#Gedenken an verstorbene mitglieder der Community

Chronologisch von oben nach unten: Uwe Scherzer alias "Uschi Unsinn" (2022), Manfred "Manne" Tamschik (2021), Ellen Lang (2019), Ralph Hoffmann (2018), Ulrich Stratica (2017), Peter Schneider (2016), Jürgen Wolff (2014), Walter Meyer (2014)

Auf der Gedenkseite soll an die verstorbenen Mitglieder der Nürnberger Community gedacht werden, die großen Anteil an der Entwicklung der Szene hatten. Ohne diese Ur-Gründer gäbe es in der Frankenmetropole nicht die heutige QUEERE Vielfalt.

Uschi Unsinn alias Uwe Scherzer auf dem CSD Erlangen 2021

Abschied

Die queere Community Nürnberg trauert: Uwe Scherzer alias Uschi Unsinn ist tot.

Die quirlige Szeneaktivistin und Polit-Dragqueen hat sich leidenschaftlich für die queere Community in Nürnberg, der Metropolregion und Bayern eingesetzt. Aber auch für Gleichstellung und gegen Diskriminierung jeder Art. Mit ihrer regelmäßigen RadioGays Sendung bei RadioZ hatte Uschi immer Live-Kontakt zur Szene. Genau in den Vorbereitungen zur nächsten Sendung in den späten Sonntagabendstunden des 13. Februar 2022 ist Uwe unerwartet im Alter von nur 54 Jahren über die Regenbogenbrücke von uns gegangen. Dass Uwe seit längerer Zeit gesundheitliche Probleme mit dem Herzen hatte, war den nahestehenden Personen bekannt. Doch er schaute nicht auf sich, sondern wollte immer den anderen helfen, die es nötig hatten. Er lebte für seine Ideen und Projekte. Er ließ nicht locker, nervte, blieb hartnäckig bis er sein Ziel erreicht hatte. Oft entstanden dadurch spontane Demos mit nur kurzer Vorlaufzeit. Viele Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen hatte Uwe in den letzten Jahren auch am Nürnberger Magnus-Hirschfeld-Platz in die Tat umgesetzt. Auch die Neugestaltung des Platzes. Doch er mochte lieber das Zepter selber in der Hand halten. Hilfe war von anderen mehr für seine Pläne erwünscht. Projekte abgeben war nicht sein Ding. Seit 2020 hat Uwe auch als Nürnberger Stadtrat (Bündnis 90/ Die Grünen) nicht nur die Belange der LGBTIQ*-Menschen vertreten. In zahlreichen Ausschüssen und Kommissionen war er gestalterisch dabei und hat den Rat bunter gemacht. Ab und zu durfte auch die Grünenfraktion den „heiligen Zorn“ der Uschi erleben, wenn Leute nicht Präsenz bei bestimmten Terminen zeigten, weil die Fraktion dachte, Uschi macht das schon. Im Stadtrat wurde über Parteigrenzen hinweg seine Arbeit kollegial gewürdigt. Noch im Januar half ihr ein CSU-Kollege bei der Suche nach einer neuen Wohnung in der Südstadt. Vor kurzem noch wurde die Gedenkstele für die Männeropfer des §175 in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg eingeweiht, Uwe war einer der Initiatoren des Denkmals. Seit Jahren war er im CSD Nürnberg-OrgaTeam tätig und hat auch Starthilfe bei anderen bayerischen CSDs gegeben. Seit 15 Jahren begleitete Uschi die AIDS Hilfe Nürnberg u.a. in der Präventionsarbeit und zum Welt-AIDS-Tag. Unbekannt war wohl den meisten, dass er sich auch in der evangelischen Kirche engagiert hatte. Sein Wohnzimmer war in den letzten Jahren die Christuskirche. Er wollte immer eine offene Kirche für alle. Eine weitere Initiative von Uwe war hier auch die Umgestaltung der hauseigenen Grünfläche, mitten in der Südstadt.

Mit der großen Regenbogenfahne erwies man Uwe zum Abschied die Ehre in der Christuskirche

Uschis Popularität

Die wohl bekannteste, wenn nicht sogar einzige, ausschließlich politisch wirkende Dragqueen Frankens hinterlässt eine große queere Aktivisten-Lücke. Die Todes-Nachricht erschüttert, macht uns alle traurig. Viele werden auch den Tonfall des Raucherhustens vermissen. Diesen glaubte man stärker wahrzunehmen, wenn sie mal gerade nicht im Mittelpunkt stand. Uwes großes Motto ‚Sichtbarkeit schafft Sicherheit‘ wird weitergeführt werden. Seine Überzeugung „Wer etwas verändern will, der muss in Erinnerung bleiben – und wer bunt ist, bleibt leichter in Erinnerung“ hat er gelebt als Uschi Unsinn. Auch wenn er damit oft angeeckt ist, auch in der Community. Uschi hatte noch viele Pläne, wie etwa die Unterkunft für queere Obdachlose und ein großes Regenbogenzentrum für die Frankenmetropole mit zu gestalten. Dass die Stadt Nürnberg zu seinem Abschied eine Trauerbeflaggung am Rathaus veranlasst, inklusive Regenbogenfahne, damit hätte er wohl nicht gerechnet. Doch seine Popularität war größer, als er vermutlich selbst angenommen hat. So war denn die Christuskirche bis zum letzten Platz gefüllt mit Menschen aus Nah und Fern, um von ihm Abschied zu nehmen. Nach dem Trauergottesdienst folgten noch Nachrufe von Oberbürgermeister Marcus König, Achim Mletzko, Bündnis 90/ Die Grünen, Andrea Kuhn mit der Verlesung der Rede von Kasha Nabagesera, Trägerin des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises und Dieter Barth, Ehrenvorsitzender des CSD Nürnberg. In den Reden wurde deutlich, wie überdurchschnittlich aktiv Uwe für die Szene war und welch unendlich große Lücke er hinterlässt. Anschließend fand die Beisetzung auf dem Südfriedhof statt. Die Community wird dich vermissen. Darauf dein Lieblingsdrink, eine Cola mit Schuss! (NK)

 

GAYCON Februar 2022

 

+++ Unser GAYCON Interview - "30 Jahre Uschi Unsinn" - ist weiterhin online! +++

Manfred "Manne" Tamschik, ehem. Wirt von "Walfisch" & "Vicking Club" (Foto: Privat)

Herzensgut

Die Nürnberger Community trauert: Manfred Tamschik ist tot. Vielen wird er eher unter seinem Spitznamen „Manne“, als Wirt in den legendären Nürnberger Gay Lokalen der 90er Jahre „Walfisch“ in der Jakobstraße, anschließend im „Vicking-Club“ in der Kolpinggasse, bekannt sein. Er ist am Freitag den 21. Mai 2021 im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Lungenkrebs-Erkrankung von uns gegangen. Dabei bekam er die  Diagnose erst im Januar 2021. Die Chemotherapie hatte er mit Nebenwirkungen wie Lungenentzündung und Herzinfarkt eigentlich gut weggesteckt. Er war in den letzten Wochen wieder voller Elan und Optimismus, doch der Krebs war leider stärker.

