####  Politik in der Region  ####

Chronologische Reihenfolge von oben nach unten: Bericht Diskussion im Karl-Bröger-Zentrum (2015), verschiedene Links zu weiteren GAYCON Berichten/ Bildergalerien (2014 - 2018)

SPD - Diskussion "Was tun gegen Homophobie?" im Karl-Bröger-Zentrum mit (von links) Carsten Träger, Ralph Hoffmann, Thomas Zeitler, Christine Burmann und Dr. Karl-Heinz Brunner.

Kanzleramt braucht Druck

Die SPD-Bundestagsfraktion lud Mitte November zur Diskussion unter dem Motto „Was tun gegen Homophobie?“ ins Nürnberger Karl-Bröger-Zentrum ein. Zahlreiche Besucher lauschten dem prominent besetzten Podium und der anschließenden Debatte. Als Ersatz für MdB Gabriela Heinrich begrüßte MdB Carsten Träger aus der Fraktion die Gäste. Neben einem umfassenden Bericht über die LGBTI-Situation in Deutschland, Europa und in anderen Staaten der Welt, wurde das Impulsreferat, eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zu Menschenfeindlichkeit und Homophobie präsentiert. Intoleranz zieht sich wie ein Roter Faden durch Ausländer-, Homo- und sonstige Anfeindungen. Dabei sind Bildung in Form von Information, Aufklärung und ein selbstbewusster Umgang mit der eigenen Homosexualität sowie Unterstützung durch die Politik die unerlässlichen Voraussetzungen für Akzeptanz, darüber herrschte am Podium Einigkeit.

 

Nach Aussage von Ralph Hoffmann (Vorstand Fliederlich e.V.) lässt sich die existierende Homophobie in drei Varianten teilen: Schulhofhomophobie, hier werden unter Schülern allgemeine Äußerungen wie ‚Schwuchtel‘ verwendet, die aber nur als dummer Spruch gemeint seien. Die strukturelle Homophobie bezieht sich auf die Rahmenbedingungen, welche Gesetzgeber, Landtag, Bundestag oder Stadt schaffen. Bei der persönlichen Homophobie geht es darum, wie Richter juristisch vorgehen, wenn es beispielsweise um Beschimpfungen geht. „Leider sind die Religionen Grundlage der Intoleranz geworden. Obwohl in allen Religionslehren der Mensch im Mittelpunkt steht. Sie haben sich davon entfernt und leben das nicht mehr“, so Hoffmann weiter.

In Bezug auf zahlreiche bestehende Antidiskriminierungsstudien stellt Christine Burmann (Nürnberger Menschenrechtszentrum) die Frage „Was soll denn schon passieren? Die Niederlande gehen mit dem Thema anders um. LGBTI-Themen werden in der Schule besprochen und es gibt die Gleichstellung. In der Schule haben die Kinder generell untereinander keine Probleme. Es sind immer die Erwachsenen, die Probleme mit dem Thema haben.“ Die Politik fällt die Entscheidungen und muss sich an gewisse Regeln halten. Ihre Vertreter haben sich nach objektiven Anforderungen zu richten und nicht nach ihren persönlichen Bauchgefühlen. „In Frankreich wollte die Regierung die Homo-Ehe und hat sie trotz Demonstrationen gegen einen Teil des Volkes durchgesetzt“, so Burmann weiter.

Das Karl-Bröger-Zentrum in der Nürnberger Südstadt

Für Thomas Zeitler (Mitglied des lesbisch-schwulen Pfarrkonvents in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern) ist es als schwuler Pfarrer eine besondere Herausforderung, sich der langen kirchlichen Diskriminierungs-Geschichte zu stellen. „Es ist ein Kräfteringen, etwas zu ändern. Den Widerstand auszuhalten, in der Kirche zu bleiben, um aktiv sein zu können. Mir ist bewusst, dass wir nun eine exotische Position in der Kirche haben. Aber es ist ein starkes Symbol, wenn Männer- und Frauenpaare in der Landeskirche Segnungen bekommen können.“

Dass die Stimmung innerhalb der SPD - Fraktion überwiegend positiv für die Kinderadoption bei Schwulen- und Lesbenpaaren herrscht, berichtet MdB Dr. Karl-Heinz Brunner. „Im Koalitionsvertrag mit der Union wurde aber vereinbart, dass wir entweder gemeinsam abstimmen oder uns enthalten. Andernfalls würden wir jedes Mal gegen eine Wand abstimmen. So können wir zumindest kleine Verbesserungen durchbringen. Ich habe eine Bitte an die Community: Wenn derart viel Un-Politik herrscht und kein Druck von unten kommt, bewegt sich natürlich nichts im Kanzleramt! Die Abgeordneten gewinnen dann den Eindruck, es sei doch sowieso schon alles erreicht.“ Dass die Politik ein Kuh-Handel ist und in der Demokratie immer um Kompromisse gerungen werden muss, auch bei allen anderen Themen, ergänzt hierzu Carsten Träger.

