#Bert´s bar nürnberg

Zwanzig Jahre Bert´s Bar: Der neue Geschäftsführer James Tripp-Wagner, Bar Gründer Bert Hogeweg und Adolf Schäfer beim Jubiläum am 14. September 2021

Trixi machte das

20 Jahre Bert´s Bar in der Nürnberger Südstadt

Man(n) mag es kaum glauben, aber ein weiteres Szenejubiläum steht an. 20 Jahre Bert´s Bar (Wiesenstr. 85) um die Ecke bei der Christuskirche. Wie waren die Anfänge? Wie sah das Lokal früher aus? Wir GAYCON-Reporter im Zeitreise-Gespräch mit Gründerwirt Bert Hogeweg (70). Er stellte uns einige Fotografien für diesen Bericht zur Verfügung.

 

Jeder kennt die heutigen Räume, schön hell und mit Lichtkästen, inklusive Lokal-Logo, ein richtiger Hingucker. Doch vor zwanzig Jahren sah es hier noch ganz anders aus. Überall gewölbter Stuck im oberen Drittel über dunkelbraunen Holzwänden, also eher eine Optik aus der Nürnberger Altstadt von anno dazumal. Genau durch dieses überholte Design kämpfte sich Bert die ersten Jahre mit vielen Ideen und Innovationen. „Eigentlich wollte ich gar keine Kneipe. Weil meine Firma, bei der ich angestellt war, Pleite ging, war ich mit 50 Jahren arbeitslos. Freunde rieten mir, ich solle eine Kneipe aufmachen. Durch Zufall beim Vorbeigehen sah ich im März 2001, dass hier ein Nachmieter für die ‚Quetschn‘ gesucht wurde“, erinnert sich Bert. „Die letzten Pächter wollten schon ein Szenelokal draus machen, schafften es aber nicht. Das Lokal wurde nie als Szenekneipe akzeptiert. Es war ein Drecksloch!“. Inzwischen hatte sich Bert mit der Idee einer eigenen Kneipe als Zukunftsvision arrangiert und schaute sich auch andere Objekte an. Im Jakobsviertel der Altstadt, beim Polizeipräsidium um die Ecke, gab es ein Fachwerkhaus mit schönen Lokalräumen. Doch er verhandelte immer wieder mit dem Vermieter in der Südstadt. Seine Bedingung war auch ein neuer Name. Und dass Küche sowie Toiletten neu gefliest werden müssten. Da blieb er standhaft bei seinen Prinzipien. Deshalb zogen sich die Verhandlungen in die Länge. Letztendlich erfüllten sich doch noch alle Wünsche. Am 30. August wurde der Vertrag unterschrieben. „Zwischen den Verhandlungen kaufte ich Gläser ein und hab alles vorbereitet, was ich brauchte. Nach der Unterschrift wurde 14 Tage geputzt, geputzt, geputzt. Denn die Räume sahen katastrophal aus. Zehn Monate Leerstand plus Handwerkerarbeiten hatten alles noch verschlimmert“, betont Bert. „Ursprünglich wollte ich ‚BB‘ wie Bert´s Bar als Namen. Doch in Würzburg gab es schon diese Bezeichnung für eine Bar. Deshalb wurde die ausgeschriebene Version umgesetzt.

Da war noch alles Dunkel: Die Bert´s Bar mit Männer-Akt Fotos in der Adventszeit 2002 (Foto: Privat)

