#Cafe bar Cartoon

Chronologisch von oben nach unten: 30 Jahre Cartoon (2019), Olaf´s Backlust (2017), 25 Jahre Cartoon (2014)

30 Jahre Cartoon: Nicht ganz freiwillig wurde in eine Frischzellenkur statt Jubiläumsparty investiert

Frischzellenkur

Zum 30. Geburtstag verordnete sich das Café Bar Cartoon (An der Sparkasse 6) statt einer großen Jubiläumsparty eine Frischzellenkur. Wenn auch nicht ganz freiwillig. Nach langer Umbauzeit ist jetzt aber alles fertig. Ein fünfstelliger Betrag wurde in die neue Kühlung, den Tresen und das Lampensystem investiert. GAYCON sprach mit Wirt Olaf Schulmeistrat über die Baustellen-Odyssee und Technik-Wünsche für die Zukunft.

 

Begonnen hatte es schon im letzten Jahr mit einem Wasserschaden. Durch die Feuchtigkeit quoll der Holzdielenboden auf. Als Besucher spürte man deutlich die gewölbten Bretter im Tresenbereich. „Im Februar hatte ich schon das neue Lampensystem für über 1000 Euro gekauft. Wir planten, wir machen den Laden für drei Tage Umbau zu und fertig. Dass daraus mehrere Wochen werden und auch noch ein zweiter Wasserschaden passierte, war nicht vorherzusehen“, erinnert sich Olaf. Die neuen Lampen über den Sitzgruppen und dem Tresen fallen sofort auf. Sie beleuchten gezielt die Tische und streuen das Licht aber nicht ins Lokal. „Die Helligkeit ist jetzt deutlich angenehmer beim Lesen, beim Schreiben mit dem Laptop, Tablet oder Handy. Früher hatten wir noch Galerieschienen mit spezieller Beleuchtung für Bilderausstellungen. Doch es meldeten sich keine Künstler mehr. Irgendwann haben wir sie wieder abgebaut. Es gibt immer mal wieder eine Veränderung.“ Das neue Beleuchtungssystem reagiert sprachgesteuert. Olaf kann über sein Handy sowohl die Lichtfarbe als auch die Intensität regeln. Theoretisch wäre auch eine Regenbogenschaltung möglich, die jedoch beim regulären Barbetrieb nicht richtig zur Geltung käme. „Mir ist es wichtig, dass alles eine Erleichterung im Arbeitsalltag darstellt. Einzelne Licht-Schaltungen funktionieren schon automatisch, die habe ich zum Beispiel an die Öffnungszeiten angepasst. Doch mein Ziel ist es, die gesamte Beleuchtung und die Ventilatoren auf die aktuelle Tageszeit, Witterung, Temperatur zu programmieren, damit das Personal sich damit nicht mehr aufhalten muss“, betont Olaf seine Wünsche für die Zukunft.

Wirt Olaf Schulmeistrat freut sich, dass alles fertig ist
Odyssee Baustelle

Nachdem bei der Renovierung Ende Mai die große Feuchtigkeit unter dem Holzboden entdeckt wurde, musste erst getrocknet werden. Deshalb war der Tresenbereich fünf Wochen lang für Gäste gesperrt, wegen der Stolperfalle der fehlenden Dielen. „Der Boden war nach über drei Wochen trocken. Dank des guten warmen Wetters ging es sehr schnell. Ein Hoch auf den trockenen Sommer“, grinst Olaf. „Natürlich haben wir gemerkt, dass weniger Gäste im Lokal waren, weil die Tresenplätze fehlten. Gut, dass wir ein Tischlokal sind, bei uns setzen sich Gäste auch alleine an die Tische.“ Zur Cartoon Party gegen Ende Juli sollte der Tresen eingebaut sein, dafür musste Olaf die Handwerker ordentlich anschubsen. „Leider sind nicht alle Bestellungen für die Gewerke rechtzeitig rausgegangen, so dass wir zittern mussten, ob alles rechtzeitig fertig ist. Auch die Glasplatten-Verkleidung des Tresens nahm überdurchschnittlich viel Zeit in Anspruch, denn sie musste auf Maß geschnitten werden.“ Erst im September ist sie eingebaut worden. Auch im neuen Jahr muss das Cartoon nochmal für ein paar Tage pausieren. „Der Boden muss abgeschliffen werden. Und wir wollen neu streichen“, beschreibt Olaf, was noch zu tun ist. „Ich wünsche mir, dass wir wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. Ohne Katastrophen, ohne Krankheit, ohne Arbeitsunfälle und ohne Wasserschäden. Einfach, dass wir mit unserem zehnköpfigen Team wieder wie gewohnt unsere Arbeit gut machen und für unsere Gäste da sein können.“

