#Berichte über den Männerchor Trällerpfeifen

Chronologisch von oben nach unten: Konzertberichte + Bildergalerien (2019 - 2015) & Interview-Berichte (2013 + 2011)

Die Trällerpfeifen beim umjubelten Doppelkonzert im großen Saal des Stadtteilzentrums Südpunkt

Chorsical

Famoses Doppelkonzert der Trällerpfeifen! Am ersten Mai-Wochenende präsentierte der Nürnberger Männerchor sein schwules Chorvergnügen 2019 im großen Saal des Stadtteilzentrums Südpunkt. Trotz Blauer Nacht war der Samstag ausverkauft, am Sonntag blieben auch nur die hintersten Reihen leer. Wie immer verstehen es die Jungs auch in ihrem neuesten Werk, große Geschichten des Lebens mit einer gehörigen Portion heiterer schwuler Selbstironie zu würzen. ‚Freiheit‘ erzählt die Geschichte des jungen Michael, dessen hinter DDR-Mauern ersehnter Traum von der großen weiten Welt durch die Grenzöffnung Wahrheit zu werden scheint. So geht die Reise in den Westen aus Deutschland heraus nach Paris, in die Vereinigten Staaten bis in die Südsee. Egal, ob im Flugzeug oder auf dem Schiff, die Sänger haben für alles die perfekte Uniform am Leib. Dabei erfüllen sie auch noch stets die „Frauenquote“. Michael durchlebt Verliebtsein samt Schiffbruch, wird gerettet und gewinnt auf der Zeitreise bis in die Gegenwart schließlich die Erkenntnis, dass das Gefühl des Freiseins sich nicht allein durch eine offene Tür, sondern vielmehr durch die Erfahrung des Lebens selbst erreichen lässt. Die Parabel wird durch einen Liederbogen getragen, der sich von den Sieben Brücken, über die man gehen muss, über den Banana Boat Song spannt bis zum Flehen des Don’t leave me this way. Wer die Trällerpfeifen kennt, weiß aber auch, hier wird stets die Schwermut durch eine wunderbare Heiterkeit erlöst, wie besonders in der graziösen Südsee-Schönheit, welche die legendäre Blume von Hawaii verkörpert. Wie immer schon eher ein kleines Musical als ein Chorkonzert: Man muss es einfach gesehen und gehört haben!

Bildergalerie: "Schwules Chorvergnügen: Freiheit" - Die Trällerpfeifen - Südpunkt - 05. Mai 2019

Ehrung beim Konzert: Jürgen Mokosch für 20 Jahre & Hans Leinberger für 10 Jahre - Urkunden wurden überreicht von Trällerpfeife Robert Schütz (rechts) & Rolf-Karlheinz Roß, Vorsitzender des Fränkischen Sängerbundes

Trans

Atlantisch

Das war das grandiose queere Doppelkonzert-Chorvergnügen am dritten April-Samstag im ausverkauften Festsaal des Künstlerhauses. Der Lesbenchor aus Karlsruhe – die WEIBrations – betörte gleich zu Beginn mit einem auf Nürnberg gemünzten Lied das Publikum. In ihren weiteren Lied-Texten nahmen die Lesben ihr eigenes Liebesleben samt Freud und Leid gehörig selbst auf die Schippe. Aber auch bekannte Musikstücke wie „Hello“ oder „Dancing-Queen“ sorgten für tolle Stimmung und begeisterte Reaktionen aus dem Publikum. Nach der Pause sorgte der heimatliche schwule Männerchor – die Trällerpfeifen – für eine tolle Überraschung: Eine Trans-Atlantische Schifffahrt-Inszenierung, stilecht umrahmt von Mövenrufen und Dampfertuten. Chormänner in Matrosenanzügen, oder als Damen und/oder Herren im Look der 20er Jahre, boten ihre Gesangstücke mit perfekter Choreografie der einzelnen Lieder dar. Chorleiter Hans Leinberger dirigierte vom Parkett aus, um den wechselnden Bühnenbildformationen des Chores genug Platz zu geben, aber als Kapitän des Schiffes war er dann doch noch auf der Bühne integriert. In seiner hauptsächlichen Rolle als Erzähler mit französischem Akzent ließ er die begeisterten Zuschauer teilhaben an einer maritimen Liebesgeschichte, welche die Musikperlen schon beinahe zum Chor-Musical kürte. Das Publikum war dementsprechend ganz aus dem Häuschen. Kurz vor der zweiten Zugabe gab es noch eine Überraschung für zwei Chormitglieder. Jürgen Mokosch wurde für 20 Jahre Aktivität im Chor geehrt, Hans Leinberger für 10 Jahre. Die Urkunden wurden vom Trällerpfeifen Vereinsvorsitzenden Robert Schütz und von Rolf-Karlheinz Roß, dem Vorsitzenden des Fränkischen Sängerbunds Nürnberg, überreicht. Roß lobte diesen Doppel-Konzertabend ausdrücklich und zeigte sich erfreut über so viel Kreativität. „Wären alle Chöre so engagiert, dann wären auch die Säle häufiger ausverkauft!“