Stammpublikum aus der Szene

„Ich wollte von Anfang an eine schwule Kneipe und hatte nie ernsthafte Probleme mit den Nachbarn. Vor allem hatte ich Glück. Viele Leute aus der ehemaligen ‚Amico Bar‘ kannten mich und es hatte sich herumgesprochen, dass ich eine neue Kneipe aufmachte. Es war im neuen Bert´s dann sehr sehr voll. Ursprünglich wollte ich alle Thekenarbeiten alleine machen. Doch am Schluss hatte ich vier Aushilfen gebraucht, um alles zu schaffen…“, erinnert sich Bert. „Mit dem Erfolg hatte ich nicht gerechnet, es war für mich auch ein Versuch. Hätte es nicht geklappt, hätte ich wieder zugemacht. Anfangs kam überwiegend das ältere Publikum, jetzt hat sich die Struktur queer gemischt. Wäre der Job-Wechsel, also meine Arbeitslosigkeit mit dem Ende der Amico Bar zusammengefallen, hätte ich stattdessen diese übernommen.“ Nach Berts Erfahrung sind für eine funktionierende Szenekneipe die Stammtische enorm wichtig. Weil jeder weiß, hier sind ohne vorherige Verabredung immer Bekannte anzutreffen. Während in anderen Städten die Gentrifizierung viele Szene-Communitys schrumpfen lässt, bleibt in Nürnberg die klassische Kern-Lokal-Vielfalt erhalten. Der einstige Nachteil, dass nicht alle Kneipen im gleichen Stadtteil beheimatet sind wie in anderen Städten, ist heute von Vorteil. Darum beneiden uns viele Communitys, dass die Grundstruktur weiterhin funktioniert.

"Trixi" alias Bert beim Kneipenstart in der Wiesenstraße 2001 (Foto: Privat)

Ein Holländer in Nürnberg

Gebürtig kommt Bert Hogeweg aus dem kleinen niederländischen Ort Aalen aus der Provinz Gelderland. Seine Lehre als Kaufmännischer Angestellter bei Karstadt führte ihn ins sieben Kilometer entfernte Bocholt auf deutschem Boden. Die Personalpolitik des Unternehmens schickte ihn weiter nach Essen und Saarbrücken. In den Jahren 1973 bis 1976 arbeitete Bert als Abteilungsleiter in der Karstadtfiliale im Franken-Center in Nürnberg Langwasser. Mit 23 Jahren hatte er sein Coming out und war seitdem auch in der Nürnberger Szene unterwegs. Seit 1974 kannte man ihn als DJ in der Amico Bar. Das Lokal, auch schon eine Südstadtkneipe, lag in der Nähe vom Marientunnel. Doch deren Besitzer verstarb 1999. Mit der Schließung entstand ein Vakuum, es verschwand ein Lieblingstreffpunkt der Schwulen in den besten Jahren. Bert war dort später auch Barkeeper und „Mädchen für alles“. Darum kannten ihn viele in der Community. Damals verpassten sich die Jungs öfter weibliche Spitznamen als heute. Weil Bert aus Holland stammt, mit Königin Beatrix als Landesmutter, wurde er von allen nur Trixi genannt. Als er 2001 sein Lokal Bert´s aufmachte und die Öffnungszeiten der Amico übernahm, rätselte man, wer dieser Bert sei. Der Groschen fiel bei „Ach, Trixi macht das!“. Nach Karstadt und „kurzen“ acht Jahren im niederländischen Laden seiner Eltern, arbeitete Bert 17 Jahre lang bei einem Nürnberger mittelständischen Unternehmen der textilverarbeitenden Industrie. Das plötzliche Ende der Firma geschah nur Monate nach der Schließung der Amico Bar. Um ein Haar hätte es das Bert´s nicht gegeben.

Mit viel Farbe kämpfte Bert gegen die Dunkelheit - Beispiel 2004 (Foto: Privat)

