Das Queer Franken Orgateam 2014: Marco & Chris arbeiten an neuen Aktionsplänen

Projekt QueerArt

Seit drei Jahren trifft sich regelmäßig die LGBTIQ-Gruppe „Queer Franken“ in wechselnden Nürnberger bzw. Fürther Lokalen. Der etwas angestaubte Begriff „Stammtisch“ soll dabei eher vermieden werden. Die Leute sehen sich als flexible Gruppe und wollen nun mit mehr Aktivitäten nach außen wirken. Vor allem ist es ihnen wichtig, dass niemand voreingenommen in eine der üblichen Schubladen gepresst wird. Leider ist das in der Heterowelt immer noch häufig der Fall, aber es kommt sogar in der Community immer wieder vor. Hier möchte Queer Franken gerne gegensteuern.

 

„Nach unseren Erfahrungen kommen Leute aus dem Einzugsgebiet Ansbach, Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bayreuth und Würzburg zu uns. Manche sind erst kürzlich nach Franken gezogen. Sie definieren sich als queere Menschen. Queer bedeutet dabei für uns, dass man sein kann wie und wer man sein möchte. Dass man seine Sexualität ausleben kann, wie man es sich vorstellt und dass man die Lebensform wählen kann, die für einen selbst die richtige ist“, berichtet Marco (41),  Gründungsinitiator der Gruppe ohne Vereinsstatus. Beruflich ist er als Kundenbetreuer tätig. „Viele haben Schwierigkeiten, in bestehende Cliquen hineinzukommen. Die meisten möchten einfach Leute mit gleicher Einstellung kennenlernen. Deshalb haben wir gute Erfahrungen gemacht, dass bei unseren Treffen neue Gesichter gleich vom Orgateam persönlich angesprochen werden. Das funktioniert sehr gut und die meisten kommen wieder vorbei. Viele regelmäßige Teilnehmer freuen sich darüber, dass sie hier Spaß haben und verabreden sich auch öfters untereinander.“

Neben Marco ist nun auch Chris (31), im Export/Vertrieb einer fränkischen Spielwarenfirma tätig, im Queer-Franken Orgateam dabei. „Ich bin beim Nürnberger CSD 2012 mit der Gruppe ins Gespräch gekommen. Und plötzlich hatte ich ein Demoschild in der Hand. Ich fand es Klasse, war aber auch traurig, weil ich danach für eineinhalb Jahre nach Großbritannien zum Studium musste. Aber über FB hielt ich Kontakt nach Franken und hatte mir fest vorgenommen, nach meiner Rückkehr aktiv in die Gruppe einzusteigen.“ Dem Orgateam Marco & Chris schweben nun neue Aktionen vor, um nach außen noch bekannter zu werden. Neben bestehenden Freizeitaktivitäten, wie z.B. Grillen oder Bowling, soll es von Queer Franken zum CSD Nürnberg 2015 einen Infostand auf dem Straßenfest sowie eine Fußgruppe bei der Demo geben. „Ich merke, dass nach drei Jahren eine gewisse Basis erreicht ist, so wie ich sie mir immer gewünscht hatte. Das Interesse für unser CSD-Projekt ist sehr groß. Deshalb haben wir dazu auch ein T-Shirt entworfen“, berichtet Marco, der sich darüber freut, dass sich inzwischen ein hochmotiviertes Orgateam gebildet hat. „Queer ist überwiegend unsichtbar, deshalb wollen wir gerne im Jahr 2015/16 zusätzlich eine ‚QueerArt – Ausstellung‘ mit Bildungscharakter in Nürnberg organisieren. Hier arbeiten wir mit Shalina zusammen, die diese Idee ins Leben gerufen hat. Allerdings haben wir bisher weder eine passende Örtlichkeit noch einen Termin gefunden. Wir suchen für die vierwöchige Ausstellung Werke von Künstlern, auch aus dem Hobbybereich, die das Thema ‚Queer‘ zeigen.“ Wobei alle Kunstrichtungen erwünscht sind: Malerei, Bildhauerei, Musik (-Band), Tanz, Gedichte, Literatur, Film, Vorträge, Seminare usw. „Der Besucher soll die Werke in der Ausstellung auf sich wirken lassen können. Optisch störende Erklärungen werden nicht angebracht. In einer dazu geplanten Broschüre haben die Künstler die Möglichkeit, ihre Werke zu beschreiben und der Besucher bekommt weitere Informationen“, beschreibt Marco die ersten Pläne und ahnt, dass man Kooperationspartner benötigt, um alles zu stemmen. „Uns geht es um hohe künstlerische Qualität. Plump sexistisch soll die Ausstellung nicht wirken. Das ‚QueerArt – Orgateam‘ wird die Kunstwerke auswählen.“ (Bewerbung zur QueerArt - Ausstellung über Queer Franken Mail: queer-franken@web.de)

Auf die Frage nach Marcos Wunschtraum leuchten seine Augen auf und er strahlt übers ganze Gesicht. „Ein queeres Kulturzentrum mit Café, Bar und Bühne. Finanziert über Veranstaltungen und die Gastronomie. Ein Wohnzimmer für alle queeren Menschen. In dem sich Transgender/ Transidente – Gruppen mit Freunden genauso regelmäßig treffen können wie Schwule, Lesben, bisexuelle und selbstverständlich auch heterosexuelle Menschen, die sich dem queeren Thema angehörig fühlen. Ein Zentrum für alle mit dem Schwerpunkt der Vernetzung.“

 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

GAYCON Dezember 2014

Queer Franken - von links - Sarah H., Tim K., Marco B.

