####  Politik in der Region  ####

SPD - Diskussion "Was tun gegen Homophobie?" im Karl-Bröger-Zentrum mit (von links) Carsten Träger, Ralph Hoffmann, Thomas Zeitler, Christine Burmann und Dr. Karl-Heinz Brunner.

Kanzleramt braucht Druck

Die SPD-Bundestagsfraktion lud Mitte November zur Diskussion unter dem Motto „Was tun gegen Homophobie?“ ins Nürnberger Karl-Bröger-Zentrum ein. Zahlreiche Besucher lauschten dem prominent besetzten Podium und der anschließenden Debatte. Als Ersatz für MdB Gabriela Heinrich begrüßte MdB Carsten Träger aus der Fraktion die Gäste. Neben einem umfassenden Bericht über die LGBTI-Situation in Deutschland, Europa und in anderen Staaten der Welt, wurde das Impulsreferat, eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zu Menschenfeindlichkeit und Homophobie präsentiert. Intoleranz zieht sich wie ein Roter Faden durch Ausländer-, Homo- und sonstige Anfeindungen. Dabei sind Bildung in Form von Information, Aufklärung und ein selbstbewusster Umgang mit der eigenen Homosexualität sowie Unterstützung durch die Politik die unerlässlichen Voraussetzungen für Akzeptanz, darüber herrschte am Podium Einigkeit.

 

Nach Aussage von Ralph Hoffmann (Vorstand Fliederlich e.V.) lässt sich die existierende Homophobie in drei Varianten teilen: Schulhofhomophobie, hier werden unter Schülern allgemeine Äußerungen wie ‚Schwuchtel‘ verwendet, die aber nur als dummer Spruch gemeint seien. Die strukturelle Homophobie bezieht sich auf die Rahmenbedingungen, welche Gesetzgeber, Landtag, Bundestag oder Stadt schaffen. Bei der persönlichen Homophobie geht es darum, wie Richter juristisch vorgehen, wenn es beispielsweise um Beschimpfungen geht. „Leider sind die Religionen Grundlage der Intoleranz geworden. Obwohl in allen Religionslehren der Mensch im Mittelpunkt steht. Sie haben sich davon entfernt und leben das nicht mehr“, so Hoffmann weiter.

In Bezug auf zahlreiche bestehende Antidiskriminierungsstudien stellt Christine Burmann (Nürnberger Menschenrechtszentrum) die Frage „Was soll denn schon passieren? Die Niederlande gehen mit dem Thema anders um. LGBTI-Themen werden in der Schule besprochen und es gibt die Gleichstellung. In der Schule haben die Kinder generell untereinander keine Probleme. Es sind immer die Erwachsenen, die Probleme mit dem Thema haben.“ Die Politik fällt die Entscheidungen und muss sich an gewisse Regeln halten. Ihre Vertreter haben sich nach objektiven Anforderungen zu richten und nicht nach ihren persönlichen Bauchgefühlen. „In Frankreich wollte die Regierung die Homo-Ehe und hat sie trotz Demonstrationen gegen einen Teil des Volkes durchgesetzt“, so Burmann weiter.

Das Karl-Bröger-Zentrum in der Nürnberger Südstadt

Für Thomas Zeitler (Mitglied des lesbisch-schwulen Pfarrkonvents in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern) ist es als schwuler Pfarrer eine besondere Herausforderung, sich der langen kirchlichen Diskriminierungs-Geschichte zu stellen. „Es ist ein Kräfteringen, etwas zu ändern. Den Widerstand auszuhalten, in der Kirche zu bleiben, um aktiv sein zu können. Mir ist bewusst, dass wir nun eine exotische Position in der Kirche haben. Aber es ist ein starkes Symbol, wenn Männer- und Frauenpaare in der Landeskirche Segnungen bekommen können.“

Dass die Stimmung innerhalb der SPD - Fraktion überwiegend positiv für die Kinderadoption bei Schwulen- und Lesbenpaaren herrscht, berichtet MdB Dr. Karl-Heinz Brunner. „Im Koalitionsvertrag mit der Union wurde aber vereinbart, dass wir entweder gemeinsam abstimmen oder uns enthalten. Andernfalls würden wir jedes Mal gegen eine Wand abstimmen. So können wir zumindest kleine Verbesserungen durchbringen. Ich habe eine Bitte an die Community: Wenn derart viel Un-Politik herrscht und kein Druck von unten kommt, bewegt sich natürlich nichts im Kanzleramt! Die Abgeordneten gewinnen dann den Eindruck, es sei doch sowieso schon alles erreicht.“ Dass die Politik ein Kuh-Handel ist und in der Demokratie immer um Kompromisse gerungen werden muss, auch bei allen anderen Themen, ergänzt hierzu Carsten Träger.

