#Nürnberger Radio-Gays

Chronologische Reihenfolge von oben nach unten: Auslosung CSD Demo Reihenfolge, Jubiläum 35 Jahre RadioGays (2023), RadioGays Special mit OB Kandidaten (2020), Sondersendung 30 Jahre Radio-Gays (2018), Jubiläumssendung 25 Jahre (2013), Bericht 25 Jahre Fliederfunk / Radiogays (2013)

Hatten viel Spaß im RadioGays-Studio: Andi, Norbert, Basti und René bei der Auslosung der CSD Nürnberg Demo Positionen 2023

Auslosung

Demo-Positionen CSD Nürnberg

Zum siebten Mal wurden die CSD Nürnberg Demo-Positionen in der Sendung der RadioGays bei RadioZ ausgelost. In diesem Jahr wieder ausnahmsweise als Aufzeichnung schon am vierten Juli-Dienstag, weil der Rathaus-Empfang zum CSD am Donnerstag der regulären Radio-Sendung stattgefunden hat. In diesem Jahr im Studio dabei: Bastian, Andreas und René vom CSD OrgaTeam, und wir, Norbert als GAYCON Presse mit Ehemann Klaus, können den ordentlichen und sehr spaßigen Auslosungs-Ablauf bezeugen. Die Glücks-Elfen René, Klaus und Norbert zogen aus vier Behältnissen (Fußgruppe/ LKW/ PKW, Fahrrad) die angemeldeten Gruppen für den Demozug 2023. Andreas berichtet, dass es mit 50 angemeldeten Gruppen, überwiegend aus der Region, eine Rekordbeteiligung bei der CSD Demonstration gibt. +++ Angeführt wird die bunte Präsenz auf der Straße vom CSD Nürnberg Vorstand mit Bastian Brauwer, gemeinsam mit Schirmherr OB Marcus König sowie Kampagne Botschafterin Marcella Rockefeller. Anschließend folgt die große Regenbogenfahne, von vielen Community-Händen getragen, welche aktuell noch in der Ausstellung in der Egidienkirche hängt. Als Gastgeber führt dann der LKW des CSD Fördervereins Nürnberg als Position 1 an. Weiter festgesetzt wurden auf Position 2 der PKW von den Bayerischen CSDs + Kampagne, auf 3 und 4 die Fußgruppen Levis und Fein Raus Presse Verlag (beide organisatorisch verbunden), auf 5 der Hauptsponsor Rummelsberger Diakonie mit LKW. +++ Es folgt nun das Ergebnis der Auslosung: 6. Fußgruppe Partei der Humanisten; 7. Fußgruppe  Pro Familia; 8. LKW Fliederlich; 9. Fußgruppe Novartis; 10. Fußgruppe International Queer Meetup Munich; 11. LKW SPDqueer Mittelfranken; 12. Fußgruppe Bunte Runde der Vielfalt; 13. Fußgruppe Trällerpfeifen; 14. LKW Haus33; 15. Fußgruppe Staatstheater Nürnberg; 16. Fußgruppe Queer & Nerdy; 17. LKW AIDS Hilfe Nürnberg; 18. Fußgruppe Schlampenlichter; 19. Fußgruppe Kassandra; 20. LKW Queer Treff Container; 21. Fußgruppe Amnesty International Gruppe 1494; 22. Fußgruppe Die Linke Nürnberg; 23. LKW Die Grünen Nürnberg; 24. Fußgruppe Piratenpartei Nürnberg-Fürth; 25. Fußgruppe HSG goes CSD; 26. PKW Deutsche Post DHL Nürnberg; 27. Fahrrad Volt Nürnberg; 28. Fußgruppe OHM Technische Hochschule; 29. Fußgruppe Pride&Friends@Nürnberger; 30. LKW Bar59; 31. Fußgruppe FAU; 32. Fußgruppe Buntfunk BR; 33. LKW FDP Bay. Landtag; 34. Fußgruppe dyke*march Nürnberg; 35. Fußgruppe Rosa Panther; 36. LKW N-Ergie VAG; 37. Fußgruppe Premier Inn; 38. Fußgruppe AIDS Beratung Mittelfranken; 39. LKW IGBCE; 40. Fußgruppe NLC; 41. Fußgruppe SDAJ Nürnberg; 42. Fahrrad Freie Wähler*Innen Nürnberg; 43. PKW Consors Bank; 44. Fußgruppe Latent; 45. Fußgruppe PETA; 46. LKW Achilleus Men`s Spa & Sauna; 47. Fußgruppe Pride@Siemens; 48. Fußgruppe Evangelische Jugend; 49. Fahrrad Lebenshilfe Nürnberg; 50. PKW DATEV; +++ Gruppen können sich weiterhin über die Webseite des CSD Nürnberg anmelden, sie werden dem Demozug einfach angefügt. +++ Hinweis: Privatpersonen können sich jederzeit anschließen! +++