Schluss mit Dunkel

Mit viel Dekoration versuchte Bert die anfängliche dunkle Design-Stimmung seiner neuen Location aufzuhellen. Zuerst hingen auch Männerbilder an den Wänden, typisch für ein Schwulenlokal. Später wechselte er im jährlichen Turnus die Farben. Er verkleidete das Holz mit bunten Farbplatten. Rot, Blau, Grün und immer in Kombination mit passenden Tischdecken und Aschenbechern. Um das Lokal farbiger zu machen und das Dunkle herauszunehmen. Eineinhalb Jahre nach der Eröffnung gab es neue Barhocker und Sitzpolsterbezüge. 2008 erfolgte der größte Eingriff. Radikal wurde der Putz abgeschlagen und die dunkle Holzverkleidung kam weg. Es entstand das heutige helle Design. „Ich habe immer gerne dekoriert. Egal zu welchen Anlässen, wie Ostern oder zum Königinnentag. Einmal verwandelte ich das Berts für einen Monat in ein asiatisches Teehaus. Oder wir feierten Karaoke und Spieleabende. Wie eine große Familie“, erinnert sich Bert. „Anfangs verstand ich nicht, dass Gäste das Bert´s als zweites Wohnzimmer bezeichneten. Irgendwann begriff ich, was gemeint war, es ist das größte Kompliment. Denn im Wohnzimmer ist man gerne zu Hause“. Nicht immer war Bert mit dem Ergebnis seiner Ideen zufrieden. Aus einer großen Lochblechplatte und vielen Lichterketten bastelte er in einer stundenlangen Heimarbeit eine Lichter-Platte, die dann eine Zeit lang über der Bar hing. Bert hatte sich das vorgestellt wie einen heutigen LED-Himmel, doch das gaben die Mini-Glühbirnchen damals nicht her.

 

Zukunft

Ein großes Thema für Bert war die Nachfolgeregelung. Nach über 15 Jahren und langer Suche, übergab er die Lokalschlüssel an den neuen Chef Alex Ecker im Jahr 2016. Berts Wunsch war, dass sein beliebtes Lokal für die queere Community als Treffpunkt erhalten bleibt. Allerdings bemerkte Alex schnell, dass er das echte Wirteleben falsch eingeschätzt hatte. Darum formierten sich ziemlich schnell neue Betreiber, die 2019 die Hausherrenrolle übernahmen, damit der beliebte Szenetreffpunkt weiterhin existiert. Nach dem Corona-Lockdown startete das Bert´s Bar-Team im September 2021 neu durch mit Geschäftsführer James Tripp-Wagner an der Spitze. Den Umständen entsprechend konnte das 20-jährige Jubiläum nur im kleinen Rahmen am 14. September begangen werden. Als Gründer Bert den Lokalraum betrat, brandete spontaner Beifall der anwesenden Lokalgäste auf. Auf die nächsten 20 Jahre!

 

Text/ Fotos: Norbert Kiesewetter

Historische Fotos: Privat

GAYCON September 2021      

Bert´s Bar Fotos aus den Anfangsjahren: Erste Weihnachtsdeko 2002, bunt 2004, grün 2005, rot 2007 & Weihnachtsdeko 2015

Mach mit - Ehrenamt bei der AIDS-Hilfe Nürnberg zu vergeben! (Foto: GAYCON Archiv)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Ehrenamt bei der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth zu vergeben

Die AIDS-Hilfe sucht Interessierte, die Menschen mit HIV, Psychisch- und Suchterkrankte ehrenamtlich begleiten. Zum Beispiel durch Gespräche, Spaziergänge oder durch praktische Unterstützung beim Einkaufen. Begleitung und Aktivierung zu Freizeitaktivitäten (z.B. von der AIDS-Hilfe) ist ebenfalls ein wichtiger Punkt. Die Einsatzdichte und Häufigkeit erfolgt nach Absprache der Bedürfnisse sowie Wünschen mit den einzelnen Personen. Die AIDS-Hilfe bietet eine gute Zusammenarbeit und qualifizierte Ansprechpersonen, regelmäßigen Erfahrungsaustausch, Unfall- und Haftpflichtversicherung, Teilnahme an Fortbildungen der Deutschen Aidshilfe, Erwerb der bayerischen Ehrenamtskarte, regelmäßige Feste und Feiern für Ehrenamtliche und Nachweis über die ehrenamtliche Tätigkeit. Die Vorteile des Ehrenamts sind neue Kontakte, neue Heraus-forderungen, Impulse für das eigene Leben, die Möglichkeit bisher unbekannte Fähigkeiten an sich selbst zu entdecken, Praxiserfahrung neben Schule oder Studium, zusätzliche Pluspunkte für den Berufseinstieg und ein Ausgleich zur Arbeit. Durch das Engagement bei der AIDS-Hilfe bringen die Interessierten ein knappes Gut ein – nämlich Zeit. Es ist das Wertvollste, das eingebracht werden kann. Außerdem ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz. Vorerfahrungen sind gut, aber keine Voraussetzung. Schreibt einfach per Mail an die Ehrenamtskoordination (Sara Herzberg) ein paar Zeilen zur eigenen Person und Motivation, dann steht dem Kennenlernen nichts mehr im Wege. +++ Weitere Infos auf der Webseite der AIDS Hilfe Nürnberg +++