 

In der Diskussion wünschte sich Hoffmann, dass „die Parteien auch auf uns zukommen und fragen, was ist für uns gerade wichtig, und nicht dass wir ständig an der Tür kratzen müssen“. Einig waren sich alle, dass nur über die Bildung mit Information und Aufklärung über schwul-lesbisches Leben gegen Homophobie wirksam vorzugehen ist. „Warum müssen wir immer extra Programme in Schulen laufen lassen? Es gibt schon die ‚Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage‘ - Initiative“, konkretisiert Burmann. „Hier könnte man ansetzen und die teilnehmenden Schulen auffordern, auch mal was gegen Homophobie zu machen!“

 

Text/ Fotos Norbert Kiesewetter

GAYCON November 2015

Weitere Berichte zum Thema "Politik in der Region":

>>> Zu den Berichten und den Bildergalerien bitte auf das Foto klicken! <<<

"Schwusos mobilisieren Fürth" - Ab 2016 "Rainbow Movie" Filmreihe in der Kleeblattstadt // 10 Jahre Schwusos SPD Mittelfranken

(GAYCON November 2015/ 2012)

Kommunalwahl 2014: Nachlese zur Wahl // Vorstellung Queerer Stadt- & Gemeinderatskandidaten

(GAYCON März 2014)

"Kommunalwahl 2014" - Politdiskussion mit Nürnberger Stadtratskandidaten. Organisiert von Fliederlich e.V. im Restaurant Literaturhaus. (GAYCON Februar 2014)

Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften - Martin und Frank reichten eine Petition im Deutschen Bundestag ein

(GAYCON Februar 2014)

Portrait über den bayerischen Landtagskandidaten der Schwusos/ SPD:

Edwin Krug (GAYCON APRIL 2013)

Come Back Nürnberg - Christel & Doro

COME BACK: Dank Dorota & Christel gibt es für die Community einen gemischten Neuzugang in der Straße der Menschenrechte. Seit Anfang April hat das „Come Back“ (Karthäusergasse 18) in der Nähe der Stadtmauer zum Opernhaus, direkt eingebettet zwischen den Häusern des Germanischen Nationalmuseums, nicht nur für Szenegänger geöffnet. Als Event-Bar und Speiselokal konzipiert, erstrahlen die renovierten Räume im neuen Design. Neben weißen Decken und Wänden gibt es Steinfliesenoptik und Ecken mit großflächigen New York Fototapeten. ... Bericht & Bilder auf der NEWS-ARCHIV - Seite

Von links: Luka, Fliederlich Vorstand Ralph Hoffmann, Edgar, Ivan und AIDS-Hilfe Vorstand Manfred Schmidt

QUEERE FLÜCHTLINGE: Es besteht nach Informationen durch Fliederlich e.V. die brisante Situation, dass queere Flüchtlinge vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) seit der Umstellung zur Beschleunigung der Asylanträge auch mit der Feststellung abgelehnt werden, sie könnten in ihren Herkunftsländern sicher leben oder ihr Schwulsein wäre gelogen. Vorstand Ralph Hoffmann zeigt sich bestürzt über die gängige Praxis. ... Bericht auf der DOKU-Seite

Queer Filmfestival - Multiplexkino Cinecittá

# TV-TIPPS #

+++ 20.06. ARD ALPHA 15:00 Planet Wissen: Homo, Hetero oder Bi - Was bestimmt unsere Sexualität? - Doku // 00:40 ARTE Saint Laurent - Spielfilm +++ 21.06. ARTE 13:40 Mamma Mia! - Musicalspielfilm +++ 22.06. RBB 00:30 Dallas Buyers Club - Spielfilm // 01:10 RTLII Exklusiv - Die Reportage: Nicht Frau, nicht Mann! Mein Leben als Zwitter - Report +++ 23.06. ARTE 21:40 "Somewhere over the Rainbow" - Die schwule Bewegung und ihre Hymnen - Doku +++ 24.06. SAT1 17:30 K11 Kommissare im Einsatz: Coming Out - Krimi +++

80er/ 90er Discoparty - La Bas
Summer Party - Savoy Bar

+Partyticker+

Freitag 23.Juni:

Bamberg: 22:00 Love Night - Live Club

Samstag 24.Juni:

21:00 Queer Party - mit DJane Kate Bee & Nicole - Projekt 31

Samstag 01.Juli:

21:00 NLC-Keller-Party - Dresscode! Men only! - (Schnieglinger Str. 264) // 23:00 Große Liebe Gay & Friends Clubbing - Haus33

Regensburg: 12:00 (- 21:00) Pride Summer Beach Party - Badebereich Sarching

Würzburg: 23:00 GayDisco - Posthalle

Samstag 15.Juli:

20:00 Travestieshow mit Norissisters - La Bas (Hallplatz 31)

München: 11:00 (- 24:00) - CSD Straßenfest - Marienplatz // 12:00 Start CSD Politparade - Marienplatz

Sonntag 16.Juli:

München: 11:00 (- 22:00) - CSD Straßenfest - Marienplatz

Freitag 21.Juli:

Würzburg: 22:00 Gay.Volution - Zauberberg

Samstag 22.Juli:

20:00 La Bas Fest mit Live Musik von Harry Harrison - La Bas (Hallplatz 31)

+++++++ Termine an info@gaycon.de

++Vorschau++

Jetzt anmelden zur CSD Nürnberg Demo 2017!

CSD NÜRNBERG 2017: Motto „Wir sind queer – gemeinsam stark!“ - Die Demo und das Straßenfest finden am Samstag den 05. August 2017 statt. Ab sofort können sich Gruppen, Vereine, Lokale usw. zur Demo per Mail anmelden unter: demo@csd-nuernberg.de. Bewerbungen für Info- und Verkaufsstände auf dem Straßenfest am Jakobsplatz unter: finanzen@csd-nuernberg.de Gleichzeitig wird heuer ein Doppeljubiläum gefeiert. Vor 35 Jahren wurde der erste CSD überhaupt und zum 20. Mal wird das CSD Straßenfest kontinuierlich in der Frankenmetropole veranstaltet.

Männer-Duo des Monats:

GAYCON Titelmänner-Duo Matthias & Joachim - Juni 2017 - Shooting am Multiplexkino Cinecittá

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  NEU: Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 01.06.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.