#Miss & MR GAYCON  WAHL SEITE

Cronologisch von oben nach unten: Hintergrund Info, Links Mr GAYCON Wahlen (2019 - 2014), Interview Mister Paar 2020, Ergebnis GAYCON Wahl 2020, Übersicht Titelbilder

Die Idee der GAYCON Titelbilder

Hintergrund: Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole/ Region widerspiegeln. Die präsentierten Models werden bewusst unretuschiert, authentisch dargestellt. Gleichzeitig versuchen wir, immer ein mehr oder weniger bekanntes Stückchen unserer Heimatstadt im Hintergrund mit einzufangen. Seit fünf Jahren präsentierten wir jeweils die Männer des Monats. Seit April 2018 geben wir allen queeren Paaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) oder Einzelpersonen aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar/ Person des Monats zu sein und jedes Jahr im April an der MISS & MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt auch Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de über gaycon.de Facebook oder Ihr sprecht uns persönlich an.

 

Die nächste Wahl findet im Jahr 2021 statt!

#miss & MR gaycon wahl 2020

Tomek & Heiko freuen sich über den ersten Platz. Hier übergibt Journalist Norbert die Urkunde der GAYCON Mister Wahl 2020

MR & MR GAYCON 2020

Im Rahmen einer kleinen Ernennungsrunde bei der Regenbogenbank auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz wurden dem frisch gekürten Mister-Paar Tomek Klosa (45)  und Heiko Bayreuther (47) die Urkunde, das Siegerfoto (Titelbild März 2020) und die GAYCON – Anstecknadeln überreicht. Aus den zwölf Titelbildern der vergangenen Monate erfolgte von April bis Mai die spannende Stimmenvergabe durch unsere Leserschaft. Eindeutig gewonnen hat mit 28,57 % aller gültigen Stimmen das Männerpaar auf dem Fürther Kirchplatz vor der St. Michael Kirche, aufgenommen Ende Februar diesen Jahres. In einem persönlichen Interview stellen wir Euch das diesjährige Preisträgerpaar vor. In Corona-Zeiten erfolgte die Urkunden-Übergabe ausnahmsweise mal als Open-Air-Treffen.

 

„Wir haben uns riesig über das Ergebnis der Wahl gefreut. Wobei ich sagen muss, wenn ich schon bei einem Wettbewerb mitmache ‚will ich auch gewinnen‘….lach. Wir wollten von Anfang an den Titel. Obwohl die Konkurrenz auch riesig war“, berichtet uns Heiko. „Im Verlauf der Wahl war der Sieg nicht immer vor Augen. Letztendlich haben wir das Rennen gemacht und wollen uns auf diesem Wege nochmals für euer Vertrauen und eure Zustimmung bedanken. Die Resonanz nach dem Sieg war wirklich überwältigend.“ An ein GAYCON Titelbildshooting hatte sein Partner Tomek schon länger gedacht. Aber erst mit Heiko hat es sich verwirklicht. Die Umsetzung hat beiden sehr viel Spaß gemacht und ziemlich schnell war die Bilderserie bei traumhaft blauem Himmel und Sonnenschein über der Fürther Altstadt im Kasten. „Dass wir dann auch um den Titel ‚kämpfen‘ werden, war mir von Anfang an nicht klar. Umso größer ist jetzt die Freude, den Titel MR & MR GAYCON 2020 geholt zu haben. Ich würde lügen, wenn ich sage, ich hab‘ damit nicht gerechnet. Ich wollte es sehr, mit 45 Jahren noch ein Mister zu sein, kann nicht jeder“, beschreibt Tomek seine Gefühle. „Die Konkurrenz war jedoch sehr stark. Meine erste Einschätzung war: Top Fünf kann es werden. Aber dass wir gewinnen, hatte ich am Anfang nicht gedacht. Die vier Wochen, in denen man abstimmen konnte, haben aber gezeigt, dass wir im Stande sind, es zu werden.“ Während der Wahlzeit startete das Motiv mit Heiko & Tomek von Anfang an stark durch, ab Mitte April wurde es richtig spannend, weil die Torsten-Fans deutlich zulegten. Aber die Favoriten galoppierten auch in den Final-Tagen einfach allen davon. Die Sieger Heiko und Tomek konnten ihren Vorsprung zusätzlich noch über die Stimmen der Kommentarfunktion auf der speziellen GAYCON Wahl-Seite zementieren! „Die Reaktionen auf unseren Titelgewinn waren MEGA und haben mich teilweise sprachlos gemacht. Das schafft nicht jeder“, betont Tomek. „Sehr viele aus unserem Umfeld, aber auch sehr viele aus der Gemeinschaft, haben uns gratuliert. Die meisten haben solche Worte wie ‚vollkommen verdient‘ benutzt, das macht einen stolz, aber ich hätte es jedem gewünscht.“

