#Berichte & Bildergalerien über Verein Fliederlich E.V.

Chronologische Reihenfolge von oben nach unten: Uschis Queeres Wohnen, Fliederlich Jahresempfang, Vorstandswahl 2023, Schulung der Gruppenleitung 2022, Förderung Modellprojekt 2021, Solidarität 2020,  Lesung Rassau & DESI Revival 2018, Jahresempfang (2019 - 2016), CSD Auftakt 2016, Aktion Regenbogenbank 2015

Stellten das Projekt "Uschis Queeres Wohnen" vor: Hana Kus (PSD Bank Nürnberg), Gari Jaiser (Sozialpädagogische Fachkraft d. Projektes), Michael Glas (Geschäftsführer Fliederlich e.V.) & Elisabeth Ries (Nürnbergs Sozialreferentin)

Nestwärme

Stadt Nürnberg und Fliederlich eröffnen queere Pension

Im vierten Oktober-Donnerstag fand die offizielle Eröffnung der queeren Wohnungslosenunterkunft „Uschis Queeres Wohnen“, betrieben von Fliederlich e.V., statt. In Kooperation mit dem Sozialreferat der Stadt Nürnberg und mit einer finanziellen Unterstützung durch die PSD Bank Nürnberg für die Möblierung der Zimmer. Ein langer Weg liegt hinter der Idee, einen gesicherten Raum für obdachlose LGBTIQ*-Personen, oder auch, wenn sich diese gerade in einer Krisenlage befinden, zu schaffen. Maßgeblich und mit Herzblut beteiligt an der Realisierung des Projekts war der mittlerweile verstorbene Stadtrat Uwe Scherzer, bekannt als Politdragqueen Uschi Unsinn. Schon vor eineinhalb Jahren wurde im Stadtrat über dieses Projekt diskutiert. Als Erinnerung an die Szeneaktivistin hat deshalb die Unterkunft den Namen „Uschis Queeres Wohnen – Queere Pension“ bekommen. 

Im Stadtbereich wurden nun zwei Wohnungen in zentraler Lage angemietet, nach einem dreiviertel Jahr Suche nach einem geeigneten Haus. Die Betroffenen leben nun in Form einer Wohngemeinschaft mit jeweils einer Küche und einem Bad pro Wohneinheit zusammen und können nun zur Ruhe kommen. „Schwierig war, ein passendes Objekt zu finden. Traum war ein hotelähnliches Objekt, wo in jedem Zimmer eine Nasszelle mit Dusche für eine gesicherte Privatsphäre sorgt. Leider hat das nicht geklappt“, betont Michael Glas. „Die erste Einheit ist schon voll belegt. Diese zweite Einheit wird ab 01. November bezogen.“ Geplant war für den Anfang ein Objekt für acht bis zehn Personen als realistische Option, die damit erfüllt wurde. Die Unterkunft ist als Zwischenlösung auf dem Weg zurück in die Selbstständigkeit des eigenen Lebens gedacht. Fliederlich sorgt für die Begleitung, Beratung und den Kontakt zum Jobcenter. „Es geht auch um die Stabilisierung der Personen, damit sie wieder länger eine eigene Wohnung, einen Job länger halten können. Da steht Beziehungsarbeit, Vertrauensarbeit im Mittelpunkt“, ergänzt Glas. Der soziale Kontakt bleibt nach der Unterkunft über die Queer Beratung oder über die zahlreichen Fliederlich-Gruppen weiter bestehen.

 

Sicherer Schutz

Unterschiedlichste Gründe und Lebenslagen führen zum Verlust der eigenen Wohnung. Ein zentraler problematischer Aspekt bei der ordnungsrechtlichen Unterbringung obdachloser Menschen sind die teilweise beengten Schlaf- und Wohnverhältnisse in den offiziellen Unterkünften, wie etwa die Unterbringung in Mehrbettzimmern. Vorprogrammiert ist dabei ein Mangel an Privatsphäre und Ruhe. Ein Nährboden für Konflikte, wie Mobbing, Diskriminierung bis hin zu sexueller Gewalt. Wie lassen sich besonders verletzliche Personengruppen wie LGBTI* in diesem Kontext besser schützen? Eine Studie aus München (Befragung von Fachkräften der Wohnungslosenhilfe zur Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und inter* Menschen (LGBTI*) in der Wohnungslosigkeit hat ergeben, dass in den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe LGBTIQ*-Feindlichkeit in einem deutlich wahrnehmbaren Maß auftritt, worauf die Einrichtungen nicht ausreichend vorbereitet sind. Genaue Zahlen findet ihr unter diesem Link. Für Nürnberg liegt eine gesonderte Studie bisher nicht vor, doch es bekunden Erfahrungsberichte Betroffener eine ähnliche Problematik. Aus dieser Anforderung heraus entstand das Angebot einer Übergangsunterbringung für queere Wohnungslose durch die Stadt Nürnberg. Die Betreuung des Projektes und der dort untergebrachten Personen übernimmt Fliederlich im Auftrag der Stadt, um einen sicheren Raum für queere Menschen zu schaffen.

 

Text/ Fotos: Norbert Kiesewetter

GAYCON  Oktober 2023

Der Verein Fliederlich lud zum Jahresempfang in sein Zentrum in Nürnberg ein.

