++ SZENENEWS ARCHIV SEITE ++

Chronologische Reihenfolge von oben nach unten: Wichtige Szenenachrichten der vergangenen Monate sind in dieser Archiv-Übersicht zu finden. Aus Aktualitätsgründen können wir nicht alle Community NEWS dauerhaft auf der Startseite präsentieren. So besteht nun die Möglichkeit, dass Ihr Euch länger informieren könnt.

September 2017

"Ehe für alle": Ab sofort können Trau-Termine im Nürnberger Standesamt angemeldet werden

Countdown „Ehe für alle“

Am 01. Oktober 2017 tritt das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts in Kraft. Die ersten Eheschließungen und Umwandlungen bestehender Lebenspartnerschaften werden ab 6. Oktober 2017 im Standesamt Nürnberg stattfinden. Aufgrund der hohen Nachfrage werden ab sofort Anträge angenommen und Anmeldungen für Trau-Termine. Aus rechtlichen Gründen können Terminbestätigungen erst ab 2. Oktober ausgegeben werden. Weil der 2. Oktober aber ein Brückentag ist und erfahrungsgemäß ein riesiger Andrang herrscht, sollte dieser Tag eher gemieden werden. Falls trotz Personalaufstockung absehbar ist, dass die Vorsprachen nicht bis zum Ende der Öffnungszeiten um 15:30 Uhr bearbeitet werden können, werden an diesem Tag Wartenummern nur bis 12:30 Uhr vergeben. Ein Antrag kann nur mit Vorlage der Wartenummer gestellt werden. Die offiziellen Urkunden für das Eheregister werden erst 2018 an die neue Gesetzgebung angepasst. Weil die bundesweite Software der Standesämter nur einmal im Jahr aktualisiert wird. Deshalb müssen die Namen in die Felder für Mann und Frau eingegeben werden. In den ausgehändigten Heiratsurkunden wird aber der Fehler nicht zu sehen sein. Paare welche eine eingetragene Lebenspartnerschaft umwandeln wollen, können das feierlich im Trausaal oder informell im Büro tun. 650 Lebenspartnerschaften gibt es in der Frankenmetropole. Nach dem beschlossenen Gesetz rechnet das Amt mit mehr Eheschließungen als den bisherigen 70 Verpartnerungen pro Jahr.

August 2017

Ursprünglich wollte Franco (links) mit seinem Partner Stefan (rechts) und Unterstützung von Stuzi (Mitte) den Sauna Club unter neuem Namen weiterführen. Die Pläne sind geplatzt. Wer will das Projekt doch noch umsetzen?

Letzte Chance!

Wie wir berichtet haben, ist Nürnbergs erste Sauna für schwule Männer, der Sauna Club 67, nach über 32 Jahren in der Pirckheimer Straße seit Mitte Juli diesen Jahres geschlossen. Eigentlich wollten Franco Cesa & Stefan Herbst in den runderneuerten Räumen zum Ende des Jahres neu starten. Jetzt liegen die kompletten Umbaupläne inklusive der Kostenvoranschläge bereit. „Wir werden die Sauna aus familiären und auch finanziellen Gründen nicht übernehmen“, schreibt uns Stefan. Die Pflege seiner schwerkranken Eltern ist dabei ein wichtiger Grund für die negative Entscheidung. Alle Kosten von der Sanierung der Kellerräume, über Entsorgung der Altlasten bis zur Neuausstattung wurden ermittelt. Ein Unternehmensberater hat dem Paar abgeraten, u.a. spielte neben der familiären Belastung und die räumliche Distanz eine große Rolle. Im Klartext: Es gibt jetzt die letzte Chance für einen Interessenten aus dem Großraum Nürnberg, doch noch die Pläne umzusetzen. Mit einer Investition zwischen 100.000 und 160.000 Euro könnte ein „Schmuckstück“ in der Nordstadt entstehen und die Legende weiterleben. Der Vermieter würde die Pläne unterstützen. Der langjährige Sauna Club Mitarbeiter Stuzi und die Putzfee wären bereit, dort wieder tätig zu sein. Für den Innenausbau steht ein Messebauer (Schreinermeister) zur Verfügung. Nur wer tatsächliches Interesse an der „Herrensauna“ hat, meldet sich bei Stefan unter: 0176 – 41926549.

Freude über die symbolische Aktion in Ansbach

Metropolregion zeigt Flagge

Das gab es noch nie zum Nürnberger Christopher-Street-Day! Dieses Jahr hängen zum ersten Mal Regenbogenfahnen an Rathäusern außerhalb der Stadtgrenzen der Frankenmetropole! Nicht nur in Fürth und Erlangen, sondern auch am Bezirksrathaus in Ansbach. Besonders beeindruckt zeigte sich Fördervereins-Vorstand Dieter Barth, weil man dies von SPD geführten Rathäusern eher erwartet als von einem CSU dominierten Rathaus wie in Ansbach. Die überraschende Bundestagsabstimmung zur „Ehe für alle“ war allerdings nicht ursächlich: Schon seit einem Jahr warten die Fahnen auf ihren Einsatz. Die Idee wurde nämlich schon nach dem Nürnberger CSD 2016 vom Vorsitzenden der CSU-Bezirkstagsfraktion Peter Daniel Forster geboren. Schnell war Bezirkstagspräsident Richard Bartsch Feuer und Flamme für das Projekt und orderte sofort die Flaggen auf Vorrat. „Wir wollen zeigen, dass wir für mehr Toleranz eintreten, egal, wie sich die Menschen orientieren im Hinblick auf Partnerschaften und Lebensformen“, so Bartsch. „Die symbolischen Fahnen wirken auf Besucher und Mitarbeiter ganz anders, als wenn Flyer ausliegen.“ Barth wünschte sich, dass die Fahnen nicht nur zum Jubiläums-CSD wehen, sondern auch in den Folgejahren. Die Zustimmung des Präsidenten lässt hoffen. Gut, dass der Weltsicht in Franken keine Alpen im Wege stehen.

