Bei Eduard Stöber schätzen die Kunden nicht nur das umfangreiche Sortiment, sondern auch Fachkenntnis, Beratung und die Liebe zum Detail

Ein Leben zwischen Delikatessen und edlen Tröpfchen

 

Im altehrwürdigen Sandsteingemäuer der Mauthalle wird derzeit ein Doppeljubiläum gefeiert. 20 Jahre „Vom Fass“ Nürnberg sowie 10 Jahre Geschäftsleitung durch Eduard Stöber (55). In der nördlichen Geschäftszeile des ehemaligen Kornspeichers, an der kleinen Straße gegenüber des Kaufhofs, ist der Ladeneingang leicht zu finden. Das große Holzfass steht als Erkennungszeichen immer vor der Tür. Eigentlich hatte Eduard einen ganz anderen Beruf erlernt und wollte sich auch nicht fürs Leben festlegen, bevor er hier zum Chef wurde. Bereitwillig unterstützt er die Nürnberger Szene beispielsweise bei Tombolas und freut sich auf weitere Jahre mit seinem eingespielten Ladenteam.

 

Vor über zehn Jahren kam Eduard Stöber als Kunde in das Spezialitäten-Geschäft, das heute ihm gehört. Er war damals mit einer Unternehmensberatung selbständig. „Ich wollte im Vom Fass Wein für mich kaufen. Doch die Verkäufer waren nicht motiviert, weil sie Aushilfen aus der Zentrale und ohne Kompetenzen waren. Der Laden hatte kaum Sortiment, weil ein Chef gefehlt hat. Deshalb wollte ich die Vom Fass - Zentrale beraten und nahm Kontakt auf“, erinnert sich Eduard, der damals einen Auftrag witterte. „Ich war wegen meines ausgeprägten Sicherheitsbedürfnisses und der permanenten Kunden-Aquise sowieso genervt. Weil außerdem der Reiz, einen heruntergewirtschafteten Laden wieder auf die Beine zu bringen, in der Luft lag, fiel das Angebot der Zentrale auf fruchtbaren Boden: Wollen Sie den Laden nicht selbst machen?“ So konnte sich der einstige Unternehmensberater seit 15. September 2004 in der Praxis selbst beweisen. Nach dem Austausch der Einrichtung und einer Inventur wurde zunächst der Warenbestand ordentlich erweitert. Dann investierte Eduard in Werbung, um das neue Image auch den Kunden zu vermitteln. „Zwei Jahre habe ich gebraucht, um ein neues Kundenvertrauen aufzubauen. Heute bringe ich meinen Mitarbeitern bei, verantwortungsvolle Entscheidungen im Tagesgeschäft auch ohne Chef-Rückfrage zu treffen.“

 

Männer mit BH

Seine Kindheit hat Eduard im Haus neben dem heutigen Paradies Revue Theater verbracht. Schon vor der Nutzung als Theater waren Auftritte von Travestiekünstlern im damaligen Nachtclub Paradies üblich. „Perücken und BHs wurden auf dem hofseitigen Balkon zum Trocknen aufgehängt. Männer in Frauenkleidern, die mir über den Weg liefen, waren für mich als Kind faszinierend“, erinnert sich Eduard. Schon früh spürte er den Hang zum eigenen Geschlecht, fand diesbezüglich mehr Gefallen an seinem Cousin als an Mädchen. Mit denen spielte er lieber und fand in keine Jungenclique, obwohl er sich mit seinen Klassenkameraden gut verstand. „Meine Eltern hatten am Aufseßplatz eine Metzgerei. Während ich schon als Kind in die Welt hinaus wollte, hatte mein Vater sogar das Angebot aus Las Vegas sausen lassen, dort eine deutsche Metzgerei zu eröffnen. Ihn hättest du nie von hier fort gebracht, nicht einmal bis nach Fürth!“ Im Alter von 15 Jahren entschied sich Eduard für eine Kochausbildung im Grand Hotel. Ein heutzutage übliches Praktikum gab es noch nicht, so daß er keine Ahnung hatte, was ihn erwartete. „Es war schrecklich! Besonders der schreiende Küchenchef, der mich als Wichser bezeichnete. Zuerst wusste ich nicht, was er damit meint. Als ich es begriff, fühlte ich mich irgendwie bei dem ertappt, was ich nachts so mache“, amüsiert sich Eduard heute darüber. Doch wegen seiner Eltern hätte er nie die Ausbildung abgebrochen. „Für mich war es trotzdem der richtige Beruf. Ich wollte ja nie so ein langweiliges Leben wie meine Eltern führen. In der Gastronomie interessiert es keinen, ob du schwarz, gelb oder schwul bist. Das wurde meine neue Familie und wir halfen uns gegenseitig durch den Tag.“ Insgesamt 25 Jahre blieb Eduard in der Branche. Von Nürnberg ging er nach Wiesbaden, in die Schweiz und auch nach England. Für kurze Zeit übernahm er die familiäre Hauswirtschaft bei Graf Faber Castell. Mit 27 Jahren machte er eine zweite Ausbildung zum Konditor im Café Hindenburg in Speyer mit Meisterprüfung in Heidelberg. Seinen Wunsch nach einem eigenen Café hat er sich in all den Jahren aber nie erfüllt, schulte schließlich um zum selbständigen Unternehmensberater.