Jahresempfang

Der Verein Fliederlich lud ein

Das war der traditionelle Jahresempfang, am ersten Mai-Freitag im queeren Fliederlich-Zentrum. Rund 40 Gäste aus Politik, vom Bayerischen Landtag und Nürnberger Stadtrat, sowie zahlreiche Vertretende aus der Community kamen in die Vereinsräume am Plärrer. Nach persönlichen Grußworten von Vorstands-Mitglied Ulrich Breuling zeigte Geschäftsführer Michael Glas einen kleinen Jahresrückblick von 2022 als Powerpoint-Präsentation. Neben einem Überblick über die aktuelle Beratungstätigkeit, bayernweite LSBTI-Fortbildungen, gab es erste Infos zum baldigen Start der Beratung/ Betreuung von queeren Wohnungslosen. Als Hauptschwerpunkt stellte sich die Fliederlich Gruppe TINA* (Trans/ Inter/ Nicht binär/ Agender) vor. Miriam berichtete, wie wichtig der Austausch und die Beratung untereinander in einem geschützten Raum sind. Die Gruppe möchte den Erfahrungsschatz weitergeben, wo es z.B. Hilfe oder Anlaufstellen in der Medizin gibt. Das Einzugsgebiet ist der Großraum Nürnberg, aber es gibt auch Kontakte bis Bamberg und Coburg. Viele freuen sich über das neue Selbstbestimmungsgesetz, wütend machen aber unzureichende Details im Gesetzentwurf. Als nächstes stellte Tiffany den AK Politik vor. Welche Schwierigkeiten haben queere Menschen? Rentner? Berufseinstieg? Der ArbeitsKreis will Themen sammeln und an die Politik leiten. Interessen von Gruppen aufnehmen, informieren und sie möglichst mit den zuständigen Stellen vernetzen. Abgerundet wurde der Abend mit einem leckeren Buffet mit Fingerfood vom Restaurant Estragon und mit vielen geselligen Gesprächen. (NK)

 

GAYCON Mai 2023

Jahresempfang Verein Fliederlich, Fliederlich Zentrum, 05. Mai 2023

Der Fliederlich Vorstand 2023: Robert, Alieb, Sabine, Ulrich und Lukas.

Vorstand bestätigt

Mitgliederversammlung bei Fliederlich

Beim Treffen am zweiten April-Mittwoch im Vereins-Zentrum wurde der amtierende Fliederlich-Vorstand für ein weiteres Jahr in seiner Arbeit bestätigt: Robert Huber, Anett Buchmann, Sabine Klöss, Ulrich Breuling und Lukas Geyer. 180 Mitglieder hat der Verein aktuell. Beim Rückblick wurde den 30 anwesenden Personen inklusive Gästen u.a. mitgeteilt, dass insgesamt fast 4000 Menschen im Laufe des letzten Jahres bei Treffen der Gruppen etc. das Fliederlich-Zentrum besucht hatten. Das Schulprojekt wurde neu belebt und hat eine neue Konzeption bekommen. Durch die vielen Anfragen aus Schulen werden auch neue Leute dafür gebraucht. 80 Prozent der Beratung von Rosa Hilfe wurden digital per E-Mail absolviert. Bei der Queer Beratung fanden 232 Gespräche statt. Hier ist der größte Bedarf zum Thema Trans* gewesen. Neu wird bald das Angebot für queere Wohnungslose sein. Bei der AK Flucht und Migration gab es 518 Beratungen. Das Queer Café International hatte insgesamt über 1000 Besuche. Es wird im Wesentlichen von Inge und Gernot gestemmt, weshalb sie sich Unterstützung wünschen.

Nach der obligatorischen Vorstandswahl wurde auch ein kleiner Ausblick in die Zukunft gewagt. Beim Aktionsplan Queeres Nürnberg wird gerade geplant, wie groß ein Gebäude sein müsste, das dann allen Gruppen und Vereinen aus der Community ein Zuhause bieten soll. Vielleicht sogar noch mit queeren Wohnformen. Als Projektname wurde nun „Regenbogenwache“ gewählt, damit es zu keiner Verwechslung mit dem Fliederlich-Zentrum kommt. Die Stadt Nürnberg hofft, ein Haus aus ihrem Bestand dann zur Verfügung stellen zu können. Im Gebäude am Plärrer befindet sich das aktuelle Fliederlich-Zentrum seit fünf Jahren. Nun hat der Verein eine Mieterhöhung bekommen, dazu steigende Ausgaben bei Heizung und Energie. Das Team versucht aber, das Qualitätsniveau zu erhalten. Fliederlich hält auch Kontakt zur Partnerorganisation in Karkiv. Nachdem in der Partnerstadt die Kämpfe im Ukraine-Krieg nachgelassen haben, will die dortige Organisation ein neues Zentrum für die queere Community schaffen und hat eine Crowdfunding Aktion gestartet. Über Fliederlich kann weiterhin für die queere Community in Karkiv gespendet werden. Zum Tag der Befreiung der Konzentrationslager plant Fliederlich eine Kranzniederlegung in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg am neuen Denkmal für die Opfer des §175. Wer dabei sein möchte, soll sich direkt beim Verein melden. Eine extra organisierte Busfahrt wird es dazu nicht geben. (NK)

 

GAYCON April 2023

Nach zwei Jahren Pause: Schulung der Gruppenleitungen im Fliederlich-Zentrum 2022