 

Fotos/ Text: NK

GAYCON Juli 2023

Auslosung CSD Nürnberg Demo-Positionen - Aufzeichnung - Radiogays/ Radio Z Nürnberg, 25.Juli 2023

Das neue RadioGays Team - Frank, Lukas, Basti, René und Ulrich - lud zur Jubiläums-Sendung ins RadioZ Studio

Jubiläum

35 Jahre RadioGays bei RadioZ

In einer Sonder-Jubiläums-Sendung feierten am vierten Juni-Donnerstag die „RadioGays“ auf Radio Z ihren 35. Geburtstag. Die Lokalen Leidenschaften mit Lisa und Andreas stellten ihre Sendestunde zur Verfügung, darum konnte doppelt so lang wie üblich in Erinnerungen, Anekdoten und Interviews geschwelgt werden, mit einigen Gästen vor dem Mikrofon und natürlich mit viel Musik. Ulrich, Lukas, Frank, Basti und René zeigten sich im neuen RadioGays T-Shirt-Design und schnitten die Jubiläumstorte gemeinsam an. Die Räume waren bei hochsommerlichen Temperaturen gut besucht. Unter anderem sangen die Trällerpfeifen live an den Mikrofonen. Deren Proben fanden kurz vorher nebenan im (Sauna-)Studio statt. Zwischen Sekt, Jubiläumstorte, Jubiläumskuchen, befragten wir auch das neue Team. Nach dem Ableben von Uschi Unsinn, die Sendungen oft im Alleingang stemmte, aber auch die Zeit hatte, tief in eine Materie zu recherchieren, hat sich einiges geändert. Ein buntes Team bespielt regelmäßig den Sendeplatz zu unterschiedlichen Themen und setzt die Tradition in einer neuen Ära fort. Nicht mehr ganz so politisch wie zu Uschis Zeiten, worüber sich einige Hörfans auch schon positiv geäußert haben sollen. Darum hier ein paar einzelne Statements zur Motivation von einigen ehrenamtlichen Mitgliedern aus dem neuen Team und wie sie die Zukunft des Radios generell sehen.

Jubiläumstorte: Gleich blasen sie die Kerzen aus...

Viele Leute, ein Ziel

Zum Szeneallrounder herangereift ist Bastian Brauwer, der als CSD Nürnberg Vorstand sowieso schon alle Hände voll zu tun hat… Seine Motivation, auch hier dabei zu sein: „Weil es ein wichtiges Format ist. 35 Jahre sind ein unausgesprochener Auftrag, eines der Projekte von Uschi Unsinn fortzusetzen. Es ist eine ganz andere Welt. Im Radio hat man Möglichkeiten, Themen zu platzieren und ich habe einen Schwung an neuen Leuten kennengelernt. Man lernt durch die Radioarbeit aber auch bekannte Gesichter aus der Community auf einer neuen Ebene kennen als bisher“. Bastian, der im realen Leben eigentlich als Steinmetz in der Oberpfalz arbeitet, betont: „Ich höre jeden Tag mindestens eine Stunde Radio. Es ist mein Informations-Medium Nr. 1. Ein breites Spektrum an Nachrichten-Programmen, während man im Internet mit zwei Klicks in einer Bubble landet. Radio konsumiert man passiv, das Internet gefühlt aktiv, doch dort bestimmen die Algorithmen. Radio ist toll, man lässt sich berieseln mit Infos, Klatsch, Musik. Einfach zurücklehnen und die Wundertüte genießen.“