Queer Jobs in der Community Nürnberg! (Foto: Cartoon)

COMMUNITY NÜRNBERG:

Komm ins Cartoon Team

Das Cartoon (An der Sparkasse 6) ist eine queere Café Bar und seit 32 Jahren nicht nur für die Gäste der Community da. Nun suchen sie Servicekräfte (m/w/d) für 25 – 30 Wochenstunden in Wechselschicht. Abwechslungs-reiche Tätigkeiten in einem dynamischen Team erwarten euch. Die Aufgaben sind Bestellungen aufnehmen und zum Gast bringen, Ausschank von Kalt- und Heißgetränken sowie mixen von Cocktails, Zubereitung von Speisen (Pasta & Baguettes), Reinigungs- und Hygienearbeiten, Kassier- und Spültätigkeiten. Voraussetzungen sind, die Interessierten haben idealerweise bereits Berufserfahrung, Deutsch-Kenntnisse, sind körperlich belastbar, zuverlässig, flexibel, und arbeiten gerne selbständig sowie teamorientiert. Ihr habt Lust, in der queeren Welt auch an Samstagen und Feiertagen für die Community da zu sein? Dann schickt die Bewerbung per Mail an das Café Bar Cartoon

7. Grillfest des Nürnberger Lederclubs auf der Pegnitzwiese

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war das NLC-Benefiz-Grillfest

Am letzten Mai-Donnerstag, genauer am Christi-Himmelfahrt-Feiertag, fand das siebte LGBTIQ*-Grillfest des Nürnberger Lederclubs (NLC) im westlichen Pegnitztal statt. Nach zwei Jahren Pandemie-Pause wurde wieder die Pegnitzwiese bei der Theodor-Heuss-Brücke von der queeren Community in Beschlag genommen. Wettertechnisch war es leider die meiste Zeit bewölkt und damit etwas frisch, da half auch das hohe Gras der ungemähten Wiese nichts. Im Lauf der Jahre hatten wir ja schon viel erlebt, von gefühlten 40 Grad in der prallen Sonne bis zum Unwetterregen. Wenigstens war der Standort in der Nähe von Turn-Stangen. Der Anblick von Hetero-Männern beim Klimmzüge-Training brachte dann doch etwas Wärme in die Herzen, zumindest der anwesenden Kerle. ... +++ Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Gemeinsames Spargelessen mit der Community im Restaurant Literaturhaus

COMMUNITY NÜRNBERG:

Spargel satt!

Das war das „gemeinsame Spargelessen“ mit der Community & Freund*innen am letzten Mai-Dienstag im Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6). Schon seit einigen Jahren eine schöne Tradition. Rund 80 Gäste genossen wieder gemeinsam ein vorzügliches Spargel-Menü. Die Service-Crew kredenzte Spargel-cremesüppchen, Schnitzel „Wiener Art“, Prager Schinken, Spargel, Frühkartoffeln und Soße Hollandaise, alles in üppigen Mengen! Also, mit Nachschlag waren die Teller immer wieder gefüllt. Zum Nachtisch wurde Erdbeer-Tiramisu gereicht. Einige Gäste kamen spontan zum Essen dazu, dass sogar mit Tischen erweitert werden musste. Ein schöner Abend, mit vielen Gesprächen über und aus der Community. +++ Hier geht es zur Bildergalerie vom Spargelessen +++

IDAHOBIT Aktionen in der Nürnberger Altstadt

COMMUNITY NÜRNBERG:

