#die Gruppe Queer Franken

Chronologisch von oben nach unten: Gruppe aufgelöst (2021), QueerArt (2018), 5 Jahre Queer Franken (2016), Projekt QueerArt (2014), Weg vom Schubladendenken (2012)

Auflösung der Gruppe Queer Franken! Sie sorgten auch auf dem Nürnberger CSD für Sichtbarkeit (Foto: GAYCON Archiv)

Gruppe aufgelöst

Franken um eine queere Institution ärmer

Eigentlich wäre im Dezember groß gefeiert worden, denn die Gruppe Queer Franken hatte in diesen Tagen ihr 10-jähriges Jubiläum. Normalerweise wäre bestimmt der Nebenraum in der Kofferfabrik Fürth wieder voller lieber Menschen gewesen plus mindestens einer riesigen Torte. Wäre nicht Corona, und vor allem, wäre nicht der Gründer Marco Berger vor eineinhalb Jahren in den Raum Stuttgart gezogen! Zwar wurde versucht, die Gruppe per Facebook mit dem neuen Namen „Queer Life LSBTIQ*“ (seit Oktober 2020) am Leben zu halten. Doch das hat nicht so wie gewünscht geklappt, auch wegen der Pandemie. Queer Franken lebte nämlich von der Aktivität in der realen Welt, dem Zusammensein, Erleben und Austausch vor Ort. „Der Social-Media Bereich ist dafür nicht geeignet.“ Auf Facebook verkündete Marco nun das offizielle Ende, wobei die Facebook Gruppen weiterhin aktiv bleiben sollen, wegen der Vernetzungsmöglichkeit. „Es war diesmal ein sehr stiller und kaum bemerkter Geburtstag. Manchmal sollte man einfach los und gehen lassen, wenn es am schönsten ist.“ In den vergangenen Jahren haben sie als lose Gruppe (ohne Vereinsstatus) einiges für die queere Community in Nürnberg mit zahlreichen Kooperationspartnern bewegt. Unter anderem Queere Treffen, TDOR Gedenktag, QueerART Kunstausstellung, Queere Szeneführung, Queeres Theater in der Tafelhalle, Teilnahme an der CSD Nürnberg Demo und am Bowlingturnier. „Immer wenn ich den Blick nach Franken richte, sehe ich doch, dass das eine oder andere Gemeinschaftsprojekt weitergeführt wird, was ich sehr schön finde. Außerdem erfüllt es mich mit Freude zu sehen, wie die unterschiedlichen Kultureinrichtungen, städtischen Einrichtungen, Gruppen, Vereine, gewisse Parteien im queeren Gedankengut zusammengewachsen sind. Weiter so! Vielen Dank!“, betont Marco. „Ab dem Moment wo ich weggezogen bin, haben auch die Ehrenamtler*innen von Queer Franken, sich wieder ihren eigenen Aufgaben zugewandt. Der Freundeskreis Transmänner Franken wurde abgesplittet, selbständig und unabhängig von Queer Life in Nürnberg weitergeführt.“ Das offizielle Gruppen-Ende wird eine große Lücke in der Angebotsvielfalt der queeren Community in der Nürnberger Region hinterlassen. Wir wünschen Marco alles Gute für seine neue Zukunft. (NK)

 

GAYCON Dezember 2021

Das Orga-Team freut sich auf die QueerArt im Herbst 2019! Von links: Matthias, Jula, Marco, Timo, Marina und Shalina

QueerArt 2019

Die Community darf sich freuen! Unter dem Motto „Zukunft – Gestern, Heute, Morgen“ veranstaltet Queer Franken in Kooperation mit Queer Culture Nürnberg e.V. und in Zusammenarbeit mit dem KUF im südpunkt die „QueerArt 2019“ im Herbst nächsten Jahres. Geplant ist 11. oder 18. Oktober bis 08. November 2019, also nach den bayerischen Sommerferien. Ab sofort dürfen sich Künstler aus allen Kategorien dafür bewerben! Das Orga-Team hat schon die Arbeit im Hintergrund aufgenommen und bietet als Vorgeschmack auf das umfangreiche Begleitprogramm bereits im Herbst 2018 zwei Talkabende und eine Lesung an. GAYCON besuchte das QueerArt Orga-Team im Stadtteilzentrum KUF südpunkt in der Nürnberger Südstadt.