Juli 2017

Miss*ter CSD Wahl 2017: Mister CSD Nürnberg Sam Pride (links) & Miss CSD Nürnberg Zoey Rachel Pride (rechts)

Königlich

Was für ein Abend! Emotionen, Glasbruch, Ohnmacht und die Überraschung: zwei Sieger! Am letzten Juli-Samstag fand im Szenelokal Savoy die erste Miss*ter CSD Nürnberg Wahl statt. Gegen 23:30 Uhr stand fest: Es gibt eine Miss und einen Mister CSD 2017! Zoey Rachel Pride (Miss) und Sam Pride (Mister) werden als erstes Repräsentanten-Paar ein ganzes Jahr lang das Amt ausüben! Der Abend fing zunächst mit einer großen Enttäuschung an. Von acht angemeldeten Kandidaten kamen zur Entscheidung nur zwei Mutige in ihrem Lieblings-Outfit. Manche sagten wegen Krankheit ab, bei anderen kam die Info-Mail nicht rechtzeitig an oder Freunde hätten sie als Fake angemeldet. Die anderen waren nicht mehr erreichbar bzw. kamen dann doch nicht vorbei. Muffensausen? Das wäre auch eine große Chance für diejenigen gewesen, die ihre sexuelle Identität oder ihre Botschaft auf dem CSD immer  zu wenig vertreten sehen. Egal, zwei kamen und das reichte für eine überwältigende Show. Dabei vielen Dank an die großartige Moderatorin Lisa Hübner. Die Jury mit Bavarian Mr Leather Manfred Herbst, Julia Kempken (Rote Bühne), die mit einer umjubelten Live-Gesangshow begeisterte, und Szeneallrounderin Uschi Unsinn nahmen die zwei Kandidaten in vier Runden unter die Lupe. Während Zoey mit einer Travestie Nummer und einem aufwendig glamourösen Erscheinen mit dicker Perlenkette punktete und nach der Wissensrunde wegen eines offenbar hitzebedingten Schwächeanfalls etwas pausierten musste, überzeugte Jango mit akrobatischen Einlagen, bei denen einige Gläser zu Bruch gingen, und deutlich mehr Wissen über den Nürnberger CSD. Vorstand Dieter Barth war von dem Abend ebenfalls begeistert und sagte voraus, dass es im nächsten Jahr garantiert eine Fortsetzung geben würde. Während der Krönung von Miss*ter CSD Zoey Rachel Pride wurde der Vorstand mit der Bitte der eigentlich Nominierten überrumpelt, das Amt mit Vize Jango Krause zu teilen. So kam es zur Krönung des Königspaares: Sie bekam die Schärpe, er die Krone. Hier geht es zur Bildergalerie des Miss*ter CSD Wahlabends

Abschied & Neuanfang: Kurt und Franco

Sauna 67.X

Nach über 32 Jahren und sieben Monaten hat nun Kurt Persy den Sauna Club 67 in der Nürnberger Nordstadt aus gesundheitlichen Gründen am dritten Juli-Samstag schließen müssen. Doch es gibt einen Lichtblick, dass die Nürnberger Saunageschichte in der Nordstadt weitergeschrieben werden kann. Die Verhandlungen mit dem Vermieter sind soweit fortgeschritten, dass es vorrausichtlich im November 2017 eine Wiedereröffnung zu feiern gibt. Neuer Betreiber wird demnach Franco Cesa (26), derzeit noch wohnhaft in Hessen. Der gebürtige Nürnberger will mit seinem Lebenspartner Stefan Herbst (48) die Räumlichkeiten komplett umgestalten lassen. Neben neuen Öffnungszeiten soll es eventuell auch einen anderen Namen geben. Die charakteristische Kellergewölbedecke soll aber, wie auch die familiäre Atmosphäre, erhalten bleiben. Jetzt hängt das Schicksal der Legende von den üblichen Genehmigungen und der Machbarkeit der Erneuerungswünsche ab. Der bisherige Mitarbeiter Stuzi würde jedenfalls wieder im Boot sein.

Die neue Aktion der Jugendinitiative

Frage-Aktion

Unter dem Motto „Hast du eine Frage?“ startet die Jugendinitiative von Fliederlich anlässlich des Nürnberger CSDs eine Postkarten- bzw. Web-Aktion, die neben queeren Menschen besonders auch Heteros ansprechen soll. Die sechs bisher wichtigsten Fragen an LGBTIQ* wurden auf Postkarten in den Farben des Regenbogens gedruckt. Auf der Rückseite steht die jeweilige ausführliche Antwort. Die Aktion startet mit 15.000 Karten, ist also längerfristig angelegt. Auf der Homepage der Jugendinitiative kann jeder Wissbegierige – egal ob queer oder hetero – seine Frage an die LGBTIQ* Menschen stellen. Der Klassiker schlechthin dürfte sein: „Wer von Euch ist der Mann und wer die Frau?“ Die Organisatoren wünschen sich weitere Leute aus der Community zur Beantwortung der zukünftigen Fragen. Eine gewisse Erfahrung, Ausführlichkeit und gute Rechtschreibkenntnisse sind Voraussetzung. Der Fragesteller bekommt eine E-Mail als Antwort, gleichzeitig erscheinen Frage und Antwort auf der Homepage.

Juni 2017

Scheckübergabe von Lorenzer Laden, Rote Bühne Nürnberg, an die Kampagne "Kasha for Kenya" im Filmhauscafé.

Gesamterlös

Scheckübergabe am letzten Juni-Donnerstag an die Initiatoren der Kampagne „Kasha for Kenya“ im Filmhauscafé: 5.500 Euro sammelten die Nürnberger Bürger für geflüchtete und verfolgte Lesben, Schwule und Transgender in Kenia. Der Erlös fließt zu 100% an die kenianische Organisation CESSI. Durch Erwerb und Aufbau von kleinen Geschäften bietet sie dieser extrem schutzbedürftigen Gruppe eine Ausbildung und nachhaltige Einkommensmöglichkeiten. Geplant sind nun weitere Straßencafés in den Stadtvierteln von Nairobi. Die Kampagne „Kasha for Kenya“ wurde auf Initiative von Kasha Nabagesera (Menschenrechtspreis der Stadt Nürnberg), von Szeneaktivistin Uschi Unsinn und Andrea Kuhn (Leiterin Filmfestival der Menschenrechte) vor einem Jahr gestartet. Gespendet haben dieses Geld viele Privatpersonen, wie u.a. auf einer lesbischen Hochzeit, Geburtstagsfeier und auch per anonymer Umschläge im Postfach der Leiterin des Filmfestivals. Aktionen wie eine Benefiz-Filmvorstellung auf dem Queer Filmfestival 2016, ein Open Air-Konzert in Kooperation mit der Stadt Nürnberg und ein Sonderverkauf mit ugandischem Kaffee vom Lorenzer Laden (250 Euro) sorgten für Einnahmen. Die größte Einzelspende kam vom Theater Rote Bühne, welche im April 2017 einen großen Benefiz-Kabarett-Abend mit 100 Gästen und zahlreichen Künstlern organisierte, inklusive einer ausverkauften Tombola. Uschi Unsinn und Andrea Kuhn freuten sich über einen Scheck in Höhe von 1.600 Euro aus den Händen von Theaterchefin Julia Kempken. „Ich danke meinen vielen Freunden in Nürnberg und Umgebung für diese großartige Hilfe“, teilt Kasha Nabagesera mit. „Durch diese Kampagne kann ich den vielen ugandischen Flüchtlingen, die vor homophober Gewalt in meiner Heimat nach Kenia geflohen sind, ganz konkret unter die Arme greifen."

