#Nachrichten aus dem Rathaus

Chronologisch von oben nach unten: Preis für diskriminierungsfreie Unternehmenskultur an die WBG Nürnberg (2021), Offener Brief an Polen, Link Masterplan Queer, Regenbogenfahne am historischen Rathaus 2020

Preis für diskriminierungssfreie Unternehmenskultur: Auszeichnung für die wbg Immobilien Nürnberg (Foto: Dieter Barth)

Auszeichnung

Preis für diskriminierungsfreie Unternehmenskultur

Die Stadt Nürnberg verlieh bereits Ende März den „Preis für diskriminierungsfreie Unternehmenskultur“, und zwar an die wbg Nürnberg Immobilien GmbH. „Als das kommunal verbundene Immobilienunternehmen erfüllt sie nicht nur einen wichtigen sozialpolitischen Auftrag, sie nimmt das elementare Menschenrecht auf Wohnen zur Leitlinie ihres Handelns. Das zeigt sich in einem umfassenden, weit über das normale Agieren eines sozialen Wohnungsbauunternehmens hinausgehenden Engagement“, so begründet die Jury ihre Entscheidung unter Vorsitz von Oberbürgermeister Marcus König. Weit hinausgehend über die grundsätzliche Verantwortung, die sich aus seinem Gesellschaftsvertrag ergibt, engagiert sich das Unternehmen für Demokratie und gegen menschenfeindliche Haltungen, zum Beispiel durch die aktive Mitarbeit in der „Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg“ und als Gründungsmitglied des „Bündnisses gegen Trans- und Homophobie“. Seit 20 Jahren unterstützt die wbg 2000 Stiftung Projekte zur kulturellen Bildung und Teilhabe, vor allem von Kindern und Jugendlichen. Dazu kommt ein großzügiges Sponsoring zahlreicher kultureller Veranstaltungen wie des deutsch-türkischen Filmfestivals und des Christopher-Street-Days. Einen tragenden Anteil am Erfolg dieser Auszeichnung dürfte nach den Ausführungen der Jury dem gerade auch in unserer queeren Community als langjährigen Vorstandsvorsitzenden des CSD-Fördervereins bekannten Pressesprecher der wbg, Leiter der Unternehmenskommunikation Dieter Barth, zu verdanken sein. Dieser Preis, der alle zwei Jahre verliehen wird, ist seit 2010 ein wichtiger Baustein in dem Bemühen der Stadt, auch auf lokaler Ebene gegen Rassismus und Diskriminierung einzutreten. Gerade Unternehmen können viel zu einer Kultur der Menschenrechte und zu einem Arbeitsklima, das frei von Diskriminierung ist, beitragen. Von Personalpolitik der Vielfalt, über Gleichbehandlungsstrategien zu Sicherung der betrieblichen Mitbestimmung und dem diskriminierungsfreien Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern. Ausgezeichnet werden ortsansässige Firmen, unabhängig ob regionaler Handwerksbetrieb oder global agierender Konzern, die sich vorbildlich und nachhaltig für eine diskriminierungsfreie Unternehmenskultur stark machen.

GAYCON April 2021

Oberbürgermeister Marcus König setzt sich ein für den Schutz von LSBTI in Polen

Offener Brief an Polen

Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König hat am ersten August-Freitag den offenen Brief des Rates der Europäischen Städte und Regionen (CEMR) zum Schutz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) in Polen unterzeichnet. Der Brief ist adressiert an gewählte polnische Parlamentarier und bittet diese, aktiv gegen Diskriminierung, Ausgrenzung, Gewalt einzustehen und sich für den Schutz der LSBTI-Menschen einzusetzen. „Die Menschenrechte gelten universell – unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Behinderung oder der sexuellen Orientierung von Menschen. Uns ist es ein Anliegen, als Stadt des Friedens und der Menschenrechte aktiv für Vielfalt einzustehen, sowohl im Zusammenleben hier in Nürnberg, aber auch in der Zusammenarbeit mit unseren Partnerstädten in Europa“, betont Marcus König in der Pressemitteilung. Seit Mitte des Jahres 2019 haben sich in Polen fünf der 16 Regierungsbezirke (Woiwodschaften) sowie 37 Landkreise und 55 Gemeinden offen zu sogenannten „LSBTI-freien Zonen“ erklärt. Viele weitere Städte haben ebenfalls Erklärungen verabschiedet, in denen LSBTI abgewertet werden. Zugleich verzeichnet Polen laut aktueller Studie der Europäischen Grundrechteagentur die höchste Anzahl an gewaltsamen Übergriffen auf LSBTI innerhalb der EU. Dies stellt einen eklatanten Verstoß gegen geltendes europäisches Recht dar! Bei den „LSBTI-freien Zonen“ ist Nürnbergs Partnerstadt Krakau nicht dabei. Sie ist eine Stadt, die offen für Vielfalt und Menschenrechte eintritt. Die Stadt Nürnberg ist als Verwaltung im engen Austausch mit ihren Partnerstädten, auch OB Markus König mit den Oberbürgermeistern. Im Rahmen des Nürnberger Städtepartnerschaftsprogramms werden bei jedem Besuch der Delegationen auch LSBTI-Themen diskutiert und gemeinsame Aktionen durchgeführt.