 

In der Diskussion wünschte sich Hoffmann, dass „die Parteien auch auf uns zukommen und fragen, was ist für uns gerade wichtig, und nicht dass wir ständig an der Tür kratzen müssen“. Einig waren sich alle, dass nur über die Bildung mit Information und Aufklärung über schwul-lesbisches Leben gegen Homophobie wirksam vorzugehen ist. „Warum müssen wir immer extra Programme in Schulen laufen lassen? Es gibt schon die ‚Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage‘ - Initiative“, konkretisiert Burmann. „Hier könnte man ansetzen und die teilnehmenden Schulen auffordern, auch mal was gegen Homophobie zu machen!“

 

Text/ Fotos Norbert Kiesewetter

GAYCON November 2015

Weitere Berichte zum Thema "Politik in der Region":

>>> Zu den Berichten und den Bildergalerien bitte auf das Foto klicken! <<<

Für Toleranz & Respekt

- Politischer „queer“-Einsteiger, Handwerksmeister, offen schwul, lebt mit seinem Ehemann Heinz Röttenbacher in Rednitzhembach. Er möchte in die bayerische Landespolitik, um zu verändern, was im Land gerade schief läuft. GAYCON Interview mit SPD Landtagskandidat Marcel Schneider

zum Bericht (GAYCON Sept 2018)

"Bezirkstagskandidat"

 

- Mit Daniel Zimmermann (36) wurde ein offen queerer Kandidat von der FDP im Landkreis Roth für die Bezirkstagswahl 2018 nominiert. Der Wahlmittelfranke bringt seine Erfahrungen aus dem Pflegebereich und soziale Betreuung ein. ...

 

 

zum Bericht (GAYCON Januar 2018)

"Versprochen - Gebrochen?"

- Politdiskussion mit Nürnberger Bundestagskandidaten zur Bundestagswahl 2017. CSD Auftakt organisiert von Fliederlich e.V. im Literaturhaus Nürnberg // Plus Politdiskussion zur Kommunalwahl 2014/ zum CSD 2013

Berichte & Bildergalerien

(GAYCON August 2017)

"Politik reaktiviert"

 

- Ehe für alle ist geschafft! Brauchen wir noch weiteres politisches Engagement? Wir sprachen mit der reaktivierten SPDqueer Mittelfranken (ehem. Schwusos) / Plus Berichte Schwusos SPD Fürth / 10 Jahre Schwusos SPD Mittelfranken

zu den Berichten (GAYCON Juli 2017)

"Kommunalwahl 2014"

 

 

- Nachlese zur Wahl & Vorstellung queerer Stadt- und Gemeinderatskandidaten

 

zum Bericht (GAYCON März 2014)

Das neue EU-Projekt "Rosa Asyl" in Nürnberg

ROSA ASYL: Der Verein IMEDANA e.V. war seit 2007 Träger des bisherigen „Internationalen Frauencafés“, eines Projektes, das sich speziell an geflüchtete Frauen richtete. Seit Juli 2018 wird der Schwerpunkt mit einem neuen EU-Projekt erweitert: Unter „Rosa Asyl“ berät der Verein in Kooperation mit Fliederlich e.V. nun auch geflüchtete LSBTIQ (Lesbisch-Schwul-Bisexuell-Trans-Intersexuell-Queer) jeglichen Geschlechts. In einem Pressegespräch Anfang Februar wurde dies nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Während die Gesamtzahl der Flüchtlinge in Deutschland zurückgeht, hat Michael Glas von Fliederlich e.V. einen Rückgang der Beratungsnachfrage von queeren Flüchtlingen noch nicht feststellen können... Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

Chriss I. & Stefan III. auf der Kaiserburg

FASCHINGSPRINZEN: Ein neues Männerprinzenpaar regiert über das Narrenvolk in Franken! Seit der Inthronisation des Schwander Carneval-Clubs (SCC) am 12. Januar 2019 sind Stefan Knorr (52) und sein Lebensgefährte Christof Reichel (40) offiziell im Amt. Die Faschingsprinzen werden als Chriss I. und Stefan III. zahlreiche Termine wahrnehmen. Auf ihren Wunsch wurde der Orden mit einem Regenbogen gestaltet. Damit hat nun auch Mittelfranken das erste gleichgeschlechtliche Prinzenpaar. Oberfranken führt allerdings schon mit zwei Paaren in den Geschichtsbüchern: Gerald Fischer & Dirk Stauch „Langstädter Fousanachtern“ (2015/2016) und Ralf & Mathias Kühne „Coburger Narrhalla“ (2017). Als hoheitlicher Besuch kamen nun auch Stefan und Christof zum Fotoshooting plus GAYCON Interview auf die Kaiserburg in die Frankenhauptstadt. ... Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der INTERVIEW Seite