Bildergalerie: "Chorvergnügen - queeres Duett" - WEIBrations & Trällerpfeifen - Künstlerhaus Festsaal - 21.April 2018

Die Trällerpfeifen in Nonnentracht

Jubiläum

Das war ein ganz besonderes Jubiläums-Konzert am zweiten Mai-Samstag im ausverkauften Festsaal des Nürnberger Künstlerhauses. Der schwule Männerchor Nürnberg – Die Trällerpfeifen – feierte 20 Jahre! Die jährlichen Chor-Konzerte im Künstlerhaus sind schon eine richtige Tradition. Ob allein mit Vorstellung des neuen Programms wie z.B. „Keep it gay!“ 2015, Gemeinschaftskonzert mit den Tinitussis 2014 oder das Mini-Chorfestival „Ein flotter Dreier“ 2016 mit zwei Gastchören aus der Republik. Neben den beliebtesten Liedern der letzten Jahre boten sie auch einige neugeschriebene und -getextete Musikstücke. Dabei kommen oft freche Eigenwerke aus der Feder des Chorleiters Hans. Als Konzertzuschauer spürt man, dass die Jungs ihre Lieder lieben und Spaß am Singen haben. Zu jedem Stück gibt es eine perfekt einstudierte Choreografie. Egal ob im dunklen Anzug mit weißem Hemd, als Leder- und Jeansboys, als Nonnen wie beim Musical Sister Act. Oder ganz neu im Trachtenlook: Die Hälfte des Chores kam im Dirndl, die andere in fescher Tracht, passend zum Jägerlied. Das Publikum zollte mit Begeisterung, Standing ovations verlangten am Schluss nach Zugaben. Danke für 20 Jahre kulturelle Bereicherung in der Frankenmetropole! Wegen der großen Nachfrage wird es im November 2017 ein Zusatzkonzert im Stadtteilzentrum Südpunkt geben. Der Vorverkauf hat begonnen: Direkt beim Männerchor Trällerpfeifen

Bildergalerie: Das schwule Chorvergnügen - "Jubiläumskonzert 20 Jahre Trällerpfeifen" - Künstlerhaus Festsaal - 13. Mai 2017

Blumen für die Gastgeber Trällerpfeifen

 

Ein flotter Dreier

Überraschung im Vorverkauf zum schwulen Chorvergnügen 2016: Zum Konzert „Ein flotter Dreier“ am letzten Freitag im April vermeldete der organisierende Chor „Die Trällerpfeifen“ schon eine Woche vor dem Termin ausverkauft auf seiner Homepage. Die Gastchöre „Rosa Note“ (Stuttgart) und die „Tollkirschen“ (Leipzig) eroberten das Nürnberger Publikum in der ersten Konzerthalbzeit mit Liedern wie aus dem alltäglichen Zusammenleben vor dem Fernseher mit gelungenen Songtexten und viel Manpower. Die Tollkirschen rezitierten Ausschnitte aus Kolumnen der Zeitung „Die Welt“ mit sinnlichen Texterweiterungen, zwischen den Gesangseinlagen. Als tänzelnde Pinguine brachten sie den Festsaal des Künstlerhauses zum Toben. Die Lokalmatadoren „Die Trällerpfeifen“ sorgten nach der Pause für eine Performance mit ausdrucksstarkem Gesang und vielen extra einstudierten Posen und Chorbühnenbildern zu ihren neuen uraufgeführten Liedern in überzeugend professioneller Qualität. Als Dankeschön für die Einladung und Überraschung gab es von den Tollkirschen Blumen für den Gastgeber-Chor. Denn es ist nicht so üblich, dass schwule Chöre aus dem Norden in den Süden der Republik eingeladen werden. Das Publikum honorierte die kurzweilige Unterhaltung mit viel Beifall und Lachsalven. Gerne hätten die Zuschauer von allen Chören noch viel mehr Zugaben gesehen.