Schulung

Leitungs-Update

Am vierten November-Samstag fand die Teamer*innen-Schulung in den Räumen des Fliederlich-Zentrums (Sandstr. 1) statt. Nach zwei Jahren Pause konnte die Reihe nach 2018 und 2019 wieder fortgesetzt werden. Entstanden ist die Idee der Schulung an einem Vereinswochenende. Beschlossen wurde auch, dass die Teamer*innen der einzelnen Fliederlich Gruppen sich nun „Gruppenleitung“ nennen. Rund 30 dieser Posten gibt es insgesamt. Je größer die Gruppe, desto mehr Personen teilen sich die Leitung. Die 14 bei der Schulung anwesenden Personen erörterten grundsätzliche Sachgebiete wie Struktur des Vereins, Hausrecht, GEMA Vorschriften, einheitliches Kassensystem oder einen Notfallplan. Informiert wurde auch darüber, wo die Satzung hinterlegt ist oder wie die Mitgliedergewinnung abläuft. Wie funktioniert die kostenlose Buchausleihe in der Bibliothek, die Abrechnung der Getränkekasse? Oder was ist zu tun beim Wechsel der Gruppenleitung, mit Schlüsselabgabe, Pfand, Kontaktdaten oder Vorstellung neuer Personen im Plenum. „Wichtig ist der gleiche Wissenstand aller Gruppenleitungen“, betont Alieb. Gleichzeitig kann der Vereinsvorstand bei derartigen Schulungen die Leitungspersonen der Gruppen einmal persönlich kennenlernen bzw. verinnerlichen, welche Gruppe aktuell überhaupt aktiv ist. Im Anschluss gab es noch ein Shooting für die Fliederlich-Fotowand. (NK)

 

GAYCON November 2022     

Fördergelder des Bayerischen Staatsministeriums u.a. für ein Modellprojekt - Michael Glas, Fliederlich Nürnberg e.V. (Foto: fliederlich.de/ GAYCON.DE)

Modellprojekt

Fördergelder des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales für Projekte bei Fliederlich e.V.

Nach monatelangen Verhandlungen ist es nun konkret. Ab sofort wird die Einrichtung einer Beratungsstelle für queere Menschen in Mittelfranken beim Verein Fliederlich in Nürnberg angesiedelt. Für dieses Modellprojekt werden für ein Jahr rund 31.000 Euro zur Verfügung gestellt. Nun können sich queere Menschen aus dem Raum Mittelfranken, in Ergänzung des ehrenamtlichen Beratungsangebots, an die psychosoziale hauptamtliche Beratungsstelle bei Fliederlich wenden. „Damit können wir endlich eine Lücke im Beratungskonzept schließen und unser Angebot für LSBTIQ*-Personen abrunden“, so Vereinsgeschäftsführer Michael Glas. Weiterhin gefördert wird, in Kooperation mit den Kolleg*innen von SUB, LeTRa und der Trans- und Interberatung aus München, ein Fortbildungsprojekt zu queeren Themen, das sich an Fachkräfte des Bildungs- und Sozialbereichs richtet. Für dieses Projekt werden bis 2023 ca. 209.000 Euro bereitgestellt. Mit dem Fortbildungsprojekt sind sie nun in der Lage, auch präventiv zu arbeiten. Konkret sollen mit dem Fördergeld Fachkräfte, die in ihrem Beruf auch mit LSBTIQ*-Personen arbeiten, geschult, informiert und sensibilisiert werden. „Für den Freistaat ein echter Schritt nach vorn“, so Dr. Tobias Oliveira Weismantel, Geschäftsführer der Münchner Aids-Hilfe. Zusammen mit Diana Horn-Greif und Miriam Vath (Lesbentelefon München e.V.), Dr. Kai Kundrath (Sub – schwules Kultur- und Kommunikationszentrum München e.V.) und Michael Glas (Fliederlich Nürnberg e.V.) ist er für den Aufbau der entsprechenden Unterstützungsstruktur und des bayernweiten Fortbildungsangebots für Fachkräfte verantwortlich. Ergänzend wird ein Runder Tisch aufgebaut, um die Akteure, die bereits im LSBTIQ-Bereich tätig sind, enger zu vernetzen. Bei Fliederlich e.V. ist der Runde Tisch Franken angesiedelt, bei Resi e.V. in Regensburg der Runde Tisch Oberpfalz. „Wir wollen in Bayern zur Verbesserung der Beratungsstruktur, insbesondere auch auf dem Land, für Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität beitragen“, so Bayerns Sozialministerin CarolinaTrautner. Bayern sei vielfältig und man lebe ein gutes Miteinander. Dazu gehöre auch die Unterstützung für lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen(LSBTIQ). „Dies geht am besten gemeinsam mit bereits bestehenden, kompetenten und vernetzten Trägern mit langjähriger Erfahrung, wie Fliederlich e.V. - Queeres Zentrum Nürnberg" und den Münchner und Regensburger Organisationen.