#TV-TIPPS

+++ 18.02. ARD 22:45 Schuld ohne Sühne? Die Kirche und der sexuelle Missbrauch - Doku +++ 20.02. RBB 14:45 Die RBB-Reporter: Anni am Limit! - Magazin // 01:45 ARTE Tracks - Magazin +++ 22.02. BR 19:00 Fastnacht in Franken - Show // 20:15 ARD & ONE Eurovision Song Contest 2019 - Unser Lied für Israel - Show // 21:45 ARTE High Energy - Disco auf Hochturen - Doku // 23:25 ARTE Queercore - Die Schwule Seite des Punk - Doku // 00:25 ARTE Berlin Live: Fritz Kalkbrenner - Musik +++ 23.02. NDR 12:00 Die Akte Zarah Leander - Doku +++ 24.02. PHOENIX 17:00 Herr von Bohlen privat - Doku / Spielfilm +++

70/ 80er Musikabend - Restaurant Literaturhaus
Gedenken & Demo - Altstadt

#Partyticker

Samstag 23. Februar:

21:00 Ulla´s Faschingsparty - Bar59 // 23:00 Rosa Hirsch - Hirsch

Bayreuth: 22:00 G.Punkt Party - Koco Club

Donnerstag 28. Februar:

19:00 Altweiberfasching - Pigalle (Pfeifergasse 2a)

Freitag 01. März:

21:00 Faschingsparty - Bar59

Samstag 02. März:

20:00 Faschingsparty Kölle Alaaf - Pigalle (Pfeifergasse 2a) // 20:00 Faschingsparty - Savoy (Bogenstr. 45) // 21:00 Faschingsparty - Bar59 // 21:00 Tussi Total Frauen Faschingsparty - Golden Nugget (Klingenhofstr. 50c) // 21:00 NLC-Keller Party - Dresscode! Men only! - NLC-Vereinskeller (Schnieglinger Str. 264)

Sonntag 03. März:

14:00 After Faschingsumzug Party - Pigalle (Pfeifergasse 2a) // 15:00 After Faschingsumzugs Party - Bar59 // 20:00 FaschingsSonntag - Savoy (Bogenstr. 45)

Montag 04. März:

14:00 Rosenmontags Party - Pigalle (Pfeifergasse 2a) // 20:00 RosenMontagFasching - Savoy (Bogenstr. 45) // 21:00 Fummelball - Bar59

Dienstag 05. März:

19:00 Faschings Finale - Pigalle (Pfeifergasse 2a) // 20:00 Fastnacht - Savoy (Bogenstr. 45)

+++++++ Termine an info@gaycon.de

Dinner & Party - Tennisturnier - Marmorsaal
In The Mix Party - Café Bar Cartoon

#Vorschau März

Karnevalzeit in Franken

FASCHING in Nürnberg: Auch die Community zelebriert mit zahlreichen Faschingspartys die fünfte Jahreszeit!  Höhepunkt ist der Zeitraum vom 28. Februar "Altweiberfasching" bis 05. März "Faschingsdienstag". Zum Beispiel Die 5. Jahreszeit in der Pigalle Schlagerbar oder Faschingsparty für Frauen von Tussi Total. Natürlich wird auch wieder der Fastnachtsumzug durch die Innenstadt rollen. Hinweise demnächst unter Vorschau-NEWS und vorab auf der Termin-Seite. Wir wünschen viel Spaß!

Gleichgeschlechtliches Tanzturnier in Fürth

TANZTURNIER: Am Samstag den 23. März 2019 findet ab 11:00 Uhr das "4. Fürther Kleeblatt Tanzturnier" in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen der Frauen- und Männerpaare statt. Am Abend gibt es eine große Tanzgala (20:00 Uhr) mit dem Finale der A-Klassen. Tanzsportgemeinschaft (TSG) Fürth (Bayernstraße 51). Karten und Infos direkt auf der TSG Vereinshomepage

Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmodels Thommy & Tom - Februar 2019 - Fotoshooting am Spittlertorgraben / Am Rand der Nürnberger Altstadt

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  Von 18 bis 99 geben wir allen queeren Paaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) oder Einzelpersonen aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar/ Person des Monats zu sein und jedes Jahr im April an der MR & MISS WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Hinweis: Weil sich aktuell soviele Models bzw. Paare beworben haben, sind die GAYCON Titelbilder bis Oktober 2019 ausgebucht!!

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 04.02.2019

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.