Bildergalerie: Das schwule Chorvergnügen - "Ein flotter Dreier" - Rosa Note/ Die Tollkirschen/ Die Trällerpfeifen - Künstlerhaus Festsaal - 29.April 2016

Der Chor begeisterte das Künstlerhaus Festsaal-Publikum

Keep it gay!

Mit einem grandiosen Konzert am letzten Samstagabend im Juni beeindruckte der schwule Männerchor Nürnberg „Die Trällerpfeifen“ mit gewohnter Professionalität. Ob mit Klavierbegleitung oder frei in a capella: Der Chor fand immer die richtigen Töne. Das Publikum hatte seine Freude, honorierte das mit Aufmerksamkeit, aber es wieherte und kicherte auch zur gegebenen Zeit. Das Motto „Keep it gay!“ war Programm! Mit einem gewissen Augenzwinkern wurde auch das Nürnberger cruisen auf die Schippe genommen. Oft wechselten die Outfits, mal waren die Jungs im Western-Look und rissen sich die karierten Hemden in Cowboymanier unter dem Jubel des Publikums vom Körper, aber auch im Anzug machten sie eine gute Figur. Das Publikum flippte aus, als die Trällerpfeifen nach der Pause in schicker Travestie-Optik schwule Diven wie Zarah Leander, Marlene Dietrich oder Barbara Streisand zum Besten gaben. Schmachtende Schlager, Musicalsongs oder rockige Lieder von Queen. Oder selbst gedichtete und komponierte Lieder aus der Feder des Chorleiters Hans. Ein Trällerpfeifen-Konzert sollte man nicht verpassen. Im so gut wie ausverkauften Künstlerhaus-Festsaal war eine tolle Stimmung. Natürlich genossen auch etliche Heteros die schwulen Persiflagen!

Bildergalerie: Trällerpfeifen Konzert "Keep it Gay!" - Künstlerhaus Festsaal Nürnberg - 27. Juni 2015

Die Trällerpfeifen Vereinsvorstände Roman Söllner und Robert Schütz

„Alles, was die schwule Welt so hergibt!“

Neues von den Trällerpfeifen! Der schwule Nürnberger Männerchor ist seit Mitte Juli 2013 als gemeinnütziger Verein eingetragen. Alle dreizehn Sänger wurden automatisch Vereinsmitglieder, aber künftig sind neben den Aktiven auch Fördermitgliedschaften möglich. Das neue Logo für „Die Trällerpfeifen e.V.“ ist allerdings noch in Arbeit. Der Chor ist inzwischen Mitglied im Fränkischen Sängerbund.