 

GAYCON August 2021

In Nürnberg bekam u.a. Fliederlich e.V. den Spendencheck von Tessa Ganserer überreicht (Foto: Privat)

Solidarität

Überraschung aus dem Bayerischen Landtag. Die Landtags-Grünen haben sich geschlossen darauf verständigt, ihre Abgeordneten-Diätenerhöhungen wegen der Corona-Krise zu spenden. Noch im Monat Juli übergab Tessa Ganserer ihren Betrag an queere Organisationen: Der Nürnberger Verein Fliederlich erhielt 1000 Euro, die AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. 544,- Euro sowie das Forum Queeres Archiv München e.V. 1000,- Euro. Wegen der wirtschaftlichen Not durch die Corona Pandemie, haben sich die Landtags-Grünen entschlossen, ein Zeichen der Solidarität zu setzen. „Wir verzichten auf die Erhöhung der Abgeordnetenentschädigung und spenden dieses Geld an Organisationen. Für mich war klar, dass ich mit meinen Spenden queeren Vereinen unter die Arme greifen will“, betont die Nürnberger Landtagsabgeordnete Tessa Ganserer. Die Abgeordnetendiäten wurden zum 1. Juli 2020 um 212 Euro pro Monat erhöht. Dies entspricht einer Jahreserhöhung von 2.544 Euro. Wie Studien gezeigt haben, waren schwule, lesbische, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen eher von sozialer Isolation betroffen und hatten deswegen besonders unter der Corona-Krise zu leiden. Gleichzeitig mussten die Christopher Street Days in vielen Städten abgesagt werden oder können nicht in der gewohnten Form stattfinden. Damit fehlen der queeren Community die Möglichkeiten, auf die Diskriminierung und andere Problematiken von LSBTIQ* hinzuweisen. Weil Beratungsangebote so wichtig sind, hat der Verein Fliederlich e.V. 1000,- € erhalten. Die AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. bekam 544,- €, um weitere Prävention und Bildungsarbeit bzgl. HIV und sexuell übertragbarer Infektionen zu leisten. Weitere 1000,- € gingen an das Forum Queeres Archiv München e.V, welches die Geschichte von queeren Menschen, deren Verfolgung, ihre gesellschaftliche Ausgrenzung und die queere Bewegung in München und Bayern dokumentiert. Die Spenden wurden in den letzten Tagen überwiesen und in Form symbolischer Schecks überreicht.

 

GAYCON Juli 2020

Großer Gästezuspruch beim Jahresempfang im Fliederlich-Zentrum

Empfang

Das war der traditionelle Jahresempfang, am vierten Mai-Freitag im queeren Fliederlich-Zentrum. Trotz des schönen Wetters in Konkurrenz fanden sich rund 60 Gäste aus Politik, Bayerischem Landtag und Stadtrat, sowie zahlreiche Vertreter aus der Community in den Vereinsräumen am Plärrer ein. Trotz Europawahl hielten sich die Grußworte aus der Politik in einem angenehm überschaubaren Rahmen. Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke (SPD) überbrachte die Grußworte der Stadt Nürnberg und forderte das Publikum auf, das demokratische Wahlrecht am Sonntag auch zu nutzen. Landtagsabgeordnete Tessa Ganserer, queerpolitische Sprecherin von Bündnis 90/ Grüne, bat die Community in einem flammenden Appell um Hilfe, die aktuelle Reform des Transsexuellengesetzes der Bundesregierung zu stoppen. „Die Reform ist kein Fortschritt, sondern ein Rückschritt!“ Nach weiteren Grußworten zeigte Geschäftsführer Michael Glas eine kleine Vereinsrückschau und vertrat dabei Vorständin Alieb, welche wegen eines Unfalls leider verhindert war an diesem Abend teilzunehmen. Als Hauptschwerpunkt stellte sich die queere Jugendinitiative von Fliederlich vor. Seit dem Umzug in die größeren Räume steigen auch deren Besucherzahlen. An normalen Treffabenden, jeden Dienstag ab 19:00 Uhr, sind bis zu 25 Jugendliche im Durchschnitt dabei. Bei Themenabenden sogar 50. Auch die Gruppe junge trans*Leute (t*time) wird immer beliebter. Die Jugendinitiative gestaltet zum Beispiel jedes Jahr zum Nürnberger CSD den Fliederlich-Wagen. Die Kreativität wird häufig belohnt, denn der Wanderpokal ist quasi dauerhaft im Fliederlich-Zentrum zu bewundern. Beim anschließenden Buffet mit leckerem Fingerfood vom Restaurant Estragon und mit geselligen Gesprächen wurde der Abend abgerundet. (NK)

GAYCON Mai 2019

Bildergalerie Fliederlich Jahresempfang - Fliederlich Zentrum Nürnberg, 24. Mai 2019

Martin Rassau bei der Lesung im Fliederlich-Zentrum - "Es kommt oft sonderbar im Leben“ - Die Verse von Robert T. Odeman

Rassau & Revival

Etwa zwanzig Besucher hatten einen vergnüglichen vierten September- Montagabend im Fliederlich-Zentrum bei der Lesung mit Martin Rassau, einem der bekanntesten deutschen Fernsehunterhalter. Dank Stimmkunst, Gestik und Interpretation erschien das Wort ‚Lesung‘ deutlich untertrieben. Denn er hauchte den Versen und Texten vom fast vergessenen schwulen Autor Robert T. Odemann (geb. 1904) pures Leben ein. Pointierte Frechheiten und Alltagsgeschichten in Reimform, natürlich häufig in einer schwulen Thematik, sprechende Tiere und Gegenstände, wie etwa die Dramatik einer als Nachttopf zweckentfremdeten Blumenvase, alles mit schelmischer Ironie beleuchtet. Wissenswert über den Autor Odemann ist insbesondere, dass er nicht nur KZ und Nazi-Regime überlebt hat, sondern auch das gleichgeschlechtliche Heiratsverbot unserer prüden Nachkriegsrepublik durch die Adoption seines jüngeren Lebenspartners relativierte. An diesem Abend machte es dem waschechten Franken Rassau sichtbar Spaß, zwischen den Versen rhetorisch die Mottenkiste der queeren Nürnberger Szene zu durchwühlen. Wie etwa das Nachspielen der damals angsterfüllten Taxifahrer im geschichtsträchtigen Walfisch oder die Konversation gestandener Lederkerle nicht etwa über Sexpraktiken, sondern über Apfelkuchenrezepte. Das Fliederlich-Team erschien etwas erstaunt darüber, dass die Benefiz-Aktion für den Verein, die der Künstler trotz vollen Terminkalenders ohne Gage unterstützte, von der Szene nicht im erwarteten Maße angenommen wurde. Doch Rassau sah es gelassen: „Lieber eine Handvoll Leute, die wirklich Spaß haben und lachen, als ein voller Raum, der nicht mitmacht!“