Shooting war auf dem Fürther Kirchplatz vor der St. Michael Kirche in der Altstadt

Bayreuth & Polen

Heiko Bayreuther wurde in Bayreuth geboren. Seine Kindheit und Jugendzeit hat er in Oberfranken verbracht. Er erlernte zwei Berufe, Koch und Industriekaufmann. Aus gesundheitlichen Gründen musste Heiko seinen Traumberuf als Koch leider aufgeben und wurde in einer beruflichen Reha zum Industriekaufmann umgeschult. In diesem Fachgebiet arbeitete er zuerst als Einkäufer in der Technischen Keramik in einem Unternehmen in der Oberpfalz. Seit Anfang Mai ist er als Sachbearbeiter in der Logistik bei einem Unternehmen der Bekleidungsindustrie in Fürth beschäftigt. Tomek Klosa kommt ursprünglich aus Polen. Nach Deutschland kam er im Jahr 2001, sein erster Wohnsitz war gleich in Nürnberg. 2012 ist er in die Nachbarstadt Fürth umgezogen. „Hier fühle ich mich richtig zuhause. Hier bin ich als schwuler Mann vollkommen akzeptiert, hier lebe ich mein Leben und bin sehr froh darüber.“ Aktuell ist er Teamkoordinator bei einer Großunternehmens-Gastronomie. Angefangen hat er dort 2001 als Küchenhilfe. In Polen hatte er nach dem Abitur acht Semester Philosophie und Theologie studiert. „Ich konnte es nicht beenden und habe mich deswegen entschlossen, nach Deutschland zu kommen, um hier mein Glück zu versuchen. Es hat doch irgendwie geklappt, obwohl ich mich in der Gastronomie nie gesehen habe“, erinnert sich Tomek, der eigentlich in Deutschland Innenarchitektur studieren wollte.

Die MR GAYCON Nadel aus Silber, gemeinsam mit Goldschmiede-Meisterin Anke Kleefeld vom Handwerkerhof entwickelt

Coming Out & Liebe

„Seit zwei Monaten lebe ich unter der Woche in Fürth bei meinem Freund und am Wochenende in der Nähe von Auerbach in der Oberpfalz. Ich fühle mich am Land und in der Stadt als schwuler Kerl sehr wohl“, betont Heiko. „Ich lebe seit fünf Jahren offen schwul und hatte damit noch nie ein Problem. Ob beruflich oder im privaten Bereich. Wir leben im Jahr 2020, ich finde da sollte das kein Thema mehr sein.“ Doch vorher war es ein langer Weg, denn Heiko war 15 Jahre mit einer Frau verheiratet, mit der er auch einen gemeinsamen Sohn hat. Allerdings hatte er schon vor seiner Ehe Kontakt zu schwulen Männern. Letztendlich fühlte er sich damals von der Gesellschaft in eine Schublade gedrängt und hatte gelernt, damit zu leben. Nach einer Erkrankung an Krebs hatte er 2015 über sein damaliges Heteroleben nachgedacht und sich dazu entschlossen, seinem Herz zu folgen und doch lieber schwul zu leben. „Mein Outing war nicht einfach zwecks Kind und Ehe. Letztendlich war es aber gar nicht so schwer, viele Ängste haben sich hinterher als unbegründet herausgestellt. Die Akzeptanz in meiner Familie, im Freundeskreis und im Beruf war mir gegenüber immer sehr wohlwollend. Mein Outing weckte Interesse, was zu tollen Gesprächen führte, die immer sehr positiv waren“, erinnert sich Heiko. „Heute würde ich sagen, ich habe alles richtig gemacht. Und ich bereue nichts. Alles hat seine Zeit im Leben. Und ich kann nur jeden ermutigen, sein Leben zu leben, man hat nur das eine.“ Seinen jetzigen Partner Tomek hat er Ende letzten Jahres kennengelernt. Über diverse Medien und persönlich in der Nürnberger Szene. „Wir waren von Anfang an auf derselben Wellenlänge. Und wir ergänzen uns super. Wir haben uns gesucht und gefunden.“

