#Berichte über den Verein Rosa Panther in der Übersicht

Chronologisch von oben nach unten: Neue Bowling Abteilung (2017), Link Bericht Schwimm Gruppe (2015), Rosa Panther Indoor Cup (2014), 20 Jahre Rosa Panther (2011)

Präsentieren die neue Rosa Panther Bowling Abteilung im Blue Bowl/ Basement City Park Center: Erwin, Markus & Daniel

Bowling Abteilung

Neues Angebot im Sportverein: Ab sofort gibt es eine „Rosa Panther Bowling Gruppe“! Gespielt wird an jedem ersten Sonntag und dritten Dienstag im Monat ab 19:00 Uhr (bis 21:00 Uhr) im Blue Bowl / City Park Center (Zeltnerstr. 19), verkehrsgünstig gelegen im Innenstadtbereich zwischen Plärrer und Opernhaus. Die noch frischen neuen Vorstände Daniel, Erwin und Bernd wollen den Sportverein für weitere Sportarten öffnen. Nach einer Mitgliederbefragung wünschten sich die meisten eine Bowling Gruppe. „Grundsätzlich werden immer zwei Bahnen reserviert sein. Aber falls die Nachfrage größer ist, könnten wir weitere Bahnen ordern. Deshalb ist eine Voranmeldung per Mail (bowling@rosapanther.de) besonders wichtig“, betont Markus, der neue Leiter für die Bowling Abteilung. Einige werden Markus aus der Schwimmgruppe kennen, er wird auch dort weiterhin zu finden sein. „Als Schnuppertest kann jeder zweimal vorbeischauen, danach ist der Rosa Panther Mitgliedsantrag fällig. Ziel ist auch, dass wir als Gruppe zukünftig an den Bowlingturnieren in Bamberg & Nürnberg teilnehmen.“ Übrigens, neben den Getränkekosten muss nur die Leihgebühr der Bowling-Schuhe selbst bezahlt werden. Beim Premierentermin am dritten Novemberdienstag waren an die 15 Teilnehmer vor Ort. Wird zukünftig öfter der Bowlingturnier-Pokal in Nürnberg verweilen? Wir sind gespannt!

 

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

GAYCON November 2017

Baden in Gold und Silber

- Vor rund 25 Jahren war die Schwimmgruppe eine der Keimzellen des schwul-lesbischen Sportvereins Rosa Panther Nürnberg. Seit September werden im Stadtteil Mögeldorf die Bahnen gezogen.

 

zum Bericht (GAYCON Oktober 2015)

Das Tennis-Turnier Orgateam - von links Helmut, Seamus, Rainer, Marc und Moh.

Rosa Panther Indoor Cup 2014

Eine sportliche Premiere bringt die Tennisabteilung der Rosa Panther vom 14. bis 16. Februar 2014 in die Frankenhauptstadt. Zum ersten Mal wird in Nürnberg das schwul-lesbische Tennis-Hallenturnier „Rosa Panther Indoor Cup“ ausgetragen, eine Station der GLTA (Gay & Lesbian Tennis Alliance) World Tour. Spieler überwiegend aus ganz Europa und aller Spielstärken werden sich an drei Tagen jeweils ab 08:00 Uhr (Sonntag ab 09:00 Uhr) in Einzel-, Doppel- und Mixed-Wettbewerben auf fränkischem Boden messen. Der Austragungsort braucht sich im internationalen Vergleich nicht zu verstecken, denn mit dem Tennis-Center Noris (Pahreserstr. 15) hat das Orgateam die größte Hallen-Tennisanlage Süddeutschlands zu bieten. Hier werden alle Spiele auf den insgesamt 16 Hallenplätzen entschieden. Über 170 Teilnehmer aus 25 Ländern werden nun Mitte Februar in der Frankenmetropole erwartet.

 