 

Text/ Foto: Norbert Kiesewetter

GAYCON November 2019

Olaf´s Backlust

Vielen Stammgästen ist sicherlich schon aufgefallen, dass seit einigen Wochen eine neue kreative Backkunst im Café Cartoon eingezogen ist! Egal ob Käsesahne mit Pfirsich, Schokocreme-, Cocoscreme-, Whiskysahne- oder Blaubeertorte. Mohntorte mit Mandelkrokant, Donauwellentorte oder Himbeerkäsesahne. Erschaffen werden die Köstlichkeiten von Wirt Olaf Schulmeistrat persönlich. Denn Freitag ist jetzt immer Backtag für das Wochenende! Unter der Woche gibt es aus zeitlichen Gründen nur einen „trockenen“ Kuchen. „Hauptbestandteil sind immer Früchte oder Schokolade. Grundsätzlich verändere ich jedes Rezept, je nachdem welche Zutaten gerade zu Hause sind. Deshalb gibt es (fast) nie den gleichen Kuchen. Dabei verwende ich 50 Prozent weniger Zucker, als im Rezept vorgegeben ist! Ich esse privat kaum noch Zucker, dass mich jemand mit einer Cola sieht, ist ganz selten geworden“, betont Olaf und freut sich, dass die Kreationen seinen Gästen auch mit weniger Süße schmecken. Grund für die neue Backlust ist auch ein familiärer Notfall. Vorher hatte die Mutter regelmäßig Kuchen und Torten für das Cartoon kreiert, doch nach einem Sturz im Frühjahr fällt sie als Backfee bis auf weiteres aus. „Ich habe schon früher gerne im privaten Hobbybereich gebacken. Daran habe ich mich gerne wieder erinnert und die Lust auf viele Backkreationen ist erneut gewachsen. Mein Lieblingsrezept ist der klassische  Käsekuchen. Begeistert waren die Gäste von der Whisky- und Schokocreme. Demnächst gibt es wieder die Donauwellentorte.“

 

Foto/ Text NK / GAYCON Dezember 2017

25 Jahre Cartoon - Die heutigen Wirte Olaf (links) und Thomas (rechts) Schulmeistrat und Udo Gries (Mitte)
Olaf, Udo & Thomas im Cartoon 2001

Das Cartoon – ein „Phänomen“ wird 25 Jahre

 

Die Nürnberger Szene feiert ein außergewöhnliches Jubiläum: Seit 25 Jahren existiert das ‚Café Bar Cartoon‘ hinter der Sparkasse in der Nürnberger Altstadt, unweit der Lorenzkirche. Von Anfang an als schwules Tagescafé geplant, war 1989 die große offene Fensterfront dafür revolutionär. Das Cartoon war von Anfang an innovativ und hat sich immer wieder selbst neu erfunden. Die ersten aufwendig dekorierten Szene-Mottopartys hatten hier ihren Platz. GAYCON traf sich zum großen Jubiläumsgespräch mit dem Ur-Pächter Udo Gries sowie seinen Nachfolgern Olaf und Thomas Schulmeistrat.

Reinhard (Reiner) Härtel

Die Cartoongeschichte geht auf eine zentrale Person zurück: Reinhard Härtel – Jahrgang 1948. Er war der damalige Lebenspartner von Udo Gries (54). Doch um die Hintergründe richtig zu erfassen, müssen wir das Rad der Geschichte noch weiter zurückdrehen. Udo lernte Reiner schon 1983, sechs Jahre vor der Eröffnung des Cartoon kennen. „Nach Abschluss meiner Bundeswehrzeit kam ich mit 23 Jahren wieder nach Nürnberg. Wir lernten uns im Mr Henderson (später Walfisch, heute Estragon) in der Jakobstraße kennen, welches Reiner erst ein Jahr zuvor eröffnet hatte,“ erinnert sich Udo, dem es ordentlich Überwindung kostete, für dieses Interview die ganzen alten Zeiten wieder in Erinnerung zu rufen. „In den oberen Räumen befand sich die Pension Walfisch und unter dem Dach war seine Wohnung. Das Cartoon sollte nach einer ganzen Reihe von Szenelokalen (Mr Henderson, Little Henderson, Boots, Come Back, Apollo-Sauna, Sonnige Pfalz), die Reiner ins Leben rief, zum krönenden Abschluss seines Lebenswerkes werden.“ Hier hatte er die Zukunft richtig eingeschätzt. Schwule sollten nicht mehr länger an Lokaltüren klingeln oder sich verstecken müssen. Doch mit dieser Weitsicht war er seiner Zeit weiter voraus als das Publikum – für einige Jahre wurden Jalousien und Vorhänge angebracht.