Manfred, ein herzensguter Mensch, der immer da war, wenn er konnte. Wenn es ernst wurde, hat er keinen im Stich gelassen. Wie der große Onkel redete er mit allen, hatte immer ein offenes Ohr, lachte gern, war freundlich, aber auf seine spezielle Art. Denn er hatte gelegentlich auch Konfliktdiskussionen wegen seiner Klappe, im Jargon „Schnodderschnauze“. Doch man musste nur wissen, wie er es meint und wie man selbst damit umzugehen hatte. Nichtsdestotrotz haben Etliche im viel zu verdanken. Denn er hat auch seine schützende Hand über die jungen schwulen Gäste gelegt, von denen er wusste, dass ihnen noch die Erfahrung fehlt. Viele Männer erlebten ihr Coming out in seinen Lokalen, waren zum Mann geworden, als die Sonne aufging. Dem Manne war auch der Spaß wichtig. Er besorgte zum Beispiel ein Plastik-Weißbierglas, schmiss es unverhofft über die Gäste in den Raum und lachte, wenn diese vor Schreck kreischten wie die Hühner. Gerne animierte er, machte Fetzenpartys, Live-Shows mit Porno-Darstellern und nicht zu vergessen, brezelte er sich selber im Fummel zu seinen legendären Faschingspartys auf. Wenn ihm das ein oder andere Mal die Stimmung nicht gepasst hatte, tröpfelte er auch schon mal etwas Aroma in die Klimaanlage. Was vielleicht viele nicht wissen, aber oft für Mitarbeiter beim Kassieren zu Missverständnissen hinter der Theke führte: Für alle Gäste hatte Manne Spitznamen auf den persönlichen Getränkekarten! Wie zum Beispiel „Linie 8“ für Tram-Fahrzeugführer oder „Apfelschorle“, weil die Person nur Apfelschorle trank. Außerdem bevorzugte er bei sich selbst nur „Manne“. Nie „Manni“, da war er ganz eigen. Außerdem sprach er nie gern über seine DDR Vergangenheit, deshalb stießen wir Reporter bei der Recherche auf Grenzen, wo uns niemand weiterhelfen konnte, obwohl ihn so viele kannten.

Egal ob Fetzenparty, Live Show oder Fasching - Manne sorgte für Stimmung, auch im Fummel (Foto: Privat)

Von der DDR in die Nürnberger Szene

Geboren wurde Manfred im Dorf Prietzen in Brandenburg, aufgewachsen ist er ein paar Kilometer weiter im kleinen Städtchen Rathenow, westlich von Berlin. Anschließend lebte er einige Jahre in Chemnitz. Nach ein paar Urlaubsfahrten durch West-Deutschland beschloss er, in einer Nacht- und Nebelaktion aus der DDR quer durch die Botanik in den Westen zu flüchten. Zum Neuanfang hatte er sich für Nürnberg entschieden. Zuerst war er lange Jahre im Walfisch Thekenteam, noch unter Wirt Heinz Heidingsfelder. Als dieser krank wurde, übernahm Manfred im Frühjahr 1995 den Wirte-Posten. Zu einer Zeit, wo es kein Internet und damit auch keine Dating-Portale gab, hatte die Szenegastronomie den wichtigen Stellenwert, sich überhaupt mit Gleichgesinnten treffen zu können. Manne, selbst handwerklich begabt, gab dem Walfisch einen moderneren Stil und machte ihn damit zum „Szenetreffpunkt Nr. 1“, wie ihn damals die Community-Presse betitelte. Deshalb war das Entsetzen groß, als er nach der Faschingsparty im Februar 1997 zuschloss und in den Vicking Club umzog. Ein Grund war, dass eine ordentliche Erhöhung der Pacht drohte. Die war vermutlich nicht nur Manne zu viel, denn das Lokal Walfisch stand danach ein Jahr leer. Erst 1998 kaufte Alfred D. das Traditionslokal und renovierte auch die Räume des Hotels in den Stockwerken darüber. Seit 2005 residiert in den Räumen das Restaurant Estragon der AIDS Hilfe.

Ab März 1997 war der Vicking Club – Babel Bar in der Kolpinggasse, gleich um die Ecke vom Walfisch, das neue Revier vom Manne. Die Räume waren klein, der Stil verrucht und zugleich sympathisch. Niemand konnte sich aus dem Weg gehen und um die Ecke wurde es noch kuscheliger. Hier steppte der Bär, es war eine Goldgrube, alles lief super. Die Thekenjungs aus der gegenüberliegenden Kneipe „Entenstall“ sind nach Feierabend regelmäßig rüber zu Manne, weil er bis 03:00 Uhr offen hatte. Anschließend zogen alle samt Wirt in die Chiringay hinter dem Hauptbahnhof, weil diese Sauna der einzige schwule Szenetreff war, welcher damals am Wochenende die ganze Nacht  geöffnet hatte. Doch nach zunehmenden Differenzen zwischen Manfred und seinem Vermieter folgte die Kündigung der Vicking Club Räumlichkeiten. Manne war frustriert, er musste schnell einen Lokalersatz finden. Er wollte wieder etwas ähnliches, fand aber nichts in seinem Stil. Er war unzufrieden. Darum nahm er notgedrungen die ehemaligen Aquaduct Club Sauna-Räume in der Reindelstraße beim Marientunnel. Der Umzug erfolgte im Dezember 2005. Doch damit lag er abseits der Szenegastronomie, bis schließlich die größeren Räume mit über 200 Quadratmetern nicht mehr zu finanzieren waren. Es wurden zwar noch geile Partys veranstaltet, Manne versuchte mit Dekorationen die Räume ansprechender zu gestalten, doch die Gäste blieben immer mehr weg. Das strenge Rauchverbot setzte noch eins oben drauf. In Nebenjobs verteilte Manne Briefe und übernahm LKW – Nachtfahrten, um sich über Wasser zu halten. Das funktionierte mehr schlecht als recht, ab 2010 war der Vicking Club dann Geschichte. Der Gastronomie blieb er beruflich treu, arbeitete im Landbierparadies zuerst als Kellner, und brachte es über den Geschäftsführerposten bis zum Manager aller drei Lokale. Mit Atemproblemen ging er zum Arzt, doch es folgte die ganze Tragik der schrecklichen Erkrankung. Als Beerdigungsplatz wünschte sich Manne die grüne Wiese auf dem Fürther Friedhof, ohne Namen. Eigentlich sollte sogar niemand von seinem Tod erfahren, obwohl er einer der großen Mitstreiter der fränkischen queeren Community war, in der wir heute noch unterwegs sind. Typisch Manfred eben.