„Bereits vor einigen Jahren begannen die ersten Überlegungen, so ein Turnier in Nürnberg zu veranstalten. Zuerst galt es Terminprobleme mit der GLTA zu lösen. Im Sommerhalbjahr gibt es schon sehr viele Tennisturniere und wegen des Wetterrisikos müsste man zusätzlich kleine Hallenplätze als eventuelles Ausweichquartier vorhalten“, berichtet Seamus Skelton, Ideengeber und aktueller Turnierdirektor. „Als ein regelmäßig besetzter Wintertermin plötzlich frei wurde, fiel die Entscheidung, im Mai 2013 mit dem Nürnberger Projekt durchzustarten.“ Seamus spielt seit 12 Jahren Tennis. So hat er schon bei zwölf Turnieren mitgespielt, immer während seiner Urlaubszeit. Deshalb bezeichnen ihn seine Freunde oft liebevoll als ‚tennisverrückt‘. „Es macht gute Laune, deshalb bin ich süchtig danach!“, lacht Seamus. In der schwul-lesbischen Weltrangliste war er schon zweimal Europa- und einmal Weltmeister. Mit seiner Nürnberger Turnier-Idee hat er die Tenniskollegen bei Rosa Panther angesteckt und ist auf offene Ohren gestoßen. „Wir alle reisen gern zu den Tennis-Wettkämpfen und jedes Mal schwebt der Gedanke im Hinterkopf, was die anderen Organisatoren können, können wir auch. Wir wollen ein Turnier veranstalten und dabei Fehler vermeiden, die andere schon gemacht haben“, betont Rainer. „Natürlich steht auch immer der Spaß dabei im Vordergrund. Deshalb ist unser Nürnberger Motto: ‚Fun in February‘!“ Nicht ohne Grund wollten sie die Tennis-Center Noris Anlage im Nürnberger Südwesten als Austragungsort. „Wir haben schon einiges an Negativbeispielen bei Turnieren erlebt. Miserable Sanitäranlagen, schlechte Platzbedingungen, Tennisplätze die nicht richtig gut präpariert waren und eher an einen Acker erinnerten. Was zu gefährlichen Verletzungen führen kann“, erinnert sich Marc. „Der Standard der Tennisplätze beim TCN ist gut. Wir wollen eine bessere Organisation, damit keine langen Wartezeiten entstehen. Schließlich will man Tennis spielen, wenn man von weit her anreist.“ Das Orgateam ist überrascht, dass sich zur Nürnberg-Premiere erstaunlich viele Europäer angemeldet haben. Damit wird es eines der größten Hallenturniere Europas im Winterhalbjahr. Natürlich wird an diesem Wochenende auch gefeiert. Am Freitag 14. Februar gibt es einen Empfang mit Dinner und Party ab 20:00 Uhr im Terminal 90 beim Flughafen. Am Samstag den 15. Februar findet die PPPP – die Pink Panther Players Party in der F*Bar statt. Der Familiennachmittag mit Kuchen und Kaffee startet am Sonntag 16. Februar ab 12:00 im Noris Cafe des TCN. Am Nachmittag folgen die Preisverleihungen ab etwa 16:00 Uhr. Aber schon jetzt steht für das gesamte Orgateam fest, dass 2015 der nächste Pink Panther Indoor Cup wieder in Nürnberg ausgetragen wird.

 

Inzwischen hat das Internationale Tennisturnier einen neuen Namen bekommen:

Diamond Indoor Classic Nuremberg

 

 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

 

GAYCON Februar 2014

Pink Diamond Indoor Cup Nürnberg/ Internationales Tennisturnier - Zu den Bildergalerien von 2017 bis 2014 - Bitte auf das Foto klicken! Picture Galleries - Please click on the photo!

Von links: Dieter Erdmann, Carsten Teichmann, Silvia W., Marco Pili

Rosa Panther e.V. feiert rund

Bayerns ältester schwul-lesbischer Sportverein wird 20 

Die Hauptkeimzelle des Vereins war eine Gruppe schwuler Schwimmer, die sich regelmäßig vor über zwei Jahrzehnten im Südstadtbad traf. Dazu kamen eine loser Freundeskreis Volleyballer sowie einige Fußballer auf der Wöhrder Wiese. Diese drei Gruppierungen trafen sich regelmäßig, aber damals noch unabhängig voneinander, um gemeinsam Spaß am Sport zu haben. Wie kam es schließlich zur Vereinsgründung? Wir kramten mit dem frisch gekürten Vereinsvorstand Carsten Teichmann (34) ein wenig in den Annalen der Vereinsgeschichte. 

„Vermutlich fanden die Sportler der unterschiedlichen Gruppen im Rahmen des Nürnberger Ur-CSD zueinander. Fakt ist, dass im Februar 1991 der Verein aus der Taufe gehoben wurde, mit dem Ziel eine Gemeinschaft unter gleichgeschlechtlich orientierten Sportbegeisterten im Großraum Nürnberg zu schaffen“, meint Carsten. Heute hat Rosa Panther rund 180 Mitglieder, die sich in derzeit zwölf verschiedenen Disziplinen sportlich betätigen können. In den Sparten Schach, Ringen und Cheerleading für Männer würde sich der Verein ganz besonders über Zuwachsraten freuen. „Allerdings ist vielen Anfängern nicht bewusst, dass gerade beim Ringen ein knallhartes Training zu absolvieren ist, bevor es auf die Matte geht“, warnt Carsten. 