Tomeks offizielles Outing hat im Jahre 2002 stattgefunden. Er hat es einfach, (allerdings war es dann doch nicht so einfach), seiner Mutter erzählt. Nach drei Monaten hatte sie es akzeptiert, nach drei Jahren verstanden. Heute ist es für sie die normalste Sache auf dieser Welt, dass ihr Sohn schwul ist. „Ja, nur bei Mama war es mir wichtig, danach ging es seinen Weg und in kurzer Zeit wussten es alle die, die mir am wichtigsten waren und sind“, betont Tomek. „Und die kommen damit klar. Überrascht war nicht wirklich einer.“

Das GAYCON Mister Paar auf der Regenbogenbank am Magnus-Hirschfeld-Platz in Nürnberg

Nürnberger Gaymeinschaft

Weil Tomek von außerhalb des Frankenlandes kam, hatte er zuerst ganz andere Erfahrungen mit verschiedenen Ur-Einwohnern der Region. „Mein Leben als Schwuler in Franken war von Anfang an sehr schwer. Die Franken sind ja bekanntlich nicht ohne und sie brauchen Zeit, um etwas Neues zu akzeptieren. Nach eineinhalb Jahren konnte ich endlich erste Kontakte knüpfen. 2009 habe ich meinen besten Freund kennengelernt und damit auch die, damals noch etwas breiter aufgestellte, Nürnberger Szene“, erinnert sich Tomek. „Ich bin eigentlich total froh, dass wir in Franken eine Gemeinschaft haben. Ich weigere mich das Wort Community zu benutzen! Deutsche Sprache ist doch viel schöner als die englische. Allerdings konnte ich in den letzten 19 Jahren beobachten, wie sie schrumpft.“ Wie überall in jeder Stadt, werden auch in Nürnberg die einst vielen Treffpunkte, wie Kneipen, Bars und spezielle Club-Partys für die queere Szene weniger, was er sehr schade findet. Man bevorzugt die virtuelle Welt viel mehr als die reale. „So sind leider die Zeiten. Zum Glück gibt es immer noch Möglichkeiten, Orte, Veranstaltungen, wo man sich treffen und austauschen kann. Der Gemeinschaft wünsche ich vor allem mehr Lockerheit, Durchhaltevermögen und weniger Neid und Intoleranz“, betont Tomek. Bedauerlich findet er, dass die LGBT-Gemeinschaft selbst nach Toleranz und Akzeptanz schreit und dafür kämpft, aber dass sich innerhalb auch viele nicht riechen und leiden können. Natürlich nicht nur in Franken, sondern ganz allgemein weltweit.

Weil aber sein Partner Heiko auch schon längst ein Teil speziell der Nürnberger Szene ist, ergänzt er positiv für unsere Zukunft: „Macht weiter so, bleibt nicht stehen und schaut nach vorne, nicht zurück. Es gibt noch so viel zu tun für Akzeptanz nach außen. Auch innerhalb der Szene würde ich mich über etwas mehr miteinander freuen“, betont Heiko. „Sonst finde ich wundervoll, was Nürnberg alles so für die LGBT-Community macht. Da können sich andere Städte in Bayern ein Beispiel daran nehmen. Ich bin stolz, ein Teil davon zu sein.“