Mai 2017

Come Back Nürnberg - Christel & Doro in den renovierten Lokalräumen beim Germanischen Nationalmuseum

Wir sind zurück

Dank Dorota & Christel gibt es für die Community einen gemischten Neuzugang in der Straße der Menschenrechte. Seit Anfang April hat das „Come Back“ (Karthäusergasse 18) in der Nähe der Stadtmauer zum Opernhaus, direkt eingebettet zwischen den Häusern des Germanischen Nationalmuseums, nicht nur für Szenegänger geöffnet. Als Event-Bar und Speiselokal konzipiert, erstrahlen die renovierten Räume im neuen Design. Neben weißen Decken und Wänden gibt es Steinfliesenoptik und Ecken mit großflächigen New York Fototapeten. Die Barhocker bilden im Pink-Ton einen Kontrast dazu. Ab 19 Uhr verwandelt sich dann der Bar-Raum in ein gemütliches Partylokal mit entsprechender Lichtatmosphäre. Der Nebenraum wird bereits tagsüber ab 12 Uhr mittags als Speiselokal genutzt. Es gibt fränkische Küche und ein individuelles Tagesgericht. Der ehemals offene Kamin vermittelt auch im elektrischen Betrieb Behaglichkeit in der kühleren Jahreszeit. Dass bis vor kurzem in diesen Räumen rund 13 Jahre lang das Speiselokal „Bocksbeutelstuben“ untergebracht war, erkennt man nicht mehr. „Wir brauchten einfach einen Tapetenwechsel. Wir haben unser Nachtleben-Publikum von früher vermisst, auch wenn wir als reines Speiselokal gute Erfahrungen gemacht hatten“, betont Doro, die weiterhin für die Gäste kochen wird. „Von 1999 bis 2003 befand sich in den gleichen Räumlichkeiten unsere Szenekneipe ‚Sie + Ihn‘. Allerdings wollten wir nicht den gleichen Namen von damals verwenden. Come Back bedeutet einfach: Wir sind zurück.“ Übrigens, schon seit 18 Jahren sind Doro und Christel ein Paar. Einst als Urlaubsbesuch geplant, lebt Doro schon seit 25 Jahren in Nürnberg. Im Come Back planen Doro & Christel nun jeden Monat zwei Mottopartys. Und bei schönem Wetter lockt der Terrassengarten mit 50 Plätzen bis 23 Uhr gleich um die Ecke.

April 2017

Erfolgreiche Benefiz-Show mit zahlreichen Künstlern in der Roten Bühne Nürnberg - Foto: Rote Bühne

Erfolgs-Show

Bereits am vierten Aprilsamstag veranstaltete die Rote Bühne Nürnberg (Vordere Cramergasse 11) eine Allstars-Benefiz-Show zugunsten des Projektes „Kasha for Kenya“. Die Besucher auf den voll besetzten Stuhlreihen erlebten eine bunte Mischung aus Musik, Gesang, Tanz, Kabarett, Poetry und Performance mit den Künstlern Julia Kempken & Michael Stahl, Duotone, Uschi Unsinn, Kinky Minsky, Sweet Chili und Laila Elektra. Auch der amtierende Bavarian Mr Leather Manfred Herbst schaute vorbei. Zur ausverkauften Tombola wurden zahlreiche Preise nicht nur aus der Geschäftswelt gestiftet. Ein Originaldruck von Harri Schemm inkl. handsigniertem Buch wurde erfolgreich versteigert. Der Gesamterlös der Aktion in Höhe von 1600 Euro geht nun an das Projekt „Kasha for Kenya“. Die Nürnberger Menschenrechtspreisträgerin von 2013 Kasha Nabagesera setzt sich für hunderte LSBTI-Flüchtlinge aus Uganda, die nach Kenia geflohen sind, ein. Alle Künstler des Abends traten ohne Gage auf und das Theater wurde mietfrei zur Verfügung gestellt. (Fotos: Rote Bühne)

Mahnwache mit Protestkundgebung zum staatlichen Terror gegen homosexuelle Männer in Tschetschenien an der Nürnberger Gedenkstele

Mahnwache

Sicher haben Euch schon die schockierenden Nachrichten aus der überregionalen (GAY)-Presse über die Ereignisse in Tschetschenien erreicht. Augenzeugenberichte schildern ein Bild von Schlägen, Elektroschocks, Psychoterror gegen LSBTI-Menschen. Neben Enthüllungen tschetschenischer Zeitungen, die über staatliche Verfolgung und Ermordung von Schwulen berichten, laut einer Journalistin könnten mehr als 50 Todesopfer zu beklagen sein, formiert sich nun weltweiter Protest in verschiedenen Ländern und Großstädten, um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Am ersten Aprilfreitag fand dazu an der Nürnberger Gedenkstele der homosexuellen Opfer des Naziregimes am Sterntor eine „Mahnwache mit Protestkundgebung zum staatlichen Terror gegen homosexuelle Männer in Tschetschenien“ statt. Kurzfristig organisiert von Fliederlich e.V, Förderverein CSD Nürnberg und Uschi Unsinn. Rund zwei Dutzend Teilnehmer folgten dem Aufruf und demonstrierten mit Regenbogenfahnen, die im Abendlicht als Zeichen der Solidarität im Wind flatterten. „Wir gedenken, wir sind hier um zu zeigen ihr seid nicht allein, wir wollen euch eine Stimme geben, wir wollen das Leid das ihr erdulden musstet und noch immer erduldet, nicht verschweigen. Wir wollen es für euch hinausschreien, wir werden eure Stimme sein“, so ein Ausschnitt aus dem verlesenen Text von Uschi Unsinn. Neben einer Blumenniederlegung am Gedenkbeet wurde mit einer Schweigeminute an die Opfer gedacht. Wir Foto-Reporter waren ebenfalls vor Ort und haben einige Impressionen festgehalten.