 

Lars, ehemaliger Mitarbeiter im Vicking Club, hat uns durch seinen persönlichen Kontakt zu Manne, mit Bildern, Anekdoten und Informationen, wesentlich bei der Recherche für diesen Nachruf unterstützt. Er plant einen Abschieds- und Erinnerungsabend für Manfred. Mit Bildern, Musik und Geschichten aus der legendären Zeit des Vicking Clubs. Sobald Termin und Ort feststehen, werden wir darüber informieren.

 

Text: Norbert Kiesewetter

Fotos: Privat

GAYCON Juli 2021

Zauberhafte Drag Queen Ellen Lang

Zauberhafte Erinnerungen

Die Community in der Metropolregion Nürnberg trauert: Der Fürther Entertainer und Moderator Bernhard Weibel, in dieser Rolle den meisten unter seiner Künstleridentität Drag Queen Ellen Lang bekannt, ist am 26. November 2019 nach langer schwerer Krankheit mit Alter von nur 50 Jahren verstorben. Verwoben war die ellenlange Ellen ganz eng mit der queeren Community Nürnberg. Sein Coming out hatte Bernhard Weibel Anfang der 1990er Jahre nach dem Besuch des CSD in Nürnberg: Beim vermutlich ersten öffentlichen Auftritt als Ellen Lang. Mit seinen außergewöhnlichen Kostümen, die er zum Teil selbst entworfen hatte, stöckelte er als Diva Ellen mit ihren zwei Metern Größe sofort in die Herzen der Szene. Fortan moderierte sie z.B. viele Male den CSD Nürnberg Sonntag am Hans-Sachs-Platz in den 90er Jahren und die Lesben- und Schwulen Gala von Fliederlich im Künstlerhaus, sowie die legendären jährlichen Benefiz-Fußballturniere vom Rosa Panther auf der Deutschherrnwiese in den 2000er Jahren. 2004 zog Bernhard mit seinem damaligen Partner nach Fürth. Neben vielen Publikationen schrieb Ellen unter anderem in den Jahren 2011/12 auch für das queere GIFT-Magazin ihre zauberhafte Kolumne. Uns bleibt sie mit ihren außergewöhnlichen Outfits und ihrer stets guten Laune in heiterer Erinnerung, vor allem von den zahlreichen CSD Nürnberg Straßenfesten, Demonstrationszügen und Gala-Moderationen. Als Ellen trat Bernhard speziell in der queeren Community in den letzten sechs Jahren so gut wie nicht mehr auf, höchstens als „Privatmann“ im Publikum z.B. zur Rosa Trachtennacht auf dem Nürnberger Volksfest, unerkannt von den meisten Besuchern. Aufgewachsen ist Bernhard Weibel in Gladbeck. Er absolvierte eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, danach arbeitete er bei einem Herrenausstatter in München. Sein beruflicher Werdegang führte ihn zuletzt zu einer IT-Beratungsfirma, wo er in leitender Funktion beschäftigt war. Im Oktober 2009 traf Bernhard seine ehemalige Schulkollegin aus der Gladbecker Jugendzeit wieder. In einem persönlichen Gespräch mit uns zeigte er sich sehr glücklich darüber, auch diese Seite in sich erleben zu dürfen, er strahlte förmlich vor Lebensfreude. Sie heirateten 2017.

Ellen Langs Verbindung zum Fürther Stadttheater begann 2006 mit einer Produktion der Pocket Opera Company. Nach der Moderation der Bayerischen Theatertage 2007 blieb die enge Verbindung zum Haus in der Kleeblattstadt bestehen. Jährlich moderierte sie z.B. deren Theaterfeste am Hallplatz, zum letzten Mal 2018. Die Trauerfeier für Bernhard alias Ellen fand am 14. Dezember 2019 im Foyer des Fürther Stadttheaters unter dem Motto „Das Leben ist bunt“ statt. Ausdrücklich war farbige und glitzernde Kleidung erwünscht.

 

NK/ GAYCON Dezember 2019

 

Quelle: FürthWiki

Ralph Hoffmann, Politiker & Aktivist

Danke, Ralph!

Die Nürnberger Community trauert. Ralph Hoffmann, der leidenschaftliche Politiker, der unbequeme Aktivist, der nie ein Blatt vor den Mund nahm, der hilfsbereite Freund und Wegbegleiter, hat uns am 23. Juni 2018 für immer verlassen. Er selbst wünschte sich eine Abschiedsfeier im Fliederlich-Zentrum, im Rahmen enger Weggefährten, Vertrauter und Mitstreiter. Diese letzte Bitte wurde von zahlreichen Helfern, koordiniert durch Uli Breuling und Micha Glas, am ersten Juli-Samstag 2018 erfüllt. Es kamen rund 70 Gäste zu einem ebenso heiteren, nachdenklichen wie würdevollen Abschied von einem stets aufrichtigen Menschen, der Gegner akzeptieren konnte, ohne sie als Feinde zu sehen. Es ist schwer vorstellbar, dass es eine einzelne Person geben könnte, die Ralphs Einsatz nicht nur für unsere Szene adäquat ersetzt. Bleibt uns nur, sich ihn als Vorbild zu nehmen dafür, unsere erreichten Werte zu bewahren und auszubauen.