 

Fotos/ Text: Norbert Kiesewetter

GAYCON Juni 2020

Bilder der offiziellen Ernennung - MR & MR GAYCON 2020 - Magnus-Hirschfeld-Platz - Mai 2020

Mr & Mr GAYCON 2020: GAYCON Titelbild März 2020 - Heiko & Tomek mit 28,57 % der gültigen Stimmen

Platz 1: GAYCon Titelbild März 2020 - Heiko & Tomek

Die SIEGER stehen fest

GAYCON gratuliert: Ihr habt gewählt! MR & MR GAYCON 2020 ist das Motiv mit dem Männerpaar auf dem Fürther Kirchenplatz vor der St. Michael Kirche: Heiko & Tomek (Titelbild März 2020) haben mit 28,57 % der gültigen Stimmen die Auszeichnung geholt! Der zweite Platz geht an das sommerliche Nürnberger Burggarten-Motiv mit Torsten (Titelbild September 2019) mit 15,74%. Das Motiv aus dem Volkspark Dutzendteich mit Tom & Charly (Titelbild Februar 2020) sicherte sich mit 11,66% der Stimmen den dritten Platz. Heiko & Tomek starteten von Anfang an stark durch, ab Mitte April wurde es richtig spannend, weil die Torsten-Fans deutlich zulegten. Aber die Favoriten galoppierten auch in den Final-Tagen einfach allen davon. Die Sieger Heiko Bayreuther und Tomek Klosa konnten ihren Vorsprung zusätzlich über die Stimmen der Kommentarfunktion hier auf der speziellen GAYCON Wahl-Seite zusätzlich zementieren! Die Frauen-Motive erreichten teilweise das gute Mittelfeld. Insgesamt rund 53% aller abgegebenen Stimmen auf Facebook konnten wir leider nicht zählen, weil die Wähler keine GAYCON Facebook Fans wurden. Obwohl von vielen Teilnehmern vorher korrekt kommuniziert wurde, bei uns ein „Gefällt mir“ zu hinterlassen und auch wir selbst immer wieder darauf hingewiesen haben. Wir wollen mit dieser Hürde grundsätzlich verhindern, dass Leute Gefälligkeits-Stimmen abgeben, ohne ein echtes Interesse an unserer Community zu haben. (Aber auch die Einbeziehung der ungültigen Stimmen hätte die Reihenfolge der Sieger nicht verändert!) Die neuen Titelträger stellen wir Euch in Kürze genauer vor.

 

Seit März 2013 präsentieren wir auf GAYCON.DE, Frankens queerem Online-Magazin, im Monatsrhythmus Models aus der Community. Seit April 2018 zeigen wir queere Paare in Beziehung und Freundschaft oder einzeln im Titelbild, parallel dazu als Panoramafoto auf unserer Facebook Präsenz. Unsere Best-Of-Auswahl der jeweiligen Titelfotoshootings ist immer als Quadratbilder in der Wechselbildergalerie im online Magazin und auf GAYCON Instagram zu sehen. Wir wollten auch in diesem Jahr gerne wissen, welches Motiv der letzten 12 Monate Euch am besten gefallen hat. Einen ganzen Monat hattet Ihr im April  die Möglichkeit, aus den speziell produzierten Titelbildern Euer Lieblingsfoto auszuwählen. Wir werden dem frisch gekürten MR & MR GAYCON 2020 Paar demnächst die Anstecknadeln nebst Urkunde überreichen. Vielen Dank an die „Gefällt mir“-Klicks in der FB-Wahl, für die Abstimmungskommentare auf der MISS & MR GAYCON WAHL – Seite und die E-Mails in unserem Postfach. Aber ganz besonders danken wir unseren Models für die Bereitschaft, die Titelbilder zu ermöglichen und den Spaß, den wir stets bei den Shootings erleben dürfen.