REVIVAL DISCO: Bereits am Samstag vorher feierte Fliederlich ein einmaliges Revival seiner legendären Desi-Disco im Stadtteilzentrum von St. Johannis. Eine Geburtstagsparty zum 40. Jubiläum des Vereins. Um Mitternacht, pünktlich zum Beginn des Internationalen Bisexuellen-Tages 23. September, zogen Adriano mit rosa Fahne und Herbert als Autor auf die Bühne. Mit einer kurzweiligen und ironischen Rede, z.B. „Bisexuelle leben in Bi-Lefeld“, versuchte der Bi-Gruppen-Gründer den zahlreichen Gästen das Thema Bisexualität auf heitere Art näher zu bringen. Eine schwierige Thematik, denn die meisten Betroffenen bleiben lieber unsichtbar. Fliederlich Vorständin Alieb zeigte sich an diesem DESI-Abend von ihrer musikalischen Seite. Als DJane war sie nämlich für den Sound zuständig und legte Hits der 80er, 90er oder ganz Aktuelles auf den CD ‚Platten-Teller‘. Etliche Besucher schwelgten in DESI-Erinnerungen an Zeiten, als es noch keine Rosa Partys im House- oder Technosound wie in den heutigen Großraum-Discos gab.

Sweet 40 - Revival Geburtstagsparty - DESI Nürnberg, 22. September 2018

Politprominenz beim Jahresempfang: Bürgermeister Christian Vogel überbrachte die Grußworte der Stadt Nürnberg

Neues Zentrum

Das war der traditionelle Fliederlich-Jahresempfang am ersten Mai-Freitag in den neuen Vereinsräumen am Plärrer. Im Sandsteinhaus beim Puppentheater Salz & Pfeffer im ersten Stock. Etwa 80 neugierige Besucher bevölkerten die renovierten Zimmer und lauschten u.a. den Grußworten von Geschäftsführer Michael Glas und Bürgermeister Christian Vogel. Sogar einige Glückwünsche aus den Rathäusern der Nachbarstädte Fürth, Erlangen und Schwabach wurden vorgelesen. Mit gewissem Stolz erzählte Glas auch, dass sich viele Interessenten aus München und anderen Städten erkundigt hätten, wie Fliederlich die LGBTI-Flüchtlings-Wohngemeinschaft aufgebaut hat. Hier leistete der Verein echte Pioniersarbeit. Verena Osgyan, MdL und Kreisvorsitzende der Nürnberger Grünen überraschte mit der Ankündigung, dass die Verleihung des ‚Lina-Schneider-Preises‘ an den Verein Fliederlich geht. Gerade für die vorbildliche LGBTI-Flüchtlingsarbeit. Mit dem gelungen Auftakt wurde gleichzeitig das 40-jährige Vereins-Jubiläumsjahr eröffnet. In einer kleinen Rückschau von den Anfängen 1978 bis heute wurde in kurzen Stationen die wechselhafte Geschichte des Vereins von Vorständin Alieb vorgestellt. Anschließend gab es Führungen durch die zahlreichen Zimmer. Die Jugendinitiative freut sich, dass sie den größten Raum mit Erkerblick auf den Plärrer bekommen hat. Viele Gäste aus Politik, Vertreter von Organisationen, aus der Community sowie Vereinsmitglieder freuten sich über das leckere Buffet und verwandelten den Abend in ein geselliges Zusammentreffen.

Bildergalerie Fliederlich Jahresempfang - Fliederlich Zentrum Nürnberg, 04. Mai 2018

Bilder von der Renovierung im neuen Fliederlich - Zentrum: Ecke Steinbühler Str./ Sandstraße 1. Stock

Traditioneller Fliederlich Jahresempfang im Literaturhaus Nürnberg

Jahresempfang

Das war der traditionelle Jahresempfang des SchwuLesBischen Zentrums Fliederlich e.V. am ersten Mai-Mittwoch im Literaturhaus Nürnberg. Zahlreiche Besucher belegten alle Plätze im Literatursalon. Unter die Zuhörer reihten sich auch Gäste aus der Politik, wie Gabriela Heinrich, Elke Leo, Dr. Ulrich Blaschke, Dr. Christiane Alberternst und Amely Weiß. Nach der obligatorischen Begrüßung und Gruppenvorstellung beklagte Ralph Hoffmann, dass es bei den Ämtern immer schwieriger werde, die sexuelle Orientierung als Anerkennungsgrund für Flüchtlinge durchzusetzen. Einige Pflegeeltern äußerten ihre Ängste wegen eventueller Abschiebungen. Zum Hauptthema des Abends lauschten alle gebannt den Ausführungen des ehrenamtlichen Teams vom Projekt „SchulPro“. Dieses bietet Informationen rund um das Thema sexuelle Orientierung als Unterrichtseinheit für Schulen an. Anschließend wurden viele Fragen beantwortet, u.a. wie Schüler vor Ort in der Klasse darauf reagieren: Nämlich besonders positiv! „Viele Schüler, die sich zu Beginn cool skeptisch geben, sind am Ende der Unterrichtseinheit sehr interessiert und stellen viele Fragen“, so die Teamer. Für die außergewöhnliche musikalische Umrahmung des Empfangs sorgten Dieter Weberpals (Flöte) und Edda B. (Handpan). Für das leibliche Wohl war mit einem großen Buffet bestens gesorgt. Außerdem war eine Gebärdendolmetscherin anwesend, deren Service dankend angenommen wurde.