 

Stimmen bei der Abschiedsfeier

In Gedenken an Ralph Hoffmann: Christine Stahl & Dieter Barth

Christine Stahl

Ralph war ein aufrichtiger ehrlicher Mensch mit Rückgrat, wie man sie heute nicht mehr so häufig erlebt. Man konnte ihm sagen, was man denkt, ohne dass er einem das jemals übel genommen hat. Ein hervorragender Diskussionspartner.

 

Dieter Barth

Ralph war von Anfang an CSD-Begleiter, stand einem in politischen Fragen immer beratend zur Seite. Ein hochengagierter Mann, dem die Szene viel zu verdanken hat. Er reagierte manchmal aber auch stur und kompromisslos.

In Gedenken an Ralph Hoffmann: Bastian Brauwer & Verena Osgyan

Bastian Brauwer

Ralph war immer geradeheraus mit seiner Meinung. Er war sehr prinzipientreu, konnte bei streitbaren Themen seinen Standpunkt begründen. Er war immer auf der Suche nach neuen Ideen und Aufgaben.

 

Verena Osgyan

Ralph war lange Zeit mein engster politischer Weggefährte, ein begnadeter Aktivist. Er war immer präsent und überall engagiert. Ein hervorragender Redner und Gastgeber, der auch meine Leidenschaft für gutes Essen geteilt hat. Ich vermisse ihn sehr.

In Gedenken an Ralph Hoffmann: Thomas Köppel & Sigfried Strassner

Sigfried Strassner

Ralph kannte ich schon seit Fliederfunkzeiten. Ein streitbarer Mensch, der zu seinen Überzeugungen stand und auch Konsequenzen zog. Ein geradliniger Genussmensch, der aber auch sehr empfindsam und herzlich war, mit einem feinen Humor.

 

Thomas Köppel

Ralph kannte ich seit über zwanzig Jahren. Er war nie verletzend, immer feinsinnig humorvoll. Er setzte aber auch seinen Kopf durch. Ansonsten schließe ich mich der Ausssage von Sigi an.

Stationen

Als Politiker aktiv war Ralph Hoffmann von 2003 – 2014 bei den Nürnberger Grünen, in den letzten Jahren als Kreisvorsitzender. Kaum jemand war derart umfassend und vielseitig über Dekaden hinweg mit unserer Szene vernetzt, wie Ralph es gewesen ist. Das belegen unter anderem die zahllosen Reaktionen und Kommentare in den sozialen Medien, die zu seinem Abschied zu lesen waren. Wie beispielsweise vom CSD-Verein, persönlich von Uschi Unsinn oder von den Mitgliedern der Partei mut, die er selbst mitgegründet hatte. Eine der intensivsten Verbindungen bestand sicherlich zum Verein Fliederlich e.V. Dort wirkte er als langjähriges Vorstandsmitglied, Mitinitiator des Arbeitskreises Politik und als jahrzehntelanger Kämpfer für die Gleichstellung von LSBTI. An dieser Stelle ein auszugsweises Zitat von Vorstandschaft und Geschäftsführung: „Wir müssen mit ihm einen Menschen gehen lassen, der für die Emanzipationsarbeit in Nürnberg (und darüber hinaus) viel bewegt hat. Beispielhaft sei an die Anfänge der Überzeugungsarbeit vor über 15 Jahren für ein Denkmal für die homosexuellen Opfer des Nazi-Regimes sowie den Beginn der Aufarbeitung von deren Schicksalen hier in Nürnberg erinnert. Als in dieser Zeit die Idee entstand, Kontakte mit (damals noch) schwul-lesbischen Organisationen in Nürnbergs Partnerstädten zu knüpfen, war er mit Begeisterung dabei. Viel früher bereits, in den späten 80er Jahren, hat er als einer der Gründer des „Fliederfunk“, den heutigen Radiogays, viel für die Sichtbarkeit schwullesbischer Belange getan. In den letzten Jahren hat er sich mit großem Einsatz an der Fliederlich-Geflüchtetenarbeit beteiligt, ein Themenfeld, das ihm auch persönlich besonders am Herzen lag. Aufgrund seiner Gesundheit, um die es schon seit Jahren nicht zum Besten stand, hatte er sich entschieden, sein Vorstandsamt in diesem Frühjahr zu beenden. Er hat es sehr bedauert, nicht mehr in dem Maße die Dinge mitgestalten zu können wie er es gerne tat – still zuschauen war nie seine Sache. Im Frühjahr hatte er befürchtet, den Umzug in die neuen Räume womöglich nicht mehr zu erleben. Umso mehr hat es ihn gefreut, bei der Eröffnung Anfang Mai dabei sein zu können. Die ‚Sitzweil‘ am 16. Juni an unserem Menschenrechtsbaum im Stadtpark war eines der letzten Projekte, das er bei uns maßgeblich mitgestaltet hat. Er hatte sich so gewünscht, mit den vielen anderen, die diesen Nachmittag genossen haben, daran teilnehmen zu können. Das war ihm leider nicht mehr vergönnt.“

 

NK/ GAYCON Sommer 2018

Gedenkfeier Ralph Hoffmann im Fliederlich Zentrum, 07. Juli 2018

Ulrich Stratica, ehem. Wirt von Alt Prag & La Bas

“Man lebt nur einmal“

Die Nürnberger Community trauert. Ulrich Stratica, der ehemalige Wirt der Szenebar „Alt Prag“ am Hallplatz, ist tot. Er ist am Samstag den 11. März 2017, auf seiner Trauminsel Gran Canaria, im Alter von nur 40 Jahren völlig unerwartet an den Folgen eines Herzinfarkts von uns gegangen.

Egal ob Uli, Ulla oder Tante Ulla, der schmerzliche Verlust trifft neben der Familie nicht nur den großen Freundes- und Bekanntenkreis, sondern auch die ganze Szene direkt. Denn mit Uli geht auch eine sehr engagierte Persönlichkeit. Er brachte sich bei zahlreichen Demos ebenso ein wie beispielsweise bei der Einweihung der Gedenkstele für die homosexuellen Opfer der NS-Zeit. Mit seinem Team organisierte er einen Wagen beim Faschingsumzug, war Sponsor des CSD, Unterstützer der AIDS-Hilfe nicht nur zum Welt AIDS Tag. Die RadioGays-Sendung auf RadioZ war ihm eine Herzensangelegenheit – Uli war überall dabei. Auch uns gegenüber war er über all die Jahre stets ein loyaler und zuvorkommend herzlicher Kamerad. Doch den ‚einen‘ Freund, der ihn persönlich in all seinen Facetten kannte, gab es offenbar nie. Enge Vertraute vergleichen ihre Beziehungen zu ihm mit einem Puzzle. Jedem gab er ein Stückchen persönliche Information über sein Leben preis. Nur gemeinsam kann man ein vollständigeres Bild von ihm darstellen.