„Unser erfahrener Kassier Matthias hat sich ganz schön in Zeug gelegt, innerhalb von nur sechs Wochen waren alle Schritte erledigt, von der Satzung bis zur Anmeldung. Unsere Motivation war, dass wir zukünftig für Förder- als auch Spendengelder berechtigt sind“, erzählt erster Vorstand Robert Schütz, der seit 2001 im Chor dabei ist. „Bei uns gibt’s keine ‚Vereinsmeierei‘, in der Machtpositionen ausgespielt werden. Es wird neben dem Singen viel gelacht, es herrscht eine große Eintracht zwischen uns allen. Deshalb haben die Mitglieder ein gewisses Mitspracherecht.“ Als Glücksgriff wird Chorleiter Hans empfunden, der seit drei Jahren dabei ist. Der Hauptschullehrer komponiert und arrangiert oft die Musikstücke extra für den Chor. Hans hatte übrigens auch die Hymne für das Nürnberger  Chorfestival Sirena entwickelt. Für jederzeit willkommene Sänger gibt es sinnvolle Aufnahmebedingungen. Ein neues Mitglied sollte in der Lage sein, eine Melodie nachsingen zu können. „Eine sechswöchige Probezeit hilft bei der Entscheidung, ob der Neue zu uns passt, sowohl von der Gesangsqualität als auch menschlich. Es ist ein Eingewöhnungsprozess für beide Seiten“, beschreibt Roman Söllner, zweiter Vorstand, die Anfangsphase. „Musikalisch entscheidet der Chorleiter, menschlich der ganze Chor, ob der Sänger anschließend aufgenommen wird. Wir hatten mal eine Opernstimme, die sehr dominant war. Aber im gesamten Chor müssen sich die Stimmen unterordnen, deshalb hatte der Mann leider nicht zu uns gepasst.“ Wichtig sind für jede Trällerpfeife die Disziplin und die Bereitschaft, bei den Chorproben im Krakauer Haus jeden Donnerstag von 19:30 – 21:30 Uhr dabei zu sein. Hier werden auch die Auftritte der jeweiligen Gesangsprogramme einstudiert, deshalb ist dieser Probentermin quasi Pflicht. Dazu kommen am Wochenende oft die Konzerttermine und manchmal die Chorreisen zu Festivals in anderen Städten. „Unsere Reisen sind oft lustig und machen Spaß, wenn wir wie eine Familie im Kleinbus unterwegs sind. Das macht unseren Chor so erlebenswert, das schätzen wir sehr, denn wir verstehen uns untereinander sehr gut“, beschreibt Robert die Männergemeinschaft. „Wir singen Jazz, Chanson, Schlager und alles was noch gut klingt. In manchen Liedern haben wir die Texte witzig umgeschrieben, weil wir es auch mal krachen lassen wollen, über alles, was die schwule Welt so hergibt.“ Übrigens, Fördermitglieder erhalten als Anerkennung bevorzugt die Konzertkarten in der ersten Reihe. „Neue Sänger sollten Spaß am Singen mitbringen. Denn die Scheu vor den Zuhörern verliert man mit der Zeit. Auch die Stimmlage, egal ob Tenor oder Bass, spielt bei unserem breiten Repertoire eine weniger wichtige Rolle“, betont Roman. „Nicht schwule Sänger können sich natürlich auch melden. Wer keine Berührungsängste und keine Probleme mit dem Singen schwul angehauchter Texte hat, ist jederzeit willkommen.“

Für das kommende Programm hat der Männerchor schon zwölf von etwa zwanzig neuen Liedern einstudiert. Trotzdem sind die ‚älteren‘ Musikstücke jederzeit abrufbereit. „Es reicht eine einzige Probe und alle früheren Lieder sitzen wieder. Allerdings haben wir das dem Training durch unseren Chorleiter Hans zu verdanken. Früher mussten wir immer wieder von vorne anfangen“, erinnert sich Robert. Die Trällerpfeifen haben sich für 2014 einiges vorgenommen. Am 25. Januar singen sie bei der Jahreshauptversammlung der Rosa Panther, am 8. Februar sind sie im Restaurant Estragon im Rahmen eines Menüabends zu erleben. Weiter steht ein gemeinsames Konzert mit dem Nürnberger Lesbenchor Tinnitussis im großen Saal des Künstlerhauses im Frühjahr an. Der Männerchor will außerdem beim europäischen schwul-lesbischen Chorfestival ‚Various Voices’ in Dublin zu Pfingsten 2014 dabei sein, mit 60 weiteren Chören aus ganz Europa. Zum Nürnberger CSD 2014 beabsichtigen die Trällerpfeifen als Fußgruppe bei der Demoparade dabei zu sein. www.traellerpfeifen.de

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

GAYCON November 2013

Bildergalerie: Der schwule Männerchor Trällerpfeifen bei der Verleihung des Nürnberger Menschenrechtspreises / Friedenstafel 29.09.2013

Die Trällerpfeifen im "Probenturm" Krakauer-Haus in der Nürnberger Altstadt

Auferstehung

Der schwule Männerchor Nürnberg „Die Trällerpfeifen“ ist im November im Tassilo-Theater zu Gast. Nach über drei Jahren Bühnenpause. Ein Hausbesuch im Chorprobenturm „Krakauer Haus“.