Das Nürnberger Kneipenensemble am Hallplatz, wie es derzeit aussieht.
Aprilscherz 2017:

Regenbogen Residenz

Paukenschlag in der Nürnberger Community: In einem Gemeinschaftsbauprojekt von Fliederlich e.V., Leben unterm Regenbogen e.V., der Gaststätte La Bas und einem schwulen Investor wird die Baulücke am Hallplatz geschlossen! Unter dem Titel „Regenbogen-Residenz“ wird es dazu in der nächsten Woche eine Pressekonferenz geben, um die genauen Pläne und einen Prokuristen des stillen Investors vorzustellen. Gleichzeitig wird das der Startschuss für die Bewerbung der acht geplanten Eigentumswohnungen sein.

Nach ersten Informationen soll bei diesem Bauvorhaben die bestehende  Kneipenzeile aus „Mitte“, „Alt Prag“ und „La Bas“ komplett abgerissen und durch einen viergeschossigen Neubau ersetzt werden. In den oberen Etagen werden auch Wohnungen entstehen, was der Stadt bei der aktuellen Mangelsituation in dieser Lage sehr gelegen kommt. Zukünftig residiert das Fliederlich-Zentrum in der kompletten ersten Etage, inklusive eines kleinen Saals für 80 Personen. Im Erdgeschoß wird ein neues Tagescafé, welches sich in den Abendstunden in einen Fetischclub verwandelt, als Beschäftigungsprojekt (ähnlich wie beim Restaurant Estragon) einziehen. Die Gaststätte „La Bas“ wird nach Vorgabe des Denkmalschutzes unter Verwendung von Originalsubstanz wiedereröffnen. Zur Grundfinanzierung werden ab der zweiten Etage 1-2-Zimmer Eigentumswohnungen verkauft. Insgesamt sind acht Wohnungen geplant. Die Treppenanlage wird im Bereich des Innenhofs alle Ebenen verbinden, der Aufzug einen barrierefreien Standard gewährleisten. Das Foyer wird mittig des Hauses platziert, wo heute die Pilsbar „Alt Prag“ liegt. Insgesamt werden ca. 11 Millionen investiert, eine großzügige 2-Zimmer-Wohnung, mit Südbalkon in den Hof, wird in dieser Citylage ab 400.000 Euro kosten. Die Stellplätze werden abgelöst.

März 2017

Neuer Vorstand Fliederlich e.V.: Von Links - Robert, Thomas, Alieb, Ulrich & Ralph.

“Wir sind ein gutes Team!“

Bei der Mitgliederversammlung von Fliederlich e.V. am zweiten Märzmittwoch stand auch die Vorstandswahl im Programm. Neuzugang für die Saison 2017/18 ist Thomas Schleifer. Wieder dabei sind Ulrich Breuling, Alieb Buchmann, Ralph Hoffmann und Robert Huber. Nicht mehr wiedergewählt wurde Leonie Neubert. Aktuell beschäftigt den Verein weiterhin das Flüchtlingsthema. Weil die bestehende Unterkunft für LGBTI-Flüchtlinge nur zwischengenutzt wird, muss dieses Jahr eine Ersatz-Unterkunft gefunden werden. Übrigens, es werden inzwischen auch Wohnungen und Jobs für erste anerkannte Asylbewerber gesucht! Auch das vereinseigene Fliederlich-Zentrum soll innerhalb eines Jahres in ein größeres Domizil umziehen. Die Platzverhältnisse sind sehr beengt, ideal wären insgesamt ca. 150 qm. Aufgeteilt in einen großen Versammlungsraum und drei bis vier kleinere Zimmer, Innenstadtlage sowie barrierefrei. Für Tipps darf gerne das Büro kontaktiert werden: verein@fliederlich.de

Weitere Themen des Abends: ++ Nach dem Ende der Elterngruppe ist nun als Alternative ein regelmäßiger Eltern-Stammtisch geplant. ++ Für das Kunstprojekt „Stolpersteine“ sollen an vier Stellen im Stadtgebiet Namen von homosexuellen Opfern der Nazi-Zeit im Boden eingelassen werden. ++ Die Lesbenberatung wünscht sich weitere personelle Unterstützung. ++ Fliederlich wird sich am „Tag der offenen Tür“ der Stadt Nürnberg im Oktober beteiligen. ++ Außerdem soll in diesem Jahr das Vereinswochenende früher veranstaltet werden. ++ Wir sind ein gutes Team!“, so die erfreuliche Aussage von Vorstand Ralph Hoffmann. Insgesamt wurde das harmonische Miteinander bzw. die gute Zusammenarbeit zwischen Vorstandsmitgliedern, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen hervorgehoben. Ratsuchende fänden stets einen freundlichen, zuvorkommenden Ansprechpartner.

Uferlos Bamberg: Dave, Martin & Björn. // 1. Vorstand Martin & 3. Vorstand Björn mit Ehrenmitglied René (Mitte).

Vorstandswahl

Bamberg: Am ersten Märzdonnerstag wurde auf der gut besuchten Hauptversammlung ein neuer Vereinsvorstand für Uferlos Bamberg e.V. gewählt. Wieder dabei ist 1. Vorstand Martin und Kassier Björn. Neuling Dave hat das Amt des Schriftführers übernommen. Der bisherige Uferlos-Schriftführer und 2. Vorstand René ist auf eigenen Wunsch hin nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Er hat Uferlos über viele Jahre mit seinen Ideen und seiner Tatkraft gefördert und will das auch weiterhin tun. Die Hauptversammlung hat ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt wurde Mit-Gründungsmitglied Udo, der den Verein seit Anbeginn mit unterstützt. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Udo nicht an der Versammlung teilnehmen.