Geboren in Rumänien wuchs Ulrich mit Schwester, Nichte und Neffe in Nürnberg auf. Zu seinen Eltern hatte er ein gutes Verhältnis, Mutter und Stiefvater standen immer hinter ihm. Doch er hatte auch einen Kodex: „Eltern müssen nicht alles wissen“. Uli absolvierte zunächst eine Ausbildung im Logistikbereich. Danach zog es ihn in die Gastronomie. Zuerst arbeitete er als Schankkellner beim „Lederer“, doch bald schon auch in der Szene im legendären „Walfisch“ und im „Alt Prag“, hier unter Wirt Volker. Im Januar 2011 erfüllte sich Uli seinen Wunschtraum: Wirt einer eigenen Bar zu sein. Ab jetzt war er selbst fünf Jahre lang Alt Prag-Chef am Hallplatz, noch im letzten Nürnberg-Jahr übernahm er das benachbarte „La Bas“ dazu. Seine ehemaligen Mitarbeiter beschreiben ihn als korrekten, optimistischen, spontanen, hilfsbereiten und emotionalen, aber auch sensiblen Menschen. Mit viel Spaß feierte er gerne mit seinem Team, zusammen mit den Gästen machte er die Nächte durch. “Man lebt nur einmal“, war sein bevorzugtes Lebensmotto, und „Wenn‘s mal brennt, nicht den Wodka vergessen“, witzelte er gerne. Unvergessen die zahlreichen Live-Musik-Shows und Partys im Rockdiscostil. Uli vergab Aufgaben und vertraute seinen Leuten. Seine Hilfsbereitschaft ging auch über die Szene hinaus, wie etwa Flüchtlingen gegenüber, die längere Zeit in einem Protestcamp auf dem Hallplatz ausharrten.

Der Travestiekunst war Ulla in früheren Zeiten sehr zugetan. Er wünschte sich einst mehr Auftritte. Wer Uli persönlich kannte, der zählte auf seine Mode-Typ-Beratung bei einer Shoppingtour. Nebenbei gab er gelegentlich auch den Verkäufern erfolgreich Tipps für eine Umsatz steigernde Sortimentsauswahl. Seine eigene Lieblingsfarbe war Lila. Außerdem konnte Uli an keinem Buchladen vorbeigehen, egal ob in Nürnberg oder in anderen Städten. Er verschlang Romane, fand hierin gerne einen beruhigenden Ausgleich, bevorzugt in der Badewanne. Entsprechend waren Bücher überall in seiner Wohnung gestapelt. Mit Hamburg verband ihn ein freundschaftliches Verhältnis zu den Besitzern der „Hongkong“-Bar. Klassik, Operetten und Peter Maffay waren seine Musikfavoriten. Das Nürnberger Klassik-Open-Air wurde jedes Jahr mit Familie und Freunden großartig zelebriert, dazu gehörte traditionell auch ein privates Buffet.

Dass Uli mehrere gesundheitliche Probleme zu schaffen machten, war bekannt. Doch mochte er nicht vor dem Team jammern und hat sich oft nichts anmerken lassen. Nach einem Urlaub im Mai 2016 auf Gran Canaria zog es ihn nicht mehr in die Heimat zurück. Er lebte seitdem auf seiner Trauminsel, auf welcher er sich bis dahin jedes Jahr mindestens für ein paar Wochen aufhielt. Wärme und Sonne taten ihm gut, hier fühlte er sich besser. Uli arbeitete zuletzt als Barkeeper im Shoppingcenter Cita in der Bar „Zur Flotte“. Sein Wunsch, auf der Insel zu leben, zu sterben und irgendwann die letzte Ruhe zu finden, hat sich dramatisch schneller als erwartet erfüllt. Die Aussichtsplattform im Naturreservat „Pinar de Tamadaba“, mit der schönsten Aussicht auf die Nachbarinsel Teneriffa, war sein Lieblingsplatz. Dort wurde sein letzter Wille erfüllt, seine Asche im Wind verstreut.

 

Der Gedenkgottesdienst für alle, die Abschied von Uli nehmen wollen, findet am Donnerstag den 30. März 2017 um 15:30 Uhr in der Evang.-luth. Christuskirche Nürnberg (Siemensplatz 2, Ecke Landgrabenstr./ Tafelfeldstr.) statt.

 

Zur Erinnerung: Weitere Bilder von Uli findet Ihr auf unserer ALT PRAG Partybilderseite

 

NK/ GAYCON März 2017

Gedenkgottesdienst für Uli, am 30. März 2017, Christuskirche Nürnberg

Peter Schneider, Direktor Paradies Theater

Trauer

Die Nürnberger Community trauert. Peter Schneider, der Direktor des Paradies Revue Theater, ist tot. Er ist am Samstag den 16. April 2016 im Alter von 64 Jahren von uns gegangen, zwei Tage vor seinem Geburtstag. Er war als Chef, Mentor, Freund und in seiner Familie sehr beliebt. Auch wenn er nun eine schmerzliche Lücke hinterlässt, er wird bei allen Menschen die ihn kannten, in deren Herzen verbleiben. Vielen Gästen des Paradies wird Peter als Travestiekünstler unter dem Namen „Patric Dupont“ in Erinnerung bleiben. Besonders seine Parodien als Zarah Leander, Connie Francis und Gitte Haenning kamen vom Herzen. Auf die Bühne zog es Peter bereits als achtjährigen Jungen auf der Weihnachtsfeier der Karnevalsgesellschaft „Nürnberger Trichter“. Mit Gedichten in Nürnberger Mundart wie „die Christbaumspitz“. 1989 war er im Außendienst der Firma Sprüngli beschäftigt, als er nebenbei zum ersten Mal mit der Travestiekunst auf der Paradies-Bühne stand. Dort arbeitete auch sein Lebenspartner Thomas Heber. 1990 hat Peter Schneider in einer mutigen Aktion das Theater übernommen, weil es zum Verkauf stand. 1996 wurde das übliche drei Show-Programm in eine Revue-Show umgestellt und seitdem bis heute beibehalten. Peter unterstützte auch als Mentor schon immer viele Nachwuchstalente.