Das Cartoon 1989 - im Mahagonidesign

Udo, gelernter Maler & Lackierer, hatte in diesen Jahren als Vorarbeiter bei AEG gearbeitet und nur aushilfsweise in den Lokalen seines Partners mitgemacht. „Das Boots war zu klein und das Little Henderson zu eng, deshalb wurde das Come Back in der Engelhardsgasse eröffnet. Es war Reiners Lieblingskind. Als Reiner von seiner HIV-Infektion erfuhr, die damals noch einem Todesurteil gleich kam, hat er sich immer tiefer in seine Lokalarbeit geflüchtet“, erinnert sich Udo. Nach dem Come Back hatte Reiner Härtel die Sonnige Pfalz übernommen, die aber leider nicht den gewünschten Erfolg brachte. Für Udo wurde die Situation immer mehr zur Belastung. Zur Eifersucht seines Partners, die sich durch geschäftsbedingten Alkoholkonsum noch steigerte, gesellte sich zunehmend das erdrückende Gefühl, dass es kein Privatleben mehr gab. Dann wollte Reiner unbedingt sein Zukunftsprojekt noch durchziehen. Einen längerfristigen Lokalbetrieb mit weniger Alkoholkonsum in Form eines durchgehend geöffneten Tagescafés mit Abendbar und ohne Ruhetag – das Cartoon. „Ein ursprünglich in Mahagoniholz gehaltenes Heterocafé, erst ein halbes Jahr alt. An den Wänden hingen Disneycartoons. Um das Treppengeländer befand sich ein Stehtresen. Vorher war in den Räumen eine Wäscherei“, so Udo über die Anfänge. „Reiner war durch seine bisherigen Geschäfte schon hoch verschuldet und auch durch seine Krankheit belastet. So kam ich mit dem Cartoon in die Pflicht und stand drei Jahre später nach Reiners Tod alleine da. Ich habe das Lokal geliebt und verflucht zugleich.“

Das Cartoon kurz vor dem Umbau 2001

Das Schicksal des Cartoon ist von Höhen und Tiefen gezeichnet. Anfangs trauten sich die Gäste wegen der ungewohnt offenen Atmosphäre nicht hinein. Deshalb schufen vorübergehend viele Pflanzen, eine Jalousie und ein dicker Vorhang eine intimere Stimmung. „Ich habe dem Frieden nicht getraut und überlegte, doch eine Klingel an der Tür anzubringen. Reiner war aber felsenfest überzeugt, dass das Konzept Zukunft haben sollte“, betont Udo. Zu dieser Zeit wütete AIDS und brachte auch vielen Freunden und Bekannten den Tod. „Es war eine grausame Phase, weil es so aussah, als ob das nie mehr aufhören würde.“ Doch Reiner erlebte den beginnenden Erfolg des Lokals noch mit. Er veranstaltete Kulturabende mit Star-Auftritten und Akt-Ausstellungen, die für Wirbel unter den jetzt zahlreichen Gästen sorgten und er organisierte Ausflüge mit Stammgästen. Es war die absolute Hoch-Zeit des Cartoon. Um so das Tages- und Nachtgeschäft noch zu schaffen, kündigte Udo bei AEG. „Ohne unseren damaligen Kellner Dirk, dem ich sehr viel verdanke, wäre das Geschäft kaum zu bewältigen gewesen“, betont Udo. „Es lief all die Jahre wirklich richtig gut und es hat Spaß gemacht. Nicht zuletzt möchte ich mich an dieser Stelle nochmals bei allen meinen Gästen bedanken, die uns während der ganzen Zeit die Treue gehalten haben!“ Ende der 1990er verlagerte sich der Gästebesuch überwiegend auf das Sonntagsgeschäft. „Nach jahrelanger Gastronomietätigkeit verlangte es mich nun immer drängender nach einer Veränderung und ich beschloß, das Cartoon zu schließen oder abzugeben, sollte es Interessenten geben“, resümiert Udo Gries.