Innerhalb dieser zwanzig Jahre änderten sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Während früher der Panther-Verein auch Zufluchtspunkt für schwule und lesbische SportlerInnen war, weil in den „Heterovereinen“ noch kein Outing möglich schien, hat sich inzwischen das Bild grundlegend gewandelt. Heute sind auch viele heterosexuelle Männer und Frauen bei Rosa Panther engagiert. „Die Akzeptanz für queere Sportler ist in der Bevölkerung schon viel weiter fortgeschritten, als man gewöhnlich vermutet“, erzählt Carsten Teichmann. „Bei einer Bevölkerungsumfrage im Rahmen der ‚Ideen Initiative Zukunft’ der dm-Drogeriekette („Mit Fußball spielend zur Akzeptanz von Homosexuellen“ Anmerkung d. Red.) in der Nürnberger Nordstadt antworteten die meisten Männer und Frauen, dass es durchaus an der Zeit wäre, dass sich schwule Profifußballer outen sollten“. Die Interviewer von Rosa Panther waren über die durchwegs positive Resonanz überrascht. Ihr alljährlich stattfindendes Benefiz-Fußballturnier im Sommer auf der Deutschherrnwiese wird inzwischen auch selbstverständlich von den Reportern der regionalen Tageszeitungen besucht. Dagegen hatten in den 80er Jahren Fliederlich-Aktivisten noch aus Protest die Redaktionsbüros besetzt, weil die öffentlichen Medien sich dem Thema komplett verweigerten.

Carsten Teichmann ist seit drei Jahren in der Schwimmabteilung auch als Trainer aktiv. In einer weiteren Funktion ist er Mitglied im Organisationsteam für das diesjährige Jubiläumsturnier. Hier möchte er vor allem die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins auf neue Beine stellen. Neben dem Spaß an der sportlichen Betätigung sieht sich der gemeinnützig ausgerichtete und anerkannte Verein verpflichtet, auch einen Beitrag zur Integration und Emanzipation von Lesben und Schwulen in der Gesellschaft zu leisten. 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

Natürlich wird der Sportverein sein Jubiläum groß feiern. Geplant ist ein Internationales Sportfest vom 17. – 19. Juni 2011. In den Disziplinen Badminton, Fußball, Quattroball, Ringen, Schwimmen, Tanzen, Tennis, Tischtennis & Volleyball kann sich jeder noch bis 22. Mai 2011 anmelden. Aus ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern liegen schon die ersten Zusagen vor. Nähere Informationen: www.rosapanther.de 

 

LEO Magazin April 2011

Vortrag und Diskussion mit Dr. Kirsten Plötz im Restaurant Literaturhaus.

COMMUNITY:

Rechtlos

Rund 40 Personen kamen am dritten September-Donnerstag zum Vortrag mit anschließender reger Diskussion zum Thema „Verfolgung und Diskriminierung der weiblichen Homosexualität“ ins Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6). Organisiert von Fliederlich e.V. in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung. Historikerin Dr. Kirsten Plötz räumte gleich zu Beginn mit einem geschichtlichen Missverständnis auf. Der Paragraph 175 galt nie für Frauen. Er wurde in der Zeit der Nationalsozialisten nie auf die Frauen ausgeweitet. Nach der Aktenlage sind gerade einmal 100 Frauen nach dem §175 verurteilt worden. ...

Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

Verlosung mit Thorsten Brehm und Katja Strohhacker vor der AIDS-Hilfe

AIDS HILFE NÜRNBERG:

Verlosung

Die Hair for Care – Haarschneideaktion zu Gunsten der AIDS-Hilfe Nürnberg Erlangen Fürth e.V. findet in diesem Jahr am 19. September 2020 in den sieben teilnehmenden Friseursalons statt. Deshalb gab es als Anerkennung am zweiten September-Freitag eine Verlosung von drei Antipasti-Platten vom Restaurant Estragon. Schirmfrau Katja Strohhacker und Schirmherr Thorsten Brehm zogen die Gewinner. Anschließend wurden die Salons besucht, um die Platten persönlich an die Friseur-Teams zu verteilen. ...

Zum Bericht auf der DOKU-Seite

Neuer Wirt im Einfachso ist Martin Urban

EINFACHSO BAR NÜRNBERG:

Verwurzelt

Seit 01. September 2020 ist Martin Urban neuer Wirt in der Nürnberger Szenebar „Einfachso“ (Klaragasse 26). Die Lokal-Wiedereröffnung fand nun am ersten September-Freitag statt. Vorher wurde im kleinen Team kräftig renoviert. Damit bleibt das Lokal für die LSBTTIQ*-Community in der Frankenmetropole erhalten. Wir sprachen mit Martin über seine persönliche Nürnberg-Geschichte und seine Pläne. „Ich hatte in der Corona-Auszeit viel nachgedacht und sehe das Einfachso als neue Chance für mich, ein eigenes Konzept zu verwirklichen. Die Feierlaune und die Besucher-mischung von früher schwebten mir vor. Einfach mit allen locker reden und Spaß haben. Ich möchte, dass die Leute wieder Lust bekommen in die Kneipe zu gehen“, betont Martin, der bewusst das Lokal auch für die Community retten wollte....

Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der INTERVIEW-Seite

Peter Kuckuk sucht historische Fotografien der Nürnberger Szenegeschichte (Foto: GAYCON Archiv)

GAYSCHICHTE:

Fotos?!

Der Fotograf Peter „Böhmer“ Kuckuk widmet sich aktuell der Zeit-Geschichte der queeren Community in Nürnberg: Eine historische Kneipen- und Szeneübersicht. Er sucht dafür Bilder von Kneipen und Treffs, insbesondere Fotos mit Außenansichten von Kneipen, Discos, Saunen, Darkrooms aus den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren. Zum Beispiel Come Back, Uschis Bier Bar, Viking Club, Mr. Hendersen, Little Hendersen, Club 67,  Apollo Sauna, Amico Bar, Sonnige Pfalz und was es sonst noch gab. Deshalb schaut auf dem Dachboden, in alten Schuhkartons, Fotoalben, unterm Bett oder anderen Geheimfächern nach und meldet Euch bei Peter, wenn Ihr fündig geworden seid! Der Szene-Geschichte-Schatz darf nicht in Vergessenheit geraten! Meldet Euch bei Peter über Facebook oder per E-Mail an Peter-Kuckuk@gmx.de oder bei uns unter info@gaycon.de! Wer kann ihm weiterhelfen? Wäre schön, wenn er bis Anfang September die ersten Bilder schon hätte, dann könnte er die Fotos gleich bei einer geplanten Szene-Stadtführung verwenden. (Wer seine Originalfotos lieber behalten möchte, kein Problem. Dann könnten die Fotos digital abfotografiert werden!)

Kasha bittet um Hilfe! (Foto: GAYCON Archiv)

KASHA BITTET UM HILFE:

Spende

Die in Uganda lebende lesbische Aktivistin Kasha Nabagesera, die Preisträgerin des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2013, benötigt für Hilfsprojekte der queeren Community in ihrem Heimatland und für ihr Medien-Projekt „Kuchu Times“ finanzielle Unterstützung. Die Lage in Uganda hat sich seit Anfang März verheerend verschlechtert, nachdem Covid 19 auch in Uganda angekommen ist. Obdachlose LGBTTiQ*-Personen verstoßen automatisch gegen die Ausgangsbeschränkungen in Uganda, und Personen die in improvisierten Unterkünften leben, verstoßen gegen die Pandemieverordnung. Deshalb ist es bereits zu größeren Verhaftungswellen gegen die LGBTTiQ*-Community gekommen. ... Zum vollständigen Bericht mit Kontodaten auf der DOKU-Seite

#TV-TIPPS

+++ 22.09. ZDFINFO 22:25 Liebe und Sex im Maghreb - Zwischen Tabu und Aufbruch - Doku // 02:40 ARD Oskarreif - Kurzfilm +++ 23.09.KABEL1 CLASSICS 13:25 The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel - Spielfilm // 15:20 KABEL1 CLASSICS Ein Käfig voller Narren Spielfilm // 16:55 KABEL1 CLASSICS Noch ein Käfig voller Narren - Spielfilm +++ 26.09. ONE 13:55 Die Kanzlei: Blutgrätsche - Krimi +++ 27.09. ONE 10:15 Bye, Bye, Lindenstraße - Doku // 16:45 3SAT Mother´s Day - Liebe ist kein Kinderspiel - Spielfilm // 01:15 HR Du sollst nicht schwul sein - Doku // 02:50 ARTE Die Reformerin - Doku +++

Online Umfrage der Deutschen AIDS Hilfe

UMFRAGE DER DEUTSCHEN AIDS HILFE:

Umfrage

Dein Feedback zählt! Erzähl uns von deinen Erfahrungen! ‚positive stimmen 2.0‘ ist die Onlineumfrage des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) und der Deutschen Aidshilfe (DAH) zu Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV. Ziel des Projekts ist es, auf Grundlage eurer Erfahrungen konkrete Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu entwickeln. Hilf uns dabei und mach mit auf https://hiv-diskriminierung.de/online-umfrage

Frauenpaar des Monats

GAYCON Titelbild September 2020 - Adina & Nanette - Shooting am Nürnberger Dutzendteich

Titelbild

Ab September werden wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.09.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.