Am Mittwoch, dem 27. April 2016 gaben soviel Freunde und Wegbegleiter dem verstorbenen Theater-Direktor die Ehre auf seinem letzten Weg, dass die Trauerhalle auf dem Südfriedhof kaum ausreichte. Frank alias France Delon und Olaf alias Elke Winter erinnerten in bewegenden Worten an unvergessene Momente einer gemeinsamen Zeit. Frank sprach stellvertretend für alle Künstler das Versprechen aus, 40 Jahre ‚Paradies’ auf jeden Fall voll zu machen. Auch heitere Anekdoten über ‚Patrick Dupont’ gab es zu hören. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber auch einem abschließenden Applaus als Würdigung für einen großartigen Theaterkünstler, wurde Peter verabschiedet.

Jürgen Wolff im Barokgarten beim St. Johannis-Stift

Nürnberger Community trauert

Jürgen Wolff ist am Mittwoch den 08. Oktober 2014 mit 73 Jahren verstorben. Durch seinen vorbildhaften Einsatz für die Schwulenszene in Nürnberg hat er wesentlich dazu beigetragen, unsere Interessen zu verwirklichen. Wohlgemerkt seit einer Zeit, in der es noch jede Menge Mut brauchte, sich offen schwul in der Kommunalpolitik zu behaupten. Er hat nie ein Blatt vor den Mund genommen, wenn es darum ging, Diskriminierer in die Schranken zu weisen. Mit der „Grünen Inge“ geht einer der Wegbereiter unserer queeren Selbstverständlichkeit für immer von uns. Rund 40 Jahre hatte Jürgen als Stadtrat die Nürnberger Politik mitgestaltet. Nach gesundheitlichen Rückschlägen lebte er seit November 2011 im St. Johannis-Stift, wo er nun am Mittwochabend verstarb.

 

1960 kam Jürgen als 19jähriger DDR-Flüchtling in die Frankenmetropole. 1972 wurde er für die SPD zum ersten Mal in den Nürnberger Stadtrat gewählt. Im Herbst 1981 ist er aus der Partei ausgetreten, wurde Mitbegründer der Unabhängigen Alternativliste bis Ende 1982. Erst seit Frühjahr 1983 folgte die lange Verbundenheit zu den Grünen. Als gelernter Malermeister war Jürgen 20 Jahre lang mit einem eigenen Geschäft selbständig. Die Investitionen in einen Verlag und eine Galerie bezeichnete er in einem Interview, das er uns 2012 gab, selbst als wirtschaftlichen Schwachsinn, der ihm aber Spaß bereitet habe. Besonders die Kulturszene seiner Stadt war ihm als Politiker sehr wichtig. Als Fotograf dokumentierte er die Nürnberger Stadtentwicklung, war viele Jahre Pressereporter der „Nürnberger Schwulenpost“, arbeitete fasziniert an Männer-Fotoserien oder als Autor an Buchprojekten. Besonders in den 80er/ 90er Jahren dokumentierte der aktive Szenegänger fotografisch unzählige Veranstaltungen. Von den ersten Nürnberger CSD‘s über Empfänge, Diskussionsrunden bis zu den ‚Schwulen und Lesben – Galas‘. Bei Fliederlich e.V. war er einige Jahre im Vorstand, stellte einen direkten Draht des schwul-lesbischen Vereins zur Nürnberger Kommunalpolitik her. In einem Presse-Interview im Januar 1996 gab uns Jürgen Wolff auf die Frage „Glaubst du, dass Nürnberg für die Zukunft einen höheren Bedarf z.B. an schwulen Veranstaltungen hat?“ folgende weitsichtige Antwort: „Ich denke, dass der Nachfrageschwerpunkt bei gemischten Veranstaltungen liegen wird, wo jeder hin kann. Schwule Sänger, Kabarettisten usw. sind hierbei allerdings ein wichtiger Faktor des Emanzipationsprozesses. Die können sich gar nicht oft genug zeigen.“ Unsere gegenwärtige Partykultur bestätigt heute, 18 Jahre später, seine Vision. Jürgens oft überraschend direkte Art wird uns irgendwie fehlen. Nicht nur seine berüchtigten „Klöppel“-Anekdoten haben uns, anwesende Lokalgäste und Wirte häufig zum Staunen und Schmunzeln gebracht. Vielleicht schaut er jetzt aus rosa Wolken auf unsere gesamte Community mit ihren manchmal seltsamen Eitelkeiten und freut sich darüber, dass er unseren Weg nach Heute mitgestalten und leichter machen konnte. Servus Jürgen. Wir denken dabei an Dich.

 

Die Beisetzung von Jürgen Wolff wird im engsten Familienkreis stattfinden. Eine Gedenkfeier zu seinen Ehren und in Erinnerung an ihn findet am Samstag den 01. November 2014 um 18:30 Uhr im Kindertheater Mummpitz/ Kachelbau (Michael-Ende-Str. 17) an der Rothenburger Straße statt. Jürgen Wolff stand mit seiner Politik und seinem Einsatz für Nachhaltig- und Dauerhaftigkeit. Insbesondere lag ihm die Unterstützung für die vielen Projekte Nürnbergs, welche die Stadt bereichern und lebendig machen, am Herzen. Daher wird statt Blumen um eine Spende für „Mummpitz, Theater für Kinder und Jugendliche e.V.“ (Sparkasse Nürnberg, IBAN DE 1376 0501 0100 0513 8375, Stichwort „Jürgen Wolff“) gebeten.

 

NK/ GAYCON OKTOBER 2014

 

Unser Hausbesuch-Interview mit Jürgen (Januar 2012) ist weiterhin online:

 

Nach fast 40 Jahren als Nürnberger Stadtrat beendet Jürgen Wolff (70) seine politische Karriere.