Freunde in der Nürnberger Szene wunderten sich über die lange Bühnenabstinenz des beliebten Männerchores. Lange Zeit war auch die Homepage der Trällerpfeifen quasi abgeschaltet und als Baustelle deklariert. LEO sprach mit Robert Schütz (50), dem Koordinator des Chores für Proben- und Auftrittstermine. Der Nürnberger Vermessungstechniker ist seit 10 Jahren bei den Trällerpfeifen dabei. „Die Kreativpause hat uns insgesamt gut getan“, erzählt Robert. „Jetzt ist unter uns zehn Männern wieder richtig Schwung drin und wir haben dabei viel Spaß. Das Teamgefühl ist neu entstanden, weil wir die Aufgaben auf einige Schultern verteilt haben“.

Rückblick: Das letzte Konzert fand im Künstlerhaus im Januar 2008 statt. Der bis dahin übliche Modus, Lieder im Wechsel mit Dialogen/Monologen, war der Mehrheit „zu langweilig“ geworden, nur drei Sänger wollten damit weitermachen. „Das Konzept hatte sich totgelaufen. Die Mehrheit der Jungs wollte aber eine Veränderung. Dazu kam, dass einige wegzogen und der damalige Chorleiter aus Zeitgründen ausstieg“, erinnert sich Robert. „Das hatte die Trällerpfeifen auseinandergesprengt!“ Danach formierten sich die Männer neu und suchten einen neuen Chorleiter. Für nur vier Monate hatten sie zwar eine Chorleiterin, aber man wurde sich nicht einig. „Die Grundidee war, bei den Gay Games in Köln mitzumachen. Wir hatten uns ein extra deftig bayerisches Programm in Lederhosenoptik ausgedacht“, erinnert sich Robert. „Doch die Kosten waren einfach zu hoch und einige Chormänner hatten keine Zeit. Unsere Chorleiterin wollte das bayerische Konzept trotzdem weiterverfolgen, aber der Männerchor nicht.“

In der Not ist der neue Chorleiter Hans Leimberger aus den eigenen Reihen eingesprungen. Ursprünglich wollte der Tenor nur singen. Im neuen Konzept soll das Liedgut die Handlung erklären. Einfach und schlicht, ohne Requisiten, soll musikalisch eine Geschichte erzählt werden. Die Idee dazu existiert schon länger. Im Mai 2011 gab es ein Testkonzert im Restaurant Estragon vor begeistertem Publikum. „Bevor wir uns wieder auf die Bühne wagen, wollten wir uns die Zeit zur gründlichen Vorbereitung nehmen“, erklärt Robert. „Wir hatten aber auch Terminprobleme mit unseren Wunschorten. Der Kontakt zum Tassilo-Theater kam per Zufall zustande, über Chorleiter Hans Leimberger.“

Freundschaftlich und familiär geht es bei den Trällerpfeifen zu. Ein Sänger hatte sein Coming-out in der Gruppe und wagte mit dem Chor seine ersten Versuche auf dem Parkett der Gayszene. „Neuzugänge sind jederzeit willkommen. Bei uns geht’s nicht streng sondern flexibel zu“, meint Robert. „Die Bühnenangst verwandelt sich schnell in einen Bühnenrausch!“ Anfang 2012 ist schon das nächste Nürnberger Konzert geplant. Außerdem wollen sie beim Chortreffen „SaarQueerelle“ im Sommer nächsten Jahres teilnehmen. Das geplante süddeutsche Chortreffen in Nürnberg 2013 nehmen sie als sportliche „Gastgeber“-Herausforderung.