 

Schon bei der erfolgreichen Premiere der QueerArt 2016 war den beteiligten Partnern eine Fortsetzung klar. Allerdings konnte die Durchführung 2018 aus organisatorischen Gründen nicht gestemmt werden. Außerdem gibt es im Jahr 2019 noch ein weiteres wichtiges Jubiläum der Community zu feiern: 50 Jahre Christopher Street Day. 1969 hat in New York mit einer Straßenschlacht der Kampf um die LGBTI-Rechte angefangen. Daran erinnern alljährlich weltweit die Gay Prides bzw. im deutschsprachigen Raum die CSDs in vielen Städten. Dieser Jahrestag drängt sich förmlich auf für das Motto der QueerArt Neuauflage. Neuer Kooperationspartner für die Kunstausstellung ist der Queer Culture Nürnberg Verein. „Insgesamt war das Konzept der ersten Ausstellung super, aber wir wollen diesmal alles etwas komprimierter  umsetzen. So soll das Erdgeschoss des Südpunkts noch mehr in die Ausstellung integriert werden und der Weg bis ins dritte Obergeschoß den Besuchern erspart bleiben. Das neue Rahmenprogramm wird von Freitag bis Sonntag zusammengefasst. Neben Vernissage und Finissage wird es noch einige Sonderveranstaltungen mit Gebärdendolmetscherinnen bei freiem Eintritt geben. Jeder Künstler kann sich bewerben. Wobei der Begriff Kunst weit gefasst ist. Auch die Bereiche Tanz, Filme, Workshops, Moderation gehören dazu. Neue Ideen für ein buntes Programm sind ebenfalls willkommen. Neben Einzelpersonen können sich auch Vereine, Gruppen und Initiativen um die Teilnahme bewerben. Hauptaugenmerk wird die Qualität der Werke sein, nicht die Menge der Künstler“, betont Marco, Gründer der Gruppe Queer Franken. „Wir wollen viele verschiedene Werke aus Bildender Kunst, aber auch Videoinstallationen, Plastiken oder Performances sind möglich.“

Schon bei der Vernissage QueerArt 2016 reichten die Stühle nicht. Zur Erinnerung der "QueerArt 2016" - Bitte auf das Foto klicken!

Kulturhauptstadt

Weil sich Nürnberg als Kulturhauptstadt 2025 bewirbt, hat das Bildungszentrum (BZ) der Stadt Nürnberg das Motto „Zukunft? Zukunft!“ definiert. Der KUF südpunkt macht mit, deshalb wurde auch das Motto „Zukunft – Gestern, Heute, Morgen“ für die QueerArt 2019 daraus entwickelt. Dem Orga-Team ist besonders die Verknüpfung „Queer & Zukunft“ wichtig. In den letzten Jahren hat sich unheimlich viel bewegt, auch in der Gesellschaft. Gerade am Beispiel der ‚Ehe für alle‘ war die Mehrheit der Bevölkerung schon lange messbar, nur die Politik hat in dem Punkt lange gebraucht, bis überraschend der Bundestagsbeschluss im Juni 2017 folgte. „Die Diskussion war noch nie so groß. Ein super Thema. Gerade Künstler vermitteln mit ihren Werken und Avantgard viele Strömungen vorneweg. Die Kunst hat die Möglichkeit, die Vielfalt zu zeigen, egal ob direkt aus der Szene oder darüber hinaus“, betont das Orga-Team. „Die QueerArt will die Vielfalt der Identitäten greifbar und erfahrbar machen. Jeder Mensch darf sein MenschSein selbst gestalten und ausformen. Das Konzept QueerArt ist integral, schließt nicht aus und dient als Schrittmacher.“ Als Auftakt zum Spannungsbogen wird bereits im Herbst 2018 mit einer Veranstaltungs-Trilogie die lange Phase bis zur Kunstausstellung überbrückt: Am Donnerstag 04. Oktober „Trans der Norm“, Talkabend zum Thema Trans-Identität unter der Moderation von Jula Böge und Frank Wesnitzer. Unter anderem haben folgende Gäste zugesagt: Dr. Bernhard Liedl (Chefarzt, Zentrum für Rekonstruktive Urogenitalchirugie, Urologische Klinik München-Planegg), Jane Thomas (Deutsche Gesellschaft für Trans-Identität und Intersexualität) und Sandra Wißgott (Gründerin und 1. Vorsitzende von Trans-Ident e.V.)  Am 25. Oktober „Queer der Norm“, Talkabend zum Thema queere Vielfalt unter der Moderation von Anne-Lore Mauer und Matthias Dornhuber. Hier werden unter den Gästen sein: Christine Burmann (Menschenrechtsbüro/ Koordinierungsstelle LSBTI, Stadt Nürnberg), Marika Gruber (Studienrätin) und Anke Gruber (Historikerin), beide bekannt durch die TV-Sendung „Lebenslinien“ sowie Jill Deimel (Model und Schauspieler). Die dritte Veranstaltung ist am Donnerstag 15. November „In der Norm“, eine Autorenlesung mit Felix Altmann „von Mann zu Mann“. Felix wurde vor über 40 Jahren als Frau geboren und erzählt in seiner Autobiographie gefühlvoll und zugleich ehrlich von seinem langen Weg in sein heutiges Leben als Mann. Die Moderation übernimmt Anne-Lore Mauer. Natürlich werden wir unsere Leser zeitnah noch ausführlicher zu den drei Veranstaltungen informieren, die jeweils um 19:30 Uhr in der KUF südpunkt Bibliothek bei freiem Eintritt und im Beisein von Gebärdendolmetscherinnen stattfinden werden.