Der nächste im Bunde ist auch in der SMAG-Gruppe von Fliederich aktiv. Ulrich Illners Motivations-Keim bei den RadioGays mitzumachen: „Ich habe in der Anfangszeit mit zu den Hörern gehört. Ich habe Spaß an der Radioarbeit, insgesamt möchte ich meine Kontakte nutzen, um die Gruppen untereinander mehr zu vernetzen. Egal ob Fliederlich, Uferlos Bamberg oder SUB München“. Ulrich, der im realen Leben als Immobilienkaufmann arbeitet, ergänzt: „Radio ist heutzutage wegen dem Podcast-Format so aktuell wie nie. Ein Bogen von der früheren in die jetzige Zeit. Podcast ist ‚Radio to go‘, aktuell beliebt wie selten zuvor. Zu allen Themen findet man Ausgaben, egal ob zu Queer oder Gesundheit. Jetzt bestimmst du, wann du zuhörst.“

Eigentlich ist Lukas Merkel Teamer bei der Jugendinitiative von Fliederlich, moderiert den Queeren Polittalk zum CSD und singt sogar in einer Band. Im alltäglichen Leben arbeitet er als Fachinformatiker. „Es ist wichtig, sich einzubringen und sich für queere Belange einzusetzen. Ich erzähle auch von meiner Coming out Erfahrung, denn das hat in meiner Umgebung gefehlt. Ich hatte nie etwas über Homosexualität gehört, außer über die Kirche. Wichtig ist es, für Akzeptanz zu werben, bei der nächsten Generation. Als Junge fehlten mir ‚Du bist nicht allein‘-Hinweise“, betont Lukas seine Motivation. „Radio hat auf jeden Fall Zukunft, gerade über das Internet. Gestreamt wird nicht nur Musik, das Publikum hört auch gern Geschichten und Gespräche.“

Zum Redaktionsleiter von den RadioGays hat sich Frank Mann entwickelt. „Ich habe die Überzeugung, dass ich mit einem Engagement im queeren Bereich die Sichtbarkeit von Personen erhöhen kann, die ihr Coming out bereits hatten oder erst noch vor sich haben. Ich wollte schon immer Radio machen. Habe den Schopf ergriffen und gehe darin 100 Prozent auf“, beschreibt Frank, der beruflich beim Ordnungsamt der Stadt Herzogenaurach arbeitet. „Das Medium Radio muss gepflegt werden, im Vergleich zu den Streaming-Portalen. Es gibt die Akzeptanz, wieder Radio zu hören. Nicht vorspulen zu können, sondern sich treiben zu lassen. Dafür arbeiten wir.“

René Scheuermanns Motivation, bei den RadioGays mitzumischen: „Zum einen weil ich das ‚Erbe‘ von Uschi fortführen will, schließlich war es ein Teil ihres Lebens. Zum anderen weil ich es für wichtig empfinde die Hörer*innen über Sachverhalte, welche die queere Community betreffen oder aus dieser kommen, zu informieren. Nicht jeder Mensch ist in den sozialen Netzwerken unterwegs und da bietet sich eine Radiosendung als gute Alternative an. Außerdem macht es einfach Spaß, ins Mikrofon zu quatschen“. René arbeitet als Sozialpädagoge bei der AIDS Hilfe Nürnberg. Außerdem ist er dort bei der Prävention Männer*.Sex.Gesundheit aktiv und hat die Leitung vom Präventionsteam ‚Sexpert*innen‘.

Schön, dass sich so eine vielfältige Gruppe zusammengefunden hat, die dem traditionellen Sendeplatz der queeren Community in Nürnberg und der Region treu bleibt, und die RadioGays bei Radio Z in die Zukunft fortführt.

 

Text/ Fotos: Norbert Kiesewetter

GAYCON Juni 2023

Sondersendung 35 Jahre RadioGays - RadioGays/ Radio Z Nürnberg, 22. Juni 2023

Tolle Diskussionsrunde mit Nürnbergs OB Kandidaten in der RadioGays Special Sendung bei RadioZ

Regenbogen-Zentrum?