Bildergalerie Fliederlich Jahresempfang - Literaturhaus Nürnberg, 03. Mai 2017

Fliederlich CSD Auftakt im Literaturhaus Nürnberg: Micha, Sigi, Sascha, Reiner, Jakub und Hans

„Europa respektiert Vielfalt! - ?“,

unter diesem Motto fand die diesjährige CSD-Podiumsdiskussion von Fliederlich e.V. am ersten Augustfreitag im Salon des Nürnberger Literaturhauses statt. Nachdem Ralph Hoffmann aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, übernahm Sigi Straßner die Moderation. Zur vorgesehenen Begrüßung einer Delegation aus Glasgow schafften es die Gäste flugbedingt leider nicht. Umso interessierter lauschten die zahlreichen Gäste den Ausführungen des Prager Rechtsanwalts Jakub Tomsej zur Situation von queeren Bürgern in Tschechien. Insbesondere ging er auf die verschärften Paragraphen zur Strafbarkeit von ungeschütztem Sex von Männern mit HIV ein. Sascha, ukrainischer Herkunft, fühlt sich nach unerträglichen Schikanen in seiner Heimat bezüglich seiner Homosexualität in Nürnberg endlich sicher. Mit Reiner Sikora informierte er über die örtliche Lage von LGBTI-Flüchtlingen. Sascha bedankte sich bei Fliederlich herzlich für die ehrenamtliche Betreuung. Michael Glas berichtete über die erfreuliche Verlängerung des Mitvertrags für die Flüchtlingsunterkunft bis Anfang nächsten Jahres. Auf der Liste befinden sich weitere zwanzig Anwärter. Deshalb ist der Verein mit der Stadt Nürnberg in Verhandlungen, ob auch evtl. eine größere Unterkunft möglich wäre. Hans Kalben, Sozialbeauftragter aus Berlin, informierte über das dortige Projekt. Im Anschluss an die Diskussion ließen es sich einige Zuhörer noch kulinarisch gut gehen, denn das Restaurant im Literaturhaus hatte eigens eine kleine Speisekarte für den Abend zusammengestellt.

Diskussion "Europa respektiert Vielfalt! -?" - Fliederlich CSD Auftakt - Literaturhaus Nürnberg, 05. August 2016

Der Theaterverein "Die Schlampenlichter" überreichten die unglaubliche Spendensumme von 3.438,38 Euro für die Fliederlich - Flüchtlingsarbeit.

Jahresempfang

Obwohl der Saal im Literaturhaus deutlich mehr Platz bietet als einstige und heutige Fliederlich-Räume, wurde es beim dortigen Jahresempfang des schwullesbischen Vereins zeitweise eng. Die Terrassenbestuhlung wurde hereingeholt, um allen Gästen einen Platz bieten zu können. Zahlreiche Vertreter der verschiedensten Vereine und Gruppen waren im Publikum vertreten. Schwerpunktthema in diesem Jahr: die menschenwürdige Unterbringung queerer Flüchtlinge, wofür der Verein beachtliche Leistungen gestemmt hatte. Dazu kamen seitens der Medien massive Interview-Anfragen. Nicht nur vom Bayerischen Fernsehen, sondern auch von amerikanischen, belgischen und sogar von russischen Sendern. Vorstand Ralph Hoffmann betonte die Dankbarkeit der Bewohner und gab seinerseits den Dank zurück, weil das konstruktive Zusammenwirken auch viel an positiven Emotionen bei den Helfern auslöst. Fliederlichs Anspruch ist es auch, ihnen nicht nur ein Bett und Dach über dem Kopf zu bieten, sondern mit einem großen Unterstützerkreis die einzelnen Personen auf ihrem neuen Nürnberg-Weg zu begleiten. Neben den erforderlichen Behördengängen auch Deutsch zu lernen und sie in die Community zu integrieren. Nachdem eine hohe Nachfrage nach Unterkunftsplätzen besteht, versucht der Verein ein größeres bezahlbares Haus zu finden, um weiteren Aspiranten einen geschützten Raum bieten zu können. Großen Applaus gab es bei der Übergabe des Spendenschecks für die Vereins-Flüchtlingsarbeit in Höhe von 3.438,38 Euro! Der Theaterverein „Die Schlampenlichter“ stellte mit 500 Euro den Grundstock. Viele Zuschauer der letzten Theatervorstellungen im Hubertussaal am Februarwochenende 2016 waren sehr freigiebig, und so kam das unglaubliche Spendenergebnis zusammen. Der lesbische Chor „Tinnitussis“ sorgte für den perfekten musikalischen Rahmen. Fliederlich Vorstand-Neuzugang Leonie Neubert gab ebenfalls gefeierte Kostproben ihrer Sangeskunst im klassischen Stil und aus Musicals zum Besten. Anschließend klang der kurzweilige Abend mit intensiven Gesprächen der Gäste und Genuss des leckeren Buffets aus.