 

NK/ GAYCON Mai 2020

Wahl 2020: Platz 2 - GAYCON Titelbild September 2019 - Torsten mit 15,74 %

platz 2: GAYCON Titelbild September 2019 - Torsten

Wahl 2020: Platz 3 - GAYCON Titelbild Februar 2020 - Tom & Charly mit 11,66 %

Platz 3: GAYCON Titelbild Februar 2020 - Tom & Charly

+++ Die weiteren Titelbilder in der Übersicht +++

GAYCON Titelbild April 2019

GAYCon Titelbild April 2019 - Christine & Christine

GAYCON Titelbild Mai 2019

GAYCon Titelbild Mai 2019 - Nina & Alexandra

GAYCON Titelbild Juni 2019

GAYCon Titelbild Juni 2019 - Yilmaz

GAYCON Titelbild Juli 2019

GAYCON Titelbild Juli 2019 - Timo

GAYCON Titelbild August 2019

GAYCon Titelbild August 2019 - Alexander

GAYCON Titelbild Oktober 2019

GAYCON Titelbild Oktober 2019 - Pascal

GAYCON Titelbild November 2019

GAYCON Titelbild November 2019 - Julia

GAYCON Titelbild Dezember 2019

GAYCon Titelbild Dezember 2019 - Kristiyan & Stefan

GAYCON Titelbild Januar 2020

GAYCon Titelbild Januar 2020 - Christof & stefan

Vortrag und Diskussion mit Dr. Kirsten Plötz im Restaurant Literaturhaus.

COMMUNITY:

Rechtlos

Rund 40 Personen kamen am dritten September-Donnerstag zum Vortrag mit anschließender reger Diskussion zum Thema „Verfolgung und Diskriminierung der weiblichen Homosexualität“ ins Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6). Organisiert von Fliederlich e.V. in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung. Historikerin Dr. Kirsten Plötz räumte gleich zu Beginn mit einem geschichtlichen Missverständnis auf. Der Paragraph 175 galt nie für Frauen. Er wurde in der Zeit der Nationalsozialisten nie auf die Frauen ausgeweitet. Nach der Aktenlage sind gerade einmal 100 Frauen nach dem §175 verurteilt worden. ...

Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

Verlosung mit Thorsten Brehm und Katja Strohhacker vor der AIDS-Hilfe

AIDS HILFE NÜRNBERG:

Verlosung

Die Hair for Care – Haarschneideaktion zu Gunsten der AIDS-Hilfe Nürnberg Erlangen Fürth e.V. findet in diesem Jahr am 19. September 2020 in den sieben teilnehmenden Friseursalons statt. Deshalb gab es als Anerkennung am zweiten September-Freitag eine Verlosung von drei Antipasti-Platten vom Restaurant Estragon. Schirmfrau Katja Strohhacker und Schirmherr Thorsten Brehm zogen die Gewinner. Anschließend wurden die Salons besucht, um die Platten persönlich an die Friseur-Teams zu verteilen. ...

Zum Bericht auf der DOKU-Seite

Neuer Wirt im Einfachso ist Martin Urban

EINFACHSO BAR NÜRNBERG:

Verwurzelt

Seit 01. September 2020 ist Martin Urban neuer Wirt in der Nürnberger Szenebar „Einfachso“ (Klaragasse 26). Die Lokal-Wiedereröffnung fand nun am ersten September-Freitag statt. Vorher wurde im kleinen Team kräftig renoviert. Damit bleibt das Lokal für die LSBTTIQ*-Community in der Frankenmetropole erhalten. Wir sprachen mit Martin über seine persönliche Nürnberg-Geschichte und seine Pläne. „Ich hatte in der Corona-Auszeit viel nachgedacht und sehe das Einfachso als neue Chance für mich, ein eigenes Konzept zu verwirklichen. Die Feierlaune und die Besucher-mischung von früher schwebten mir vor. Einfach mit allen locker reden und Spaß haben. Ich möchte, dass die Leute wieder Lust bekommen in die Kneipe zu gehen“, betont Martin, der bewusst das Lokal auch für die Community retten wollte....

Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der INTERVIEW-Seite

Peter Kuckuk sucht historische Fotografien der Nürnberger Szenegeschichte (Foto: GAYCON Archiv)

GAYSCHICHTE:

Fotos?!