Anlässlich der Kommunalwahlen in Bayern Mitte März 2020 fand am zweiten Januar-Donnerstag eine RadioGays Special Sendung bei RadioZ mit drei OB Kandidaten statt: Verena Osgyan (Bündnis90/ Grüne), Thorsten Brehm (SPD) und Marcus König (CSU). In Nürnberg wird die Oberbürgermeister-Wahl sehr spannend, weil der amtierende OB Dr. Ulrich Maly trotz großer Beliebtheit im Volk nach 18 Jahren nicht mehr kandidieren wird. Moderatorin Uschi Unsinn, Markus und Bastian vom CSD Förderverein erstellten einen eigenen Fragenkatalog, inklusive Anregungen, die im Vorfeld per Mail und Social Media aus der Community kamen. Überraschenderweise gab es keinen Anruf während der Live-Sendung. Im ersten Thema wurde über die engen Platzverhältnisse des Fliederlich-Zentrums geredet und wie die Kandidaten zu einem „Regenbogen-Zentrum“ in Nürnberg stehen. Als Vorbild dient die Landeshauptstadt München. Das Nürnberger Haus sollte mit Saal, mehr Platz für Büro & Beratung, queerem Jugendzentrum und u.a. auch Not-Wohnungen für LGBTTIQ* Menschen, welche von ihren Familien ausgestoßen wurden, ausgestattet sein. Alle Kandidaten stehen diese Frage sehr wohlwollend gegenüber. „Wichtig ist ein Konzept, dann kann die Stadt auch mehr Geld in die Hand nehmen“, meint Thorsten Brehm. „Die Idee wäre eventuell, ein queeres Jugendzentrum mit einem bestehenden Zentrum zusammenzulegen. Für ein Regenbogen-Haus könnte die Stadt die eigenen leerstehenden Gebäude überprüfen“, meint Verena Osgyan. „Grundsätzlich finde ich separieren schlecht, integrieren besser“, meint Marcus König, der sich aber ebenfalls für ein Queeres Zentrum offen zeigt. Alle Kandidaten forderten die Community auf, das Projekt in die Stadtratspolitik und an die Fraktionen heranzutragen. Das Konzept auszuarbeiten und sich nicht vom Amt abwimmeln zu lassen. Sondern einen Gemeinschaftsantrag über alle Parteien in den Stadtrat zu bringen. In der weiteren Diskussion wurden die Themen Verkehrswende, Nachtleben, Räume für Kulturschaffende und der Auftritt von Maaßen angeschnitten. Wenn Nürnberg Kulturhauptstadt 2025 wird, möchte sich der CSD Nürnberg Förderverein um den Europride 2025 bewerben. Die OB Kandidaten sicherten die Unterstützung von Seiten der Stadt auch finanziell zu. Thorsten Brehm gab zu bedenken, dass es 2025 Engpässe in der Hotellandschaft geben könnte. Insgesamt gehen die OB Kandidaten harmonisch miteinander um. Es geht um die „besten Ideen“, die für Nürnberg umgesetzt werden sollen. Egal von welcher Partei. Das gute Miteinander unter den demokratischen Stadträten wollen sie sich auch nach der Wahl erhalten. Wer in die ausführlichen Wortlaute reinhören möchte: Die RadioGays Sendung ist noch eine Woche in der RadioZ-Mediathek abrufbar. (NK)

 

GAYCON Januar 2020

Gelungene Überraschung: Jubiläumstorte in Regenbogenfarben für 30 Jahre Radio-Gays

30 Jahre jung

In einer Sondersendung feierte am dritten Juni-Donnerstag das queere Magazin „Radio Gays“ auf Radio Z seinen 30. Geburtstag. Die Lokalen-Leidenschaften mit Lisa und Andreas stellten ihre Sendestunde zur Verfügung und waren im Studio vor Ort, deshalb konnten gleich zwei Stunden Programm über den Äther gehen. Moderatorin Uschi Unsinn schwelgte in Erinnerungen der letzten dreißig Jahre, kramte auch Anekdoten und Sendeausschnitte aus dem Archiv. Bastian und Andreas vom CSD Nürnberg Verein waren ebenfalls anwesend und überraschten mit einer Regenbogen-Jubiläumstorte, einer liebevollen Ganztages-Handarbeit von Andis Schwester. Einer der seltenen Momente, wo Frau Unsinn spontan sprachlos blieb. Natürlich wurde gemeinsam feucht fröhlich auf das Jubiläum angestoßen. Zusätzlich labten sich die Studiogäste an Pizzastücken, vor der leckeren Jubiläumstorte zum Nachtisch. Geschichtlich interessant, das Zitat aus einem Bericht zum Alternativen Medienpreis: „Als 1987 Radio Z aus Nürnberg als erstes freies Radio in Bayern eine Sendelizenz beantragte, gab es mit nur hauchdünner Mehrheit eine Sendegenehmigung vom damaligen Medienrat. Anstoß nahm das Gremium vor allem an dem Vorhaben von Radio Z, eine wöchentliche Schwulensendung ins Programm zu nehmen. Der damalige Landtagsabgeordnete meinte: ...‘wenn wir heute sagen die Zielgruppe der Schwulen darf senden, dann kommen morgen die Lesben und übermorgen die Fixer‘.“ Zur Jubiläumssendung schaute GAYCON vorbei, und hat einige Impressionen eingefangen.