Januar 2017

Kelly Show

Am dritten Januarsamstag war die erste Showtime 2017 in der Savoy Bar Nürnberg (Bogenstr. 45) angesagt. Die bezaubernde Künstlerin „Kelly Minaj“ (Paradies) bot einen tollen Auftritt. Mit ihrem mitgebrachten Ratespiel sorgte sie für viele Lacher, die Stimmung war großartig. Als Leckerbissen haben wir einen kleine Reportage, aus dem mehrere Showblöcke umfassenden Abend, als Videofilm für Euch vorbereitet. Unsere Eventbilder des Abends sind weiterhin unter der Rubrik Partybilder zu finden. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Zuschauen.

Peter "Böhmer" Kuckuk mit seiner Fotoausstellung "Hier bin ich zuhause" in der Galerie Nordkurve

„Hier bin ich zuhause“

Am zweiten Januarfreitag fand die Vernissage „Zusammenleben“ im Galerie-Aktionsraum Nordkurve (Rothenburger Str. 51 a) statt. Zahlreiche Besucher sprengten fast die Galerie, so viele wollten bei der Eröffnung dabei sein. Das in der Community seit vielen Jahren bekannte Fotografen-Urgestein Peter „Böhmer“ Kuckuk zeigt noch bis zum 3. März sein Fotoprojekt „Hier bin ich zuhause“. Insgesamt 20 Bilder von mehr oder weniger bekannten Männern/Männerpaaren aus unserer Nürnberger Szene sind zu sehen. Peter betonte bei der Eröffnungsrede, dass es in dieser Form neu sei, dass die Abgelichteten mit vollem Namen, Alter und Berufsbezeichnung selbstbewusst zu ihrem Schwulsein und zur Region Nürnberg stehen. Die an dieser Gemeinschaftsausstellung beteiligte Künstlerin Anna Hofmann hielt unter dem Motto „Straucheln“ eine Lesung aus ihrem Werk. Die Galerie öffnet freitags ab 19:30 Uhr oder bei Sonderveranstaltungen wie z.B. „BarMänner“. Hier ein paar Impressionen von der Eröffnung.

Jahresabschluss- & Jahresbeginnfeier im Fliederlich-Zentrum

Schrottgewichtelt

Einen vergnüglichen Abend verbrachten die Teilnehmer der Jahresabschluss- & Jahresbeginnfeier am zweiten Januarmittwoch im Fliederlich-Zentrum. Während sich überall die abgeschmückten Weihnachtsbäume bei den städtischen Sammelstellen auftürmen, wurde bei Fliederlich nochmal zum Abschluss der Weihnachtssaison „Schrottgewichtelt“. Jeder Teilnehmer durfte ein Geschenk aus der großen Tasche ziehen und freute sich über eine CD, Video, Plätzchen, Lebkuchen oder Bücher. Fliederlich Vorständin Alieb bestand just am gleichen Tag ihre Prüfung zur „Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik“. Ein weiterer Grund, die Sektkorken knallen zu lassen. Wir Reporter waren vor Ort und zeigen Euch ein paar Impressionen. Viel Spaß mit den Bildern

GAYCON Jahresrückblick 2016

Was Jauch und Lanz an Rückblicken im Fernsehen zeigen, bieten wir Euch im regionalen Rahmen für unsere Community. Eine Auswahl an Emotionen aus dem ereignisreichen Jahr 2016 haben wir erstmals in einer Video-Bildergalerie zusammengestellt. Von Jubiläen über Partys, Demos, Events bis hin zu regelmäßigen Veranstaltungen wie CSD oder Trachtennacht war wirklich für jeden etwas geboten. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Rückerinnern. Die kompletten Berichte und Fotoserien sind weiterhin auf GAYCON online. Ein großes Dankeschön gilt unseren Video-Helfern Kerstin, Jessica und Frank für ihren ideenreichen mehrtägigen Einsatz.

Dezember 2016

Das "Kleinstadtnovelle"-Team im Gostner Hoftheater

„Ich bin nicht schwul!“

Mit großem Erfolg gastierte die Theaterakademie Hamburg mit dem Stück „Kleinstadtnovelle“ am zweiten Dezemberwochenende im Gostner Hoftheater. Zwei Vorstellungen, zweimal ausverkauft. Im Anschluss wurde mit dem Publikum diskutiert. Auch einige Schulklassen interessierten sich für das sehr sehenswerte Theaterstück. Die Roman-Vorlage stammt von Ronald M. Schernikau und wurde bereits 1980 veröffentlicht. Schon zu Anfang der Bühnenfassung ist man als Zuschauer überrascht, denn Hauptdarsteller b. zeigt sich völlig nackt am Frühstückstisch, bevor er sich anzieht. Auf das im Hintergrund stehende Bett von b. ist eine Kamera gerichtet und überträgt das Bild auf eine große Leinwand. Natürlich wurde das Stück etwas an die Neuzeit angepasst, doch die Truppe hält sich möglichst ans Original. Bestimmte Textstellen aus dem Roman werden immer wieder von einem der Schauspieler rezitiert, während die Handlung weitergeht. Auf Klassenfahrt in Berlin beginnt b. eine Affäre mit leif. Jeden Donnerstag treffen sie sich danach in der Kleinstadt und entdecken Nähe, Zärtlichkeit und Sex. Es kommt zum Bruch, als b. sich verliebt und Leif abstreitet, schwul zu sein. Leif will sein Zimmer nicht mehr verlassen, geschweige denn zur Schule gehen. Eltern und Schulleitung schalten sich ein. B. soll zum Alleinschuldigen erklärt werden. Doch b. rebelliert. Faszinierend wie Schernikaus Text „moderne“ Ansichten bereits in den 80er Jahren beinhaltet. Das Stück sollte auch in Schulen gezeigt werden.