Hochzeit von Eduard und Ulrich am 28. Dezember 2001

Coming out - Brief

Seine Eltern wussten lange nicht über Eduards Gefühle für Männer Bescheid. Das Thema Sex war zu dieser Zeit ohnehin in vielen Familien ein Tabu. „Am 11. Januar 1983 um 16:00 Uhr an der roten Ampel am Westausgang des Nürnberger Hauptbahnhofes sprach mich mein späterer Lebenspartner Ulrich an. Wir schauten uns tief in die Augen“, erinnert sich Eduard an sein Kennenlernen ganz ohne Internetdating. „Wir verabredeten uns für den Abend. So musste ich meinen Eltern vorher beibringen, dass ich wahrscheinlich erst am nächsten Morgen heimkommen würde. Also schrieb ich ihnen einen Coming out - Brief, auch auf die Gefahr hin, dass sie mich rausschmeißen.“ Im großen Familiengespräch nach dem Ball zeigte sein Vater viel Verständnis und hat Eduard in seiner Situation sehr damit geholfen. Seine Stiefmutter brauchte dagegen ein Jahr, um die Nachricht zu verdauen. Seine leibliche Mutter verlor Eduard bereits im Alter von zwei Jahren. Mit enormer Ablehnung reagierte der Schwiegervater. Der fand seinen schwulen Sohn „scheiße“. Die Antipatie ging so weit, dass die Familien-Gärtnerei deshalb dem anderen Sohn übergeben wurde, der sie dann allerdings runterwirtschaftete. Doch Eduard und seine Ampel-Bekanntschaft blieben 25 Jahre zusammen. Nach etlichen beruflich bedingten Wohnortwechseln kamen sie zurück nach Franken. „In den Jahren fand eine kontroverse Entwicklung statt. Es gab mehr Trennendes als Verbindendes und das führte zum Bruch der Beziehung“, erzählt Eduard über das Scheitern nach so vielen gemeinsamen Jahren inklusive zweijähriger Scheidungszeit. Heute lebt er allein und genießt diese neue Freiheit. „Wenn sich etwas ergibt, dann ist es gut so, und wenn nicht, dann eben nicht. Völlig easy!“

 

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

2. Foto Privat


GAYCON September 2014

Erwin: Sein Weg aus der Alkoholsucht

TABU ALKOHOLSUCHT: In Deutschland wird gerne Alkohol getrunken, besonders Bier. 96,4 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 64 Jahren trinken Alkohol. Egal zu welcher Gelegenheit. Beim Fußballspiel, vor dem Fernseher, auf dem Weinfest, der Kirchweih, bei Volksfesten, Discoabenden und Junggesellenabschieden. Der Alkoholkonsum ist ein zentraler Bestandteil in der Gesellschaft, weil er entspannt, enthemmt und die Stimmung hebt. Doch nicht selten gehen Grenzen verloren. Erwin Wassermann outet sich als Ex-Alkoholsüchtiger. GAYCON sprach mit ihm über seinen persönlichen Abstieg in die Sucht - und seinen langen Weg zurück in die Freiheit. ... Vollständiger Bericht auf der INTERVIEW-Seite

Michael ist im Finale der Mr Gay Germany Wahl!

MR GAY GERMANY 2018: Schon gesehen? Bei der bundesweiten Mr Gay Germany Vorauswahl 2018 waren Matthias & Michael als Nürnberger Kandidaten dabei! Jetzt am letzten Oktober Samstag war der Vorentscheid in Köln: Michael hat es ins Finale geschafft! Noch kann der Titel nach Nürnberg geholt werden! Insgesamt acht Kandidaten von knapp zwanzig Teilnehmern wurden nach einem Punktesystem auserwählt! Das Finale findet Anfang Dezember statt. Weitere  Infos demnächst an dieser Stelle. Die Motivation, sich für die Mr Gay Germany Wahl als Kandidat aufzustellen, könnt ihr in den Bewerbungsvideos auf YouTube nachsehen: Video Michael – Übrigens, beide waren schon GAYCON Titelbildmodels und Michael war sogar Mr GAYCON 2016!

Präsentation der Stolpersteine

STOLPERSTEINE: Das ist der Anfang: Seit Mitte Oktober erinnern vier „Stolpersteine“ an homosexuelle Nazi-Opfer in Nürnberger Straßen. Der Berliner Künstler Gunter Demnig (69) hat die Steine mit den Messingplatten persönlich verlegt. Schirmherr der Aktion ist Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Paten übernehmen die Spendenfinanzierung. Am Abend des dritten Oktobermontags wurde das Projekt von Geschichte für Alle e.V. und Fliederlich e.V. der Öffentlichkeit im Literaturhaus präsentiert. Nun erinnern erstmals vier Exemplare an homosexuelle Opfer in der Frankenhauptstadt. ...