 

QueerART 2019 – Ausstellung/ Aufklärung & Kunst. Die Künstler können sich bis 31. August 2018 (verlängert!) unter der Mail-Adresse queerartnbg@web.de bewerben. Es dürfen pro Teilnehmer maximal zehn Arbeiten mit Fotos und Beschreibung eingereicht werden. Das Orga-Team ist gleichzeitig die Auswahl-Jury. Es handelt sich um eine nicht kommerzielle Veranstaltung, deshalb kann kein Honorar gezahlt werden. Das Orga-Team bemüht sich momentan noch darum, dass evtl. Übernachtungs- und Reisekosten übernommen werden, bei Künstlern die außerhalb des Bereichs Nürnberg, Fürth, Erlangen anreisen.

 

Foto/ Text Norbert Kiesewetter

GAYCON Mai 2018

Das Nebenzimmer in der Kofferfabrik Fürth: Große Jubiläumsfeier - fünf Jahre - Queer Franken

Jubiläum

GAYCON gratuliert: Mit einer großen Party feierte die Gruppe „Queer Franken“ ihr fünfjähriges Bestehen am letzten Novembersamstag in der Kofferfabrik Fürth. Rund 80 Gäste waren dabei und erlebten einen bunten Abend mit Live Musik von ‚4 Lucky Charms‘, einer auf Leinwand projizierten Bilder-Show aus fünf Jahren Queer Franken, Jubiläumskuchen, Tombola und anschließender ‚Queer Disco‘ mit DJ Opa Hoppenstedt und DJ Tank Girl. Queer Franken ist kein Verein, sondern eine sich regelmäßig treffende Gruppe von LGBTI-Menschen, die sich in keine Schubladen stecken lassen. Sie sind sehr aktiv und gestalten das queere Stadtleben in der Region mit eigenen Aktionen wie der ‚Queer Art‘ Ausstellung im Sommer 2016 oder sie zeigen gemeinsam Präsenz auf der CSD Nürnberg Demo und im nächsten Jahr auch wieder mit einem eigenen Infostand auf dem CSD Straßenfest.

 

GAYCON November 2016

Das Queer Franken Orgateam 2014: Marco & Chris arbeiten an neuen Aktionsplänen

Projekt QueerArt

Seit drei Jahren trifft sich regelmäßig die LGBTIQ-Gruppe „Queer Franken“ in wechselnden Nürnberger bzw. Fürther Lokalen. Der etwas angestaubte Begriff „Stammtisch“ soll dabei eher vermieden werden. Die Leute sehen sich als flexible Gruppe und wollen nun mit mehr Aktivitäten nach außen wirken. Vor allem ist es ihnen wichtig, dass niemand voreingenommen in eine der üblichen Schubladen gepresst wird. Leider ist das in der Heterowelt immer noch häufig der Fall, aber es kommt sogar in der Community immer wieder vor. Hier möchte Queer Franken gerne gegensteuern.