Bildergalerie Fliederlich Jahresempfang - Literaturhaus Nürnberg, 10. Mai 2016

Eifrige Helfer verziehren die Lorenzer Kirchenbank in den Farben des Regenbogens

Aktion Regenbogen- Bank

Der Volksentscheid in Irland hat für gleichgeschlechtliche Paare die Ehe geöffnet. Seitdem ist das Thema auch in Deutschland wieder in allen Medien. Wie es der Zufall will, hat gerade die Bundesregierung ein paar redaktionelle Anpassungen einiger Gesetze für Lebenspartnerschaften, die im Koalitionsvertrag vereinbart waren, im selben Zeitraum umgesetzt. Doch von einer kompletten Gleichstellung wie in Irland war darin nie die Rede. Nun kommt die Regierung unter Druck, weil zum ersten Mal überhaupt eine Nation per Volksentscheid mit überwältigender Mehrheit die vollständige Öffnung entschieden hat. Auch in Deutschland stehen die Bürger, laut Umfragen zu diesem Thema, zu zwei Drittel dem positiv gegenüber. Fliederlich zeigte mit einer Mal-Aktion in der Nürnberger Fußgängerzone, dass Lesben und Schwule an allen Orten und überall in der Gesellschaft selbstverständlich sind. Dazu wurde in Kooperation mit dem Lorenzer Laden eine der Kirchenbänke aus der Lorenzkirche am letzten Donnerstag im Wonnemonat Mai in Regenbogenfarben bemalt. Zahlreiche Akteure verewigten sich und gleichzeitig konnten die Fliederlinge mit den Passanten diskutieren. Fazit – auch die Nürnberger verstehen die Bundesregierung in ihrer ablehnenden Haltung nicht. Die Regenbogen-Bank steht vor dem Lorenzer Laden bei der Lorenzkirche.

Bildergalerie Aktion Regenbogen-Bank, Lorenzer Laden, 28. Mai 2015

Die Herren Wunderlich begeisterten das Publikum im Restaurant Literaturhaus Nürnberg

COMMUNITY REGION:

Das war das Schlager-Klassiker-Menü

Am dritten Februar-Freitag verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) 120 Gäste bei ausverkauftem Haus mit einem wunderbaren Drei-Gang-Menü plus Darbietung „Best of Wunderlich“ von „Die Herren Wunderlich“. Anmoderiert von Michael Heidrich vom Rosegardens, der diese Showabende leidenschaftlich und ehrenamtlich mitinszeniert, begeisterte das österreichische Trio aus Kufstein mit 100 Jahre Schlager Klassikern. Von „Mein kleiner, grüner Kaktus“, „Wochenend und Sonnenschein“, „Mein Gorilla“ bis hin zu Evergreens von Marlene Dietrich und Zarah Leander. Im perfekt sitzenden Frack sowie stilgerecht harmonischer Akustik ließen sie die Goldenen 20 Jahre wieder auferstehen. Klassiker und Evergreens bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gehören in ihr 25jähriges Repertoire. Komödiantische Wortgefechte ließen dabei den Spaß nicht zu kurz kommen. Schließlich sang der ganze Saal im Chor das „Au“, immer wenn der ‚Kleine grüne Kaktus‘ stach. Ein gelungener Abend in der Nürnberger Kulturmeile. Die Herren Wunderlich freuten sich, wieder einmal in Franken aufzutreten. +++ Ein paar Impressionen der Show sind nun auf der DOKU-Seite online +++

"Winter Hair for Care" zugunsten der AIDS Hilfe Nürnberg im Rosegardens am Rosenmontag

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war „Winter Hair for Care“ im Rosegardens

Unter dem Stichwort „Nürnbergs wohl verrücktester Friseursalon“ stylten am Rosenmontag sechs Haar-Kunstschaffende im improvisierten Pop-up Salon in Nürnbergs Vorderer Sterngasse. Insgesamt 60 Köpfe kamen zum Haareschneiden und Fönen für einen guten Zweck vorbei. Michael und Oliver freuen sich über die Gesamtsumme von 2.500 Euro zugunsten der AIDS-Hilfe Nürnberg. Ein richtiger Medienrummel begleitete die Aktion: Fotografen, Print- und Online-Medien, Radio und sogar das Fernsehen schaute vorbei. Unter anderem Anette Röckl, Marc O Vincent, Thorsten Brehm oder Dieter Barth wollten eine neue Frisur... +++ Bericht & Bilder auf der DOKU-Seite +++

Rosegardens ist ein "Anfassbargut Laden", im bundesweiten Wettbewerb auf Platz 2

COMMUNITY NÜRNBERG:

Rosegardens ist „Anfassbargut“

GAYCON gratuliert: Nach der Preisverleihung ist es nun offiziell – „Nürnbergs schönster Laden“ ist nun auch zum „Anfassbargut – Laden“ ausgezeichnet worden. Passend mit Rosensecco fand die Urkundenübergabe sowie die Gewinn-Aushändigung eines Gutscheins an den ausgelosten Kunden des Wettbewerbs am ersten Februar-Montag in der Vorderen Sterngasse statt. Auf dem Foto zu sehen: Matthias Frank (Signal Iduna), Kerstin Brkasic-Bauer (IHK), Alexander Fortunato (IHK), Andreas Schöffel (Handelsverband), Oliver Spiller & Michael Heidrich (Rosegardens), Claudia Keck (Signal Iduna) und Horst Geißler (Gutschein Gewinner). Schon Ende letzten Jahres lief der bundesweite Wettbewerb vom Handelsverband Deutschland mit Partner Signal Iduna...