 

Weitere Informationen zum offenen Brief

 

GAYCON August 2020

Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke hat einen Antrag für einen "Masterplan Queeres Nürnberg" beim Oberbürgermeister eingereicht (Foto: Privat/ GAYCON Archiv)

Masterplan Queer

Überraschung aus dem Nürnberger Rathaus: Kaum sind die Unterschriften in der Neuauflage der Großen Rathaus-Koalition zwischen CSU und SPD getrocknet, schon prescht die SPD Stadtratsfraktion mit einem Antrag für einen „Masterplan Queeres Nürnberg“ beim neuen Oberbürgermeister Marcus König vorneweg. Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke hat am 13. Mai 2020 einen Antrag gestellt, in dem die Stadtverwaltung aufgefordert wird, gemeinsam mit den vorhandenen Einrichtungen in und für die Queer-Szene einen Masterplan zu entwickeln. „Von zentraler Bedeutung ist, dass das auf Augenhöhe geschieht und mit der Szene erarbeitet wird, nicht in Gesprächen ‚über‘ die Szene. Mir ist wichtig, dass wir in den nächsten Jahren einen konzeptionellen Schritt nach vorne machen, um dann Stück für Stück die vielen Projekte und Beratungsansätze anzugehen, die schon lange als Idee existieren, aber bisher nicht umgesetzt werden konnten“, so Blaschke, dem dieser Antrag ein persönliches Herzensanliegen ist. „Klar ist auch: In Corona-Zeiten wird es nicht leicht, zusätzliche Mittel bereitzustellen. Aber ein ausformulierter Masterplan kann auch dabei helfen.“ Es geht um die Unterstützung queerer Menschen in allen Lebenslagen und ihre angemessene Beachtung aus der Perspektive städtischer Zuständigkeiten. ....

 

Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

 

GAYCON Mai 2020

Zum erste Mal wehte die Regenbogenfahne zum IDAHOBIT am historischen Rathaus

IDAHOBIT

Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie (International Day Against Homo-, Bi- & Transphobia) am Sonntag den 17. Mai 2020 beteiligt sich auch die Stadt Nürnberg: Am historischen Rathaus Wolff`scher Bau hängt die Regenbogenfahne. „Damit will Nürnberg als Stadt des Friedens und der Menschenrechte ein sichtbares Zeichen für Vielfalt setzen. Es ist wichtig, immer wieder gemeinsam aufzustehen und für Menschenrechte einzustehen“, betont Oberbürgermeister Marcus König. +++ Weitere Aktionen aus der queeren Community: Um 12:00 Uhr wird ein Gottesdienst zum IDAHOBIT aus der St. Egidien – Wolfgangskapelle Live gestreamt und auf YouTube abrufbar sein. Mit Pfarrer Thomas Zeitler, Diakon Torben Schultes, Stadträtin Andrea Bielmeier und Stadtrat Uwe Scherzer alias Uschi Unsinn. +++ Um 17:30 Uhr lädt das Bündnis gegen Trans- und Homophobie zudem zu einer Kundgebung mit Gedenkminute am neu gestalteten Magnus-Hirschfeld-Platz ein. (Auflage: Maximale Teilnehmerzahl 50 Personen, eine Stunde, Maskenpflicht und 1,5 Meter Abstandsregel). Weitere ursprünglich geplante Aktionen in der Stadtbibliothek wie „queere lebende Bibliothek, queerer PoetrySlam und eine Comic-Ausstellung mussten wegen der aktuellen Corona-Zeit leider entfallen. +++ IDAHOBIT: Vor 29 Jahren, am 17. 05. 1990, beschloss die Weltgesundheitsorganisation WHO Homosexualität von der Liste der Krankheiten zu streichen. Deshalb wird seit über zehn Jahren weltweit an diesem Tag gegen Homophobie mit verschiedenen Aktionen gedacht. Außerdem erinnert das Datum an den deutschen Unrechtsparagraphen 175 StGB, der männliche homosexuelle Handlungen unter Strafe stellte und erst 1994 ersatzlos gestrichen wurde.