Sondersendung 30 Jahre Radio-Gays - Radio-Gays/ Radio Z Nürnberg, 21. Juni 2018

Jubiläumssendung 25 Jahre Fliederfunk/ Radio-Gays, Radio-Z Nürnberg, 17. Oktober 2013

Erinnerungsfoto der Jubiläumssendung: von links Roland, Guido, Franz, Bernhard, Ralph, Daniel, Martin und Tayfun

25 Jahre radioaktiv

In einer geselligen Runde trafen sich am 17. Oktober mehrere Generationen Fliederfunker, Radio-Gays und Gäste, um in einer zweistündigen Sondersendung über ein Vierteljahrhundert Aufmischung bayerischer Rundfunk-Frömmigkeit zu resümieren. 1988, Geburtsjahr des Fliederfunks auf Radio Z, war auch das Jahr, in dem Homopartnerschaften in wichtigen Teilen der Hetero-Ehe gleichgestellt wurden, allerdings in Dänemark. In Bayern bedurfte es erst peinlicher Enthüllungen um schwule Werbeikonen, ermordete Modeschöpfer oder suizide Hossa-Sänger, um das Rad der Zeit vom gefühlten Mittelalter hin zum Deutschland der Gegenwart zu bewegen. Genauso bedurfte es aber auch mutiger Medien, um das Thema Homosexualität auch weißblau gesellschaftsfähig zu machen. So hatte man bei den Anekdoten der Rundfunker heftige emotionale Zeitsprünge zu bewältigen. Wegen allzu delikater Beschreibungen musste z.B. vorübergehend vorproduziert und von der Landesmedienzentrale genehmigt, anschließend „nur“ noch ein Sendemitschnitt abgeliefert werden. Zum 25sten kam eigens der ehemalige Fliederfunker Daniel aus Berlin angereist. Vom Martin gab es ein besonderes Geschenk – er hat die Sendemitschnitte aus den Anfangsjahren in mühevoller Kleinarbeit digitalisiert und so vor dem Wegwurf durch Radio Z gerettet. Hört doch gelegentlich mal rein am Donnerstag um 21:00 Uhr auf 95,8 Mhz bei Radio Z oder per Livestream unter www.radio-z.net. Oder werdet bei Interesse einfach selbst zum Radio Gay, die Jungs würden sich freuen! Kontakt: www.radio-gays.net

 

(NK)

GAYCON Oktober 2013

Die aktuelle Radiogays-Redaktion: von links - Franz, Guido, Uschi und Roland

25 Jahre Fliederfunk & Radiogays

Vor 25 Jahren, am 16. Juni 1988, erfolgte die Erstsendung vom Fliederfunk, dem ersten offiziell gesendeten schwulen Radioprogramm in der damaligen Bundesrepublik Deutschland ohne (West) Berlin. Zu einer Zeit, in der das Radio neben dem Zeitungswesen und dem Fernsehen noch eine vorrangige Informationsquelle darstellte. Das Internet lag damals noch am Wickeltisch.

 „Mann, das war eine der aufregendsten Stunden meines Lebens! Was hatten damals zahlreich konservative Kreise, Kirchen, CSU und sonstige selbst ernannte Sittenwächter gegen die Ausstrahlung agitiert, konnten diese aber letztendlich nicht verhindern“, beschreibt Ralph Hoffmann seine Mitarbeit als damaliger Fliederfunk-Redakteur. „Sie fürchteten, wir würden schwule Nachwuchswerbung und Pornographie via Äther verbreiten. Aber wir haben es geschafft, von Nürnberg aus einen echten Meilenstein zu setzen.“ Allerdings erwies sich die Praxis komplizierter als gedacht. Radio Z sendete damals nur von 17 bis 20 Uhr und teilte sich die Frequenz mit einem anderem Sender: CMS-Radio. „Wir durften erst um 23 Uhr ran, wegen des Jugendschutzes. Wir waren ja für die bayerischen SittenwächterInnen Schweinskram. Und so musste der Nachbarsender auf der Frequenz gegen dessen Willen ausgeblendet werden“, erinnert er sich.. „Doof war auch, dass wir für 60 Minuten Sendezeit 75 Minuten Wortbeitrag hatten!“