IDAHOBIT 2022

Am Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie (International Day Against Homo-, Bi- & Transphobia - IDAHOBIT) am 17. Mai beteiligte sich die Nürnberger Community mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen. Aktivist*innen malten mit Straßenkreide den Schriftzug IDAHOBIT in der Fußgängerzone vor der Lorenzkirche. Ebenso wurde ein großes Bild mit Herz in Regenbogenfarben auf den Magnus-Hirschfeld-Platz gezaubert. Neben dem Infotisch vom Bündnis gegen Trans- und Homophobie am Tugendbrunnen, der mit vielen Regenbogenfahnen und Trans-parenten geschmückt war, gab es eine Kurzandacht in der Lorenzkirche. ... +++ Hier geht es zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Zum Schlaffi - Gaststätte Fasan: Das Team

COMMUNITY NÜRNBERG:

Die queere Community in Nürnberg hat ein weiteres Lokal!

Marcus Dörfler (44), den meisten unter seinem Spitznamen „Schlaffi“ bekannt, erfüllt sich seinen Lebenstraum. „Zum Schlaffi“ - Gaststätte Fasan – (Heynestr. 1) in der Nürnberger Südstadt. Geografisch zwischen S-Bahn Station Steinbühl, Opernhaus und Christuskirche gelegen. Marcus bietet zukünftig fränkische Küche! Über 20 Jahre Gastronomie Erfahrung aus der queeren Szene bringt er mit. Weil in der Vergangenheit viele queere Lokale als Szenetreffpunkte weggefallen sind, möchte er mit dem Speiselokal ein neues Angebot schaffen. Die Räumlichkeiten bieten Platz für 70 Personen. Im Biergarten werden 30 Plätze sein. ... +++ Zum Bericht mit ersten Bildern +++

Fliederlich Vorstand: Alieb, Sabine, Lukas, Ulrich und Robert

COMMUNITY NÜRNBERG:

Vorstandswahl bei Fliederlich

Bei der Mitgliederversammlung am zweiten Mai-Mittwoch wurde fast der komplette amtierende Fliederlich-Vorstand von den knapp 20 anwesenden Vereinsmitgliedern für ein weiteres Jahr bestätigt: Anett Buchmann, Sabine Klöss, Ulrich Breuling, Robert Huber bleiben im Amt. Ian-Philip Dorn ist auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Neu im Team ist Lukas Geyer (Mitte). GAYCON gratuliert zur Wahl und wünscht gutes Gelingen für die neue Amts-Zeit.

"Diven" - 25 Jahre Trällerpfeifen - Jubiläumskonzert im Südpunkt

SCHWULES CHORVERGNÜGEN:

Jubiläum 25 Jahre Trällerpfeifen

Am ersten Mai-Wochenende präsentierte der schwule Männerchor Nürnberg sein Jubiläums-Doppelkonzert im großen Saal des Stadtteilzentrums Südpunkt. Nach zweijähriger Pause endlich wieder ein schwules Chorvergnügen in der Nürnberger Südstadt. Im Repertoire Lieder „Göttlicher Diven“, Stücke von Musik-Ikonen der schwulen Welt. Von Judy Garland, Lady Gaga, Marlene Dietrich, Whitney Houston, Madonna, Cher, Zarah Leander bis Christine Aguilera und Nina Hagen. Unter der Leitung von Hans Leinberger und begleitet am Klavier von Michael Hübner. ... +++ Zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Vorstellung & Diskussion "Aktionsplan Queeres Nürnberg"

Vorstellung Aktionsplan

Die Verwaltung der Stadt Nürnberg präsentierte am ersten Mai-Mittwoch den „Aktionsplan Queeres Nürnberg“ im Nürnberger Presseclub. Als erste Stadt Bayerns hat die Franken-metropole einen eigenen Aktionsplan zu den Belangen von Lesben, Schwulen, Bi*, Trans* und Interpersonen erstellt, mit Hilfe der queeren Community. Rund 50 Menschen waren im Saal und lauschten den Redebeiträgen. Zuerst begrüßte Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke die Anwesenden, denn mit seinem Antrag im Stadtrat vor ein paar Jahren kam alles ins Rollen. Organisatorin des Abends Christine Burmann übernahm gemeinsam mit Lukas Geyer die Moderation.  ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