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

 „Die Hochzeit der Figaros“ - Die Hochzeit der Figaros ist eine bunte Schlagerrevue über die Irrungen und Wirrungen der (schwulen) Partnersuche.
Samstag, 26.11.2011, 20 Uhr; Tassilo-Theater, Sielstraße 5, Nürnberg

LEO-Magazin November 2011

CSD Splitter 2020 - Gedenken am Magnus-Hirschfeld-Platz - CSD Nürnberg 2020

CSD NÜRNBERG 2020:

CSD Splitter

Trotz der schwierigen Zeit der Corona Pandemie mit den zahlreichen öffentlichen Beschränkungen hat sich das CSD Nürnberg OrgaTeam ins Zeug gelegt und eine ganze Menge an interessanten Terminen / Events für die Prideweeks als Rahmenprogramm des CSD Nürnberg 2020 aus dem Hut gezaubert. Hier ein paar Worte und Bilder, wo wir als Reporter dabei waren! ...

Zum vollständigen Bericht mit Bildergalerie (Queer Gesprochen, Lesung Anette Röckl, CSD Plakataktion, Infostand CSD Nürnberg, Rainbow Run, Kulinarik Tour, CSD Polit Talk, Gedenken) ist auf der DOKU Seite

In Nürnberg bekam u.a. Fliederlich e.V. den Spendencheck überreicht (Foto: Privat)

SOLIDARITÄT: Überraschung aus dem Bayerischen Landtag. Die Landtags-Grünen haben sich geschlossen darauf verständigt, ihre Abgeordneten - Diätenerhöhungen wegen der Corona-Krise zu spenden. Noch im Monat Juli übergab Tessa Ganserer ihren Betrag an queere Organisationen: Der Nürnberger Verein Fliederlich erhielt 1000 Euro, die AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. 544,- Euro sowie das Forum Queeres Archiv München e.V. 1000,- Euro. Wegen der wirtschaftlichen Not durch die Corona Pandemie, haben sich die Landtags-Grünen entschlossen, ein Zeichen der Solidarität zu setzen. ... Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

Peter Kuckuk sucht historische Fotografien der Nürnberger Szenegeschichte (Foto: GAYCON Archiv)

GAYSCHICHTE: Der Fotograf Peter „Böhmer“ Kuckuk widmet sich aktuell der Zeit-Geschichte der queeren Community in Nürnberg: Eine historische Kneipen- und Szeneübersicht. Er sucht dafür Bilder von Kneipen und Treffs, insbesondere Fotos mit Außenansichten von Kneipen, Discos, Saunen, Darkrooms aus den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren. Zum Beispiel Come Back, Uschis Bier Bar, Viking Club, Mr. Hendersen, Little Hendersen, Club 67,  Apollo Sauna, Amico Bar, Sonnige Pfalz und was es sonst noch gab. Deshalb schaut auf dem Dachboden, in alten Schuhkartons, Fotoalben, unterm Bett oder anderen Geheimfächern nach und meldet Euch bei Peter, wenn Ihr fündig geworden seid! Der Szene-Geschichte-Schatz darf nicht in Vergessenheit geraten! Meldet Euch bei Peter über Facebook oder per E-Mail an Peter-Kuckuk@gmx.de oder bei uns unter info@gaycon.de! Wer kann ihm weiterhelfen? Wäre schön, wenn er bis Anfang September die ersten Bilder schon hätte, dann könnte er die Fotos gleich bei einer geplanten Szene-Stadtführung verwenden. (Wer seine Originalfotos lieber behalten möchte, kein Problem. Dann könnten die Fotos digital abfotografiert werden!)