Über zwanzig Mitarbeiter durchliefen mal kurz oder länger die Fliederfunk- bzw. heutige Radiogays-Redaktion. „Meine Spezialität war eigentlich die Kultur. In einigen ‚kulturwissenschaftlichen Untersuchungen‘ habe ich über die Homosexualität von Fernsehikonen wie Ernie & Bert, den Schlümpfen etc. spekuliert. Persönlicher Höhepunkt war die zweieinhalbstündige Hommage an Klaus Nomi zum 10. Todestag“, erinnert sich Daniel Aldrige, der Anfang der 90er Jahre dabei war. „Das Radio hat mich nie losgelassen. Heute sende ich auf dem Offenen Kanal Berlin und QueerLive. Habe aber auch meine eigene Satireshow ‚Schlampenreport Deluxe‘. Ich finde, Radio als Medium ist eigentlich mehr vom Aussterben bedroht als Zeitungen, da hilft nur noch das Internet (Livestreams). Ich denke, es ist aber weiterhin wichtig, dass die Schwulenszene ihr eigenes Medium hat, um ihre Standpunkte zu vertreten und auf Probleme hinzuweisen.“ Vor einem Jahr hat Daniel eine Aufarbeitung der „Fliederfunk-Affäre“ an der freien Universität Berlin über die „Lederserie“ angefertigt.

In der aktuellen Radiogays-Mannschaft ist Roland Lauer (37) seit zehn Jahren am längsten dabei. Im August 2003 startete der Nürnberger, der inzwischen mit seinem Mann in Fürth wohnt, aus purer Neugier beim Fliederfunk.. „Ich möchte mein Hobby nicht mehr aufgeben. Mir macht beim Radio alles Spaß, obwohl ich an der Technik immer noch nervös bin“, beschreibt Roland seine Gefühlswelt mit den Tücken der (Ausfall-)Technik. „Bei meinem ersten Interview mit Romy Haag in der Garderobe der Lesben- und Schwulen Gala, inmitten lauter halbnackter Oberkörper, war ich auch sehr nervös. Irgendwann folgte die erste Moderation und die Frage, warum wir nicht alle gemeinsam wie beim professionellen Radio moderieren. Damals waren nicht alle einverstanden.“ Wie auch eine Zeitschrift dem Wandel unterzogen ist, kam es im März 2006 zur Namensänderung von Fliederfunk in Radiogays. „Es gab immer wieder Leute, welche die Radioredaktion mit dem Verein Fliederlich verwechselten.“ Mit Radio Z gibt es bis heute wegen der Musikauswahl manchmal Differenzen, weil der Alternativsender Mainstream vermeiden möchte. „Wir wollen aber Musik spielen, die sich Schwule gerne anhören. Die Leute sollen ja nicht abschalten“, findet Roland, der übrigens gelernter Fremdsprachenkorrespondent und Reisebürokaufmann ist, aber seit Jahren als Briefträger arbeitet.  „Thematisch hatten wir kürzlich ein tolles Thema über Transgender. Mit Thomas Herrmanns würde ich gern mal ein Interview führen, mit Dirk Bach geht es ja leider nicht mehr.“ Er ist außerdem überzeugt, dass das Medium einen Markt hat, weil in jedem Büro noch immer ein Radio läuft. Im Moment suchen die Radiogays neue Mitarbeiter, die eigenständige Ideen und vor allem Zeit mitbringen. Schaltet mal ein - jeden Donnerstag von 21 – 22 Uhr auf Radio Z 95,8 oder Livestream unter www.radio-gays.net

 

TEXT/FOTO Norbert Kiesewetter

GAYCON JULI 2013

Die Herren Wunderlich begeisterten das Publikum im Restaurant Literaturhaus Nürnberg