Die neue Kellerbar nach dem Umbau 2001

Zum Millennium 2000 erfuhren Olaf und Thomas, dass es das Cartoon nicht länger geben sollte. Thomas liebäugelte schon länger mit der Idee eines eigenen Gastroprojekts. „Wir saßen jeden Sonntag hier in der Ecke auf dem Sofa und dann spukte uns die Frage in den Köpfen: Wo sollen die Stammgäste hin, wenn es das Cartoon nicht mehr gibt? Und Olaf meinte, warum machst du es nicht? Bei einem Café hätte er nichts dagegen“, erinnert sich Thomas Schulmeistrat (49). „Zwei Wochen dauerte die Renovierung. Die Sofas spendeten wir Fliederlich und die Bistrostühle polsterten wir mit Leder neu auf. Wir haben als neues Konzept umgesetzt, dass alle Gäste willkommen sind. Dass das Cartoon mehr offen ist für Heteros und besonders für Frauen.“ Damit lenken Olaf und Thomas seit inzwischen dreizehn Jahren die Geschicke des Lokals. Damalige Kritiker, die dem Paar maximal ein halbes Jahr Durchhaltevermögen prognostizierten, sind längst verstummt. „Anfangs hatte ich Probleme mit der Personalführung, weil ich halt immer sag‘, was ich denk‘. Aber seit einigen Jahren läuft es bestens. Gastronomie kann man eben nicht lernen, das ist alles Erfahrung“, ist Thomas überzeugt. Beide hatten vorher schon neben dem Hauptberuf in verschiedenen Szenebars bedient. „Die Lage des Lokals abseits der Touristenströme bringt zwar keine Laufkundschaft, aber unsere Gäste werden dadurch auch nicht von Betrunkenen angepöbelt. Hin und wieder kommt es schon vor, dass aus einem vorbeifahrenden Auto mal ‚Schwuchteln‘ gerufen wird“, so Thomas. Mit Ironie und Witz gingen die Wirte schon mal gegen drei homophobe Gäste vor, die erst spät bemerkten, wo sie gerade waren: „So schee seid Ihr auch nicht zum Poppen“ und schließlich zum einzig noch übrigen: „Du hast alberne Brüder, lassen Dich einfach allein hier im schwulen Laden“. 2008 haben Olaf und Thomas ein Heteropaar aus Heroldsberg kennengelernt, das überzeugt war, dass ins Cartoon Heteros nicht hinein dürften. Vereinzelte Heteromänner trauen sich noch heute nur in Frauenbegleitung ins Lokal. „Es ist faszinierend und schön, dass das Cartoon die Internet-, die Gayromeo- und die strenge bayerische Rauchverbotszeit überlebt hat. Und dass es weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist“, betont Thomas Schulmeistrat. „Das Cartoon ist ein Phänomen – Ich habe am wenigsten geglaubt, dass es so lange überlebt!“ ergänzt Udo Gries, der heute als Verkäufer in einem Lotto- & Tabakgeschäft arbeitet. Auf die nächsten 25 Jahre!

 

Foto 2014/ Text Norbert Kiesewetter

Archivbilder Privat

GAYCON JULI 2014

Impressionen - Cartoon 1989 / Umbau 2001

Marcus König ist der neue OB

OBERBÜRGERMEISTER: GAYCON gratuliert: Bei der Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt der Stadt Nürnberg am letzten März-Sonntag gewann Marcus König (CSU) mit 52,2 Prozent der Stimmen. Es war ein spannendes Kopf-an-Kopfrennen mit Thorsten Brehm von der SPD. Einem NZ-Bericht zufolge strebt er ein breites Bündnis im Stadtrat an, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise meistern zu können. Ein solch breites Bündnis wäre auch für unsere Community sicher von Vorteil. Im OB-Wahlkampf zeigte sich Marcus König offen für unsere Belange. Außerdem hatte er beim CSD Nürnberg Polit-Talk 2019 versprochen, im Falle eines Wahlsieges an der Spitze der CSD Nürnberg Demo mit der Regenbogenfahne voran zu laufen. Der CSD Förderverein wird ihn sicherlich daran erinnern. Siehe unsere GAYCON Berichte CSD Rahmenprogramm & OB Kandidaten bei den Radiogays auf der DOKU-Seite

Stuzi (ehem. Saunaclub 67) ist tot.