#TV-TIPPS

+++ 20.06. VOX 15:00 Uhr Shopping Queen - Gay Special - Tag 1 Andreas - Serie // 18:45 ZDFINFO Star-Prediger & Präsident- Flüsterer - Doku // 20:15 RTL Viva la Diva - Wer ist die Queen? - Show // 01:15 RTL Ohne Filter - So sieht mein Leben aus: Bunt ist unsere Lieblingsfarbe in Berlin +++ 21.06. VOX 15:00 Shopping Queen - Gay Special - Tag 2 Michael - Serie // 21:40 ONE All You Need (Folge 6 - 8) - Serie // 00:25 VOX Princess Charming (1) - lesbische Kuppelshow - Serie // 00:30 RBB Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 2001 - Serie  +++ 22.06. VOX 15:00 Uhr Shopping Queen - Gay Special - Tag 3 Lukas - Serie // 00:20 RTL Nachtjournal Spezial: Homo-sexualität in Katar - Magazin +++ 23.06. VOX 15:00 Uhr Shopping Queen - Gay Special - Tag 4 Ralf - Serie // 17:30 VOXUP Law & Order: Stillschweigen - Krimi +++ 24.06. VOX 15:00 Uhr Shopping Queen - Gay Special - Tag 5 Sebastian - Serie // 23:35 ZDFNEO Andere Eltern: Alle 15 Folgen - Serie +++ 25.06. VOX 11:00 Uhr Shopping Queen - Gay Special - Zusammenfassung der ersten Gay Week - Serie // 00:55 ONE All You Need (6 - 11) - Serie +++ 26.06. ZDFINFO 15:45 Vermisst im Gay Village - Serienmorde in Toronto - Doku // 18:00 3SAT Buchzeit: u.a. über "Die Lüge" von Mikita Franko // 20:15 VOX Das perfekte Promi Dinner - Queer Special - Serie // 23:20 SAT.1 EMOTIONS  Eine außergewöhnliche Affäre - Spielfilm +++

Elvira Shchemur, Aktivistin des CSD Charkiw, ist tot (Foto: Kharkiv-Pride)

UKRAINE:

Opfer des Wahnsinns

Nürnberg macht sich weiterhin sorgen um die ukrainische Partnerstadt Charkiw, im Nordosten des Landes. Die Christopher Street Day Organisation des Charkiw Pride (Kharkiv Pride) hatte mitgeteilt, dass bei der Bombardierung der Stadtverwaltung die queere Aktivistin Elvira Shchemur getötet wurde. Kharkiv-Pride auf Facebook. Kompliziert ist vor allem die Beschaffung von Lebensmitteln und Medikamenten. Das NGO Sphere Team arbeitet weiterhin für die LGBTQ*-Community für Charkiw und der Ostukraine und versucht alles Mögliche, um die Folgen des Krieges für die Community und die ukrainische Gesellschaft zu lindern. Das Team hilft der Community derzeit mit Lebensmitteln, Medikamenten und Handyrechnungen. Sie versuchen die Ausgaben so transparent wie möglich auf Facebook zu melden. Außerdem führen sie Online-Krisen-Unterstützungsgruppen, psychologische Online-Chats und beteiligen sich an Projekten zur humanitären Hilfe für die Bevölkerung. +++ Über den Nürnberger Verein Fliederlich sind auch Spenden möglich: Sparkasse Nürnberg IBAN: DE03 7605 0101 0013 7511 85  - BIC: SSKNDE77XXX - Vermerk "Ukraine" - Der Verein leitet die Spenden an das Konto von SPHERE in der Ukraine weiter bzw. verwenden sie zur Unterstützung von queeren Menschen die aus der Ukraine nach Nürnberg gelfüchtet sind.

Titelbild des Monats:

PRIDE Monat Juni - 11 Jahre Pressebilder GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab 2022 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.06.2022

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2022

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.