 

Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie der Nürnberger IDAHOBIT Aktion 2020

 

GAYCON Mai 2020

Die Herren Wunderlich begeisterten das Publikum im Restaurant Literaturhaus Nürnberg

COMMUNITY REGION:

Das war das Schlager-Klassiker-Menü

Am dritten Februar-Freitag verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) 120 Gäste bei ausverkauftem Haus mit einem wunderbaren Drei-Gang-Menü plus Darbietung „Best of Wunderlich“ von „Die Herren Wunderlich“. Anmoderiert von Michael Heidrich vom Rosegardens, der diese Showabende leidenschaftlich und ehrenamtlich mitinszeniert, begeisterte das österreichische Trio aus Kufstein mit 100 Jahre Schlager Klassikern. Von „Mein kleiner, grüner Kaktus“, „Wochenend und Sonnenschein“, „Mein Gorilla“ bis hin zu Evergreens von Marlene Dietrich und Zarah Leander. Im perfekt sitzenden Frack sowie stilgerecht harmonischer Akustik ließen sie die Goldenen 20 Jahre wieder auferstehen. Klassiker und Evergreens bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gehören in ihr 25jähriges Repertoire. Komödiantische Wortgefechte ließen dabei den Spaß nicht zu kurz kommen. Schließlich sang der ganze Saal im Chor das „Au“, immer wenn der ‚Kleine grüne Kaktus‘ stach. Ein gelungener Abend in der Nürnberger Kulturmeile. Die Herren Wunderlich freuten sich, wieder einmal in Franken aufzutreten. +++ Ein paar Impressionen der Show sind nun auf der DOKU-Seite online +++

"Winter Hair for Care" zugunsten der AIDS Hilfe Nürnberg im Rosegardens am Rosenmontag

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war „Winter Hair for Care“ im Rosegardens

Unter dem Stichwort „Nürnbergs wohl verrücktester Friseursalon“ stylten am Rosenmontag sechs Haar-Kunstschaffende im improvisierten Pop-up Salon in Nürnbergs Vorderer Sterngasse. Insgesamt 60 Köpfe kamen zum Haareschneiden und Fönen für einen guten Zweck vorbei. Michael und Oliver freuen sich über die Gesamtsumme von 2.500 Euro zugunsten der AIDS-Hilfe Nürnberg. Ein richtiger Medienrummel begleitete die Aktion: Fotografen, Print- und Online-Medien, Radio und sogar das Fernsehen schaute vorbei. Unter anderem Anette Röckl, Marc O Vincent, Thorsten Brehm oder Dieter Barth wollten eine neue Frisur... +++ Bericht & Bilder auf der DOKU-Seite +++

Rosegardens ist ein "Anfassbargut Laden", im bundesweiten Wettbewerb auf Platz 2

COMMUNITY NÜRNBERG:

Rosegardens ist „Anfassbargut“

GAYCON gratuliert: Nach der Preisverleihung ist es nun offiziell – „Nürnbergs schönster Laden“ ist nun auch zum „Anfassbargut – Laden“ ausgezeichnet worden. Passend mit Rosensecco fand die Urkundenübergabe sowie die Gewinn-Aushändigung eines Gutscheins an den ausgelosten Kunden des Wettbewerbs am ersten Februar-Montag in der Vorderen Sterngasse statt. Auf dem Foto zu sehen: Matthias Frank (Signal Iduna), Kerstin Brkasic-Bauer (IHK), Alexander Fortunato (IHK), Andreas Schöffel (Handelsverband), Oliver Spiller & Michael Heidrich (Rosegardens), Claudia Keck (Signal Iduna) und Horst Geißler (Gutschein Gewinner). Schon Ende letzten Jahres lief der bundesweite Wettbewerb vom Handelsverband Deutschland mit Partner Signal Iduna...