Die Cartoon-Crew hat die Corona-Schließungszeit für Renovierungsarbeiten genutzt. (Foto: Cartoon)

RENOVIERUNG: Schon gesehen? Das Café Bar Cartoon (An der Sparkasse 6) hat die staatlich verordnete Corona-Schließungszeit für Renovierungs-arbeiten genutzt. Mit einer Wischtechnik wurden die frühere graue Wandfarbe im Eingangs- und Treppenbereich mit Gold und die blauen Wandseiten im Lokal mit Silber bearbeitet. Ein toller optischer Effekt, der sofort ins Auge fällt. Auch die Bilder mit Marlene Dietrich kommen wieder gut zur Geltung. Außerdem wurde der Küchenbereich hergerichtet. Ebenso im Untergeschoß wurde mit Farbe bis zu den Toiletten hantiert. Zusätzlich wurde die Zeit genutzt, um die Lager zu entrümpeln. Olaf fuhr gleich mehrere Male zum Recyclinghof. .... Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite

Kasha bittet um Hilfe! (Foto: GAYCON Archiv)

KASHA BITTET UM HILFE: Die in Uganda lebende lesbische Aktivistin Kasha Nabagesera, die Preisträgerin des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2013, benötigt für Hilfsprojekte der queeren Community in ihrem Heimatland und für ihr Medien-Projekt „Kuchu Times“ finanzielle Unterstützung. Die Lage in Uganda hat sich seit Anfang März verheerend verschlechtert, nachdem Covid 19 auch in Uganda angekommen ist. Obdachlose LGBTTiQ*-Personen verstoßen automatisch gegen die Ausgangsbeschränkungen in Uganda, und Personen die in improvisierten Unterkünften leben, verstoßen gegen die Pandemieverordnung. Deshalb ist es bereits zu größeren Verhaftungswellen gegen die LGBTTiQ*-Community gekommen. ... Zum vollständigen Bericht mit Kontodaten auf der DOKU-Seite

Online Umfrage der Deutschen AIDS Hilfe

UMFRAGE DER DEUTSCHEN AIDS HILFE: Dein Feedback zählt! Erzähl uns von deinen Erfahrungen! ‚positive stimmen 2.0‘ ist die Onlineumfrage des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) und der Deutschen Aidshilfe (DAH) zu Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV. Ziel des Projekts ist es, auf Grundlage eurer Erfahrungen konkrete Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu entwickeln. Hilf uns dabei und mach mit auf https://hiv-diskriminierung.de/online-umfrage

Die ersten Selbsthilfegruppen der AIDS-Hilfe Nürnberg treffen sich wieder! (Foto: AH)

NEUSTART TREFFEN: Aber nur mit Anmeldung! Ab sofort treffen sich wieder folgende Selbsthilfegruppen der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V.: "Positiver Kaffeeklatsch" und "Frauenpower". Nach dem langen Corona-Lockdown freuen sich die Teilnehmer*innen wieder auf gesellige Runden. Selbstverständlich achten alle weiterhin auf das Abstandsgebot und den Nasen-Mundschutz. Nächster Neustart ist der „Positive Kaffeeklatsch“ jeden Mittwoch von 14:00 bis 16:00 Uhr im Fliederlich-Zentrum (Sandstr. 1). Klatsch und Tratsch für Menschen mit HIV und deren Freund*innen. Übrigens, die Gruppe „Frauenpower“ hat schon im Monat Juni den Neustart hingelegt! Frauenpower trifft sich jeden dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr. Geselliger Abend für positive Frauen in den Räumen der AIDS-Hilfe Nürnberg (Entengasse 2). Weil die Personenzahl begrenzt ist, bietet die AIDS-Hilfe darum, dass sich neue Interessent*innen vorher unter der Telefon-Nummer 0911/ 2309035 anmelden!

#TV-TIPPS

+++ 10.08. SPIEGEL TV WISSEN 00:05 US Prono Cities - Doku +++ 13.08. RTL II 22:15 Naked Attraction - Dating hautnah - Show +++ 14.08. MDR 20:15 Schlager-lagerfeuer - Die Strandparty - Show // 21:15 NDR Rekorde im Norden - Report +++ 15.08. ARTE 00:35 Queen Hungarian Rhapsody - Live in Budapest - Konzert +++

Titelbild CSD 2020

GAYCON Titelbild CSD Nürnberg Collage August 2020 - Sternlauf & PRIDE Installation

Titelbild CSD

Unsere Collage aus verschiedenen Fotos vom CSD Nürnberg 2020, Sternlauf mit PRIDE Installation auf dem Kornmarkt, zeigt das GAYCON Titelbild August. +++ Ab September werden wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 17.07.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2019

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.