 

„Nach unseren Erfahrungen kommen Leute aus dem Einzugsgebiet Ansbach, Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bayreuth und Würzburg zu uns. Manche sind erst kürzlich nach Franken gezogen. Sie definieren sich als queere Menschen. Queer bedeutet dabei für uns, dass man sein kann wie und wer man sein möchte. Dass man seine Sexualität ausleben kann, wie man es sich vorstellt und dass man die Lebensform wählen kann, die für einen selbst die richtige ist“, berichtet Marco (41),  Gründungsinitiator der Gruppe ohne Vereinsstatus. Beruflich ist er als Kundenbetreuer tätig. „Viele haben Schwierigkeiten, in bestehende Cliquen hineinzukommen. Die meisten möchten einfach Leute mit gleicher Einstellung kennenlernen. Deshalb haben wir gute Erfahrungen gemacht, dass bei unseren Treffen neue Gesichter gleich vom Orgateam persönlich angesprochen werden. Das funktioniert sehr gut und die meisten kommen wieder vorbei. Viele regelmäßige Teilnehmer freuen sich darüber, dass sie hier Spaß haben und verabreden sich auch öfters untereinander.“

Neben Marco ist nun auch Chris (31), im Export/Vertrieb einer fränkischen Spielwarenfirma tätig, im Queer-Franken Orgateam dabei. „Ich bin beim Nürnberger CSD 2012 mit der Gruppe ins Gespräch gekommen. Und plötzlich hatte ich ein Demoschild in der Hand. Ich fand es Klasse, war aber auch traurig, weil ich danach für eineinhalb Jahre nach Großbritannien zum Studium musste. Aber über FB hielt ich Kontakt nach Franken und hatte mir fest vorgenommen, nach meiner Rückkehr aktiv in die Gruppe einzusteigen.“ Dem Orgateam Marco & Chris schweben nun neue Aktionen vor, um nach außen noch bekannter zu werden. Neben bestehenden Freizeitaktivitäten, wie z.B. Grillen oder Bowling, soll es von Queer Franken zum CSD Nürnberg 2015 einen Infostand auf dem Straßenfest sowie eine Fußgruppe bei der Demo geben. „Ich merke, dass nach drei Jahren eine gewisse Basis erreicht ist, so wie ich sie mir immer gewünscht hatte. Das Interesse für unser CSD-Projekt ist sehr groß. Deshalb haben wir dazu auch ein T-Shirt entworfen“, berichtet Marco, der sich darüber freut, dass sich inzwischen ein hochmotiviertes Orgateam gebildet hat. „Queer ist überwiegend unsichtbar, deshalb wollen wir gerne im Jahr 2015/16 zusätzlich eine ‚QueerArt – Ausstellung‘ mit Bildungscharakter in Nürnberg organisieren. Hier arbeiten wir mit Shalina zusammen, die diese Idee ins Leben gerufen hat. Allerdings haben wir bisher weder eine passende Örtlichkeit noch einen Termin gefunden. Wir suchen für die vierwöchige Ausstellung Werke von Künstlern, auch aus dem Hobbybereich, die das Thema ‚Queer‘ zeigen.“ Wobei alle Kunstrichtungen erwünscht sind: Malerei, Bildhauerei, Musik (-Band), Tanz, Gedichte, Literatur, Film, Vorträge, Seminare usw. „Der Besucher soll die Werke in der Ausstellung auf sich wirken lassen können. Optisch störende Erklärungen werden nicht angebracht. In einer dazu geplanten Broschüre haben die Künstler die Möglichkeit, ihre Werke zu beschreiben und der Besucher bekommt weitere Informationen“, beschreibt Marco die ersten Pläne und ahnt, dass man Kooperationspartner benötigt, um alles zu stemmen. „Uns geht es um hohe künstlerische Qualität. Plump sexistisch soll die Ausstellung nicht wirken. Das ‚QueerArt – Orgateam‘ wird die Kunstwerke auswählen.“ (Bewerbung zur QueerArt - Ausstellung über Mail: queerartnbg@web.de)

Auf die Frage nach Marcos Wunschtraum leuchten seine Augen auf und er strahlt übers ganze Gesicht. „Ein queeres Kulturzentrum mit Café, Bar und Bühne. Finanziert über Veranstaltungen und die Gastronomie. Ein Wohnzimmer für alle queeren Menschen. In dem sich Transgender/ Transidente – Gruppen mit Freunden genauso regelmäßig treffen können wie Schwule, Lesben, bisexuelle und selbstverständlich auch heterosexuelle Menschen, die sich dem queeren Thema angehörig fühlen. Ein Zentrum für alle mit dem Schwerpunkt der Vernetzung.“

 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

GAYCON Dezember 2014

Queer Franken - von links - Sarah H., Tim K., Marco B.