COMMUNITY REGION:

Das war das Schlager-Klassiker-Menü

Am dritten Februar-Freitag verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) 120 Gäste bei ausverkauftem Haus mit einem wunderbaren Drei-Gang-Menü plus Darbietung „Best of Wunderlich“ von „Die Herren Wunderlich“. Anmoderiert von Michael Heidrich vom Rosegardens, der diese Showabende leidenschaftlich und ehrenamtlich mitinszeniert, begeisterte das österreichische Trio aus Kufstein mit 100 Jahre Schlager Klassikern. Von „Mein kleiner, grüner Kaktus“, „Wochenend und Sonnenschein“, „Mein Gorilla“ bis hin zu Evergreens von Marlene Dietrich und Zarah Leander. Im perfekt sitzenden Frack sowie stilgerecht harmonischer Akustik ließen sie die Goldenen 20 Jahre wieder auferstehen. Klassiker und Evergreens bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gehören in ihr 25jähriges Repertoire. Komödiantische Wortgefechte ließen dabei den Spaß nicht zu kurz kommen. Schließlich sang der ganze Saal im Chor das „Au“, immer wenn der ‚Kleine grüne Kaktus‘ stach. Ein gelungener Abend in der Nürnberger Kulturmeile. Die Herren Wunderlich freuten sich, wieder einmal in Franken aufzutreten. +++ Ein paar Impressionen der Show sind nun auf der DOKU-Seite online +++

"Winter Hair for Care" zugunsten der AIDS Hilfe Nürnberg im Rosegardens am Rosenmontag

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war „Winter Hair for Care“ im Rosegardens

Unter dem Stichwort „Nürnbergs wohl verrücktester Friseursalon“ stylten am Rosenmontag sechs Haar-Kunstschaffende im improvisierten Pop-up Salon in Nürnbergs Vorderer Sterngasse. Insgesamt 60 Köpfe kamen zum Haareschneiden und Fönen für einen guten Zweck vorbei. Michael und Oliver freuen sich über die Gesamtsumme von 2.500 Euro zugunsten der AIDS-Hilfe Nürnberg. Ein richtiger Medienrummel begleitete die Aktion: Fotografen, Print- und Online-Medien, Radio und sogar das Fernsehen schaute vorbei. Unter anderem Anette Röckl, Marc O Vincent, Thorsten Brehm oder Dieter Barth wollten eine neue Frisur... +++ Bericht & Bilder auf der DOKU-Seite +++

Rosegardens ist ein "Anfassbargut Laden", im bundesweiten Wettbewerb auf Platz 2

COMMUNITY NÜRNBERG:

Rosegardens ist „Anfassbargut“

GAYCON gratuliert: Nach der Preisverleihung ist es nun offiziell – „Nürnbergs schönster Laden“ ist nun auch zum „Anfassbargut – Laden“ ausgezeichnet worden. Passend mit Rosensecco fand die Urkundenübergabe sowie die Gewinn-Aushändigung eines Gutscheins an den ausgelosten Kunden des Wettbewerbs am ersten Februar-Montag in der Vorderen Sterngasse statt. Auf dem Foto zu sehen: Matthias Frank (Signal Iduna), Kerstin Brkasic-Bauer (IHK), Alexander Fortunato (IHK), Andreas Schöffel (Handelsverband), Oliver Spiller & Michael Heidrich (Rosegardens), Claudia Keck (Signal Iduna) und Horst Geißler (Gutschein Gewinner). Schon Ende letzten Jahres lief der bundesweite Wettbewerb vom Handelsverband Deutschland mit Partner Signal Iduna...

+++ Bericht & weitere Bilder auf der DOKU-Seite +++

Der neue Rosa Panther Vorstand hat viele Pläne (Foto: Rosa Panther)

COMMUNITY REGION:

Neuer Vereinsname bei den Panthern

Der Nürnberger „Schwul-lesbische Sportverein Rosa Panther e.V.“ hat einen neuen Namen: Bei der Mitgliederversammlung im November 2023 haben sich die Teilnehmenden in einer Abstimmung dafür entschieden, den Verein in „Rosa Panther Sportverein Nürnberg e.V.“ umzubenennen. Außerdem stand auch die Neuwahl des Vorstandes auf dem Programm: Wieder-gewählt wurden Bernd Krauter, Roland Beck, David Harmansa und Timur Güler. Neu im Team ist Peter Wiendl. Er ist für die Öffen-tlichkeitsarbeit zuständig. „Bereits in der Hauptversammlung 2022 sind Mitglieder aus der Schwimmabteilung auf den Vorstand zugekommen und haben darum gebeten, dass das Thema Umbenennung Verein mit auf die Agenda genommen wird. ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Beim Fetish Pub Crawl fühlte sich der Winter gleich wieder wärmer an