Weg vom Schubladendenken 

Ein Jahr ‚Queer Franken 

Die Bezeichnung ‚queer’ hat in den letzten Jahrzehnten diverse Bedeutungen erfahren. Durch die Act-Up-Bewegung und die AIDS-Krise vor 20 Jahren erreichte das Wort eine neue Definition. Es steht nicht nur für Schwule, sondern für alle, die von den heteronormativen Regeln abweichen. Inzwischen verstehen sich Menschen als ‚queer’ - wie etwa die Mitglieder von Queer Franken - im Sinne von dass du sein kannst, wie und wer du sein möchtest (z.B. Frau/Mann/Trans*/Bi-Sexuell), d.h. lebe die Sexualität aus, die dir entspricht und wähle die Lebensform, die für dich die Richtige ist. Die queere Community steht heute für die gesamte Bewegung von u.a. Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern, Pansexuellen, BDSMlern, Heterosexuellen, die z.B. Polyamorie praktizieren, genauso wie solche, die monogam leben. „Bei ‚Queer Franken’ steht der Mensch im Mittelpunkt“, betont Marco B. (39), Gründer der Gruppe, der sich einen neuen Freundeskreis aufbauen wollte. „Ursprünglich komme ich aus Stuttgart und vermisste hier meinen queeren Freundeskreis. Deshalb ist zuerst meine Internetplattform entstanden“, beschreibt er die Anfangszeit. „Mit den ersten Kontaktierten waren wir im Juni auf dem ‚Transgenialen CSD‘ in Berlin. Das begründete auch die spontane Motivation, auf dem Nürnberger CSD mitzumachen. Inzwischen bestimmt ein Orgateam aus neun Personen die Geschicke der Gruppe, wobei wir auf Dauer ohne Vereinsstrukturen auskommen wollen.“

„Ich habe mich in der hetero-, wie auch in der homonormativen Welt nicht mehr wohl gefühlt. Mir fehlt der Gedanke der Solidarität, auch in der Homosexuellenszene werden mitunter Transsexuelle ausgeschlossen“, betont Sarah H. (26), vom Orgateam. „Jeder Mensch soll sein können, wie er will! Ich möchte genug Leute um mich haben, mit denen ich mich über entsprechende Themen austauschen kann. Ich sehe unsere Gruppe als echte Alternative an.“

Wie auch heute noch Schubladendenken oder Äußerlichkeiten dominieren, zeigen folgende Erlebnisse: „Ich habe das Gefühl, es wird generationsbedingt schlimmer. Auf einer schwul dominierten Party wurde ich fast verprügelt. Frauen, die sich maskulin kleiden, werden beleidigt“, erzählt Sarah. „Als ich mal sehr kurze Haare hatte, wurde ich in der U-Bahn von heterosexuellen Männern aggressiv beschimpft. Anscheinend gibt es noch sehr viel Unsicherheit in der Bevölkerung, wenn die Leute etwas nicht einordnen können.“ Es gibt also noch viele Vorurteile in den Köpfen; genau da will Queer Franken ansetzen und auch die Mehrheit der Bevölkerung – die Heterosexuellen – ins Boot holen. Als erste Anlaufstation für Interessierte gibt’s Infos auf Facebook, Twitter, Lesarion oder Gayromeo, sowie das Stammtisch-Treffen jeden ersten Samstag in den ungeraden Monaten um 20:00 Uhr in der Fürther Kofferfabrik. „In Zukunft planen wir auch eigene Veranstaltungen. Auf jeden Fall sind wir beim nächsten Nürnberger CSD dabei. Vorläufiger Höhepunkt: am 3. November um 20:00 Uhr feiern wir unser erstes Jubiläum mit einem queeren Quiz und einer Tombola bei gemütlichem Beisammensein, in der Fürther Kofferfabrik“, freut sich Marco, und alle sind willkommen! 

Text + Foto Norbert Kiesewetter

 GIFT Magazin November 2012

Ballonshow von Markus Just!