Gedenkfeier

Der Saal des Mummpitztheaters im Kachelbau reichte kaum aus für die Menschen, die Abschied vom ehem. Stadtrat Jürgen Wolff nahmen. Angehörige, Freunde, Weggefährten des Mannes, der unbestechlich und unbeirrbar seinen Weg ging, trafen sich zu einer beeindruckenden Feier. Vor den rund 200 Personen moderierte Ralph Hoffmann, es sprachen Bürgermeister Dr. Klemens Gsell, Prof. Hermann Glaser, Dieter Barth für den CSD-Verein, Michael Glas für Fliederlich e.V. und einige weitere. Musikalisch umrahmten u.a. die Trällerpfeifen die Gedenkstunden, die Pocket Opera Company überraschte mit einer Performance. - 01. November 2014

Szenewirt Walter Meyer vom La Bas

„Flieg junger Adler“

 

Der gleichnamige Songtitel des deutschen Countrysängers Tom Astor wird in den Gedanken derer, die Szenewirt Walter Meyer vom „La Bas“ kannten, wohl für immer mit ihm verbunden bleiben. Ein Urgestein der Nürnberger Szene hat am Sonntag den 6. Juli 2014 im Alter von 71 Jahren für immer die Augen geschlossen. 35 Jahre lang war Walter der Chef der Szenekneipe „La Bas“, die ihre Anfänge in der Dr.-Kurt-Schumacher-Straße hatte und seit Anfang der 90er Jahre am Hallplatz fester Bestandteil der Community ist. Auch das „Alt Prag“ ebenfalls seit Anfang der 90er Jahre und die Szenekneipe „Einfachso“ zum Ende dieser Dekade wurden von Walter gegründet. Zu den beliebtesten Kosenamen, die seine vielen Freunde ihm gaben, gehörten „Traudl“, „Trudi“ oder auch „die Bucklige“. Der in Herzogenrath bei Aachen geborene Rheinländer, gelernter Metzger und Koch, ist seit über 40 Jahren in Nürnberg zu Hause gewesen. Sein großer Lebenstraum jedoch war das „La Bas“, gewissermaßen Zuflucht und Heim für alle, die in der Szene ihren Platz suchten. Der soziale Status spielte hier keine Rolle. Arbeitsloser, Arzt oder Anwalt, hier waren sie alle willkommen. Hinter der manchmal rauen Schale, die ihn vielleicht auch schwierig erscheinen ließ, verbarg sich doch eine Seele an Kerl, die niemals jemanden im Stich gelassen hätte. Wer jedoch versuchte, ihn auszunutzen, machte schnell die Erfahrung, dass Walter „sie alle erwischte“. Deutsche Musik, die das Thema ‚Fliegen‘ zum Inhalt hat, mochte er besonders gern. Inspiriert davon besuchte er so manchen der besungenen Orte höchstpersönlich, von Kuba bis Thailand. Walter hat sich seine Auszeiten gegönnt. Nun ist er nach wenigen Tagen Klinikaufenthalt auf seine letzte lange Reise gegangen. Doch wie Andreas Gabalier in seinem eigenen Lieblingslied besingt: „Amoi seg‘ ma uns wieder!“

Die Szene und alle seine Freunde haben Gelegenheit, mit seiner Familie von Walter Abschied zu nehmen bei der Trauerfeier auf dem Nürnberger Westfriedhof am Donnerstag den 10. Juli 2014 um 14:15 Uhr in der neuen Aussegnungshalle.

 

NK/ GAYCON JULI 2014

 

 

„Flieg junger Adler hinaus in die Freiheit

Schau nur nach vorn nie zurück

Hör auf dein Herz und folg nur den Gefühlen

Ich wünsche Dir viel Glück“

 

(Tom Astor)

QFF-Treffen: Grußworte aus Politik und Gesellschaft für die queeren Fußball-Fan-Clubs

QUEERE COMMUNITY:

Tagung der queeren Fußball-Fan-Clubs in Nürnberg

Zum zweiten Mal richteten die Norisbengel, offizieller queerer Fanclub des 1. FCN, die überregionale Tagung am vierten September-Wochenende in der Frankenmetropole aus. Leider waren mit rund 30 Teilnehmenden deutlich weniger nach Nürnberg angereist als ursprünglich erwartet. Als Tagungs-zentrum fungierte der Saal des Restaurants im Literaturhaus. Queere Themen rund um den Fussball standen im Mittelpunkt. Als Zugabe fand noch ein Kulturprogramm, wie Stadtführungen in der Altstadt und am ehemaligen Reichspartei-tagsgelände, ein gemeinsames Mittagessen im Hauptlokal im Erdgeschoss, sowie ein „Feier-Abend“ in einer Szenekneipe, statt. Zum öffentlichen Teil der Veranstaltung am Samstag-vormittag kamen einige Personen aus Politik und Gesellschaft vorbei und überbrachten persönliche Gruß-worte...  +++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Kundgebung zum Tag der bisexuellen Sichtbarkeit

COMMUNITY NÜRNBERG:

Kundgebung auf dem Magnus-Hirschfeld-Platz

Zum Internationalen Tag der bisexuellen Sichtbarkeit am vierten September-Freitag organisierten die Bi in Franken & die Bi-Gruppe vom queeren Fliederlich-Zentrum auf dem Nürnberger Magnus-Hirschfeld-Platz eine Kundgebung. Rund 30 Menschen aus der queeren Community fanden sich am Gedenkort der Homosexuellen Opfer des Nazi Regimes am Sterntor ein. Einige Regen-bogenfahnen erzeugten auch optische Sichtbarkeit im öffentlichen Raum. Organisator Herbert Hacker, Teamer der Bi-Gruppe, berichtete, dass das „Bisexual Manifesto von 1990“ ein Meilenstein des bisexuellen Selbstverständnisses ist. „Es wurde ursprünglich in der Zeitschrift Anything That Moves veröffentlicht und der Text ist heute immer noch so aktuell wie vor 32 Jahren. Mit vielen der Vorwürfe, denen damals schon deutlich widersprochen wurde, sind wir heute immer noch konfrontiert. Deshalb hat sich BiNe.eV. entschlossen, eine Übersetzung ins Deutsche anzufertigen.“ ... +++ Hier geht es zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

Soul-Diva Ikenna Amaechi mit ihrer Whitney Houston Tribute Show

SHOW & DINNER:

Travestie-Star Ikenna Amaechi begeisterte Nürnberg

Von wegen die Franken können nicht ausflippen! Schon nach dem ersten Song der Whitney Houston Tribute Show von Ikenna wurde der Travestie-Star umjubelt. Live-Gesang vom Feinsten erlebten die 220 Gäste am dritten September-Wochenende im Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6) an zwei Abenden inklusive eines 3-Gänge-Menüs. Ein Ohren-, Augen- und Gaumenschmaus der Extraklasse. Die Rosegardens Jungs luden zu „Ikenna sings Whitney Houston´s Greatest Hits“ und die Gäste konnten sich kaum auf den Stühlen halten. Egal ob mitsingen oder im Takt mitschnipsen, Ikenna bekam alles vom Publikum. Mittanzen, Zugaberufe, Standing-Ovations, alles war dabei. ...