November 2016

Das Nebenzimmer in der Kofferfabrik Fürth: Große Jubiläumsfeier - fünf Jahre - Queer Franken

Jubiläum

GAYCON gratuliert: Mit einer großen Party feierte die Gruppe „Queer Franken“ ihr fünfjähriges Bestehen am letzten Novembersamstag in der Kofferfabrik Fürth. Rund 80 Gäste waren dabei und erlebten einen bunten Abend mit Live Musik von ‚4 Lucky Charms‘, einer auf Leinwand projizierten Bilder-Show aus fünf Jahren Queer Franken, Jubiläumskuchen, Tombola und anschließender ‚Queer Disco‘ mit DJ Opa Hoppenstedt und DJ Tank Girl. Queer Franken ist kein Verein, sondern eine sich regelmäßig treffende Gruppe von LGBTI-Menschen, die sich in keine Schubladen stecken lassen. Sie sind sehr aktiv und gestalten das queere Stadtleben in der Region mit eigenen Aktionen wie der ‚Queer Art‘ Ausstellung im Sommer 2016 oder sie zeigen gemeinsam Präsenz auf der CSD Nürnberg Demo und im nächsten Jahr auch wieder mit einem eigenen Infostand auf dem CSD Straßenfest.

Mahnwache wegen eines homophoben Übergriffs in der Wilhelminenstraße/ Nürnberger Bleiweißviertel

Polizei sucht Zeugen

Zum Gedenken an einen homophoben Übergriff von vor zwei Wochen, wurde am Abend des 21. November kurzfristig eine Mahnwache in der Nähe des Tatortes im Nürnberger Bleiweißviertel (Wilhelminenstraße) abgehalten. Das Opfer hatte sich hilfesuchend an Uschi Unsinn und Fliederlich gewendet, deshalb wurde dieses Treffen von ihnen organisiert. Der Betroffene sah sich allerdings nicht in der Lage, teilzunehmen. Hintergrund: Ein schwuler Mann (43) berichtete, dass er am Montag den 07. November 2016 gegen 16:00 Uhr in der Wilhelminenstraße von einem Pärchen angepöbelt und angegriffen wurde. Nach seiner Aussage versuchte er sich nach verbaler homophober Beschimpfung ebenfalls verbal zu wehren, doch er wurde niedergeschlagen. Am 10. November wurde der Fall mit ärztlichen Attesten bei der Polizeiinspektion (PI) Ost zur Anzeige gebracht. Laut Informationen des Opfers gegenüber Uschi Unsinn wurden Blutergüsse am Auge, Prellungen an der Hüfte und Oberschenkel sowie eine Zahnverletzung festgestellt. Täterbeschreibung: Mann, 35 – 45 Jahre alt, ca. 180 groß, dickliche Figur/ Bauchansatz, Brillenträger, blonde kurze Haare, blaue Augen, grünes Oberteil, dunkle Hose. Frau 30 – 35 Jahre, 165 – 170 groß, dünne/ schlanke Figur, stark geschminkt, dunkle Jacke, dunkle Mütze, blaue Jeans. Das Pärchen war mit drei kleinen Hunden unterwegs. Laut Polizeipressestelle Mittelfranken wird bei Körperverletzung, die in Großstädten einen sehr häufigen Straftatbestand darstellt, immer wertfrei ermittelt. Deshalb kann die Häufigkeit eines Angriffs z.B. auf homosexuelle Männer nicht benannt werden. Die polizeilichen Ermittlungen laufen. Sachdienliche Zeugenhinweise bitte direkt an die zuständige PI Ost unter der Telefonnummer: 0911 – 91950.

Bundestreffen des CSD Deutschland e.V. im Marmorsaal des Nürnberger Presseclubs

CSD Bundestreffen

Am ersten Wochenende im November fand das Bundestreffen des CSD Deutschland e.V. bzw. der deutschen CSD-Organisatoren im Marmorsaal des Presseclubs statt. Rund 30 Vertreter aus 15  Orgateams, wie z.B. Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Magdeburg, Münster, Konstanz und sogar aus Zürich, sind in die Frankenmetropole angereist. Zu den zentralen Themen gehörten auch eine konstruktive Bündelung der Kräfte und natürlich der Ausblick auf die Bundestagswahl 2017. Eine geplante gemeinsame Postkarten- und Infostand-Aktion wurde eifrig diskutiert. Wobei es bedingt durch die vielen unterschiedlichen CSD-Termine organisatorische Schwierigkeiten gibt, bundesweite Kampagnen umzusetzen. „Es ist ein Austausch von Erfahrungen, es gibt Impulse z.B. für die Demo oder das Thema Charta der Arbeitgeber. Wie geht man mit AfD und Pegida um, die regional unterschiedlich in manchen Landtagen sitzen. Es ist insgesamt ein Vernetzungstreffen“, betont Dieter Barth, Vorstand des CSD-Vereins Nürnberg und Gastgeber der Tagung. „Der Trend geht hin zu mehr politischer Ernsthaftigkeit. Seit Orlando wissen wir, es ist noch lange nicht vorbei mit unserer Arbeit. Wir haben viel formal erreicht. Jetzt muss das in die Köpfe der Bevölkerung. Denn die Erzkonservativen haben den falschen Eindruck, wir nehmen alles weg: Gleiche Rechte, Queere Themen in den Schulen und jetzt sind auch noch Flüchtlinge da.“ Der CSD Nürnberg ist seit 2016 Mitglied im Dachverband CSD Deutschland e.V. Dieses aktuelle Treffen war eines der wenigen im Süden der Republik. Schade, dass ausgerechnet aus Bayern keine Vertreter anderer Orgateams nach Nürnberg fanden. Zum Abschluss wurde auf der Mitgliederversammlung der Vorstand des CSD Deutschland wiedergewählt. Im Rahmenprogramm der Tagung standen auch gemeinsames Abendessen und die Erkundung der Nürnberger Szene. Beindruckt wurde die Stadtführung „Homosexuelle unter dem Hakenkreuz“ von allen Teilnehmern aufgenommen.