Hier geht es zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie der Präsentation

# TV-TIPPS #

+++ 15.11. RTLII 23:15 Autopsie - Mysteriöse Todesfälle: Der Gürtelmörder - Doku +++ 16.11. HR 12:55 Liebe Zartbitter - Spielfilm // 20:15 RTL NITRO 40 Jahre Musikvideos (Ab 1975) - Show // 21:05 40 Jahre Musikvideos (1984 - 1989) - Show +++ 17.11. SIXX 23:05 Paula kommt - Sex & Gute Nacktgeschichten: Hetero? Homo? Bi? - Doku +++ 18.11. ONE 14:15 Mary´s Music (2) - Show // 20:15 3SAT Festliche Operngala für die Deutsche AIDS Stiftung 2017 - Show // 21:45 3SAT 3satfestival2017: Patricia Kaas - Konzert +++ 19.11. ONE 12:05 Mary´s Music (3) - Show // 20:15 RTLII Chuck & Larry - Wie Feuer und Flamme - Spielfilm +++

#Partyticker

Freitag 24. November:

21:00 FetishU33 WarmUp Party - Dresscode! Men only! - NLC-Keller (Schnieglinger Str. 264)

Samstag 25. November:

21:00 FetishU33 Party - Dresscode! Men only! - NLC-Keller (Schnieglinger Str. 264)

Samstag 02. Dezember:

21:00 5 Jahre Bar59 feat. Crazy Ulla - Bar59 // 21:00 NLC Keller Party - Men only! Kein Dresscode! - (Schnieglinger Str. 264) // 23:00 Große Liebe Party - Haus33

Würzburg: 23:00 GayDisco - Posthalle

Freitag 08. Dezember:

22:00 CMT Kellerparty - Men only! - NLC Keller (Schnieglinger Str. 264)

Samstag 09. Dezember:

23:00 CMT Kellerparty - Men only! - NLC Keller (Schnieglinger Str. 264)

Bamberg: 22:00 Planet Pink - Sky

Samstag 16. Dezember:

23:00 Rosa Hirsch - Hirsch

Bayreuth: 22:00 G.Punkt Party - Koco

+++++++ Termine an info@gaycon.de

Ehefüralle - Nürnberger Rathaus

#Vorschau:

Ralf König wieder in Nürnberg!

LESUNG MIT RALF KÖNIG:

Am Sonntag den 03. Dezember 2017 um 19:00 Uhr gastiert wieder der beliebte schwule Comiczeichner Ralf König in Nürnberg: Im Rahmen des Welt – AIDS – Tages liest er aus seinem neuesten Werk „Herbst in der Hose“ im Filmkunsttheater Casablanca (Brosamer Str. 12). Das Buch ist eine Geschichte mit seinen bekanntesten Comicfiguren: Konrad & Paul sind in den Wechseljahren. Auch Männer werden eben älter, sogar schwule. Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Casablanca Filmkunsttheater, Buchladen am Kopernikusplatz und AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. Karten für 12 Euro nur im Vorverkauf über die Kinokasse 0911/ 454824 oder online bei Kinoheld (Keine Reservierung möglich!)

CMT & Theaterpremiere: Vorverkauf ist gestartet!

CHRISTKINDLESMARKT TREFFEN: "Der NLC lädt zum CMT ein und alle Kerle sollen willkommen sein" - Der Nürnberger Lederclub lädt zum traditionellen Christkindlesmarkt Treffen vom 08. - 10. Dezember 2017. Mit Empfang, Kulturprogramm, Besuch des berühmten Weihnachtsmarktes, Kellerpartys, sowie Abschluss Brunch. Natürlich ist die Theaterpremiere "Gesucht: Gleitzeitfee für feste Stellung" der Schlampenlichter im Hubertussaal der Höhepunkt. Ab sofort können die Karten für die CMT Veranstaltung auf der Homepage des Lederclubs erworben werden. Hier geht es zu den Bildern der letzten Jahre

Wer will auf die Paradies Theater Bühne?

TALENT CASTING: Das Nürnberger Paradies Revue Theater (Bogenstr. 26) sucht zur Optimierung des Theaterprogramms weitere Künstler in den folgenden Kategorien: Travestie-Darbietungen (männlich + weiblich), Gesangsstars, Illusionisten, Parodie, Tänzer (männlich), Travestie-Strip, Men-Strip. Dazu wird ein Talent-Casting-Event am Sonntag den 25. Februar 2018 um 19:30 Uhr im Paradies Theater veranstaltet. Für die beste Darbietung winkt eine Siegerprämie von 150 Euro sowie ein Engagement im Paradies Theater. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde sowie Überraschungen. Umrahmt wird das Casting-Event mit den Höhepunkten der Februar-Revue 2018. Talent Bewerbungen per Mail an info@paradies-cabaret.de oder persönlich im Theater.

Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmännerpaar Andreas & Bastian November 2017 - Insel Schütt & Wöhrder Wiese

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  NEU: Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 03.11.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.