TRAUER: Die Nürnberger Szene trauert. Stuzi ist tot. Er verstarb am dritten März-Montag nach langjähriger Krebskrankheit im Alter von 73 Jahren in einem Hospiz in Rosenheim. Stuzi war ehemaliger Mitarbeiter der ersten Nürnberger Schwulensauna, des Saunaclub 67 in der Pirckheimer Straße, in der Nürnberger Nordstadt. Zum dreißigjährigen Saunajubiläum 2014 bekam Stuzi die Ehrenurkunde als Urgestein des Clubs und treuer Mitarbeiter seit der Anfangszeit. Denn über 25 Jahre war Stuzi für die Saunagäste stets freundlich, sowie hilfsbereit für sie da. So ist es nicht verwunderlich, dass er allseits sehr beliebt war. Ursprünglich kam Stuzi aus Rosenheim. In Nürnberg war er lange Jahre Wirt in einem Lokal in der Landgrabenstraße. „Daher kam sein guter Umgang mit Menschen“, informierte uns der ehemalige Saunaclub 67 Betreiber Kurt Persy. Unser 30 Jahre Saunaclub Bericht ist weiterhin auf der GAYCON DOKU-Seite online.

#Partyticker

+++ Alle Party-Termine in der queeren Community sind wegen der Corona-Krise bis April abgesagt! ++++

+++++++ Termine an info@gaycon.de

In the Mix Party - Café Bar Cartoon
After-Faschingszug-Party - La Bas

#TV-TIPPS

+++ 06.04. HR 00:00 Dallas Buyers Club - Spielfilm // 00:10 ZDF Looping - Spielfilm // 00:10 NDR Charité: Im Untergrund - Serie // 00:55 NDR Charité: Stunde Null - Serie +++ 07.04. HR 21:00 Erlebnis Hessen: Die Ziegenbauern vom Bergwinkel - Doku +++ 08.04. KINOWELT TV 13:10 Odette Toulemonde - Spielfilm // 19:00 SAT1. GOLD Niedrig und Kuhnt - Kommissare ermitteln: Die Frau in mir - Krimi // 19:30 ZDFINFO Deutschland große Clans: Die Joop-Story - Doku +++ 11.04. ONE 12:30 Bye, Bye, Lindenstraße - Doku // 14:00 ARD Die letzten Millionen - Spielfilm +++ 12.04. RBB 13:50 Liebe Zartbitter - Spielfilm // 18:45 HR Erlebnis Hessen: Frankfurter Dippemess u.a. "Rosa Montag" - Doku +++

Faschingsparty - Savoy Bar
Queere Faschingsparty - Café Bar Cartoon

#Vorschau:

NLC Campus Mai 2020 in der Rhön (Foto: NLC)

NLC CAMPUS

+++ #Update: Wegen der aktuellen Corona-Krise ist der Campus 2020 des Nürnberger Lederclubs abgesagt! +++ Ursprungstext: Der Campus des Nürnberger Lederclubs findet auf dem Zeltplatz Farnsberg in der Nähe von Bad Brückenau in der Bayrisch (fränkischen) Rhön statt. Neben dem Haupthaus gibt es vier große und vier kleine Hütten. Zudem besteht die Möglichkeit im eigenen Zelt zu übernachten. Also für alle Männer, Kerle und Jungs die gerne Motorradtouren, Wandern, Lagerfeuer Romantik und viel Natur genießen wollen. Weitere Infos sowie Preise und Anmeldung über die Homepage vom NLC.

CSD Nürnberg am 01. & 2. August 2020

CSD Nürnberg

CSD Nürnberg Motto 2020: „Queer Europe - kein Schritt zurück!“ Deutschland und Europa ist bunt - überall in allen EU-Ländern - und das muss so bleiben und noch viel weiter wachsen! Darum gilt es weiter zu kämpfen für LGBTTIQ* hier und in Europa! +++ Termin: Zwei Tage "CSD Finale" am Samstag 01. & Sonntag 2. August 2020 in der Frankenmetropole Nürnberg. Zum ersten Mal auf dem Kornmarkt! +++

#Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmodels Heiko & Tomek - März 2020 - Fotoshooting in der Fürther Altstadt.

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  Von 18 bis 99 geben wir allen queeren Paaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) oder Einzelpersonen aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar/ Person des Monats zu sein und jedes Jahr im April an der MR & MISS WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de, über gaycon.de Facebook oder Ihr sprecht uns persönlich an.

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 17.03.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.