Oktober 2016

Demonstration in der Frankenmetropole: "Die Würde des Menschen ist unantastbar - Gegen die Diskriminierung von queeren Menschen an Bayerns Schulen"

Flagge gezeigt

Am Samstagvormittag des 01. Oktober 2016 veranstaltete das Bündnis gegen Trans- und Homophobie eine Kundgebung & Demonstration auf dem Nürnberger Kornmarkt (Straße der Menschenrechte) unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar – Gegen die Diskriminierung von queeren Menschen an Bayerns Schulen“. Hintergrund: Ende April/ Anfang Mai stellte der bayerische Kultusminister Spaenle die neuen überarbeiteten Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung an den bayerischen Schulen vor. Diese umfassen auch Aufklärung über LSBTI*. Doch die Umsetzung liegt noch immer in der Schublade. In ihren Reden brachten Demo-Organisatorin Uschi Unsinn, Verena Osgyan (MdL Grüne), Laszlo Riedl (FDP Nürnberg) und Werner Gaßner (Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt München) ihr Unverständnis zum Ausdruck. Denn Bayerns Kulturminister Spaenle hat die Gegner der Schulaufklärung, das Protestbündnis „Demo für alle“, empfangen. In deren Pressemitteilung wurde bekannt gegeben, dass der Minister zugesichert hätte, den aktuellen Richtlinienentwurf vorerst nicht in Kraft zu setzen und versprochen, sich mit dem überreichten Forderungskatalog zu befassen. Gegenüber dem „Münchner Merkur“ hat das Kultusministerium  abgeschwächt. Es gäbe eine Vielzahl von Gesprächen zwischen Ministerium und zahlreichen Verbänden und Organisationen. Es sei keine Aussage getroffen worden, ob die Richtlinien in Kraft treten oder nicht. Auf eine entsprechende Anfrage von Claudia Stamm (MdL Grüne) an die Bayerische Staatsregierung bestätigte diese, dass einzelne Abgeordnete interveniert hätten.

Auf der Demoroute warf das Nürnberger Bündnis beim CSU-Parteibüro und drei Schulen Briefe ein und forderte mit politischer Unterstützung den Kultusminister auf, die parlamentarisch beschlossenen Richtlinien endlich in Kraft zu setzen. Ein offener Brief kann weiterhin von allen Befürwortern mitunterzeichnet werden:

info@vielfalt-in-muenchen.de

August 2016

Vernissage im Foyer des Heilig Geist Hauses: von links - Matthias Dornhuber, Theo Noll und Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke

Theo Noll

Zur Vernissage der Kunstausstellung „Queerstrich“ hatte Queer Culture e.V. am ersten Mittwoch im August ins Foyer des Heilig Geist Hauses eigeladen. Zum ersten Mal werden die Bilder des Wahl-Nürnbergers Theo Noll im Herzen der Nürnberger Altstadt gezeigt. Noch bis 26. August 2016 können die Werke besichtigt werden. Fünf Jahre hat die Umsetzung der Ausstellung gedauert, weil der Verein im Stadtzentrum geeignete Räume suchte. Dank Bürgermeister Christian Vogel fanden sich diese nun endlich im Haus der internationalen Beziehungen der Stadt Nürnberg am Hans Sachs Platz. Die Bilder von Queer Culture - Mitglied Noll werden wesentlich von einer lebendigen Kombination aus Form und Farbe bestimmt. Der Künstler erschafft die Bilder beim Klang von Musik. Nur ein paar Farben werden vorher ausgewählt. Jedes einzelne Werk entsteht in einem Fluss aus Schwung, Farben und Tönen. „Das Wichtigste ist zu wissen und zu erkennen, wann das Bild fertig ist.“  Theo Noll studierte von 1990 bis 1997 Graphik, Malerei, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft. Im Laufe der Jahre wandte er seine Talente einer Vielzahl von Medien zu – von Bühnenbild, Web-Designs und Fotografie bis hin zur abstrakten Malerei. Seine Werke vereinen die klassische Ölmalerei mit Arbeitsschritten aus der Druckgraphik. Eine Technik die Noll in vielen Praxisjahren selbst entwickelt hat. Die Ausstellung ist von Mo bis Fr zwischen 08:30 und 16:00 Uhr im Heilig Geist Haus (Hans Sachs Platz) geöffnet. Sonderöffnung zum CSD Nürnberg am Samstag 06. August von 13:00 bis 18:00 Uhr. Donnerstag 18. August Werkschau Theo Noll; Freitag 26. August Finissage um 19:00 Uhr;

Juli 2015

Der Regenbogenbus rollt durch die Frankenmetropole! von links: Katja Strohhacker, Anja Mittra, Christian Vogel, Dieter Barth, Elisabeth Seitzinger und Michael Glas

Regenbogenbus

Zeitlich optimal abgestimmt auf den CSD Nürnberg und auf das 30-jährige Jubiläum der örtlichen AIDS-Hilfe stellte Bürgermeister Christian Vogel die Verwirklichung einer Idee vor: Ein Linienbus der VAG wird für mindestens vier Wochen in Regenbogenfarben in der Stadt unterwegs sein. CSD Vorstandsvorsitzender Dieter Barth, Elisabeth Seitzinger (VAG), Katja Strohhacker (Stadtreklame Nürnberg GmbH), Anja Mittra (Picaart Werbeagentur), Michael Glas von Fliederlich e.V., Manfred Schmidt von der AIDS-Hilfe sowie einige Presse- und Medienvertreter nahmen schon mal Platz im symbolträchtigen Gefährt der Menschenrechtsstadt. Der Bus wird am Samstag den 01. August 2015 als Teil der Demo durch die Innenstadt fahren und anschließend kann er auch beim Straßenfest am Jakobsplatz bewundert werden. Nach den vielen Ampelmännchen in anderen deutschen Städten eine tolle Idee! Fährt doch der Bus durch die gesamte Stadt, hat eine plakative Größe und wird als Novum von viel mehr Bürgern wahrgenommen. Das Foto einer Regenbogen-Straßenbahn der Kölner Verkehrsbetriebe, welches Bürgermeister Vogel im Internet entdeckte, war Auslöser für die Aktion. „Es ist ein Signal an ein buntes Publikum und passt zu Nürnberg als Stadt des Friedens und der Menschenrechte“, betont er stolz. „Ich freue mich und danke den beteiligten Sponsoren, die es möglich gemacht haben“.

 

PS: Wie sich inzwischen herausstellte, war die Kölner Tram eine Fotomontage als Gruß zum Kölner CSD. Trotzdem gut für Nürnberg, unser Regenbogen-Linienbus ist echt! Übrigens, der einzige in ganz Deutschland!

Weitere Berichte/ Bildergalerien auf der Doku Seite :

GAYCON Bildreportagen - Zu den Bildergalerien auf das Foto klicken! GAYCON Photojournalism Picture Galleries - Please click on the photo!