Weg vom Schubladendenken 

Ein Jahr ‚Queer Franken 

Die Bezeichnung ‚queer’ hat in den letzten Jahrzehnten diverse Bedeutungen erfahren. Durch die Act-Up-Bewegung und die AIDS-Krise vor 20 Jahren erreichte das Wort eine neue Definition. Es steht nicht nur für Schwule, sondern für alle, die von den heteronormativen Regeln abweichen. Inzwischen verstehen sich Menschen als ‚queer’ - wie etwa die Mitglieder von Queer Franken - im Sinne von dass du sein kannst, wie und wer du sein möchtest (z.B. Frau/Mann/Trans*/Bi-Sexuell), d.h. lebe die Sexualität aus, die dir entspricht und wähle die Lebensform, die für dich die Richtige ist. Die queere Community steht heute für die gesamte Bewegung von u.a. Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern, Pansexuellen, BDSMlern, Heterosexuellen, die z.B. Polyamorie praktizieren, genauso wie solche, die monogam leben. „Bei ‚Queer Franken’ steht der Mensch im Mittelpunkt“, betont Marco B. (39), Gründer der Gruppe, der sich einen neuen Freundeskreis aufbauen wollte. „Ursprünglich komme ich aus Stuttgart und vermisste hier meinen queeren Freundeskreis. Deshalb ist zuerst meine Internetplattform entstanden“, beschreibt er die Anfangszeit. „Mit den ersten Kontaktierten waren wir im Juni auf dem ‚Transgenialen CSD‘ in Berlin. Das begründete auch die spontane Motivation, auf dem Nürnberger CSD mitzumachen. Inzwischen bestimmt ein Orgateam aus neun Personen die Geschicke der Gruppe, wobei wir auf Dauer ohne Vereinsstrukturen auskommen wollen.“

„Ich habe mich in der hetero-, wie auch in der homonormativen Welt nicht mehr wohl gefühlt. Mir fehlt der Gedanke der Solidarität, auch in der Homosexuellenszene werden mitunter Transsexuelle ausgeschlossen“, betont Sarah H. (26), vom Orgateam. „Jeder Mensch soll sein können, wie er will! Ich möchte genug Leute um mich haben, mit denen ich mich über entsprechende Themen austauschen kann. Ich sehe unsere Gruppe als echte Alternative an.“

Wie auch heute noch Schubladendenken oder Äußerlichkeiten dominieren, zeigen folgende Erlebnisse: „Ich habe das Gefühl, es wird generationsbedingt schlimmer. Auf einer schwul dominierten Party wurde ich fast verprügelt. Frauen, die sich maskulin kleiden, werden beleidigt“, erzählt Sarah. „Als ich mal sehr kurze Haare hatte, wurde ich in der U-Bahn von heterosexuellen Männern aggressiv beschimpft. Anscheinend gibt es noch sehr viel Unsicherheit in der Bevölkerung, wenn die Leute etwas nicht einordnen können.“ Es gibt also noch viele Vorurteile in den Köpfen; genau da will Queer Franken ansetzen und auch die Mehrheit der Bevölkerung – die Heterosexuellen – ins Boot holen. Als erste Anlaufstation für Interessierte gibt’s Infos auf Facebook, Twitter, Lesarion oder Gayromeo, sowie das Stammtisch-Treffen jeden ersten Samstag in den ungeraden Monaten um 20:00 Uhr in der Fürther Kofferfabrik. „In Zukunft planen wir auch eigene Veranstaltungen. Auf jeden Fall sind wir beim nächsten Nürnberger CSD dabei. Vorläufiger Höhepunkt: am 3. November um 20:00 Uhr feiern wir unser erstes Jubiläum mit einem queeren Quiz und einer Tombola bei gemütlichem Beisammensein, in der Fürther Kofferfabrik“, freut sich Marco, und alle sind willkommen!

