit entfällt die Hemmschwelle, zu einer Teststelle gehen zu müssen, oder extra weite Strecken zu fahren. Immerhin 13.000 Menschen in Deutschland haben HIV und wissen es nicht. Rund 1000 Betroffene im Jahr bekommen deshalb die HIV- bzw. AIDS-Diagnose so spät, dass ihr Immunsystem bereits schwer geschädigt ist. Aber das soll sich nun ändern. GAYCON sprach mit Manfred Schmidt von der AIDS-Hilfe Nürnberg. „Wir wollen die Dramatisierung abbauen. Wenn HIV rechtzeitig erkannt wird, muss nicht mehr das Drama wie früher durchlebt werden." ... Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

Benefiz-Gala im Grand Hotel Nürnberg

Cook & Classic for Charity: Eine der schillerndsten Veranstaltungen unserer queeren Szene fand am letzten Samstag im Oktober statt. Die 18. Ausgabe der AIDS-Hilfe-Charity-Veranstaltung war mit 170 Gästen schon Monate im Vorfeld ausverkauft. Um möglichst viele Anfragen erfüllen zu können, wurden die großen runden Tische durch lange Tafelreihen ersetzt. Seit zehn Jahren gastiert die Gala im Le Meridien Grand Hotel. Wieder wurde ein neuer Spendenrekord aufgestellt, 20.600 Euro kamen als Erlös zusammen. France Delon, Gaststar des Abends, charmant begleitet von Anna Körber am Flügel, konnte man an diesem Abend von einer ganz anderen musikalischen Seite als gewohnt genießen. ... Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite

#TV-TIPPS

+++ 18.11. 3SAT 21:45 Familie Jones - Zu perfekt, um wahr zu sein - Spielfilm // 01:35 ARTE Mapplethorpe: Look at the Pictures - Doku +++ 19.11. RTLII 22:15 Naked Attraction - Show // 01:00 RTLII Exklusiv - Die Reportage: Transsexuell und erfolgreich! - Doku +++ 21.11. ARTE 00:45 Freddy Mercury - The Great Pretender - Doku +++ 22.11. N-TV 21:05 Verrückte Tierwelt: Freie Liebe - Doku +++ 23.11. ARTE 20:15 Jonas - Vergiss mich nicht - Spielfilm // 20:15 RTL Ninja Warrior Germany - Promi Sepcial - Show // 21:40 ARTE David Bowie - Die letzten Jahre - Doku +++ 24.11. NDR 23:25 Mankells Wallander: Bilderrätsel - Spielfilm // 23:30 RTL Adam sucht Eva - Show // 01:05 SWR Männer sind wie Schokolade - Spielfilm +++ 25.11. HR 11:25 Mutter reicht´s jetzt - Spielfilm // 20:15 Ninja Warrior - Nationen Special - Show +++

Show Surprise mit Nancy - Savoy Bar
In the Mix Party - Cartoon

#Partyticker

Sonntag 18. November:

Würzburg: 19:00 Rosa-Hilfe-Gala - Bockshorn/ Kulturspeicher

Samstag 24. November:

20:00 Pink Passion 4.0 - Unbweibt - Feuer & Flamme

Samstag 01. Dezember:

19:00 Sisterhood - Feuer&Flamme // 21:00 NLC-Keller-Party - Ohne Dresscode! Men only! - NLC-Keller (Schnieglinger Str. 264) // 23:00 Red Ribbon Night - Benefiz-Party zum Welt AIDS-Tag - Haus33

Bamberg: 22:00 Planet Pink - Sky Lounge

Würzburg: 23:00 Popular - GayDisco - Kellerperle

+++++++ Termine an info@gaycon.de

Mr Fetish Germany: Dinner & Wahl - Orpheum
Mr Fetish Germany: Empfang - Cartoon

#Vorschau:

Dezember 2018

Empfang CMT im Caffé Fatal

Christkindlesmarkt Treffen

Vom 07. bis 09. Dezember 2018 begrüßt der Nürnberger Lederclub (NLC) seine zahlreichen Gäste zum 34. „Christkindlesmarkt-Treffen (CMT) in der Frankenmetropole. Die Weihnachtsstadt ruft und viele Fetischliebhaber aus ganz Deutschland/ Europa folgen gerne den Verlockungen der Franken. Programm: Empfang, Besuch Memorium Nürnberger Prozesse, Besuch Weihnachtsmarkt, „Kellabaadis“ im Vereinskeller und das Alleinstellungsmerkmal aller Ledertreffen: Die Premiere des neuen Theaterstücks der Schlampenlichter: "Im Heißen Hengst ... da bisd bedient!" iim Hubertussaal. Jetzt die verschiedenen Kartenpakete direkt beim Nürnberger Lederclub buchen!

Freundschafts-Trio des Monats:

GAYCON Titelmodels Marco, Tine & Timo - November 2018 - Fotoshooting bei der Theodor-Heuss-Brücke / westliches Pegnitztal Nürnberg

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  Von 18 bis 99 geben wir allen queeren Paaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) oder Einzelpersonen aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar/ Person des Monats zu sein und jedes Jahr im April an der MR & MISS WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Hinweis: Weil sich aktuell soviele Models bzw. Paare beworben haben, sind die GAYCON Titelbilder bis September 2019 ausgebucht!!

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 04.11.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2018

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.