+++ Bericht & weitere Bilder auf der DOKU-Seite +++

Der neue Rosa Panther Vorstand hat viele Pläne (Foto: Rosa Panther)

COMMUNITY REGION:

Neuer Vereinsname bei den Panthern

Der Nürnberger „Schwul-lesbische Sportverein Rosa Panther e.V.“ hat einen neuen Namen: Bei der Mitgliederversammlung im November 2023 haben sich die Teilnehmenden in einer Abstimmung dafür entschieden, den Verein in „Rosa Panther Sportverein Nürnberg e.V.“ umzubenennen. Außerdem stand auch die Neuwahl des Vorstandes auf dem Programm: Wieder-gewählt wurden Bernd Krauter, Roland Beck, David Harmansa und Timur Güler. Neu im Team ist Peter Wiendl. Er ist für die Öffen-tlichkeitsarbeit zuständig. „Bereits in der Hauptversammlung 2022 sind Mitglieder aus der Schwimmabteilung auf den Vorstand zugekommen und haben darum gebeten, dass das Thema Umbenennung Verein mit auf die Agenda genommen wird. ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Beim Fetish Pub Crawl fühlte sich der Winter gleich wieder wärmer an

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war der „Fetish Pub Crawl“

Die Franken Fetisch Queers luden wieder zur Szene-Kneipentour im Fetish-Outfit in die nächtliche Noris am dritten Januar-Samstag ein. Diesmal als Winter-Edition bei frostigen Temperaturen. Nach dem Start in der Einfachso Pilsbar beim Germanischen Nationalmuseum, machten sich rund ein Dutzend Männer auf den Weg durch die Lorenzer Altstadt! Welche Bars/ Kneipen insgesamt angesteuert werden, wurde vorher nicht verraten, denn Sinn dieser Pub Crawl ist es, sich gemeinsam im Fetisch zu zeigen und durch die Stadt zu ziehen. Ziel ist es, die Vorurteile gegenüber der Fetischszene abzubauen. Deshalb geht die Tour jedes Mal bewusst auch unter das „normale“ Volk. Ausgelassene Stimmung, fesche Kerle und Männer im Fetish-Outfit, da legten wir uns bei der zweiten Station im Café Bar Cartoon (An der Sparkasse 6) auf die Foto-Lauer! In der Basement CO2-Bar gab es sogleich ein spontanes Fotoshooting mit einem der Bavarian Mister Leather Kandidaten 2024 an der Tanzstange: Stephan! Der Abend wurde organisiert von Stefan & Yannick, auch wenn Yannick aus zeitlichen Gründen diesmal nicht dabei sein konnte. +++ Inzwischen sind die Bilder online! +++

TV-Tipps

+++  27.02. ZDFNEO 00:55 Uhr In her Car: Der Junge, der zur Geige wurde - Serie +++ 29.02. RBB 14:30 Uhr Heimat ist kein Ort - Spielfilm // 23:00 Uhr WDR Thelma - Spielfilm +++ 01.03. HR 14:30 Uhr Die Sache mit der Wahrheit - Spielfilm // 22:20 Uhr SRF2 Helvetia - Doku // 01:15 Uhr ZDFNEO This Is Going To Hurt (1 - 7) - Serie +++ 02.03. 3SAT 22:55 Uhr Carol - Spielfilm +++ 03.03. 3SAT 15:25 Uhr So liebten die Habsburger - Doku // 16:00 Uhr ONE Albert Nobbs - Spielfilm // 21:45 Uhr 3SAT Seitensprung - Spielfilm +++

Das war "Best of Marcelini & Oskar" Show mit Menü im Restaurant Literaturhaus Nürnberg

COMMUNITY NÜRNBERG:

Das war das magische Menü

Am dritten Januar-Freitag sowie am Samstag verwöhnte das Restaurant im Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) insgesamt über 80 Gäste mit einem köstlichen Drei-Gang-Menü plus “Best of Show Marcelini & Oskar“ im Salon im Obergeschoss. Oliver und Michael luden zum Rosegardens-Show plus Menü-Abend. In vier Show-Blöcken verzauberte Marcelini aus Coburg mit Zauberei und Bauchredekunst. Mit seinen Puppen Hund Oskar sowie der holländischen Travestie-Star-Puppe „Edna van de Flitterglitter“ aus Amsterdam. Besonders beeindruckt waren die Gäste im Saal, dass die Zauberkunststücke so nahe vor ihren Augen stattfanden.... +++ Zum Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Titelbild des Monats:

Fetish Pub Crawl Zeit in der Stadt mit Titelmodel Stephan

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Ab 2023 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Mit Hintergrund Motiven u.a. von aktuellen Veranstaltungen, wo wir als Reporter unterwegs sind. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem spontanen Foto-Shooting auf den Events ablichten zu lassen, kann sich generell bei uns melden. Gerne persönlich direkt vor Ort. Sprecht uns an! Euer GAYCON Team +++ Hier geht´s zu den früheren Titelbildern der letzten Jahre: MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.02.2024

Druckversion | Sitemap
© gaycon.de 2024

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.