+++ Bericht & weitere Bilder auf der DOKU-Seite +++

Der neue Rosa Panther Vorstand hat viele Pläne (Foto: Rosa Panther)

COMMUNITY REGION:

Neuer Vereinsname bei den Panthern

Der Nürnberger „Schwul-lesbische Sportverein Rosa Panther e.V.“ hat einen neuen Namen: Bei der Mitgliederversammlung im November 2023 haben sich die Teilnehmenden in einer Abstimmung dafür entschieden, den Verein in „Rosa Panther Sportverein Nürnberg e.V.“ umzubenennen. Außerdem stand auch die Neuwahl des Vorstandes auf dem Programm: Wieder-gewählt wurden Bernd Krauter, Roland Beck, David Harmansa und Timur Güler. Neu im Team ist Peter Wiendl. Er ist für die Öffen-tlichkeitsarbeit zuständig. „Bereits in der Hauptversammlung 2022 sind Mitglieder aus der Schwimmabteilung auf den Vorstand zugekommen und haben darum gebeten, dass das Thema Umbenennung Verein mit auf die Agenda genommen wird. ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Beim Fetish Pub Crawl fühlte sich der Winter gleich wieder wärmer an

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war der „Fetish Pub Crawl“

Die Franken Fetisch Queers luden wieder zur Szene-Kneipentour im Fetish-Outfit in die nächtliche Noris am dritten Januar-Samstag ein. Diesmal als Winter-Edition bei frostigen Temperaturen. Nach dem Start in der Einfachso Pilsbar beim Germanischen Nationalmuseum, machten sich rund ein Dutzend Männer auf den Weg durch die Lorenzer Altstadt! Welche Bars/ Kneipen insgesamt angesteuert werden, wurde vorher nicht verraten, denn Sinn dieser Pub Crawl ist es, sich gemeinsam im Fetisch zu zeigen und durch die Stadt zu ziehen. Ziel ist es, die Vorurteile gegenüber der Fetischszene abzubauen. Deshalb geht die Tour jedes Mal bewusst auch unter das „normale“ Volk. Ausgelassene Stimmung, fesche Kerle und Männer im Fetish-Outfit, da legten wir uns bei der zweiten Station im Café Bar Cartoon (An der Sparkasse 6) auf die Foto-Lauer! In der Basement CO2-Bar gab es sogleich ein spontanes Fotoshooting mit einem der Bavarian Mister Leather Kandidaten 2024 an der Tanzstange: Stephan! Der Abend wurde organisiert von Stefan & Yannick, auch wenn Yannick aus zeitlichen Gründen diesmal nicht dabei sein konnte. +++ Inzwischen sind die Bilder online! +++

TV-Tipps

+++  27.02. ZDFNEO 00:55 Uhr In her Car: Der Junge, der zur Geige wurde - Serie +++ 29.02. RBB 14:30 Uhr Heimat ist kein Ort - Spielfilm // 23:00 Uhr WDR Thelma - Spielfilm +++ 01.03. HR 14:30 Uhr Die Sache mit der Wahrheit - Spielfilm // 22:20 Uhr SRF2 Helvetia - Doku // 01:15 Uhr ZDFNEO This Is Going To Hurt (1 - 7) - Serie +++ 02.03. 3SAT 22:55 Uhr Carol - Spielfilm +++ 03.03. 3SAT 15:25 Uhr So liebten die Habsburger - Doku // 16:00 Uhr ONE Albert Nobbs - Spielfilm // 21:45 Uhr 3SAT Seitensprung - Spielfilm +++

Das war "Best of Marcelini & Oskar" Show mit Menü im Restaurant Literaturhaus Nürnberg

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war das magische Menü

Am dritten Januar-Freitag sowie am Samstag verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) insgesamt über 80 Gäste mit einem köstlichen Drei-Gang-Menü plus “Best of Show Marcelini & Oskar“ im Salon im Obergeschoss. Oliver und Michael luden zum Rosegardens-Show plus Menü-Abend. In vier Show-Blöcken verzauberte Marcelini aus Coburg mit Zauberei und Bauchredekunst. Mit seinen Puppen Hund Oskar sowie der holländischen Travestie-Star-Puppe „Edna van de Flitterglitter“ aus Amsterdam. Besonders beeindruckt waren die Gäste im Saal, dass die Zauberkunststücke so nahe vor ihren Augen stattfanden.... +++ Zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Titelbild des Monats:

Fetish Pub Crawl Zeit in der Stadt mit Titelmodel Stephan

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Ab 2023 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Mit Hintergrund Motiven u.a. von aktuellen Veranstaltungen, wo wir als Reporter unterwegs sind. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem spontanen Foto-Shooting auf den Events ablichten zu lassen, kann sich generell bei uns melden. Gerne persönlich direkt vor Ort. Sprecht uns an! Euer GAYCON Team +++ Hier geht´s zu den früheren Titelbildern der letzten Jahre: MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.02.2024

Druckversion | Sitemap
© gaycon.de 2024

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.