Zipfelkönig von Nürnberg 2016 // Paradies Show Altstadtfest 2016 // CSD Nürnberg 2016// Vernissage QueerArt // Fliederlich Jahresempfang // Blaue Nacht 2016 // Das schwule Chorvergnügen 2016 // Rosa Panther Indoor Cup 2016 // Nürnberger Faschingsumzug 2016 // Queere Flüchtlingsunterkunft // Christkindlesmarkttreffen des NLC & Premiere Schlampenlichter: Leck mich, Fred! // Philhomoniker: Queen Edward II // 15. Cook & Classic for Charity // 14. Lesbischwules Bowlingturnier in Franken // ... und mehr!!

Ab sofort können Trau-Termine im Nürnberger Standesamt angemeldet werden

EHE FÜR ALLE: Am 01. Oktober 2017 tritt das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts in Kraft. Die ersten Eheschließungen und Umwandlungen bestehender Lebenspartnerschaften werden ab 6. Oktober 2017 im Standesamt Nürnberg stattfinden. Aufgrund der hohen Nachfrage werden ab sofort Anträge angenommen und Anmeldungen für Trau-Termine. Aus rechtlichen Gründen können Terminbestätigungen erst ab 2. Oktober ausgegeben werden. ... Bericht auf der NEWS-ARCHIV-Seite

2 x "Rosa Trachtennacht" auf dem Volksfest

FRANKENGAUDI: Das waren die Rosa Nächte auf dem Nürnberger Herbstvolksfest 2017! Gleich zweimal wurde richtig heiß im Papert Festzelt bei der traditionellen „Rosa Trachtennacht“ gayfeiert. Die Primtaler und die Travestie-Gruppe „Mannequins“  aus Wien (letzter Augustmontag) sowie die Oktoberfestband Mostlandstürmer mit Maria Crohn & Friends aus dem Norden der Republik mit „Festival der Travestie“ (erster Septembermontag) begeisterten das jeweilige Festzeltpublikum. Hier und da gab es einige hörbare technische Ton-Probleme, die Feierstimmung und die tollen Shows überzeugten trotzdem. Super, dass so viele fesche Männer und Mädels in Tracht erschienen sind. Die queere Frankengaudi ist einfach ein fester Bestandteil im Volksfestkalender für die Nürnberger Community geworden. Da soll noch einer sagen, die Franken können nicht feiern!! Jetzt sind beide Bildergalerien auf der PARTYBILDER-Seite online.

Die Pläne sind geplatzt. Wer will das Sauna-Projekt doch noch umsetzen?

LETZTE CHANCE: Wie wir berichtet haben, ist Nürnbergs erste Sauna für schwule Männer, der Sauna Club 67, nach über 32 Jahren in der Pirckheimer Straße seit Mitte Juli diesen Jahres geschlossen. Eigentlich wollten Franco Cesa & Stefan Herbst in den runderneuerten Räumen zum Ende des Jahres neu starten. Jetzt liegen die kompletten Umbaupläne inklusive der Kostenvoranschläge bereit. „Wir werden die Sauna aus familiären und auch finanziellen Gründen nicht übernehmen“, schreibt uns Stefan. ... Wer will die Pläne doch noch umsetzen? Kontakt & Bericht auf der NEWS-ARCHIV-Seite

# TV-TIPPS #

+++ 19.09. ARD 00:50 Männer im Wasser - Spielfilm +++ 20.09. 3SAT 00:05 Rosie - Spielfilm // 01:10 RTLII Autopsie - Mysteriöse Todesfälle: Tödliche Fessel - Magazin +++ 21.09. 3SAT 22:25 Meeresfrüchte - Spielfilm // 01:15 SWR Nachtcafé: Glücklich ohne Partner? - Talk +++ 22.09. MDR 20:15 Meine Schlagerwelt - Show +++ 23.09. ARTE 18:00 Kriminalfälle, die Geschichte machten: Fritz Haarmann, der Schlächter von Hannover - Doku // 23:15 ZDFINFO Rätselhafte Morde - Profiler im Einsatz: Messerstecherei in der Schwulenszene - Report // 00:00 RTL Falscher Hase - Show +++ 24.09. RTL 20:15 Ninja Warrior Germany - Show +++

Rosa Trachtennacht Nr. 2 - Herbstvolksfest
DJ Night - Cartoon

#Partyticker

Montag 18. September:

20:00 Travestie Revue - Altstadtfest - Hauptmarktbühne

Samstag 23. September:

20:00 Party zum Tag der Bisexuellen - mit Laila Elektra - Savoy (Bogenstr. 45) // 21:00 Geile Meile - Hangover Bar

Bayreuth: 22:00 G.Punkt Party - Koco

Samstag 30. September:

17:00 Oktoberfest mit live Musik - La Bas (Hallplatz 31)

Montag 02. Oktober:

22:00 Pack die Badehose ein! U35 Men only Sauna Night Party! Dresscode! - Achilleus Men`s Spa & Sauna (Färberstr. 21a)

Hof: 22:00 Queerbeat - P-Club

Samstag 07. Oktober:

21:00 Party Gaynial mit DJ Barry Klauß - Cartoon (An der Sparkasse 6) // 21:00 NLC-Keller Party - Dresscode! Men only! - (Schnieglinger Str. 264) // 23:00 Große Liebe Party - Haus33

+++++++ Termine an info@gaycon.de

Rosa Trachtennacht Nr. 1 - Herbstvolksfest

#Vorschau:

Im Oktober: Bowling Turnier in Nürnberg

BOWLINGTURNIER: Am Sonntag den 15. Oktober 2017 findet ab 14:00 Uhr  das „18. lesbisch-schwule Bowling Turnier in Franken“ in Nürnberg statt. Wie immer gastiert die Herbstausgabe in der Bowling World Nürnberg (Bayreuther Str. 20). Die Startgebühr beträgt 60 Euro pro Team (5 Leute). Der Erlös geht an die AIDS-Hilfe Nürnberg und AIDS-Beratung Oberfranken in Bamberg. Anmeldeschluss ist Donnerstag der 08. Oktober 2017 per Mail beim Orga-Team des Bowling Turniers: LS.Bowlingturnier@googlemail.com Das Turnier wird organisiert von den Vereinen Fliederlich & Uferlos Bamberg.

Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmännerpaar Holger & Gerald September 2017 - Shooting im Stadtpark Fürth

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  NEU: Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 01.09.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.