+++ Hier geht´s zum vollständigen Bericht mit den Bildergalerien vom Samstag 17. & Sonntag 18. September auf der DOKU-Seite +++

QNB - Markus & Beatrice stellten die neue LSBTIQ*- Informations-Plattform vor

COMMUNITY FRANKEN/ BAYERN:

Das „Queere Netzwerk Bayern“ stellt sich vor

Im Rahmen der großen Netzwerktour durch alle Regierungsbezirke Bayerns machte das Queere Netzwerk Bayern (QNB) am dritten September-Montag auch im Fliederlich-Zentrum Halt und sorgte gleich für ein kleines Netzwerktreffen für die mittel-fränkische Region. Über 30 Interessierte aus den verschiedensten Vereinen, Gruppen und Beratungsangeboten waren dabei und lauschten gespannt der Projektkoordinatorin Beatrice Alischer und dem Pressesprecher Markus Apel. Neben einer kleiner Eröffnung durch JJ Herdegen, begrüßte Fliederlich Geschäftsführer Michael Glas das Projekt-Team und erinnerte an die ersten Versuche der bayernweiten Vernetzung der damaligen Schwulen-Gruppen in den 70er/ 80er Jahren. ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Das CSD Schwabach 2023 OrgaTeam

COMMUNITY FRANKEN:

Keimzelle für einen CSD Schwabach

Am zweiten September-Dienstag folgten 14 Personen dem Aufruf zur Gründung eines CSD Schwabach 2023 OrgaTeams und schauten im Burgersgarten vorbei. Neben Menschen aus der Community waren auch Unterstützende aus Politik, Stadtrat und Gesellschaft vor Ort. Wirt Holger Stark berichtete, dass sich sogar noch einige bei ihm gemeldet hatten, jedoch für diesen Abend keine Zeit fanden, persönlich zu erscheinen. Als Straight Ally will Fabian Schlosser (Juso) grundsätzlich Diversität unterstützen. „Es kann nur richtig sein, sich als Hetero für alle einzusetzen, nicht stehen zu bleiben. Queerfeindlichkeit hatte ich selbst erlebt.“ Die Motivation von Wirt Holger Stark, auch in Schwabach mit einem CSD aktiv zu werden, waren Hinweise aus dem Jugendzentrum Aurex. „Ich war schockiert, dass beim QueerTreff Jugendliche bedroht werden. Schon für sie selbst bedeutet es viel Kraft, zum Treff hinzugehen. Dann unter Druck von anderen Jugendlichen zu geraten, dass ist unfassbar“. ...

+++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Demo mit Kundgebung für Malte - u.a. in der Nürnberger Fußgängerzone

GEDENKEN IN NÜRNBERG:

Die queere Community Nürnberg setzt Zeichen

Bei einer sehr kurzfristig organisierten Demo mit Kundgebung des CSD Nürnberg am ersten September-Dienstag zogen rund 500 Teilnehmende durch die Fußgänger-zone. Los ging es ab der Lorenzkirche, über Weißer Turm, Kornmarkt zum Community Gedenkort Magnus-Hirschfeld-Platz. Grund war der queerfeindliche Angriff auf den Transmann Malte, der wegen seiner Zivilcourage am Rande des CSD Münster selbst Opfer wurde und nun am ersten September-Freitag seinen schweren Sturz-Verletzungen erlegen ist. Zahlreiche Rede-Beiträge, u.a. von Josephine Taucher (Trans-Ident e.V.), Bastian Brauwer (CSD Nürnberg), Verena Osgyan (Bündnis90/ Grüne, MdL), Lukas (Jugendinitiative Fliederlich), Klaus-Dieter Röse (Die Linke), Luca Fabièn-Dotzler (Bündnis90/ Grüne) wurden ergänzt durch viele spontane Bekundungen. ... +++ Zum Bericht & Bildergalerie auf der DOKU-Seite +++

+++ 03.10. NDR 22:00 Unsere SuperheldInnen! - Sechs für die Zukunft - Doku // 23:00 MDR Straigth outta Crostwitz - Spielfilm +++ 06.10. ONE 22:00 Mord mit Aussicht: Einer muss singen - Krimi +++ 08.10. ZDFNEO 14:55 Terra X: Deutschland in den Goldenen Zwanzigern - Doku +++

Das war die Rosa Trachtennacht auf dem Nürnberger Herbstvolksfest!

NÜRNBERGER HERBSTVOLKSFEST:

Frankengaudi

Super Stimmung und viel Freude beim Rosa Montag / Rosa Trachtennacht im Festzelt Papert am ersten September-Montag auf dem Nürnberger Herbstvolksfest! Nach zwei Jahren Pause nun auch wieder in der Herbst-Ausgabe. Nachdem die Parallel-Veranstaltung in der zweiten großen Zelthütte auf dem diesjährigen Rosa Montag des Frühlingsfestes für vielfaches Unverständnis nicht nur in der Community sorgte, konzentrierte man das Event in der für Nürnberg seit mehr als zehn Jahren bewährten Weise auf einen Spielort. Auch wenn die Stimmung diesmal erst so richtig in der zweiten Hälfte an Fahrt gewonnen hat, die Travestie-Show-Stars Jessica Ravell & Friends waren wieder die bunten Bonbons an dem Abend. Neben dem Bühnenprogramm sorgten sie zeitweise auch inmitten des Publikums für herzhaftes Lachen.  ... +++ Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie +++

Titelbild des Monats:

PRIDE Monate Juni & Juli - 11 Jahre Pressebilder GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab 2022 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 17.09.2022

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2022

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.