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war der „Fetish Pub Crawl“

Die Franken Fetisch Queers luden wieder zur Szene-Kneipentour im Fetish-Outfit in die nächtliche Noris am dritten Januar-Samstag ein. Diesmal als Winter-Edition bei frostigen Temperaturen. Nach dem Start in der Einfachso Pilsbar beim Germanischen Nationalmuseum, machten sich rund ein Dutzend Männer auf den Weg durch die Lorenzer Altstadt! Welche Bars/ Kneipen insgesamt angesteuert werden, wurde vorher nicht verraten, denn Sinn dieser Pub Crawl ist es, sich gemeinsam im Fetisch zu zeigen und durch die Stadt zu ziehen. Ziel ist es, die Vorurteile gegenüber der Fetischszene abzubauen. Deshalb geht die Tour jedes Mal bewusst auch unter das „normale“ Volk. Ausgelassene Stimmung, fesche Kerle und Männer im Fetish-Outfit, da legten wir uns bei der zweiten Station im Café Bar Cartoon (An der Sparkasse 6) auf die Foto-Lauer! In der Basement CO2-Bar gab es sogleich ein spontanes Fotoshooting mit einem der Bavarian Mister Leather Kandidaten 2024 an der Tanzstange: Stephan! Der Abend wurde organisiert von Stefan & Yannick, auch wenn Yannick aus zeitlichen Gründen diesmal nicht dabei sein konnte. +++ Inzwischen sind die Bilder online! +++

TV-Tipps

+++  27.02. ZDFNEO 00:55 Uhr In her Car: Der Junge, der zur Geige wurde - Serie +++ 29.02. RBB 14:30 Uhr Heimat ist kein Ort - Spielfilm // 23:00 Uhr WDR Thelma - Spielfilm +++ 01.03. HR 14:30 Uhr Die Sache mit der Wahrheit - Spielfilm // 22:20 Uhr SRF2 Helvetia - Doku // 01:15 Uhr ZDFNEO This Is Going To Hurt (1 - 7) - Serie +++ 02.03. 3SAT 22:55 Uhr Carol - Spielfilm +++ 03.03. 3SAT 15:25 Uhr So liebten die Habsburger - Doku // 16:00 Uhr ONE Albert Nobbs - Spielfilm // 21:45 Uhr 3SAT Seitensprung - Spielfilm +++

Das war "Best of Marcelini & Oskar" Show mit Menü im Restaurant Literaturhaus Nürnberg

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war das magische Menü

Am dritten Januar-Freitag sowie am Samstag verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) insgesamt über 80 Gäste mit einem köstlichen Drei-Gang-Menü plus “Best of Show Marcelini & Oskar“ im Salon im Obergeschoss. Oliver und Michael luden zum Rosegardens-Show plus Menü-Abend. In vier Show-Blöcken verzauberte Marcelini aus Coburg mit Zauberei und Bauchredekunst. Mit seinen Puppen Hund Oskar sowie der holländischen Travestie-Star-Puppe „Edna van de Flitterglitter“ aus Amsterdam. Besonders beeindruckt waren die Gäste im Saal, dass die Zauberkunststücke so nahe vor ihren Augen stattfanden.... +++ Zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Titelbild des Monats:

Fetish Pub Crawl Zeit in der Stadt mit Titelmodel Stephan

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Ab 2023 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Mit Hintergrund Motiven u.a. von aktuellen Veranstaltungen, wo wir als Reporter unterwegs sind. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem spontanen Foto-Shooting auf den Events ablichten zu lassen, kann sich generell bei uns melden. Gerne persönlich direkt vor Ort. Sprecht uns an! Euer GAYCON Team +++ Hier geht´s zu den früheren Titelbildern der letzten Jahre: MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.02.2024

Druckversion | Sitemap
© gaycon.de 2024

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.