 

Text/ Foto Norbert Kiesewetter

 GIFT Magazin November 2012

Der CSD Nürnberg präsentierte Motto & Plakatmotoiv 2022

CHRISTOPHER STREET DAY:

Ein Motto für 10 Bayerische Christopher Street Days

Der CSD Nürnberg präsentierte im Rahmen des Rosa Montags auf dem Frühlingsfest das Motto 2022 und das dazugehörige Plakatmotiv: „Sicht-barkeit schafft Sicherheit“. Es war der Leitspruch der verstorbenen Polit-Dragqueen Uschi Unsinn alias Szeneaktivist und Stadtrat Uwe Scherzer. Damit nicht genug! Der CSD Nürnberg initiiert dieses Motto mit neun weiteren bayerischen CSDs - mit der überspannenden Schirmherr-schaft von Karl Freller, dem 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags und Direktor Stiftung Bayerischer Gedenkstätten. „Zusammen setzen wir damit ein Zeichen des Respekts und der Dankbarkeit für Uschis unermüdlichen politischen und gesellschaftlichen Einsatz für die regionale und überregionale queere Community und ein Zeichen des Zusammenhaltes der bayerischen LSBTIQ*-Community.“ ... +++ Zum vollständigen Bericht auf der DOKU-Seite +++

Foto-Flashmob-Aktion am Tag der lesbischen Sichtbarkeit

COMMUNITY AKTION:

Tag der lesbischen Sichtbarkeit

Am letzten April-Dienstag organisierte das OrgaTeam vom dyke*march Nürnberg zum weltweiten „Tag der lesbischen Sichtbarkeit“ (26. April – Lesbians Visibility Day) eine Foto-Flashmob-Aktion im Stadtgraben beim Magnus-Hirschfeld-Platz. Geplant war, ein „L“ aus Menschen darzustellen. Als Grundlage wurden zahlreiche verschiedene Transparente und Fahnen wie die Regenbogenflagge als Buchstabe L auf dem Boden ausgelegt. Obwohl die Wetterprognose nicht gerade positiv für diese Abendstunde ausfiel, kamen immerhin knapp 30 Personen aus der Community vorbei. Diese stellten sich an den Rand der Flaggen. Damit zeigten alle zusammen symbolisch lesbische Sichtbarkeit in der Frankenmetropole. Doch allen Wetterprognosen zum Trotz: Während der Aktion fiel kein einziger Regentropfen. Na, wenn das kein positives Zeichen ist! +++ Weitere Fotomotive auf der DOKU-Seite +++

Das war der Rosa Montag / Rosa Trachtennacht auf dem Nürnberger Frühlingsfest 2022

FRÜHLINGSFEST:

Rosa Volksfest

Super Stimmung und viel Freude beim Rosa Montag / Rosa Trachtennacht im Festzelt Papert am letzten April-Montag 2022 auf dem Nürnberger Frühlingsfest! Nach zwei Jahren Pandemie-Pause große Wiedersehensfreude bei der LGBTIQ*-Community & Friends. Viele lagen sich nach langer Zeit wieder freundschaftlich in den Armen. Das Papert Festzelt hatte einen neuen Standplatz auf dem Volksfest, auch die Bühne hatte mit der Zeltspitze einen besseren Platz als die letzten Jahre. Die Band Frankenbengel heizte mit ordentlicher Stimmungs-musik an, Schlagersänger Marcus Faber war zum ersten Mal dabei. Die Travestie-Show war endlich wieder live dabei, Jessica Ravell & Friends (u.a. Baby Bubble aus München) waren die bunten Knallbonbons an dem Abend. Wir freuen uns, dass so zahlreiche fesche Trachtenmänner und Frauen im Dirndl oder im Trachten-Look vorbeischauten! Wir waren auch wieder fleißig und haben den Abend in vielen Bildern festgehalten. Viel Spaß beim Anschauen!