BENEFIZ COMEDY ABEND: Gelungene Premiere der „Nacht der roten Schleifen“ am ersten Februar-Freitag im Saal der Gaststätte Gutmann am Nürnberger Dutzendteich. Trotz TV-Konkurrenz seitens der fränkischen Fastnacht und einem Club-Heimspiel waren zahlreiche Gäste dem Ruf zur Benefiz-Veranstaltung gefolgt. Und sie wurden kräftig dafür belohnt! Denn eine tolle Mischung aus Kabarett, Musik, Comedy sorgte für viele Lacher und die Mitmach-Zaubershow für ungläubiges Staunen. ... Bericht & Bilder auf der DOKU-Seite

CSD Nürnberg OrgaTeam 2018

CSD ORGATEAM: Rund zwanzig Personen kamen am vierten Januar-Dienstag im Tagungszentrum der AIDS-Hilfe Nürnberg zusammen, um am ersten Orga-Treff den Startschuss für die Planungen zum CSD Nürnberg 2018 zu geben. Haupttagungspunkt war das diesjährige Motto. Nach einer ausführlichen Diskussion über die eingegangenen Facebook-Vorschläge sowie aus der Runde selbst, einigten sich alle einstimmig auf ein Motto, das als hochaktuell von allen Beteiligten angesehen wird: „Community leben – sei dabei“... Vollständiger Bericht auf der DOKU-Seite

# TV-TIPPS #

+++ 21.02. RTLII 23:15 Autopsie Spezial: Die letzten Stunden von Liberace - Doku +++ 22.02. ARD + ONE 20:15 Unser Lied für Lissabon - Deutscher Vorentscheid ESC 2018 - Show +++ 24.02. ARTE 17:35 Vergissmeinnicht: Sylvin Rubinstein, Tänzer des Lebens - Doku // 18:30 Schwule Mütter ohne Nerven - Spielfilm // 18:45 MDR Glaubwürdig: Andreas Roth - Doku // 21:50 SWR Donna Leon - Venezianische Scharade - Spielfilm +++ 25.02. MDR 23:20 Keinen Bock auf Krieg - Wehrdienstverweigerer in Russland - Doku +++

After-Faschingszug-Party - La Bas Gaststätte
Faschingsparty - Savoy Bar

#Partyticker

Samstag 03. März:

21:00 Rosenstolz Party - Bar59 // 21:00 Keller Party - Dresscode! Men only! - NLC-Keller (Schnieglinger Str. 264) // 21:00 FreudenTaumel - Feuer & Flamme // 23:00 Pinkmonkeys.Club - Haus33

Würzburg: 23:00 GayDisco - Posthalle

Samstag 10. März:

21:00 Party Gaynial mit DJ Barry Klauß - Cartoon (An der Sparkasse 6)

Freitag 16. März:

Erlangen: 22:00 Rosa Freitag - E-Werk

Würzburg: 22:00 Gay.Volution - Zauberberg

Samstag 24. März:

17:00 Bockbierfest mit Band Vuglwild - La Bas (Hallplatz 31) // 23:00 Whatever - ROK

+++++++ Termine an info@gaycon.de

In the Mix Party - Café Bar Cartoon
Dinner & Party - Diamond Indoor Classic - Restaurant Literaturhaus

#Vorschau:

WANDERAUSSTELLUNG: Das Projekt „Ach, so ist das?!“ plant eine neue Wanderausstellung. Mit biografischen Comicreportagen zu den Themen: Unterstützung, Empowerment bei LGBTI*, Bisexuelle Identität, Non-Binarität und 3. Geschlecht, Migration und Flucht von LGBTI*. Weil diesmal keine öffentliche Förderung möglich ist, soll die Finanzierung über Crowdfunding erfolgen. Man kann die Ausstellung bestellen, Geld spenden oder rund um "Ach, so ist das?!" schöne Dinge erwerben. Wenn der erforderliche Betrag gesammelt ist, sollen die Poster im April 2018 in Druck gehen. https://www.indiegogo.com/…/ach-so-ist-das-posterausstellun…

Online Petition für eine Nacht-S-Bahn in Nürnberg!

NACHT S-BAHN NÜRNBERG: Der Verkehrsclub VCD hat eine Online-Petition an den Bayerischen Landtag gestartet. S-Bahnen im Großraum Nürnberg sollen an Wochenenden und vor Feiertagen durchgehend bis drei Uhr morgens fahren und damit das beliebte Angebot der Nightliner-Busse ergänzen. Wir finden die Idee super! Jetzt unterschreiben!!

Männerpaar des Monats:

GAYCON Titelmännerpaar André & Thomas Februar 2018 - Fotoshooting Altstadt Nürnberg

Unsere GAYCON Titelbilder sollen das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole widerspiegeln.  Von 18 bis 99 geben wir in der Saison 2017/18 allen Männerpaaren (Beziehung, Freunde, Kumpels etc) aus der Region die Möglichkeit, einmal Titelpaar des Monats zu sein und im April 2018 an der MR MR WAHL teilzunehmen. Das Outfit passen wir immer der Jahreszeit an.

Habt Ihr Lust, mal dabei zu sein? Bewerbt Euch mit Foto per E-Mail unter info@gaycon.de oder über gaycon.de Facebook

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.02.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2016

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.