Der Fotograf Peter „Böhmer“ Kuckuk widmet sich aktuell der Zeit-Geschichte der queeren Community in Nürnberg: Eine historische Kneipen- und Szeneübersicht. Er sucht dafür Bilder von Kneipen und Treffs, insbesondere Fotos mit Außenansichten von Kneipen, Discos, Saunen, Darkrooms aus den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren. Zum Beispiel Come Back, Uschis Bier Bar, Viking Club, Mr. Hendersen, Little Hendersen, Club 67,  Apollo Sauna, Amico Bar, Sonnige Pfalz und was es sonst noch gab. Deshalb schaut auf dem Dachboden, in alten Schuhkartons, Fotoalben, unterm Bett oder anderen Geheimfächern nach und meldet Euch bei Peter, wenn Ihr fündig geworden seid! Der Szene-Geschichte-Schatz darf nicht in Vergessenheit geraten! Meldet Euch bei Peter über Facebook oder per E-Mail an Peter-Kuckuk@gmx.de oder bei uns unter info@gaycon.de! Wer kann ihm weiterhelfen? Wäre schön, wenn er bis Anfang September die ersten Bilder schon hätte, dann könnte er die Fotos gleich bei einer geplanten Szene-Stadtführung verwenden. (Wer seine Originalfotos lieber behalten möchte, kein Problem. Dann könnten die Fotos digital abfotografiert werden!)

Kasha bittet um Hilfe! (Foto: GAYCON Archiv)

KASHA BITTET UM HILFE:

Spende

Die in Uganda lebende lesbische Aktivistin Kasha Nabagesera, die Preisträgerin des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2013, benötigt für Hilfsprojekte der queeren Community in ihrem Heimatland und für ihr Medien-Projekt „Kuchu Times“ finanzielle Unterstützung. Die Lage in Uganda hat sich seit Anfang März verheerend verschlechtert, nachdem Covid 19 auch in Uganda angekommen ist. Obdachlose LGBTTiQ*-Personen verstoßen automatisch gegen die Ausgangsbeschränkungen in Uganda, und Personen die in improvisierten Unterkünften leben, verstoßen gegen die Pandemieverordnung. Deshalb ist es bereits zu größeren Verhaftungswellen gegen die LGBTTiQ*-Community gekommen. ... Zum vollständigen Bericht mit Kontodaten auf der DOKU-Seite

#TV-TIPPS

+++ 22.09. ZDFINFO 22:25 Liebe und Sex im Maghreb - Zwischen Tabu und Aufbruch - Doku // 02:40 ARD Oskarreif - Kurzfilm +++ 23.09.KABEL1 CLASSICS 13:25 The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel - Spielfilm // 15:20 KABEL1 CLASSICS Ein Käfig voller Narren Spielfilm // 16:55 KABEL1 CLASSICS Noch ein Käfig voller Narren - Spielfilm +++ 26.09. ONE 13:55 Die Kanzlei: Blutgrätsche - Krimi +++ 27.09. ONE 10:15 Bye, Bye, Lindenstraße - Doku // 16:45 3SAT Mother´s Day - Liebe ist kein Kinderspiel - Spielfilm // 01:15 HR Du sollst nicht schwul sein - Doku // 02:50 ARTE Die Reformerin - Doku +++

Online Umfrage der Deutschen AIDS Hilfe

UMFRAGE DER DEUTSCHEN AIDS HILFE:

Umfrage

Dein Feedback zählt! Erzähl uns von deinen Erfahrungen! ‚positive stimmen 2.0‘ ist die Onlineumfrage des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) und der Deutschen Aidshilfe (DAH) zu Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV. Ziel des Projekts ist es, auf Grundlage eurer Erfahrungen konkrete Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu entwickeln. Hilf uns dabei und mach mit auf https://hiv-diskriminierung.de/online-umfrage

Frauenpaar des Monats

GAYCON Titelbild September 2020 - Adina & Nanette - Shooting am Nürnberger Dutzendteich

Titelbild

Ab September werden wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.09.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.