Die Rosegardens-Jungs Oliver & Michael organisierten einen "Bunten Abend"

RESTAURANT LITERATURHAUS:

Emotionen und viele Überraschungen

Das war der einmalige wie unvergessliche „Bunte Unterstütz-ungs-Abend“ am letzten April-Sonntag mit acht Gängen Tapas & Antipasti im Restaurant Literaturhaus (Luitpoldstr. 6). Nach dem Einbruch (wir berichteten), bei dem die Einnahmen entwendet wurden und zudem ein hoher Sachschaden entstand, ist es den Rosegardens-Jungs Michael & Oliver gelungen, einen Überraschungs-Abend für Bernhard Rings auf die Beine zu stellen. Alle angefragten Kunstschaffenden hatten sofort für diese Marathon-Nacht (sieben Stunden!) ohne Gage zugesagt. Katja & Stanley, Gitti Rüsing, Luna Mittig mit The Folkettes + Gents, Zauberer Mäd Schick, Hildegard Pohl & Yogo Pausch. Anette Röckl begeisterte das Publikum mit ihren Erzählungen aus den Büchern im fränkischen Dialekt. Überrasch-ungs-Gäste Andy Maine und André Sultan-Sade sorgten für Emotionen, nicht nur bei Bernd. Ebenfalls überraschend anwesend waren Bernds Bruder mit Ehefrau und sein langjähriger bester Freund Hans. Emotionen pur! Das Restaurant-Team hat sagenhafte Arbeit geleistet, denn insgesamt wurden 150 Menschen kulinarisch verwöhnt und umsorgt. Das Team hatte schon im Vorfeld für die Planung und Umsetzung viel Freizeit geopfert, manchen Urlaub unterbrochen oder eine Doppelschicht übernommen. Respekt! ...

+++ Hier geht´s zum Bericht mit Bildergalerie +++

Festbankett Diamond Classics Tennisturnier im Restaurant Literaturhaus +++ Picture Gallerie - Please click on the photo!

INTERNATIONALES TENNISTURNIER:

Diamond Indoor Classic 2022

Nach der Pandemie-Pause endlich wieder in der Stadt: Das war das achte internationale Tennis-Hallenturnier „Diamond Indoor Classic“ in Nürnberg. Es war eine Station der GLTA (Gay & Lesbian Tennis Alliance) World Tour. Rund 100 Teilnehmende aus 35 Ländern, überwiegend aus ganz Europa, aber aus allen Kontinenten und aller Spielstärken, hatten sich vom 15. bis 18. April in Einzel- und Doppel-Wettbewerben auf fränkischem Boden gemessen. In der größten Hallen-Tennisanlage Süd-deutschlands vom Tennis Center Noris (TCN) in Nürnberg Gebersdorf, wurden alle Spiele auf den insgesamt 16 Hallenplätzen entschieden. Durch die aktuelle weltweite Corona-Pandemie, den Krieg zwischen Russland / Ukraine  und die Verschiebung des traditionellen Turnier-Termins von Februar auf Ostern, konnten in diesem Jahr deutlich weniger Sportbegeisterte mitmachen. Insgesamt 80 Gäste nahmen am Festbankett teil. Inzwischen ist unsere Bildergalerie vom Dinner am Ostersonntag im Restaurant Literaturhaus Nürnberg online. +++ That was the eighth Indoor Tennis Tournament „Diamond Indoor Classic“ in Nuremberg. Here are our picture gallerie of dinner at Restaurant Literaturhaus. +++

#TV-TIPPS

+++ 16.05. BR 22:00 Lebenslinien: Pfarrer Schießler - Magazin +++ 17.05. SRF1 23:55 Die Erbinnen - Spielfilm +++ 18.05. ZDFINFO 19:30 Liebe und Sex in Russland - Tradition, Gewalt und Widerstand - Doku // 21:55 ARTE 120 BPM - Spielfilm // 00:10 ARTE Es war einmal... Act Up Paris - Doku +++ 19.05. KINOWELT TV 21:55 Odette Toulemonde - Spielfilm +++ 20.05. ARTE 21:45 Barbra Streisand - Geburt einer Diva - Doku // 22:45 ONE Eldorado KaDeWe - Jetzt ist unsere Zeit (4) / 23:30 (5) / 00:15 (6) - Serie +++ 21.05. MDR 18:00 3 Blocks: Erik Leuthäuser - Doku +++ 22.05. KINOWELT TV 16:25 Mein wunderbarer Waschsalon - Spielfilm +++

Elvira Shchemur, Aktivistin des CSD Charkiw, ist tot (Foto: Kharkiv-Pride)

UKRAINE:

Opfer des Wahnsinns

Nürnberg macht sich weiterhin sorgen um die ukrainische Partnerstadt Charkiw, im Nordosten des Landes. Die 1,5 Millionen Einwohner große Stadt wird weiterhin stark beschossen, von Wohngebieten am Stadtrand bis in die Innenstadt. Die Christopher Street Day Organisation des Charkiw Pride (Kharkiv Pride) hat nun mitgeteilt, dass bei der Bombardierung der Stadtverwaltung die queere Aktivistin Elvira Shchemur getötet wurde. Sie engagierte sich dort ehrenamtlich. „Sie hat nicht nur unser Team, sondern alle ehrenamtlich inspiriert und motiviert. Sie wurde von Menschen gezeichnet und stand Seite an Seite zur Verteidigung von Freiheit und Gleichheit. Und als sie lächelte, lächelten andere Menschen mit ihr“, schreiben die Aktivisten des Kharkiv-Pride auf Facebook. „Elya war eine Aktivistin und Patriotin, sie nahm an allen möglichen Aktionen und demokratischen Ereignissen in Kharkiw teil." Die Situation vor Ort bleibt schwierig, sie erfahren von immer mehr Toten und Vermissten lokaler Aktivisten, mit denen sie zusammengearbeitet hatten. Kompliziert ist vor allem die Beschaffung von   Lebensmitteln und Medikamenten. NGO Sphere Team arbeitet weiterhin für die LGBTQ*-Community für Charkiw und der Ostukraine und versucht alles Mögliche, um die Folgen des Krieges für die Community und die ukrainische Gesellschaft zu lindern. Das Team hilft der Community derzeit mit Lebensmitteln, Medikamenten und Handyrechnungen. Sie versuchen die Ausgaben so transparent wie möglich auf Facebook zu melden. Außerdem führen sie Online-Krisen-Unterstützungsgruppen, psychologische Online-Chats und beteiligen sich an Projekten zur humanitären Hilfe für die Bevölkerung.

Spenden direkt an Charkiw Pride: (Achtung, Überweisungsgebühr ins Ausland rund 40 Euro!) Name of your bank: JSC CB “PRIVATBANK” - City and country where bank is located: KYIV, UKRAINE - Kontoinhaber: NGO Kharkiv Women Association "Sphere" - Kontonummer: UA283515330000026006052214124 - BIC/Bank/routing/SWIFT - code: PBANUA2X +++ Auch der Europäische Dachverband der EuroPrides / Europäischen CSDs, ist in Kontakt zu den queeren Communitys in Kiew und Charkiw. Sie rufen ebendfalls zu Spenden auf! +++ Oder über den Nürnberger Verein Fliederlich sind auch Spenden möglich: Sparkasse Nürnberg IBAN: DE03 7605 0101 0013 7511 85  - BIC: SSKNDE77XXX - Vermerk "Ukraine" - Der Verein leitet die Spenden an das Konto von SPHERE in der Ukraine weiter bzw. verwenden sie zur Unterstützung von queeren Menschen die aus der Ukraine nach Nürnberg gelfüchtet sind.

Titelbild des Monats:

ESC Zeit in der Stadt - 11 Jahre Pressebilder GAYCON.DE

GAYCON TITELMODELS:

Titelbild

Vermutlich ab 2022 wollen wir unsere GAYCON Titelbild-Reihe mit selbstbewussten Models aus der queeren Community neu starten! Wie immer mit jahreszeitlichen Motiven aus dem Stadtgebiet Nürnberg oder der Region. Wer Lust hat, sich alleine oder zu zweit (Paar & Freundschaft) von uns in einem Foto-Shooting ablichten zu lassen, kann sich ab sofort wieder bei uns melden. Entweder persönlich, per Facebook oder per E-Mail unter info@gaycon.de! (Bitte mit Foto) Wir freuen uns auf LSBTTIQ*-Bewerbungen - Euer GAYCON Team

+++ Weiter Infos auch auf unserer MISS & MR GAYCON WAHL SEITE +++

Vielen Dank an meine Freunde, die sich in Form eines Inserats bzw. einer Publikation an den Gestaltungskosten für diese Website beteiligen und sie damit ermöglichen!

GAYCON-Aufrufe seit Start 07.02.2011

GAYCON-Aufrufe seit dem 02.05.2022

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© gaycon.de 2022

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.